Gebärmutterentfernung vaginal

gZülsnün


Fantalimo

Gelsenium D12 einmal täglich -gegen Angst

s3piergelfexe


@fantalimo

Huhu,

wir denken alle an Dich.

Gegen die Angst hilft am Besten das Forum hier rauf und runter zu lesen.........

Und wenn wir Dir noch mal ganz aktuelle alle unsere OP-Berichte aufschreiben sollen, dann machen wir das natürlich.

HAst Du denn noch spezielle Fragen, oder möchtest Du noch etwas wissen ??? ?

Dann her damit!!!!!!!

Vielleicht wird die Angst dann noch ein wenig geringer.

LG

Daniela

h0o{el*lenwxeib


Ich hab da mal was rausgesucht für alle

Gebärmutterentfernung

Zusammenfassung:

Eine Gebärmutterentfernung ist derzeit in den industrialisierten Ländern eine der am häufigsten durchgeführten gynäkologischen Operationen. Die Notwendigkeit dieser Operation wird bei Myomen des Uterus und einer milden Gebärmuttersenkung, die keine Beschwerden machen, oder als Krebsvorsorge, zunehmend kontrovers diskutiert.

Vor einer Operation ist es daher wichtig, eine zweite ärztliche Meinung über die weitere Vorgangsweise einzuholen.

Überblick: Vorgangsweise, Erfolgsrate.

VORGANGSWEISE

ERFOLGSRATE

Vorgangsweise

Prinzipiell werden je nach operativem Zugangsweg zur Gebärmutter zwei Möglichkeiten der Entfernung unterschieden: Die Entfernung durch die Scheide (medizinisch: vaginale Hysterektomie) oder durch einen Unterbauchschnitt (medizinisch: abdominale Hysterektomie). Die Wahl des Zugangsweges hängt von der Art der Erkrankung, von der Größe und Beweglichkeit der Gebärmutter, der Weite der Scheide, von eventuell bestehenden Begleiterkrankungen und dem Wunsch der Patientin ab.

Vergleicht man Vor- und Nachteile der beiden Operationsmethoden, so ergibt sich, dass man die Gebärmutter durch die Scheide entfernen sollte, wenn nichts dagegen spricht.

Zunehmend wird in spezialisierten Zentren auch die laparoskopische Gebärmutterentfernung durchgeführt; dabei verwendet der Operateur ein Endoskop, um zur Gebärmutter zu gelangen und sie zu entfernen. Der endgültige Stellenwert dieser Methode wird jedoch noch diskutiert.

Gebärmutterentfernung durch die Scheide (vaginale Hysterektomie)

Die Patientin liegt am Operationstisch wie bei einer gynäkologischen Untersuchung. Die Gebärmutter wird von der Scheide am Gebärmutterhals und - unter Schonung der Harnleiter - von den sie versorgenden Blutgefäßen und den Eileitern abgetrennt und dann entfernt. Anschließend werden die Bauchhöhle und der Scheidenstumpf durch Nähte verschlossen.

Sehr oft, abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung, wird diese Operation mit einer Raffung und Stützung der vorderen bzw. hinteren Scheidewand kombiniert (medizinisch: Kolporrhaphie).

Gebärmutterentfernung durch Bauchschnitt (abdominale Hysterektomie)

Bei der Operation wird der Bauch der Länge nach vom Nabel abwärts (medizinisch: mediane Unterbauchlaparotomie) oder durch einen Querschnitt an der Schamhaargrenze (medizinisch: Pfannenstielschnitt) eröffnet. Die Gebärmutter wird dann von der Scheide und - unter Schonung der Harnleiter - von ihren Haltestrukturen, den sie versorgenden Blutgefäßen und den Eileitern, abgetrennt und dann entfernt. Anschließend verschließt der Gynäkologe den Scheidenstumpf, die Bauchhöhle und schichtweise die Bauchwunde durch Nähte. Manchmal wird zur Ableitung von Wundflüssigkeit ein dünner Kunststoffschlauch ( medizinisch: Drainage) vor dem Verschließen eingelegt.

Wahl der Betäubung

Die Operation wird in Vollnarkose durchgeführt.

Eine gut durchgeführte Schmerztherapie während und nach der Operation verringert die Beschwerden beträchtlich.

Erfolgsrate

Risiken und Komplikationen

Wie bei allen Operationen kann es zu Nachblutung und Infektion kommen. Weiters besteht die Gefahr einer Verletzung der die Gebärmutter umgebenden Organe (Blase, Darm, Harnleiter) und Strukturen. Insgesamt liegen die Raten dieser Komplikationen bei beiden Operationstechniken unter einem Prozent.

Auch die Bildung von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen (medizinisch: thromboembolische Komplikationen) treten mit der vorbeugenden Gabe von blutgerinnungshemmenden Injektionen sehr selten auf. Sehr selten kommt es nach einer Gebärmutterentfernung durch einen zu engen Verschluss des Scheidenstumpfes zu Beschwerden beim Sexualverkehr.

Nach der Operation durch die Scheide tritt eine Störung der Blasenentleerung kaum, bei der Technik durch Bauchschnitt selten auf. Falls es doch dazu kommt, wird vorübergehend ein Verweilkatheter gelegt, bis die normale Blasenentleerung wieder möglich ist.

Die Sterblichkeitsrate durch die Operation liegt in spezialisierten Zentren bei der Technik durch die Scheide bei 0,02 Prozent und bei der Methode durch den Bauchschnitt bei 0,07 Prozent.

Heilungschancen

Die Ergebnisse nach einer Operation durch die Scheide mit anschließender Raffung der Scheidenwand hängen vor allem von der Operationstechnik ab, aber auch von der Ausgangssituation, dem Gewicht der Patientin und von sozialen Faktoren.

Die Senkung der Scheidenwand tritt bei weniger als einem Prozent aller Patientinnen erneut auf; ein Vorfall des Scheidenstumpfes stellt sich ebenfalls bei weniger als einem Prozent der operierten Frauen ein.

Nach der Operation

Am Tag nach der Operation sollte nur Tee getrunken werden, dann erfolgt langsamer Kostaufbau; circa ab dem 3.-4. Tag ist wieder Normalkost möglich.

Da bei der Operation durch die Scheide der Bauchschnitt und der damit verbundene Wundschmerz entfällt, kann die Patientin bei komplikationslosem Verlauf oft schon nach ca. einer Woche nach Hause gehen. Meist ist auch kein Harnkatheter notwendig und normales Urinieren nach der Operation gleich wieder möglich. Wundsekret aus der Scheide kann sich noch bis zu 2 Wochen nach der Operation entleeren. Kleinere Nachblutungen am 7.-10. Tag nach der Operation sind durch Krustenabfall bedingt und bedürfen im Regelfall keiner besonderen Therapie.

Falls bei der Technik über den Bauchschnitt Drainagen gelegt wurden, so können diese, sobald die Absonderung versiegt (in der Regel um den 2.Tag nach der Operation), entfernt werden. Blasenkatheter werden bei komplikationslosem Verlauf im Allgemeinen am 2.Tag nach der Operation, Nähte üblicherweise am 7.Tag, Klammern am 10. Tag entfernt.

Die im Krankenhaus begonnene Beckenbodengymnastik sollte auch nach dem stationären Aufenthalt weitergeführt werden.

Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit ist individuell unterschiedlich, im Durchschnitt beträgt sie 4-6 Wochen. Während dieser Zeit sollte die Patientin keine Lasten über 3kg heben oder tragen, nicht schwimmen und keinen Geschlechtsverkehr haben.

Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt werden. Aber diese Informationen können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und Ihnen ergänzende Hinweise liefern.

g<ülsFüxn


Terminliste

Gallimaus: Anfang Januar 07 - Weiß einer was ?

GIRASOL100: 09.01.07 - OP-Berichts steht online

annamarie 11.01.2007 - Hat jemand was von ihr gehört?

hasenfuss39: 12.01. - Bericht steht online

Lahnfee61: 15.01.2007 Noch nix gehört, oder?

chicaychico: 23.01.

fantalimo 30.1.07

FEBR 07:

hoellenweib: 02.02.

Rheinfee2: 02.02.

Dickyduck: 06. 02.

theatusnelda: 12.02.

Reetha: 13. 02.

die weselerin: 14.02.07 ... hat geburtstag am 11.2.psssst

Bieb: 27. 02.

hPoel`lenwWeib


darf kopiert werden

ich denke, dieses sollte so ca. einmal die Woche mit aufgenommen und neu eingestellt werden. genauso wie die terminliste

immer wer dran denkt, stellt es ein...........

s?piebgelOfee


Essen......

also ich hätte am OP schon essen dürfen und zwar normal, aber ich hatte keinen Hunger.

Abend haben die mir dann die Zwieback regelrecht aufgezwungen.

Naja, irgendwann in der NAcht kam dann doch der Hunger und ich hab mir kräftig Zwieback-Nachschub geben lassen.

Am nächsten Morgen gabs dann ganz normales Frühstück.

LG

Daniela

h:oelle!nxweib


gülsin - fantalimo

@gülsin - zwei doofe, ein gedanke

@ fantalimo - ich versuch dir die trübern gedanken und die angst wegzupusten und schick dir ein paar glüsckssternchen :)* :)* :)*

wenn du schon wieder zu hause bist, sind rheinfee und ich dran. ich würd mit dem termin gerne mit dir tauschen......

ganz liebe grüße

hoellenweib

F1anta2liOmo


das Forum ist gut!!!

dieses Forum hat mir schon super geholfen.OP Berichte und die vielen guten Tipps haben mir echt geholfen. Ich hatte echt null Ahnung was mich erwartet und die Angst ist auch ein klitzekleines bischen weniger geworden.

Heute hatte ich wieder diese fiesen Schmerzen wo ich dachte" na warte mal Du blöde GM ärgerst mich nicht mehr lange Deine Stunden bis Dienstag sind gezählt" Aber wenn der Schmerz dann nach lässt beherrscht mich wieder die Angst.

s"pieJge:lfexe


@fantalimo

Hilf mir doch noch mal schnell auf die Sprünge......

wie wird bei dir operiert und warum ??? ??

LG

Daniela

hHoellesnwe#ib


na ja nicht ganz

ok. 30.01. - 02.02 ist doch ein bißchen nah

ich wink dann rüber zu dir wenn ich mit rheinfee in den op fahre....... :=o

FDanktmalHimo


Höllenweib

Den Bericht habe ich beim googeln auch gefunden.

Aber weiter gebracht haben mich die Berichte hier im Forum. Ich kann mir in etwa ein Bild vom Ablauf machen, obwohl das ja wohl auch in jedem KH anders sein wird.

hIoelle2nweixb


aber es ist ein anfang.....

für alle neuen hier im forum ist es aber sicherlich ein guter überblick- klar, man hat immer noch tausend fragen und ängste, aber dafür sind dann alle frauen hier im forum für da

und weil ich grad so gut in geberlaune bin, hier noch etwas

Beckenbodengymnastik

Zusammenfassung:

Als Beckenbodenmuskulatur werden jene Muskelstränge bezeichnet, die vom Schambein zum Steißbein verlaufen und eine Art Schlinge um den Genitalbereich bilden: um Harnröhre, Scheide und After bei der Frau bzw. um After und Penisansatz beim Mann.

Vor allem bei Frauen ist ein gezieltes Training dieser Muskeln in mehrerlei Hinsicht von Bedeutung:

Durch einen trainierten Beckenboden erhöht sich das Lustempfinden und die Orgasmusfähigkeit beim Sex - je besser die Muskeln an- und entspannt werden können, umso lustvoller wird die Liebe.

Beckenbodengymnastik ist die ideale Vorbereitung auf eine (natürliche) Geburt.

Die durch eine Geburt stark gedehnte, "ausgeleierte" Muskulatur wird durch gezieltes Training wieder gestärkt; damit kehrt auch die Freude am Sex nach der Geburt bald wieder.

Die Muskeln finden

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Region genau mit Beckenboden gemeint ist, versuchen Sie, beim Wasserlassen den Urinstrahl möglichst vollständig zu unterbrechen: Dabei werden, wie Sie deutlich spüren können, die Muskeln des Beckenbodens aktiviert (dieser Test sollte nicht als Übung verwendet werden).

Im Bereich der Scheide können Frauen die Muskeln außerdem mit dem Finger ertasten: Dazu wird der Mittelfinger in die Scheide eingeführt und versucht, ihn bewusst einzuzwicken, ohne dabei den Bauch einzuziehen. Je besser trainiert der Beckenboden ist, umso stärker ist das Zusammenziehen der Muskulatur um den Finger spürbar.

Am angenehmsten ist der "Test" wahrscheinlich beim Sex: Bei eingeführtem Penis wird der Beckenboden angespannt, der Penis des Partners mit Muskeln ganz umschlossen - der Mann kann deutlich fühlen, wie stark die Beckenbodenmuskeln bei seiner Partnerin ausgebildet sind.

Unterscheidung Gesäß- und Beckenbodenmuskulatur

Oft - vor allem am Anfang - werden die Gesäßmuskeln beim Üben mit angespannt. Das macht nichts, doch sollte klar sein, dass es sich nicht um dieselben Muskelpartien handelt.

Um den Unterschied zwischen Gesäß- und Beckenbodenmuskulatur festzustellen, setzen Sie sich leicht nach vorne gebeugt gerade auf einen harten Stuhl. Nun spannen Sie alle Muskeln rund um Ihren Genitalbereich stark an: Beim Zusammenziehen werden Sie ein leichtes Heben, beim Entspannen ein Senken des Körpers wahrnehmen: Das zeigt, dass Sie die Gesäßmuskeln einsetzen. Nun versuchen Sie, die Muskulatur im Genitalbereich anzuspannen, ohne dass es zum beschriebenen Heben und Senken kommt.

Mit der Zeit gelingt die Unterscheidung der einzelnen Muskelpartien immer besser.

Den Beckenboden trainieren

Um die Beckenbodenmuskulatur zu stärken, genügt eine einzige Übung: starkes Zusammenziehen. Sie kann in jeder beliebigen Körperhaltung durchgeführt werden - im Sitzen, im Stehen oder Liegen, im Bett, im Büro, im Auto usw.

Für Frauen ist es am einfachsten, zu Beginn mit Gegendruck zu üben, da die Anspannung der Muskeln dann deutlicher gefühlt wird: etwa auf einem harten Stuhl sitzend, das ganze Körpergewicht auf die Scheidenöffnung verlagert, oder auf einem Fahrradsattel. Sinnvoll ist es außerdem, mit verschiedenen Bildern und Vorstellungen zu arbeiten.

Das Zusammenziehen

Ohne den Atem anzuhalten, spannen Sie den gesamten Beckenbodenbereich allmählich an, halten die Spannung einige Sekunden lang und entspannen langsam wieder. Bei einiger Übung kann in angespanntem Zustand bis zehn gezählt werden. Machen Sie die Übung oftmals täglich etwa zwei Minuten lang, jeweils mit längeren Entspannungspausen dazwischen. Wichtig ist, bei jeder Übung die Muskeln so stark wie möglich zusammenzuziehen und die Spannung einige Sekunden lang zu halten. Dabei soll normal weiter geatmet und der Bauch nicht eingezogen werden. Nach der Anspannung muss eine Pause erfolgen, die mindestens doppelt so lang ist wie die Anspannungsphase.

Zu Beginn kann das Spannung-Halten durchaus anstrengen. Mit etwas Konsequenz wird das Üben jedoch schon bald Erfolge zeigen. Damit Sie nicht aufs Anspannen vergessen, können Sie sich einen häufig vorkommenden "Auslöser" zurechtlegen, der sie jedes Mal an die Kneif-Übung erinnert: das Läuten des Telefons im Büro beispielsweise, wenn Sie auf die Uhr sehen oder ein Auto vorbeifährt...

Mit Bildern arbeiten

Die folgenden Vorschläge sind Beispiele dafür, wie sich Frauen mit inneren Bildern beim Üben helfen können:

Heben Sie eine Kugel in zwei Schritten von der Scheide zum Gebärmuttermals und zur Gebärmutter hinauf, halten Sie sie oben lassen sie dann in den gleichen Schritten wieder hinunter. Dabei normal weiter atmen.

Zerquetschen Sie in Gedanken eine Banane oder eine Erdbeere zu Brei.

Schubsen Sie einen Ping-Pong-Ball in der Scheide hin und her.

Öffnen Sie Ihre Scheide, als würde eine Blume ihre Blütenblätter entfalten, dann "schließen" Sie sie wieder.

Zu Beginn ist es besonders schwierig, einzelne Muskeln des Beckenbodens zu unterscheiden. Dabei helfen folgende Übungen:

Umschließen Sie den Penis Ihres Partners langsam von unten nach oben, halten die Spannung und lassen von oben nach unten wieder los.

Gezieltes Beckenbodentraining wird auch von manchen Physiotherapeuten angeboten.

Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt werden. Aber diese Informationen können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und Ihnen ergänzende Hinweise liefern.

Quelle:

[[http://www.gesundheitpro.de/Gebaermutterentfernung-Frauengesundheit-A050829ANONI013595.html]]

F4a)ntNal0imo


Spiegelfee

vaginal.... ich hoffe es bleibt dabei.

Bei mir ist die Verödung schief gegangen. Vom Prinzip her hat es funktioniert die schlimme Regelblutung hat man mir genommen und auch die Rückenbeschwerden waren weg da mir ja auch ein Myom entfernt wurde. Also erstmal alles palletti. Zwei Monate später ging es dann los dass ich bei der Regel böse, schlimme Schmerzen bekam. Die sich von Monat zu Monat steigern und es gibt keine Altanative, keine Tabletten keine Spritzen. Es ist wohl zuviel abgetragen worden und die GM regeneriert sich nicht mehr.Letzten Monat war ich dann in der Notaufnahme. Also ich kann die Schmerzen nur wie Wehen im Endstadion beschreiben.

h@exeHnwerib


hexenweib kanns!

Diese Übungen klingen ja prickelnd - aber leider wird oft völlig vergessen, dass man gar nicht so verkrampft an irgend eine versteckte Zone denken muss, sondern dass ganz kleine Bauchtanzdrehungen die gleiche Wirkung haben.

Oder ein schnelles Auf-der-Stelle- Laufen auf Zehenspitzen mit durchgedrückten Knien über ca. 1 Minute.

Auch das einfache Kippen des Beckens (das auch gegen Rückenschmerzen bei zu langem Stehen hilft) ist ne leichte Übung, bei der man keinen Knoten ins Hirn bekommt.

Ebenso gilt: auf einem harten Stuhl sitzen und leicht von einem Poknochen auf den anderen und wieder zurück kippen.

Oder im Bett liegen und abwechselnd ein Bein gestreckt nach vorne schieben, also man Gas geben wollte.

Diese Übungen sind auch ohne Mann zu managen und vor allem: leichter nachvollziehbar! :-)

h5oelleWnawexib


RICHTIG

ich hab ein faltblatt von meiner FÄ mitbekommen und mir noch ein buch dazu gekauft - da bin ich zu blöd für

ich denke aus den sachen die hier nun eingestellt sind und die tipps die noch dazu kommen, könnte man vielleicht eine "forummappe" zusammenstellen - soll heißen das wirklich brauchbare, durchführbare zusammenfassen und immer wieder hier mit einstellen in abständen......

was haltet ihr davon?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH