Gebärmutterentfernung vaginal

m+a/hue


gülsün und an46

das ist es ja... bei Bauchschnitt dauert die Erholungsphase ja auch länger... und dann gleich so eine "stressige" Feier (wenn ich da an die Feier meiner Tochter denke... zwar viel Hilfe, aber als Mutter will man es ja dem Kind auch schön machen und macht und macht....)

Kann aber Dich, an46 verstehen, wenn es dir so schlecht geht.... Schmerzen und Blutverlust ist auch nicht mal so eben wegzuwischen. Ich weiss nicht, aber ich würde an Deiner Stelle so schnell wie möglich zur OP gehen. Allerdings habe ich aber auch eine Familie und Freunde, die mich dann bei der Feier unterstützen würden. Da bräuchte ich dann gar nichts machen (war mal so, als ich einen Unfall hatte, da haben die mir bei allem geholfen, ich konnte mich total zurücklehnen und erholen). Könntest Du denn die Hilfe für die Feier bekommen? Ist ja nicht nur der Kaffee... man will ja dafür auch die Bude schön haben...

mHergrilu


An Alle

Hallo ihr Lieben; melde mich wieder zurück! Meine OP war am 13.02.07 und am Mo. den 12.02. war mein Anreisetag. ich wurde im Darmstädter Klinikum von Prof.? Dr. Ackermann operiert. Wer eine OP vor sich hat und in der Nähe von Darmstadt wohnt-- ihr könnt euch beruhigt in seine Häde begeben. Er ist seit Jan. 2007 Chefarzt der Frauenklinik, ein kompetenter und menschlicher!!!!!!!! Chirurg/Arzt. Meine Freundin begleitete mich am Mo. in die Klinik und ich wurde auf der Station von einer freundlichen Schwester begrüßt und sie erklärte und zeigte mir alles Wichtige und sie ging absolut super auf alle meine Ängste und Bedenken ein und beruhigte mich. Dann kam eine Ärztin zum Vorgespräch, hierbei konnte ich alle Fragen stellen, die mir wichtig waren. Alles wurde geduldig beantwortet. Dann musste ich zum Nieren-Ultaschall und anschließend kam die Narkoseärztin. Dieser erzählte ich dann von meinen Panikattacken, meinen Erstickungsängsten beim Aufwachen ( habe bei meiner letzten OP diese üble Erfahrung gemacht!) und mein Kindheitserlebnis mit der Narkose. Als 6jährige wurde ich am Leistenbruch operiert, damals bekam man noch als Narkose Ähtermasken aufs Gesicht gedrückt, ich wehrte mich dagegen und wurde dann an Armen und Beinen und am Kopf festgehalten. Dann hörte ich noch wie jemand sagte:" Gib ihr noch ein paar Tropfen mehr, damit sie Ruhe gibt". Dieses Erlebnis hat sich bei mir eingebrannt und ich habe es bis heute nicht vergessen! Bei bis jetzt jeder OP (6Stck.) bekomme ich kurz vorher und auf dem Weg in den OP-Saal die totale Panik! Und die LMAA- tablette wirkt dann bei mir wie Aufputschmittel. Kein Problem, meinte die Narkoseärztin, dafür gäbe es eine spezielle Tablette, für besonders nervöse und panische Patienten, die würde mich besonders gut beruhigen. Und für die Übelkeit danach gibts auch was und beim Aufwachen ist jemand bei mir. Ich war etwas beruhigter. Anschließend bekam ich von der Schwester noch ein lecker Frühstück und zum Mittagessen 2 Teller dünne Suppe. Dann ging es mit dem Abführen los, 1Liter ecklige Flüssigkeit trinken, dann ein viertel Liter Glaubersalz und später 4 Tabletten - in mir war nichts mehr. Bis 4 Uhr durfte ich noch Wasser trinken, ab dann sollte ich nichts mehr trinken. In der Nacht bekam ich eine heftige Panikattacke ( hatte so gehofft, daß es diesmal nicht passiert, weil alle so nett waren) , so dass ein Arzt kommen musste, der hat mich erst untersucht, ob es etwas körperliches ist- war aber nicht- dann hat er sich zu mir gesetzt und hat mir erklärt, dass meine Reaktion ganz normal sei.... und dann haben wir über Gott und die Welt gesprochen..... Und als er ging, war ich zwar noch etwas unruhig, aber nicht mehr panisch!!!------- ich mach mal ne kurze Pause und berichte gleich weiter! merrilu

g'ülsüxn


merrilu

willkommen zurück!!!!

a?nl46


merrilu

da meine OP verschoben wurde auf montag habe ich nun noch mehr angst denn ich bin nervös und zittrig keiner ist da ich bin alleinenatürlich habe ich große hilfe am Feier meiner Tochter doch wäre es nicht schlimmer nicht zur Kirche zu gehen weil ich wahrscheinlich nicht von der Toilette komme da ich zu starke Blutungen habe ich weiß noch ein noch aus bin ratlos und nur noch am heulen obwohl der Arzt mir gesagt hat das es alles noch klappen würde bis zu der Feier

g^üls1ün


Wir sind zurück Liste _

chicaychico: 23.01. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht ein

fantalimo 30.1. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.824

Gaby45 31.1. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.835

Rheinfee2 : 02.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.861

hoellenweib : 02.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.869

MissBizzl : 09.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.863

Chiccabiene : 07.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.880

speed188 : 13.02. ist wohlbehalten zurück!!

Zitterzitter : 14.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.882

theatusnelda : 13.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.882

shannon62 : 12.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.881

die weselerin: 14.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.885

rosentante : 15.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.897

Reetha : 13.02. ist wohlbehalten zurück!!

Mausezahn : 08.02. ist wohlbehalten zurück!!

bluedecember : 19.02. ist wohlbehalten zurück!! OP-Bericht steht auf S.901

timati : 16.02. ist wohlbehalten zurück!!

AKTUELL

Dickyduck : 06.02.

merrilu : 13.02.ist wieder zurück!

timati : 16.02.

xskyx : 19.02.

doddy : 22.02. ist wohlbehalten zurück

suleiken : 26.02.

Bieb : 27.02. OP überstanden!!!!

Fuly : 27.02.

basketballjens : 28.02.

MÄRZ 07

gogilli : 06.03.

spatz33 : 09.03.

tabelara : 29.03.

g{ülsxün


an46

Blöde Situation.....

wenn du wirklich gute Hilfe für die Kommunion deiner Kleinen hast.....geh ins KH, lass dich operieren.....danach hast du zumindest keine Dauerblutungen mehr!

:)* :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße

m*ahuxe


Hallo

merrilu - wir kennen uns noch nicht, bin auch am 13.2. operiert worden, habe das Forum aber erst nach meiner Rückkehr aus dem KH "gefunden - hoffe, es geht Dir so gut wie mir....

an46 - ich sags ja - lass die OP machen - wenn ich Dich so "lese" kann es nach der OP nur besser sein als ohne...

azn&46


an alle

danke an alle, ich hoffe nur das ich bis dahin nicht meine Tage bekomme, habe onehin schon großen bammel vor der OP und wenn das dann noch mal verschoben wird, dann werde ich es wohl erst nach der Feier machen.

Also danke noch mal an alle, und drückt mir die Daumen, ich werde mich danach wider melden bei euch

Tschüß und liebe Grüße

mZahxue


an46

klar drücken wir die Daumen - und die OP kann auch gemacht werden, wenn Du Deine Blutung hast (bei mir waren zwei Frauen im KH, die hatten Dauerblutungen, da kann man ja schließlich nicht warten) und schau ruhig immer wieder mal rein, wenn Dir danach ist oder Dir die Decke auf den Kopf fällt. Hier kannst Du sicher sein, dass Deine Bedenken und Ängste verstanden werden...

mKe:rrrilu


Fortsetzung OP-Bericht merrilu

Weiter gehts................... Di.13.02. um 9.15 Uhr war die OP angesetzt. Also war rasieren, duschen und sexy Strümpfe und Hemd anziehen an gesagt. Um 8.45 Uhr nahm ich meine Tablette ein. Dies kostete mich viel Überwindung............ von wegen , ab jetzt habe ich keine Kontolle mehr darüber! Aber ich habe sie brav geschluckt............ Um 11.30 Uhr bin ich in meinem Bett aufgewacht und dachte : ich habe es geschafft!!! "Ne, deine OP wurde wegen eines Notfalles verschoben, du kommst später dran!", sagte meine Bettnachbarin. ;-D ;-D ;-D ;-D Ich dachte, mich trifft der Schlag. Da kamen auch schon die Schwestern und holten mich ab. "Ich will noch eine Tablette!!!!!" rief ich. Das würde wegen der Narkose jetzt nicht mehr gehen, bekam ich zur Antwort. Trotz diesem kleinen Ausbruch, war ich seltsam ruhig- so eingelullt - wie in Watte gehüllt. Ich musste vom Bett auf den OP-Tisch rutschen, die Beine wie beim Gyn. hochlegen und bekam sofort eine warme Decke übergelegt. Eine Kanüle wurde angelegt und dann.................. wollte die Schwester mir eine Maske aufs Gesicht legen. "Das darf ja wohl nicht wahr sein!" rief ich. Ich solle keine Angst haben, sie kenne mein Problem (Stationsschwestern u. Narkoseärztin hätten es ihr gesagt) , sie hält die Atemmaske etwas vom Gesicht weg, ich solle aber tiiieef einatmen, meinte die Schwester. Ich wurde wieder ruhiger und atmete tiieef ein......... und war sofort weg. Mein Blick fiel noch auf die Uhr vor mir, 11.45 Uhr. Um 17.30 Uhr wurde ich im Aufwachraum ohne Atemprobleme wach. Eine Schwester schaute nach mir und um 18.00 Uhr war ich wieder in meinem Zimmer, mit Blasenkatheder, Wundschlauch und Infusion. Ich hatte keine Schmerzen, dank Infusion, als diese dann weg war, bekam sofort eine Schmerztablette, wenn ich danach verlangte. Ich war überraschenderweise sehr wach, schaute lange Fernsehen an dem Abend. Am nächsten Morgen musste ich aufstehen und mich am Waschbecken selbst waschen, ging auch recht gut und ich bekam sogar ein ganz normales Frühstück! Der nette Chirurg kam an diesem Morgen und erklärte mir, daß er auf Grund der Vor-OP's sich dazu entschieden hat, keinen Bauchschnitt zu machen. Er hat laperoskopisch (richtig geschrieben?) operiert und erst alle Verwachsungen gelöst, dann die GB aus der Scheide gezogen. Eigentlich sollte noch der rechte Eierstock entfernt werden, weil ein gr. Zyste dran war, aber das ging nicht, weil der Eierstock mit der Beckenwand, der Blase und dem Darm verwachsen ist. Da war ihm das Risiko zu groß etwas zu verletzen. Also hat er die Zyste entfernt und den Eierstock drin gelassen. Ergo, ich habe noch beide Eierstöcke :-D :-D Am gleichen Morgen wurde mir die Tamponade und der Katheder gezogen. Ich kenne schöneres, aber es war nicht so schlimm. Das hieß für mich, ich muß zur Toilette laufen, aber der Kreislauf spielte mit und es ging von mal zu mal besser. Um den Stuhlgang anzuregen bekam ich einen kl. Saft . Jetzt bin etwas länger als eine Woche zu Hause. Klinik und zu Hause ist ein großer Unterschied. In der Klinik meint man Bäume ausreissen zu können, zu Hause wird man etwas kleinlauter. ;-D ;-D ;-D ;-D Mit dem Stuhlgang habe ich noch Probleme, habe mir sogar ein Miniklistir in der Apotheke geholt, die Wirkung war sehr schmerzhaft. Jetzt kamen auch noch leichte Blutungen dazu. Aber am 5.03. habe ich meinen ersten Gyn. Termin nach der OP. Mal sehen was sie sagt. Einen dicken, einen Sehr dicken Bauch habe ich auch noch. Aber was ich bis jetzt hier gelesen habe, ist das normal. Ach ja, als ich aus der Narkose erwachte, war meine Unterlippe ganz dick und taub. Der Narkosearzt fragte mich später, ob ich wüsste woher ich das habe ??? ??? ??? ??? ??? Das müsse doch er !!! wissen nicht ich, meinte ich. Vielleicht habe ich in der Narkose einen kl. Boxkampf mit ihm geboxt ??? ?? Wir sind zu keinem Ergebniss gekommen, woher ich die dicke Lippe habe. Es ist inzwischen auch schon besser geworden :-D Im Großen und Ganzen bin ich froh, daß ich den Mut gefasst habe, mich operieren zu lassen. Dank diesem Forum, dank euch mutigen Frauen, war der Schritt für mich zur OP nicht ganz angstfrei, aber leichter x:) x:) x:) x:) x:) x:) x:) x:) x:) Ich habe ja einen ganzen Roman geschrieben, aber daran merke ich, daß es es einfach mal loswerden musste!!! Ich mache jetzt mal eine kl. Pause und melde mich dann noch mal.

g6ülsLüxn


merrilu

du hast alles richtig gemacht. - Glückwunsch. Jetzt schon dich schön denn zuhause ist halt doch alles anders...

Mit der Verdauung habe ich auch noch Probleme und 2 Wochen nach der OP habe ich mir auch selbst einen Einlauf verpasst... war nicht schlimm!!

Jetzt passe ich auf, dass ich genügend trinke usw.

Dicke Lippe ??? Komisch, vermutlich hast du wirklich mit nem Arzt geboxt und der ist noch k.o und liegt irgendwo herum... ;-D

mjerrixlu


gülsun

Über die dicke Lippe wurden schon viele Witze gemacht ;-D ;-D ;-D ;-D

Wie heißt es so schön: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen! Vielleicht haben die meinen boxenden Arzt schon in die Kühlkammer gelegt ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D Spass beiseite, die Lippe hat sich schon etwas erholt, sie ist nur noch etwas pelzig, so wie nach einer Spritze beim Zahnarzt. Mit dem Trinken hast du recht, ich glaube, ich sollte meine Trinkmenge etwas steigern.

mahue-- seelisch und moralisch gehts mir gut. Energiemäßig geht es Stück für Stück auch immer besser, aber ich habe mit dem Stuhlgang Probleme, habe Blutungen und so einen Druck innen auf die Scheide. Muß dazu sagen, daß ich vor 4 Jahren eine gr. Darm-OP hatte. Ich habe einen Längsschnitt von 10 cm über dem Narbel bis runter zum Schambein. Bei dieser OP wurde mir ein Teil vom Dickdarm entfernt. Ich dachte, so jetzt wird alles besser. Scheibenkleister- ich habe immer noch jeden Tag Schmerzen unter anderem, weil ich eine chronische Darmkrankheit habe. Mal sehen, wenn mal ein paar Wochen rum sind, wie es mir dann geht. Aber zu der Entscheidung, die GB rausnehmen zu lassen stehe ich. Wie heißt es : Alles wird gut !!!!

g3ülWsxün


merrilu

Der Arzt liegt in der Kühlkammer ;-D

Verstopfung.....mir hilft derzeit:

Molke

Milchzucker in Naturjoghurt

lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen

Pflaumensaft

das wichtigste: viel, viel trinken!!!!

:)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

ZOitKterZ$itte!r


Hallo merrilu

Willkommen zurück!!! Es freut mich, dass Du es geschafft hast. Ich kann es nachempfinden, wie es Dir wegen Deiner Panik und Angst ging - mir ging es ja ähnlich. Aber auch ich habe "überlebt". Allerdings hatte ich beim Aufwachen Atemprobleme. Sie haben mich angerufen "Frau N., Sie müssen Luft holen, sie müssen atmen!!!" Mit Sauerstoffstöpsel in der Nase ging es dann. Schone Dich schön! Das mit der Verdauung hab ich auch und wenn ich ein Glas Milch trinke (was immer super wirkt) bewegt sich der Darm so heftig, dass ich vor Schmerzen die Luft anhalten muss. Damit werden wir wohl auch noch einige Zeit kämpfen müssen. Dir jedenfalls alles Gute!!!

an46

Herzlich willkommen im Forum. Wenn Du die positiven Berichte der Frauen hier liest, wird Dich das bestärken, die OP machen zu lassen. 6 Wochen bis zur Kommunion Deiner Tochter - das könnte reichen, aber nur, wenn Du wirklich ganz ganz viel Hilfe von Freunden bzw. Verwandten bekommst. So eine OP ist doch kein kleiner Eingriff und der Körper braucht Zeit, viel Zeit, sich zu erholen. Am Gottesdienst für Deine Tochter kannst Du sicher teilnehmen, sicherer, als wenn Du evtl. Deine starke schmerzhafte Periode hast. Ich kann Dir nur empfehlen, wenn Du es machen lassen willst, es nicht auf die lange Bank zu schieben. Je länger man es vor sich her schiebt, desto aufgeregter wird man (so ging es mir zumindest). Nur Mut - Du schaffst das!!! Und hier im Forum - wir helfen Dir, so gut wir können.

Miserabler FA-Besuch!!! Wer kann mir helfen?

An alle "alten Hasen" ein SOS-Hilferuf!!

Ich war gestern bei der FÄ zur Nachkontrolle (2 Wochen nach OP) und es war eine Katastophe. Ich hab zwar noch eine Krankmeldung bis 16.3. bekommen, aber die FÄ sagte mir, sie hoffe, mich dieses Jahr nicht mehr zu sehen, da meine Probleme mit der OP ja beseitigt wären :-( Bei der Untersuchung hat es total weh getan - so schlimm war es ja im KH nach 5 Tagen nicht! Als ich es ihr sagte, dass es weh tut, wenn sie auf den Bauch drückt, meinte sie, ich hätte ja auch innerliche Wunden. Das war mir schon klar, deshalb verstand ich ja nicht, weshalb sie so grob war. Dann bekam ich noch Anweisungen, wie lang ich keinen GV haben darf und auf meine Frage wg. verschiedener Tätigkeiten bzw. Tätigkeiten, die Druck auf den Bauch ausüben nur die Antwort "Bei Ihnen wurde ja keine Senkungs-OP gemacht, da ist das nicht so. Na ja, früher hat man 12 Wochen gesagt, aber sie können schon etwas heben. Halt nicht gleich einen ganzen Kasten Wasser."

Man, ich wollte noch so viel fragen und die hatte gar keine Zeit für mich. Die Wundblutung ist seit gestern wieder stärker und mein Bauch tut mir mehr weh. Das kann doch nicht sein!

Wer kann mir meine Fragen beantworten? Wer hat nähere Auskünfte von seinem FA bekommen?

Darf ich nach 2 Wochen schon das Garagentor öffnen, die Betten schütteln, staubsaugen, Böden wischen - wie lange darf ich das nicht? Ich hab ab und zu eine Putzstelle und muss doch wissen, wann ich da wieder einsatzfähig bin!!! Wie ist das mit Beckenbodengymnastik? Ab wann darf man das? Oder steppen bzw. Bauchmuskelübungen? Eigentlich weiß ich jetzt so viel wie vor dem FA-Besuch.

Und ist es eigentlich normal, dass ich jetzt keine Untersuchung mehr wegen der OP haben soll? Muss das nicht noch mal kontrolliert werden, ob dann tatsächlich alles verheilt ist? Ich bin so unsicher!!!!

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

LG Marion

tHhea+tus9nelxda


ZitterZitter

Hallo Marion,

ich hatte heute meine erste Kontrolluntersuchung nach meiner OP am 13.02. beim FA. Es ist alles in Ordnung, er ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Er hat mir aber jegliches HEBEN, TRAGEN, SPRINGEN, GV strikt verboten. Spazieren gehen ist okay, auch Einkaufen - aber Hiwi mitnehmen. Krank geschrieben bin ich bis 30.03. und als ich sagte, dass ich dann wohl auch wieder los könnte, meinte der, das werden wir dann sehen. Die Untersuchung hat überhaupt nicht weh getan nur das Drücken auf den Bauch, dafür hat er sich entschuldigt. Deine FÄ scheint da etwas merkwürdige Ansichten zu haben.

Liebe Grüße

Ruth

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH