» »

Endometriose: immer chronisch?

Sparzina6x302


Glückwunsch und alles Gute :)^

EHvilp-Haxsi


Das mit den Ärzten, die einem nicht zuhören, kann ich nur unterstreichen!!!!

Wahrscheinlich habe ich auch Endo (ich warte noch auf meinen Befund) und bei mir ging das ganze vor 10 Monaten los. (da war ich 19) Ich hatte plötzlich so starke Schmerzen im Unterbauch, da bin ich zusammen mit meinem Freund ins Krankenhaus. (es war 04.00 Uhr nachts) 09.00 Uhr (!!!!) habe ich dann eine Gynäkologin zu Gesicht bekommen, die feststellte, dass ich einen Uterus bicornis habe (ist einfach ne Gebärmutter, die ein bißchen fehlgeformt ist) und sie meinte, mit einem Ub sind Regelschmerzen was ganz normales. Aber das ich ihr sagte, dass ich in meinem Leben noch nie Regelschmerzen hatte, hat sie einfach überhört, denn sie hatte ja "ihre" Diagnose gestellt. Ihr Kommentar zu mir war, ich wäre kein Fall fürs Krankenhaus und ich soll in eine Praxis gehen!!! Das fand ich hammerhart.

Tja... mittlerweile ist ne Menge mit meinem Körper passiert und ich kann die Zusammenhänge nicht mehr genau klären. (monatelanger, nicht therapierbarer grüner Ausfluß, Blinddarmdurchbruch, Bauchfellentzündung, Entfernung eines Eierstocks wegen einer Zyste, ein paar kleine Zysten zwischendurch und ein eitriger Abzeß im Douglas)

Deswegen weiß ich nicht genau, seit wann ich nun tatsächlich die Endo habe.

Aber ich glaube, dass bei mir alles mit der Pille danach angefangen hat und das sich mein Körper danach so "verändert" hat. Hat jemand da ähnliche Erfahrungen? Die Ärzte meinen nur immer, dass eine Pille danach, eine Endo nicht auslösen kann.

Pyioppio10


Hallo!

Was Ärzte meinen und was dann wirklich beim einzelnen ist, sind manchmal zwei paar Schuhe. Wenn man wahrscheinlich nachfragt, warum die "Pille danach" die Endo nicht auslösen kann, wird man Schulterzucken ernten oder die Antwort "... weil es einfach nicht geht!". Mir hat ein Arzt vor ca. sechs Monaten auch erklärt: "Sie können keine Endo haben, da Sie ein Kind haben. Und Frauen mit Kindern erkranken daran nicht!" - Ich muß zugeben ich weiß noch nicht ob ich Endo habe oder nicht. Mir ist nur in letzten eineinhalb Jahren immer wieder aufgefallen, daß meine Probleme (Regelschmerzen vergleichbar mit Wehen, Starke und lange (ca. 7 bis 10 Tage) Blutungen, kurze Zyklen, Zysten) immer wieder als mögliche Hinweise auf Endo beschrieben wurden. Diese Probleme vorallem die Schmerzen und die starken und langen Blutungen habe ich bereits seit meinem 13. Lebensjahr und heute bin ich 37. In diesem Zeitraum hat kein Arzt jemals eine organische Abklärung gemacht oder empfohlen. Das ist einfach so. Aber mittlerweile habe ich einen Arzt, der leitet die Gyn bei den Barmherzigen Brüdern in Graz, und jetzt brauche ich nur noch einen Termin dort vereinbaren. Ich weiß auch, daß man die Endo nur wirklich mit einer Bauchspiegelung abklären kann, und davor habe ich ein wenig Angst. Aber noch mehr Angst machen mir die vielen Therapieversuche danach, bis etwas hilft. Wenn ich Glück habe hilft gleich etwas wenn nicht, dauert es wieder ewig. Im Moment habe ich gerade meine Tage. Und wenn mich jetzt wer fragen würde, was ich wollte würde ich sagen: "Sofort die Gebärmutter entfernen! Denn dann ist endlich Ruhe!" Ich weiß, es muß damit keine Ruhe sein, aber ich gehe davon aus, daß ich danach wenigstens keine Schmerzen mehr habe, da meine Schmerzen direkt mit der Blutung zusammenhängen. Ich habe keine Schmerzen zwischen den Blutungen! - Und ich hoffe inständig, daß das so bleibt!

Ich habe die Adresse und die Telefonnummer des Arztes so hingelegt, daß ich sie immer wieder sehe, aber bis jetzt (Ich habe die Nummer seit ca. 1 Woche) konnte ich mich noch nicht durchringen, ich habe einfach Angst! Auch vor der Diagnose, wenns wirklich Endo ist. - Was ist besser die Schmerzen oder das Wissen wirklich Endometriose zu haben? Es spielt auch die Angst wieder als hysterische Kuh, die von der "neuen" Erkrankung gehört hat und jetzt "in" sein will abgetan zu werden, was mir auch schon passiert ist. - Wenn ich es geschafft habe wenigstens einen Termin zu vereinbaren werde ich Bescheid geben. Meine Ziel vorerst ist einmal bis Dienstag das geschafft zu haben!

LG

SRacrinat6x302


Hallo Pippi,

ich drücke dir ganz fest die Daumen für deinen Termin und wünsche dir viel, viel Kraft!!!!

Und mach dir nichts aus den blöden Sprüchen anderer Leute. Die tun zwar weh, ich weiß, aber das sind Leute, die eh keine Ahnung haben!!!!!

Ich hab mir das auch schon anhören müssen, "stell dich nicht so an, jede Frau hat Zysten" usw., da müssen wir drüber stehen!

lg, Sarina

S*a|mmy3v10E0x2


@Sarina

Hallo ,

Ich habe nun schon seit ca. 15 Jahren Endo. Habe am anfang der Diagnose auch noch ein Kind bekommen - also das mann mit einem Kind keine Endo haben kann ist kommpleter Schwachsinn. Die Endo ist keinesfalls durch eine Gebärmutterentfernung in den Griff zu bekommen. Da die Zellen der Endo auch noch an vielen anderen Stellen im Körper vorkommen und dort einbluten und weiterwachsen. Hat man eine Richtige Starke Endometriose bekommt man auch überhaupt keine Blutungen. Keinen Eisprung. Zysten sind nicht immer ein Hinweis auf Endo die können auch tausend anderer Ursachen haben. Mir geht hier in disem Forum immer der Hut hoch wenn ich BEiträge über Endometriose lese. So viel dummes Zeug und falsche Tatsachen darüber verbreitet werden ist SChreckhaft. Erkundigt auch doch einfach in einer Uni Klinik mit Repro Abteilung über euer Problem - die können in der Regel immer Helfen.

Die Panikmache die manche Frauen oder Mädels hier verbreiten ist extrem Bedenklich. Ich kann einem MEnschen mit Unterbauchschmerzen keinen Tips geben zur Endomertriose. Die meisten Schm,erzen und Probleme bei Endo treten nämlich nicht in der Gebärmutter odr den Eierstöcken auf - sonder darum herum , ganz besonders auch im Darm, Douglas, Lunge, Niere, Blase und NIerenbecken sowie in den Rückenmuskeln. Das ist aber je nach Grad und Stufe der Erkrankung anders. Ich habe Endo Stufe 5-6 das ist Endstufe. Die habe ich nun seit 10 Jahren. Das einzige was super dagegen hilf ist die Valette ( wenn man die Pille verträgt) und die immer 6 Monate durchnehmen. Danach folgt eine kleine fast schmerzfreie Blutung, dann wieder 6 Monate durchnehmen und soweiter....Mann bekommt die Pille bei Endo sogar verschrieben auf Rezept.

Die Nebenwirkungen der Langzeit durchnahme sind aber auch nicht ohne: Sehprobleme bei Nacht, Leberprobleme mit leichten Schmerzen ab und an, keinen Orgasmus mehr, leicht Reizbar. Doch das ist alles noch besser wie die Schmerzen durch ENdomertriose.

Wer also noch Fragen hat kann sich zu dem Thema gerne mit mir unterhalten - aber bitte nur beiträge die Ernst sind und nicht irgendwelche tollen Tips mit denen man sowieso nichts anfangen kann.

Such dazu auch noch Frauen die auch in der Endstufe der Endo stehen. Also gerne auch per Mail bei mir melden.

gruß SAMMY31002

PUippix10


@sammy31002

Hallo,

Sie regen sich fürchterlich darüber auf, das Ratschläge gegeben werden in Bezug auf Endometrieose. Aber Sie machen genau das gleiche. Sie schreiben einfach: "...wer richtig starke Endometriose hat, hat überhaupt keine Blutung..." - Das finde ich von Ihnen aber auch nicht richtig, solche Behauptungen abzugeben. Denn was ich bis jetzt über diese Krankheit gelesen und gehört habe, ist es auch deswegen so schwierig eine Diagnose zu stellen, weil sie bei jeder Frau anderes ist.

Sie meinen auch: "Das man mit einem Kind keine Endo haben kann ist kompletter Schwachsinn." Diesen Schwachsinn habe nicht ich behauptet, sondern ein Facharzt für Frauenheilkunde. Und ich habe hier nur meine Erfahrungen weitererzählt und sonst nichts.

Sie sagen einfach bei Unterleibsschmerzen kann man nichts zur Endometrieose sagen. Ich habe bei den Recherechen im Internet und in verschiedenen Büchern (eines davon von Herrn Prof. Jörg Keckenstein, dieser ist Experte auf dem Gebiet der Endometriose, herausgegeben "Endometriose, die verkannte Frauenkrankheit") erfahren, daß Unterleibsschmerzen ein Leitsymtome sein können. Deshalb finde ich es grob fahrlässig, wenn es Mädchen und Frauen gibt die unter diesen Schmerzen leiden einfach zu behaupten,bei Endometriose treten die Probleme aber wo anders auf.

Die Nebenwirkung der Pille bei Durchnahme finde ich für mich nicht besonders reizvoll. Ich habe nämlich auch schon gehört und gelesen, das es nach einer Entfernung der Gebärmutter sehr wohl eine Besserung gab. Und diese auch anhielt.

Die betroffenen Frauen erzählen eigentlich nur ihre Erfahrungen und was ist dabei so schlimm? Ich habe bis jetzt nicht das Gefühl gehabt, daß hier Panikmache betrieben wird. Und es bleibt jedem selbst überlassen zu entscheiden was er will oder nicht. Gut die eine Frau wird sagen, bei mir war die Gebärmutterentfernung nicht das beste, die nächste wird sagen, ich habe gute Erfahrungen mit der Pille gemacht, wieder eine ander - die Entferungen der Gebärmutter hat geholfen, aber das sind nur subjektive Erfahrungen. Die kann man nicht umlegen auf die Allgemeinheit.

Aber ich finde es gut, wenn junge Mädchen und Frauen darauf aufmerksam gemacht werden, es kann sich um Endometriose handeln und man sollte dies vom Facharzt abklären lassen. Wenn es keine Endo ist - Gott sei Dank! Aber man tut dann vielleicht etwas gegen die Schmerzen. Warum man auch immer Schmerzen hat.

Ihr Beitrag hat mir das Gefühl vermittelt: Ich bin arm, ich habe Endometriose und die anderen wollen ja nur daran erkrankt sein, weil es jetzt modern ist! Die anderen wissen ja gar nicht von was sie reden. Ich weiß aber nur das eine: Laut Herrn Prof. Keckenstein wird die Diagnose zu wenig gestellt, da die meisten Ärzte einfach der Meinung sind - genau so wie Sie - diese Krankheit hat nichts mit Unterleibschmerzen zu tun. Hormone tun es auch.

Ich möchte bei Gott nicht daran erkrankt sein, und ich werde froh sein wenn es nach der Bauchspiegelung heist: Nein es ist nicht Endometriose. Aber es kann nicht sein, daß einfach behauptet wird, Sie haben das nicht weil: ... Zysten können viele Ursachen haben (aber es wird nie abgeklärt wo die Zysten herkommen), Unterleibschmerzen können viele Ursachen haben (aber es wird nie organisch abgeklärt, nur immer wieder Hormone verschrieben, die eigentlich nie wirklich helfen und dann wird eben, wie bei mir 20 Jahre herumprobiert!). Das alles viele Ursachen haben kann, ist mir klar, aber abgeklärt wurde noch nie etwas immer nur herumprobiert. Vielen Dank!

Aber man sollte die Frauen eben darauf aufmerksam machen, das es diese Krankheit mit diesen Symtomen gibt und das man den Arzt darauf ansprechen sollte und dieser sollte dies auch in seine Diagnose einbeziehen und nicht einfach vom Tisch wischen.

Sollte ich Ihren Beitrag falsch verstanden haben, tut es mir leid, aber bei mir ist es so angekommen! - So wie bei Ihnen die anderen Beiträge auch als Panikmache angekommen sind.

S!ari}na63x02


Nachuntersuchung im Juni

Guten Morgen und einen schönen Feiertag an alle!

Mir geht es mal wieder reichlich mies, meine Regelschmerzen sind immer noch so heftig wie vor der OP. Im Juni steht meine erste Nachuntersuchung an, und ich erwarte beinahe schon, dass ich danach wieder im Krankenhaus einrücken darf. :°(

Soviel zu meiner eigenen Frage, ob Endo immer chronisch ist. Wäre anders zu schön gewesen.

lg, Sarina

SQa/ri[na6A30x2


Eine Frage noch

Kennt ihr das auch - weiter Regelschmerzen trotz Pille?

Das kenne ich so von meinen früheren Pilleneinnahmen nicht!!!!!!

Hängt das mit der Endo zusammen?

Oh Mann, ich will nicht schon wieder unters Messer!!!!! :°(

Exvil[-H6asi


Bist du dir auch sicher, dass es Regelschmerzen sind?

SAammyx31002


@ Pipi10

Hast den Beitrag tatsöchlich total falsch verstanden.

Ich wollte allen nur erklären das eben wie du auch schon sagst nicht immer jeder Unterleibschmerz und jede Unregelmäßige Periode eine Endometriose sein muß.

Ich meine wenn man Endometriose im Endstadium hat oder in einem schlimmeren vortgeschrittenen Stadium dann bekommt mann 100 % ig keine MEns mehr. Erst nach langer therapie.

Warum bist Du so gegen die Pille zum Durchnehemn ???

Ist die einfachst alternative ohne schlimme Folgen. Ich nehme die Pille nun seit 8 Jahren durchgängiig. Ohne diese Pille wäre ich nämlich längst tot. Und nicht weil nur eine Gebärmutter entfernt werden müßte. Selbst in einem Stadium so man bei mir die Endometriose erkannt hatte wäre einenheilung durch entfernung der Gebärmutter nicht mehr möglich gewesen. Es müßten sämtliche Organe und der ganze BAuchraum entfernt werden , dann wäre ich geheilt ..undTot... denn wer kann schon ohne Lunge , Muskeln und Nieren sowie Darm und Blase Leben.

Niemand..... Mit meiner Therapie...die Valette durchgaängig genommen.. . Habe ich jetzt sogar die change auf ein wieteres Kind. HAbe durch den Stillstand der MEns und die Künstlichen wechseljahre erreicht das die EndoHerde eingetrocknet sind, da sie keine Nahrung sprich Schleimhaut mehr bekommen haben.

Ich wollte mit meinem Beitrag nur sagen , das die NEdometriose bei weitem nicht nur auf den Unterleib beschränkt ist...Und da sehr viele die hier über Endomertriose schreiben, schön Regelmäßig ihre Tage bekommen-einfach mal ne kleine Zyste haben - was durchaus normal ist. ...nochlange keine Endomertriose haben.

Die Aussage das man nach einem Kind keine Endo mehr haben kann kann ich aus dem Grund wiederlegen da Ich einen Sohn mit 9 Jahren habe. Trotz Endo und auch die Endo danach weitergewuchert ist.

Ich habe ganz einfach mal auf die Feine Art erklären wollen das nicht jeder der mal ne Zyste hat, gleich durchdrehen sollte und so rumjammern soll und panik schieben soll.

Es gibt eben LEute die wircklich Endo haben und sich gerne mal mit Leuten unterhalten wollen die auch die selben Synthome haben...Aber ist hier wohjl nicht möglich..Schade...Und der Verdacht da Endo bei jeder Zyste als Modekrankheit erkannt wird , dem ist wohl so.

Aber nicht von der Ärtzten sondern von denLeuten hier die meinen sich auszukennen und den gtößten Müll darüber verbreiten...Das ist dann die Panikmache an denen die gar keine Endo haben, sich dann aber Gedanken machen und Angst haben darunter leiden zu müßen.

Ich wünsche keinem an der Krankheit zu erkranken.. doch trotzdem wenn es so sein sollte...Daran geht man nicht unter...In unserem Selbsthilfegruppe sind alle so schwer erkrankt wie ich und trotzdem haben alle Familie und gehen Arbeiten...von wegen Behinderten Ausweis( wie es hier schon mal hieß)

Man hat eine Unheilbare Krankheit ja ok...aber es giebt Mittel zu Linderung und zur Therapie auch ohne Operationen und Totalentfernung...Und ganz ohne schmerzmittel.

Ich hoffe das das nun jeder der nicht betroffen ist verstanden hat ..denn jeder der Endometriose hat weiß wovon ich rede.

Nichts für ungut..

Lieben Gruß an alle

PBip6pi10


@Sammy

Hallo Sammy!

Sie wollen wissen, was ich gegen eine Dauereinnahme der Pille habe? - Mich erschrecken die Nebenwirkungen: Leberprobleme, leichte Reizbarkeit, kein Orgasmus, Sehprobleme bei Nacht. Da ich während des Winters abends bis ca. 22 Uhr unterrichte wären Sehprobleme bei Nacht für mich etwas schwierig. Keine Orgasmus - meine Libido ist sowieso schon im Minusbereich, wenn jetzt auch noch dazukommt keinen Orgasmus mehr zu haben - recht herzlichen Dank. Was die Reizbarkeit betrifft, damit habe ich meine grössten Probleme. Ich bin in einem Dienstleistungsbereich tätig, welcher keine Reizbarkeit verträgt - meine Klienten würden mir alle weglaufen, aber damit verdiene ich mein Geld! Diese Reizbarkeit ist auch ein Grund warum ich 1,5 Jahre nach der Geburt meiner Tochter meine Eileiter unterbinden ließ. Und vor allem wehre ich mich dagegen mit Hormonen (sprich irgendeiner Pille) abgespeist zu werden ohne vorher die Gründe abzuklären. Ich habe die Pille seit meinem 24. Lebensjahr genommen bis ich 33 war. Zugegeben es waren nur 9 Jahre, aber in dieser Zeit wurden 6 verschiedene Präperate ausprobiert um die Schmerzen in den Griff zu kriegen. Aber natürlich wurde vorher keine organische Abklärung vorgenommen. Und ich persönlich habe die Schnauze gestrichen voll als Versuchskaninchen herzuhalten. Ich habe am 27. Mai einen neuen Termin bei einem Frauenarzt, zwei Termine musste ich absagen, da ich jedesmal ein oder zwei Tage vorher meine Regel bekommen habe. Und im Gegensatz zu anderen kann ich nie genau sagen wann ich meine Regel bekomme. Es kann nach 20 Tagen sein, es können aber genauso gut 32 Tage oder 28 Tage oder 38 Tage oder 24 Tage sein zwischen den Perioden vergehen. In der Regel sind es aber kurze Abstände in etwa zwischen 20 und 25 Tagen, aber leider auch manchmal, wenn auch sehr selten, längere, und wann diese längern Abstände sind, weiß ich nicht. Nach diesem Termin werde ich sehen wie es weitergeht. Aber mein Wunsch wäre es, sollte dieser Arzt der Meinung sein, eine Bauchspiegelung sein angeraten und sollte dann wirklich als Diagnose Endometriose herauskommen eine Lösung zu finden, die mir Hormontherapien, Psychotherapien (Die ich eben wegen der Schmerzen schon einige Jahre lang hatte! Die aber nicht wirklich was gebracht haben!), Schmerztherapien ersparen. Ich bin mir voll bewußt, das es sich dabei wahrscheinlich um ein Wunschdenken handelt, aber davon träumen werde ich ja noch dürfen. Wenn andere mit der Pille leben können und sagen: Jetzt geht es mir gut, ich kann mit den Nebenwirkungen leben. Finde ich das ganz toll, aber ich kann mir nicht vorstellen, das es für mich gut ist. Ich muß für mich einen anderen Weg finden. Und deswegen lese ich diese Beiträge in diesem Forum, um zu erfahren, welchen Weg sind andere gegangen und wie haben Sie sich damit gefühlt! Was haben sie über Nebenwirkungen, Vorteile und Nachteile erfahren. - Ich für meinen Teil habe die Erfahrung gemacht, ein Arzt wird immer nur so aufklären, daß man das macht was er für das Beste hält. Und erst wenn sich bestimmte Nachteile zeigen, von denen man nichts gewußt hat, weil eben nicht besprochen wurde, merkt man, oh das war aber nicht das richtige für mich. Nur dann ist es zu spät. Da ich kein Arzt bin, also ich habe nicht Medizin studiert, kann mich der Arzt zu mir schon sagen: "Haben Sie noch Fragen?" - Bitte welche Fragen soll ich stellen, wenn ich nicht weiß, was alles passieren kann? Wenn mir der Weg dann nicht gefällt, heißt es, Sie wurden aufgeklärt, Sie haben unterschrieben, Sie waren einverstanden,Sie hätten ja nicht einwilligen müssen! - Und ich halte Hormone, für mich persönlich, nur für mich persönlich, nicht für andere Personen, als letzte Lösung. Aber wir werden sehen, was ich tue wenn es so weit ist. Da ich noch nicht weiß, ob die Diagnose Endometriose überhaupt gestellt wird, wenn ja, wie weit fortgeschritten sie ist, vielleicht ist sie ja auch lokal begrenzt und hat sich überhaupt nicht auf alles möglich ausgedehnt, vielleicht hat sie sich doch ausgedehnt, was weiß Ich jetzt, erst wenn ich das alles weiß, kann ich sagen: "Diesen Weg will ich gehen, diesen Weg könnte ich mir vorstellen zu gehen, diesen Weg nur wenn sonst gar nichts anderes geht und gegen diesen Weg wehrt sich alles in mir, das muß ich mir gut überlegen." Und Hormone sind für mich leider einmal ein Weg der letzten Kategorie. Vielleicht weil meine Erfahrungen damit nicht gerade die besten sind. Wir werden sehen!

LG

tKijsxsi


neu hier,hallo erst mal...

hallo,würde gerne beim thema endometriose mitreden...

habe seit ich meine periode habe extrem starke schmerzen..könnte den tag wo sie einsetzt die wände hochgehen...schmerzmittel helfen da nicht..habe mir dann im alter von 14 jahen die pille geben lassen...das half ganz gut..leider hatte ich ewig irgentwelche nebenwirkungen,habe sie jetzt 10 jahre später abgesetzt.

ihr schreibt alle von schmerzen...ich verspüre nur schmerzen bei meiner periode...und was mich am meisten belastet..ich habe seit nun einem jahr extreme schmerzen beim sex.kennt ihr das auch...??bin mit meinem freud nun seit 5 jahren glücklich zusammen..hat vorher alles bestens geklappt..nun läuft höchstens einmal im monat was...ich bin immer sehr erregt..und ich möchte wirklich..aber sobald wir zur sache kommen,könnte ich schreien.Habe ständig das gefühl er stößt mir irgentwo gegen..und das ständig..bei jeder stellung!.bin jetzt bei der bereits 3. FA...werde sie ganz geziel auf endometriose ansprechen..organisch konnte bis jetzt nichts festgestellt werden...so blöd es sich auch anhört..ich hoffe es isst endo...und ich habe endlich ne antwort und weis woran es liegt.ich werd echt noch bekloppt...ist irgent jemand mit der selben erfahrung hier ??? bitte um hilfe

tissi

tZissi


ach ja...

was ich dazu noch sagen möchte...fing schon an als ich die pille noch genommen habe...und was mir wichtig ist..ich würde schon gerne im nä jahr schwanger werden..die uhr tickt...nur ohne sex... ??? könnte das ein problem werden...und mir jetzt eine pille zu verschreiben...ist dann wohl auch problematisch...ein teufelskreis... :°(

tissi

S~ammy3T1002


@ tissi

Hallo erstmal und herzlich willkommen um Forum. Ich denke das man dir hier schon ein paar HIlfen leisten kann.

Ich für meinen Teil kann auch keinenDiagnose Stellen oder sagen ob ENdo oder nicht.ICh werde aber von mir erzählen und von den erkenntnissen die ich habe.Vielleicht kann ich dadurch einige Tips geben und dadurch etwas helfen.

Also ich habe mit 12 JAhren meine MEns bekommen und dann mit 14 fingen die SCHmerzen im Unterleiob an wären dder Tage.Sonst hatte ich auch keine Beschwerden. HAbe dann die Pille bekommen war gelaub ich die Diane 35. HAbe immer einen schönen Zyklus gehabt aber die Schmerzen hörten nicht auf. JEde Periode war eine Qual, Blasen und Nierenbeckenentzündungen, Darmentzündungen , unerklärliche Bauchscmerzen...KEiner wußte warum. Habe dann eine LEhre mit 16 Angefangen die ich fast nicht geschafft habe, dauerns krank, Durchfall, schmerzen,Schlecht....mann hat mich dann zum Psychiater gschickt,,MAn hatte behauptetr es wwäre alles Psychosomatisch...Dann immer wiedere einen neue Pille bekommen es wurde alles nicht besser. Dann im JAhre 1995 kamen noch unheilbare Rückenschmerzen und schm,erzen beim Sitzen dazu... Habe auch nach mehreren Klinik aufenthalten keine Diagnose bekommen...LEukozyten waren immer im MEga berteich und die Blutwerte total schlecht...Aber keiner wußte was los ist.War dann beim Heilpraktiker aber auch der Konnte nicht helfen... Im Oktober 1995 bin ich dann trotz Pille mit 19 JAhren Schwanger geworden... Die Schwangerschaft war eine Katastrophe...und an der Geburt wären wir fast gestorben ..und wieder wußte keiner Warum!!! Als die Schmerzen dann danach immer noch nicht aufhörten und ich statt meinen Tagen nur noch _ZYstenn hatte wurde dann im März 99 ertmalig eine Bauchspiegelung gemacht. Da sind die in der klinik mit den Geräten schon gar nicht mehr in den Bauchraum rein gekommen... Die Diagnose war dann Endometriose Stufe 5...Überall verwachsungen die sogenannten Adhäsionen...Im Gesammten BAuchraum, Nierenbecken , Douglas und im und um den Gesammten Unterleib. Im Rücken gewebe und im Darm.

Haben bei einer großen Op alles gelöst und gereinigt. Eileiter waren da noch durchgängig...Habe dann kurz nach den Blöutungen der Op schpn wieder eine Zyste gehabt und wurde im November 1999 schon wieder Operiert. Da wurde dann gar nichts mehr gemacht..da einen Heilung auch durch eine total Op nicht mehr möglich wäre....Für mich ist die Welt zusammengebrochen...Bin dann in eine UNI klinik selber in behandlung gegengen und bekam dort mehrere Hormon Spritzen zum Test verordent um zu sehen welche ich vertrage.Die Hormontherapie sollte mich künstlich in die Wechseljahre versetzen. um somit die Endo herde einzutrocknen...Hat alles nichts gebrachte habe kein Hormon vertragen hatte die übelsten NEbenwirckungen..Also der Leidenswweg ging weiter...Erst im JAhre 2000 wurde dann endlich das richtige mittel gefunden mit dem ich Leben konnte...Das war dann eine ganz normale Pill die VALETTE , die ich durchgängig nehme alle 6 Monate dann eine Pause....Und so LEbe ich seit 5 JAhren. Aber die Schmerzen und das eingschränkter Leben ist damit nicht beeendet...Aber das große Leiden hat ein ENde...Und jetzt habe ich die Pille abgesetzt weilich ein BAby bekommen möchte...MAl sehen was die ENdo macht...So aber nun noch zu deiner Frage wegen dem Sex...es tut nicht immer gleich weh aber ab und an schon und manschmal garnicht...aber ich würde an deiner Stelle echt auf eine Bauchspiegelung beharren und nur dann hast du sicherheit....und je früher man mit einer Therapie beginnen kann desto bessser ist die change das die HErde eitrocknen und man es schafft ohne Leiden auch mit Endo leben zu können...Wende dich ambesten an eine UNI Klinik die haben in sache Endometriose und Endokoneologie die besten erfahrungen..Und auch ich bin jederzeit für weitere Fragen da.

Lieben Gruß

PS: Alles gut an PIPi10 und du machst bestimmt das für dich richtige....ICh hofe und drück dir die daumen das sich alles zum guten findet...Gruß

Y)ve66


Schmerzen im Bauch beim Geschlechtsverkehr.

Hallo, ich habe eure Diskussionsbeiträge zum Thema Endometriose gelesen. Ich habe die Seite bei der Sucheingabe "Bauchschmerzen beim Geschlechtsverkehr" eingegeben. Schon lange vermute ich, dass ich so etwas auch habe( habe auch schon darüber gelesen), traue mich aber nicht, meiner FÄ davon zu erzählen. Ich habe beim und nach dem Geschlechtsverkehr starke Bauchschmerzen, tief drinnen, als wenn der Darm oder die Gebärmutter hin- und hergeschoben wird. Hat jemand auch so etwas erlebt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH