» »

Endometriose: immer chronisch?

Syar1ina6x302 hat die Diskussion gestartet


Bei mir wurde vor 2 Wochen Endometriose festgestellt. Ich habe zwischenzeitlich sehr viel über das Thema gelesen, u.a. auch, dass es sich um eine chronische Krankheit handelt. Meine Frage wäre jetzt, ob das immer der Fall ist oder ob es auch Patientinnen gibt, bei denen die Endometriose nur einmal auftritt. Über zahlreiche Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen und wünsche euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr.

lg, Sarina :-)

Antworten
T5iki


Hallo Sabrina

Ein glückliches neues Jahr erst mal. Bei mir wurde im November per Bauchspiegelung Endometriose entdeckt und entfernt.Soviel ich weiss ist das Chronisch.Ich bekomme es jetzt aber nicht mehr da mir die Gebärmutter im Dezember entfernt wurde.Ich hatte Jahrelang Probleme ständig Blutungen sehr stark und Krämpfe ohne ende.Schmerzen beim Geschlechtsverkehr war auch dabei.Darauf hin habe ich mich durchgerungen mit meinem FA zu reden,was mir sehr schwer viel.Er hat dann zu mir gesagt:Dass ich nicht nur Endometriose hätte sondern auch Myome und eine zu grosse Gebährmutter.Wie wurde es bei Dir festgestellt?Deswegen hab ich mir dann die Gebärmutter entfernen lassen da ich sonst nie ruhe hätte.Ich will dir keine Angst machen,würde mich aber mal interresieren.Gruss Tiki

S'ari}n7a63x02


Ein gesundes neues Jahr auch Dir!

Ich habe eine 1,5-Kilo-Zyste entfernt bekommen, nachdem ich eine ziemlich heftige Dauerblutung hatte. Bei der Laboruntersuchung kam dann heraus, dass es Endometriose war. Da die Zyste schon kräftig in den Eierstock ausgeblutet hat, war dieser auch nicht mehr zu retten. Ich war zuerst ziemlich geschockt von der Diagnose, nachdem ich mich hier im Web ein bisschen kundig darüber gemacht hatte, aber was Chronisches und Gutartiges ist mir immer noch lieber als irgendwas Bösartiges... Zumal so eine Zyste ja auch jederzeit hätte platzen können... :-/

Jculschen 2P004


Poh, 1,5 kg-Zyste. Das muss ja eine sehr große Zyste gewesen sein.

S5ari:na6x302


@Julchen

Ja, das war es auch, ca. 15 cm lang. Ich hab's hinterher auch beim Wiegen gemerkt... :-D Und ich dachte immer, ich esse zu viel! :-o

rhotbae,ckchxen


Hallo Sarina

Auch bei mir wurde vor ca. 12 Jahren nach einer Bauchspiegelung die Emdometriose festgestellt. Damals wurde mir gesagt, dass ich keine Kinder mehr bekommen könnte. Das war für mich damals mit 24 ein ganz schwerer Schlag ins Gesicht. Ich wurde behandelt nicht mit Medikamenten sondern bei mir wurde die Periode unterdrückt. Erst mit der 3 Monatsspritze, dann mit der Pille Cerazette. Heute bin ich fast beschwerdefrei und bin so wie es aussieht schwanger. Der Test war postiv gehe nächste Woche zum Arzt. Was ich damit sagen will mach dich nicht verrückt wie Du siehst kann man auch die Emdometriose bekämpfen.

Gruß Silvia

S4arSina6C3E0x2


Hallo Silvia

Das macht mir wirklich Mut! Wünsche Dir alles Gute. :-)

j[jp6x7


hallo tiki

wie du und alle anderen hier bin auch ich endometriosepatientin und das nun schon seit mehr als 16 jahren. bei mir hat es damals fast 3 jahre gebraucht, bis die endo festgestellt wurde. inzwischen habe 5 bauchspiegelungen hinter mir und bei jeder wurde reichlich endo entfernt. die letzte op war im dezember 2003, aber wirklich schmerzfrei bin ich immer noch nicht wieder.

trotz aussagen der ärzte, daß ich niemals kinder haben könnte, habe ich vor 6 jahren auf NORMALEM weg (ohne künstliche befruchtung) eine gesunde tochter bekommen und hatte danach fast 5 jahre (schwangerschaft und stillzeit mit eingerechnet) ruhe. diese info nur mal, um anderen mut zu machen, die sich auch ein kind wünschen...

daß du dir die gebährmutter hast rausnehmen lassen, finde ich zwar sehr mutig, aber ich wünsche dir wirklich, daß du damit auch wirklich RUHE hast!

mittlerweile gibt es neuere erkenntnisse, daß die endo nicht, wie bisher angenommen, wucherungen der gebährmutterschleimhaut sind, sondern "mutierte" zellen, die vorgeben, gebährmutterschleimhaut zu sein. festgestellt wurde dieses, da auch bei frauen ohne gebährmutter bzw. nach totaloperationen immer wieder die endo aufgetreten ist. der erste medizinisch belegte fall von endometriose war übrigens eine junge frau, die von geburt aus GAR KEINE gebährmutter hatte...

ich wünsche dir viel glück und wünsche dir von herzen, daß du durch diese op wirklich von dieser krankheit befreit bist.

janet

Ainna8x5


Hallo

Hallo,

mein FA hat bei mir auch vor einigen Monaten, zwar nicht durch eine bauchspiegelung sondern anhand von Symptomen eine Endo, festgestellt. Die Endo hat sich bei mir in eine Narbe festgesetzt und man kann einen richtigen knoten fühlen, wenn man mit der hand darüber geht. Außerdem habe ich heftige Schmerzen vor und während meiner Periode. Der Arzt meinte zwar das man sie nicht unbedingt rausoperieren muss, doch nachdem ich mich hier im Internet schlau gemacht habe, bin ich nicht mehr so zufrieden, mit dem was der Arzt meinte.

Da ich auch sehr oft schmerzen im Darm oder Blasenentzündung nach der Periode habe, habe ich Angst das ich vielleicht weiter Endos imn meinem Körper habe. Was hat man denn genau für Schmerzen im darm, bei einer Endo im Darm und wie ist das wenn man eine Endo in/an der Blase hat, kann das eine Ursche für häufige Blasenentzündungen nach der Periode sein. Stimmt es auch das man davon unfruchtbar werden kann und ist das dann nur, wenn die eileiter oder die gebärmutter betroffen ist? Oder auch wie bei mir, wenn sie im Narbengeweben festsitzt (die Narbe ist da, wo ca.der blinddarm sitzt) wie schnell verbreiten sich die Dinger denn? Ich würde mich echt freuen wenn mir jemand helfen kann, denn ich habe echt Angst, vor weiteren Endos. Habe erst vor 1 jahr eine Bachfellentzündung gerade so überlebt..(Könnte die Endo durch diese Op verurscht worden sein?) und habe schreckliche Angst vor einer weiteren op.

PS: Der Arzt meinte, das man durch die Verabreichung der Pille endos verhindert, da man so die Schleimhaut relativ niedrig hält. Ich nehme nun aber seid einem halben Jahr den NuvaRing und auch der Arzt konnte mir nicht sagen ob es vielleicht am Ring liegt. Vielleicht gibt es hier ja noch mehr, bei denen es zu einer endo kam, nachdem sie den NuvaRing verschrieben bekommen haben ??? ?

Sorry für den langen Text ;-)

Svariwna6$30x2


Schwanger trotz Endo

Hallo Anna,

Probleme mit dem schwanger werden gibt es meines Wissens nur, wenn die Endo sich an bzw. in den Eileitern festsetzt.

lg, Sarina

B'ianNcaGö


Hallo Anna85

Wir probieren seit Nov. 2003 ein Kind zu bekommen. Da es auch bis Oktober 2004 noch nicht geklappt hatte und es mir während der Periode zunehmend schlechter ging (ich hatte während der letzten zwei Perioden nicht nur Scheidenblutung, sondern auch Darmblutung), bin ich zur Frauenärztin, welche mich dann zum Facharzt für Darmbeschwerden (Fachbezeichnung weiß ich jetzt gerade nicht) überwiesen hat. Man hat mich dann mit Verdacht auf Stromatumor (wohl gutartig) ins Krankenhaus zur Darm-OP eingewiesen. Dank der Ärzte im Klinikum hat man dies bei mehreren Untersuchungen erstmal abgebogen und Endos (blutgefüllte Zysten an den Eierstöcken je ca. 4x4 cm groß und etliche Herde an der Bauchdecke) festgestellt. Diese wurden bei einer Bauchspiegelung entfernt. Danach hat man mir für ca. 6 Monate Decapepthyl (Wechseljahrhormon) verpasst, damit sich die Eierstöcke beruhigen können. Man hofft darauf, dass dadurch das schnelle Nachschieben der Endos verringern werden kann. Was jetzt aus meiner Sache im Darm wird, weiß ich leider nicht. Man vermutet, das dies auch ein Endo ist und es sich durch die Hormone verkleinert. Jetzt heißt es warten bis Mai und hoffen, dass es wirklich auch da Endo ist und sie nicht nochmal operieren müssen und wenn doch, dann nur einen kleinen Teil des Darms entfernt werden muss.

Es stimmt übrigens, dass man durch Endo unfruchtbar werden kann, denn wenn sich diese Endos an den Eileitern oder der Gebärmutter ansetzen, verkleben sie diese und die ganze Sache kann sich dann nicht normal entwickeln.

Die Berichte über die, dann doch noch, natürlichen Schwangerschaften bauen mich auf. Vielen Dank dafür!

Sorry, für den langen Text. Wollte mich und mein Endo-Problem erstmal vorstellen.

S4am\my31z00x2


@ sarina 6302

Hallo an Sarin und alle....

Ich bin 28 Jahre alt und habe seit meinem 19 Lebensjahr Endometriose.HAbe schon zahlreiche Ops hinter mir und mich schon über viele Institutionen kundig gemacht.

Es it in der Tt eine Chronische Krankheit nur wenn man die Herde der Endometriose eintrocknet mit einer Hormontherapie dann kann es im glücklichen fallsein das die Endo vorübergehend austrocknet. So das wenn wie schon jemand anders erzählt hat, die Eierstöcke nicht verwachsen sind man auch Schwanger werden kann. aber nach einer Schwnagerschaft wird auch die Endometriose wieder auflackern. In unserer Selbsthilfegruppe ist noch kein Fallbekannt wo die Endo dauerhaft weg blieb und geheilt war.

Selbst bei einer Gebärmutterentfernung muß man nicht beschwerdefrei beliben. Es hängt immer davon ab in welcher Stufe der Endo man sich befindet . Ich habe Endo Stufe 5 also Endstufe.

Das heiß es istr nicht nur die gebärmutter und der Eierstock betroffen sonder auch de rGesammte BAuchraum, Nierenbecken, douglas, Darm innen und Außen sowie Blase innen und außen und teile der Lunge.Sowie das Zwerchfell und das Bauchfell. Würde mann also bei mir die Gebärmutter und alles entfernen würde das an all den anderen Stellen nicht sbringen die Herde bluten auch ohne Schleimhaut in sich weiter und der ganze Bauchraum verwächst. Ich nehme nun seit 8 Jahren die Valette in Dauertherapie damit ich keine age bekomme und somit auch keine Zysten. Doch die Schmerzen in den Betroffenen Organen und die Geschwüre im ganzen BAuchraum gehen davon nicht weg. Habe such oft verspannungen im Genick wegen der Schmerzen. und kann auch nur noch auf 400Euro BAsisi arbeiten gehen.

Ich werde in der Uni Klinik Ulm betreut und das ist gut so denn die meisten normalen Fraueunärzte kenne sich mit Endometriose zu wenig aus.

Seit ich mich mit der Krankheit intensiv befasse und auch viel Studien darüber gelesen habe geht es mir besser, denn nun verstehe ich die Ursache und den Grund für das Leid der ganzen Frauen und auch für meins.

Kinder können Endomertriose Frauen im Überigen immer bekommen auch ich - aber nur in einer Künstlichen Befruchtung - aber dazu fehlt veieln wie auch mir das Geld - es kostet nämlich so ca. 10.000 Euro.Da die Krankenkase auch in so schweren Fällen nur die hälfte bezahlen.

Naja vieleicht ändern die das Gesetz auch noch mal.

Ach so habe noch vergessen zu sagen, das Endometriose auch Bösartig werden kann. denn die kleinen Herde die überall auftreten können im alter der Frau ganz schnell bösartig werden - muß aber nicht unbedingt im Unterleib passieren. Also ich gehe darum alle 4 Monate zum Krebsabstrich , und nicht nur beim Frauenarzt sonder auch beim HAusarzt wegen der Früherkennung im Blut.

Ich hoffe Euch vor allem Sarina geholfen zu haben.

Wenn ihr noch fragen zu Endometriose habet meldet auh bei mir, bin immer bereit anderen zu helfen.

Gruß SAMMY31002

c7atyx112


Hallo

Hallo, ich habe ein Problem. Besser gesagt es geht um meine beste Freundin. ( will ihr das Forum nicht zeigen, glaube dann kriegt sie Panik)

Also folgendes, bei ihr wurde nach einer Bauchspiegelung ebenfalls Endometriose auf der Aussenseite der Blase diagnostiziert. Das ganze wird jetzt mit Hormonspritze( künstl. Wechseljahre) behandelt, danach Pille etc.

Folgendes Problem sie hat sich beim BGS beworben und is auch schon relativ weit gekommen, die verlangen einen Bericht vom Frauenarzt. Sie hat nat. Angst das sie wegen der Endo. nicht genommen wird. Hat eine von euch Erfahrungen mit BGS-, Polizei-, Zoll- oder Feuerwehrärzten was das angeht ??? Is wirklich dringend. Danke.

BqiancsaGö


RE: Hallo Caty112

Hatte mich vor einigen Jahren selbst beim BGS beworben. Zu dieser Zeit wurden die Auswahlkriterien sehr hoch angesetzt. Eine Mitbewerberin hatte in allen Bereichen super Ergebnisse, leider hatte sie jedoch eine Rückratkrümmung die 1 % über der Norm lag und wurde deshalb nicht genommen. Ich selbst hatte einige Zeit davor ein Hautausschlag bekommen, welcher als immer wiederkehrend diagnostiziert wurde und zum Zeitpunkt des Test gar nicht zu sehen war. Auch da kam ein kleiner Punkt in die Akte. Da beim BGS die Bewerberliste sehr lang ist, kann man dadurch (auch wenn man noch so gute Leistungen vorweisen kann) schnell durchs Raster fallen. Soll heißen: Sieht für deine Freundin, nach meinem Stand, eher schlecht aus. Vielleicht kann ja noch jemand etwas Aktuelleres sagen.

S0arin#a630x2


Hallo Sammy,

vielen Dank für deinen Beitrag!

Interessant ist für mich vor allem die Info, dass die Endometriose auch bösartig werden kann.

Ich hab ja sowieso mehr Glück als Verstand gehabt: 4 Jahre nicht zur Vorsorge gewesen und die Endo erst nach einer zweiwöchigen und wirklich heftigen Dauerblutung festgestellt, als die Zyste schon auf 15 cm gewachsen war und 1,5 kg wog. Einen Eierstock habe ich gleich mit verloren, aber das schreibe ich mir selbst zu mit meiner Nachlässigkeit.

Mittlerweile habe ich wieder angefangen, die Pille zu nehmen, nicht durchgängig allerdings, weil der Hormonhaushalt ziemlich durcheinander ist.

Euch allen danke für eure Antworten,

lg, Sarina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH