» »

Endometriose: immer chronisch?

d+axhli


@ endomaus2

wie hat den bei dir die endo begonnen? ich meine wenn du schreibst du hast endo im endstadium, bist du somit stufe 4 oder?...hast du denn kinder bekommen in den letzten jahren? entschuldige das ich so direkt frage, aber du seinst ja sehr genau über die krankheit bescheid zu wissen.

lieber gruß,

dahli

emndNomeausx2


Für dahli

Hallo dahli,

danke für deine Antwort. Ich kann verstehen, dass du dir große Sorgen machst. Aber ich kenne viele Frauen, die trotz Endo Kinder bekommen haben!

Bei mir kommt noch ein anderes Problem hinzu: Ich habe eine doppelte Gebärmutter, ein sog. uterus bicornis; daher die vier Fehlgeburten, jeweils im 4. Monat.

Es ist gut, dass der Arzt die Zyste beobachtet. Mir hat man auch eine Zyste am Eierstock punktiert (mit 24). Das ist eigentlich kein Problem.

Durch die Bauchspiegelung kann man wirklich sehr gut erkennen, ob du Endo hast oder nicht.

Tja, wie hat es bei mir angefangen:

Mit 14 erste Periode. Ca. eine Woche war ich schon schlecht gelaunt, hatte Schmerzen, die bis in die Beine ausstrahlten, in den Rücken; mein Bauch schwoll unglaublich an. Wenn die Periode dann kam, kam sie stark und lange.

Mit der Pille habe ich es in jungen Jahren gut in den Griff bekommen, die Schmerzen blieben, aber mit Pille konnte ich die "schlimmen Tage" ins Wochenende verlegen. Eine Wärmflasche in den Rücken (was übrigens hilfreich ist, weil da die Gebärmutterbänder herlaufen und so die Schmerzen etwas gelindert werden; aber bitte so in Richtung Steißbein).

Es kam die Zeit, wo ich ein Kind haben wollte; also setzte ich die Pille ab (mit 24), seitdem habe ich auch keine mehr genommen. Schwanger wurde ich immer sofort, aber ich konnte es nicht halten. Mit 25 dann die Zystenpunktion, bei der auch Endo-Herde weggelötet wurden. Ab meinem 30. Lebensjahr habe ich mich dann in die künstlichen Wechseljahre versetzen lassen - ausgehalten habe ich es nicht:

Hitzewellen, Migräne mit Übelkeit und Erbrechen, ständig agressiv, Gewichtszunahme usw. usw.

Alle Versuche, mir zu helfen, schlugen fehlt, da ich auf sämtliche Hormonpräparate gegenteilig reagierte. Eine Hormonuntersuchung in Münster belegte das auch.

Ich bin jetzt 44 und alle meine Ärzte raten mir zu einer Gebärmutterentfernung, da sie meinen Leidensweg über Jahre mitbegleitet haben. Ich bin wirklich sehr erschöpft, am ganzen Körper verspannt. Meine Endo-Herde befinden sich im Douglas (Beckenraum), auf der Blase, am Darm und in/an der Gebärmutter. Mittlerweile helfen auch die starken Buscopan+ Zäpfchen nicht mehr. Ich bin es leid. Wer richtig Endo hat, weiß, dass viele Aktivitäten einfach an bestimmten Tagen nicht gehen, der Partner vieles alleine machen muss und auch mit leidet. Ich habe einen sehr verständnisvollen Chef; in langen Gesprächen habe ich ihm von der Krankheit erzählt und seitdem habe ich Rückendeckung.

In Essen gibt es eine Fachklinik für Endo (Dr. Schindler).

Aber ich bin seit Jahren in der Klinik Herdecke.

So, ich hoffe, ich habe dir geholfen mit meinen Ausführungen.

S7chm2ausaxl83


endomaus2

Hallo *:),

wenn es dir nichts ausmacht würde ich dir gern eine Frage stellen. Bei mir besteht zu Zeit Verdacht auf Endometriose. Hatte allerdings noch keine Bauchspiegelung. Allerdings sind per Ultraschall schon auffällige "Zysten" festgestellt worden. Und einige meiner Symptome weißen darauf hin. (ständige Infektionen, Durchfälle, Blut im Stuhl, starke Unterleibsschmerzen die auch ausstrahlen, häufig Kopfschmerzen, Müdigkeit)

Du schreibst du hättest nur an bestimmten Tagen Schmerzen. Bei mir ist es allerdings so, dass ich jeden Tag von Schmerzen geplagt bin. Ca. 1 Woche bevor meine Tage einsetzen werden die Schmerzen und der Durchfall zwar noch um einiges schlimmer und bessern sich auch erst wieder einige Tage nachdem meine Menstruation vorüber ist, aber weg ist beides eigentlich nie.

Hab jetzt schon auf verschiedenen Endometriose Seiten nachgelesen, aber auf diesen Seiten ist immer nur von ein paar Tagen im Monat die Rede.

Du scheinst dich ja schon intensiver mit dem Thema befasst zu haben und vielleicht hast du auch schon mit mehreren betroffenen Frauen gesprochen. Kann es bei mir trotzdem Endometriose sein? ???

Vielen Dank schon im Voraus für deine Antwort.

e;ndosmauxs2


Q :-) Antwort an schmausal82

Hallo schmausal,

wenn ich - wie du - die Beschwerden ständig habe, würde ich schleunigst eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) machen lassen. Die Beschwerden können ständig vorhanden sein, am schlimmsten wirklich so ca. eine Woche vor der Periode, während und so ca. bis 3 Tage danach.

Wenn du Blut im Stuhl hast, hast du abklären lassen , dass ansonsten alles o.k. ist? Wenn nicht, dann lass erst alles rundherum abklären (Darmspiegelung z. B.).

Beobachte genau, wie oft du Blut im Stuhl hast. Endo-Patientinnen haben zwischen Verstopfung und Durchfall so ziemlich alles im Programm; bei Verstopfung kann schon mal ein Äderchen platzen, wenn man zu viel presst.

Die eigene Körperbeobachtung ist immer die beste, um den Ärzten auch genau alles erklären zu können . Ich führe eine Tagebuch über meine Beschwerden, so kann ich genau nachlesen ,an welchen Tagen es mir wirklich super gut geht und an welchen Tagen nicht.

Gruß

endomaus2

Sgchmaucs0aBl8x3


endomaus

Danke erstmal für deine Antwort.

War gerade beim Arzt, weil ich solche Schmerzen hatte, dass ich es nicht mehr ausgehalten hab. Jetzt hab ich gleich Morgen einen Termin für eine Bauchspiegelung. Irgendwie ist das das letzte was ich wollte zumal ich am Samstag eine Prüfung schreibe und die Zeit eigentlich dringend zum lernen bräuchte. Irgendwie glaub ich nichteinmal, dass die irgendetwas finden.

Liebe Grüße

Schmausal

M7ario<nE123


Frauenarzt Vorsorge

Hallo!

Mich hätte interessiert, inwiefern einem als Endometriose Patientin die sog. Vorsorge Untersuchung zusteht. Auch habe ich gehört, das eine Endo Betroffene die Pille nicht bezahlen mußte. Kennt jemand einen erfahrenen Endo Arzt in Rheinland Pfalz/Baden Württemberg?

Danke im vorraus

Marion

K>atCh~rin80


nicht gleich das schlimmste annehmen

ich hatte ja schon mal geschrieben.

ich hatte ja echt viele anzeichen für eine endo.

man ging es mir schlecht ich dachte nochmal solche schmerzen und ich sterbe. dann hörte ich davon dass MISTEL gegen solche regelprobleme helfen.

ich holte mir aus der apotheke ENVISCO das sind misteltropfen.

ich nehme sie jetzt c.a 3 monate und die besserung trat direkt bei der ersten regel ein.

oft schon hat auch früher unser heilpraktiker OP´s verhindert oder auch medikamentöse behandlungen die ärtzte einem sofort aufdonnern.

natürlich muss man aufpassen. aber ich hab es jetzt erstmal so probiert. und nun geht es mir gut. ein bisschen weh tut es am ersten tag der blutung schon noch aber total erträglich und im rahmen.

man bin ich happy.

leute kopf hoch! wird schon. es gibt auch andere wege...

tIjaxrki


Gebärmutterentfernung wegen Endometriose?

Hallo Ihr,

Ich habe schon merhere OPs wegen Endometriose und Verwachsungen hinter mir.

Die letzte OP war im Juni 2004. Nach dieser OP habe ich so entsetzliche Schmerzen, die einfach nicht mehr auszuhalten sind. Bei mir wurde Endo an der Gebärmutter, am Bauchfell und am Harnleiter festgestellt. Auch habe ich an den Bändern Endo.

Wer von Euch hat Erfahrungen mit Entfernung der Organe und in welcher Klinik? Da ich einen ständigen Dauerschmerz, vor allem Bauch links und außerdem starke Blasenbeschwerden dadurch. Weiß mir keinen Rat mehr.

tjark 80798

jgutli7x7


endometriose, zysten

also jetzt probiere ich es nochmal, nachdem mein text von vorhin nicht erscheint. in kurzfassung jetzt ;-D

also bei mir hat man mit 20 festgestellt das ich endometriose hab.

haben das dann mit der 3-monats-spritze behandelt und die schmerzen waren weg. zum glück :)^.

diese jahr im mai habe ich dann mit meinem fa gesprochen, weil wir jetzt bereit für kinder sind und es mal probieren wollen. mein arzt hat mir dann erstmal im mai die cerazette noch verschrieben, weil ich halt doch etwas angst hatte vor den schmerzen, was ist wenn die wieder kommen ???

die cerazette habe ich dann bis juli genommen, da habe ich dann nämlich ein gebärmutterentzündung bekommen die man mit antibiothikum im krankenhaus behandelt hat.

habe seitdem aufgehört zu verhüten. leider hat der fa da auch festgestellt das ich eine kleine zyste am eierstock habe. hat mich beruhigt, weil zu 98 % vertrocknen dies zysten.

im august war ich dann bei der krebsvorsorge, die zyste war immer noch da, leider. bei der krebsvorsorge war mein ergebnis leider nicht ganz i.o., aber auch nicht tragisch, irgendwelche bakterien oder irgendwas mit pap2. muss im dezember nochmal zur untersuchung.

leider habe ich immer noch stechen und schmerzen. momentan bin ich auch eher etwas depressiv, esse viel, meine brust schmerzt, ständig ist mir übel und fühle mich leider auch nicht sehr fit.

{:(

gestern war ich dann beim fa, habe ihm das dann alles erzählt. er hat einen ultraschall gemacht und festgestellt das meine zyste 4 cm jetzt gross ist. am liebsten würde ich das ding rausmachen lassen damit es mir wieder besser geht und ich keine schmerzen mehr habe, aber er meinte das wir das noch eine weile beobachten sollten und wenn die schmerzen nicht weg gehen soll ich wieder kommen. nur welche schmerzen sind erträglich ???

hatte von euch schon mal jemand das gleiche problem??

gibt es wegen der zyste evtl. auch probleme beim schwanger werden?? und ich habe auch seid ich die cerazett vor 3 monaten abgesetzt habe immer noch nicht meine tage bekommen??

liebe grüsse juli77

e llaanunxa


ENDO?

Habe hier ein wenig gelesen! Bei mir hat noch kein FA was von Endo gesagt.

Seit meinem 30. Lebensjahr habe ich Probleme mit mitunter starken und langen unregelmäßigen Blutungen.

Im letzten Jahr dann eine stielgedrehte eingeblutete Eierstockzyste, die ziemliche Schmerzen verursachte, kam sofort ins Krankenhaus, per Bauchspiegelung wurden u.a. auch viele Verwachsungen entfernt und ein Myom in der Nähe der Blase, was ich bereits einige Jahre zuvor bemerkt hatte und das mittlerweile an die 3 cm groß war.

Danach hatte ich nur noch Beschwerden. Er schien alles wieder normal zu sein, dann hatte ich fast 3 Monate keine Blutungen, Ursache ?, danach mind. 3 mal im Monat und mitunter ganze 4 Wochen mit ein, zwei Tagen Unerbrechungen. Mönchspfeffer brachte keine Besserung. Bin dann mal endlich wieder zum FA und zack wieder ins Krankenhaus, ein großer Polyp in der Gebärmutter!

Der wurde entfernt. Bekam sie dann wieder nach 4 Wochen über 1o Tage, dann eine Woche Pause und wieder, diesmal nur 5 Tage, und jetzt endlich mal kam sie nach 27 Tagen!

Das erstemal seit Jahren, das sie sich an 28 Tage annähert! Jubel!!!!

Und? Schmerzen ohne Ende und superstark . :°_

Nächste Woche fahre ich zur Kur wegen dieser Sachen, hoffentlich können die mir helfen.

Seit einem Jahr habe ich einen Freund, Verhüten brauche ich nicht, ich denke, ich bin unfruchtbar durch diese ganzen Geschichten!

Bin allerdings 38, aber das dürfte ja nicht unbedingt der Grund sein.

Übrigens bei der Entfernung des Polypen wurde auch eine Hyperplasie der Gebärmutter festgestellt.

Und Zysten habe ich immer noch bei jeder Untersuchung, aber diese auch in der brust und in der Schilddrüse.

m;irac}exlla


flüssigkeit im bauch

hallo an alle ich habe eine frage ich bin vor ca 5 monaten am bauch operiert worden weil ich auch dauernd schmerzen gehabt habe jetzt habe ich 3 kleine narben am bauch ich habe auch flüssigkeit im bauch gehabt durch was ensteht so etwas eigentlich und kann so eine zyste wiederkommen bitte get mir eine antwort

d.astaeufNelchxen


Hallo

Hab mittlerweile meine 4 Zyste...

Es fing 2002 an.. hatte keine Schmerzen nichts.. dann Routineuntersuchung beim FA .. Zyste am Eierstock 7 cm groß.. die wuchs dann bis zur OP noch mal um 3 cm. und innerhalb von 2 wochen hatte ich ander anderen Seite auch noch eine Zyste ..

Dann Juni 2004 erneut eine wieder ca. 10 cm groß.. bei dieser OP wollte sie mir eigentlich den Eierstock mitentfernen, aber da ich noch keine Kinder hatte, haben sie es gelassen..

Hab dann die Pille nicht mehr genommen .. und "geübt" .. War dann 6 monate später beim FA .. und was war .. wieder eine Zyste gleiche Stelle gleiche Größe .. haben dann aber noch gewarten, da ich ja keine Schmerzen hatte.. Im September 2005 wurde ich schwanger .. aber hab das Baby dann in der 11. SSW verloren.. mußte ins KH wegen Ausschabung und dabei wurde mir die mittlerweile 11 cm große Zyste entfernt .. Eierstock blieb drin .... Arzt erzählte mir, dass sie zwar die Zyste komplett entfernt haben, aber auch einen TEil des Eierstocks... War am 07.11.05 nun wieder beim FA und was ist .. Hey hab schon wieder eine !!! ... Kann doch eigentlich nicht sein .. wurde doch erst am 13.10. operiert...

LG

S]olo7}7a


endo

:)D Ich habe mich heute registrieren lassen und somit bin ich neu auf dieser Seite.

Eure Erfahrungen zu dem Thema Endo habe mich sehr intressiert. Es ist tatsächlich so, dass jede Frau die Krankeit ganz anders durchleidet. Bei mir ist das nicht anders!

Ich vermutte, dass ich unter Endo seit mehr als 13 Jahren leide. Die schmerzen bei der Regelblutung waren immer da und das ist schon ein erster Hinweis auf die Endo. Mein Arzt wußte von meinen Schmerzen und das einzige was er tat mir nur Schmerzmittel zu verschreiben. Ich denke, dass das Problem bei den Ärzten ist, viele erkennen nicht die Syptome der Krankheit. Mit etwa 18 Jahren habe ich sogar beim Geschlechtsverkehr Schmerzen bekommen, und auch das habe ich meinem Gyni erzählt. Seine Antwort war immer die gleiche - ich habe zu viel Stress und würde beim Sex verkrampfen. So eine Schei... , dann muss ich schon unter Dauerstress leiden, denn mit den Jahren wurde es immer Schlimmer.

Vor zwei Jahren hat man bei mir Gebärmutterhalskrebs festgestellt und im letztem Jahr wurde ich im April operiert. Allerdings hat sich mein Zustand verlimmert, die Schmerzen waren täglich da und auch Schmerztabletten halfen nicht. Dann bin ich zu meiner Hausärztin gegangen, die hat mich zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus überweisen lassen.

Ich habe durch eine Bekannte ein Thermin beim Chefarzt der Gyn gemacht, und als er sich meine Geschichte angehört hat, sagte er sofort - Sie habe Endometriose!.

Ich war überrascht und erleichter zu gleich.

Denn endlich nach soviel Jahren zu wissen was man hat hilf. Denn bei so viel Ärzten bei denen ich gewessen bin, sagte man zu mir, dass ich unter psychosomatischen Stress leide. Das heißt ich würde mir das ganze nur einbilden.

Auch Darmprobleme kamen noch hinzu mir Darmblutung, und troz Magen- Darm- Spiegelung konnte nichts gefunden werden.

Daher habe ich die Bauchspiegelung im August letzten Jahres machen lassen. Mit dem Ergebniss, dass mein Darm mit meinem Beckenknochen verwachsen war, die Eierstöcke, der Douglasraum, die Harnleiter sowie die Blase verwuchert waren.

Der Arzt konnte nicht alles entfernen, weil das zu aufwänig gewesen währe . Und nach 4 Wochen habe ich mich für die Gestrogen-Therapie entschieden. Ich nehme die 3Monats Spritze, weil das für mit zu ertragen währe, die 6Monate Gestro-Therapie würde ein teil meines Gehins blockieren, damit im meinem Körper die Östogene nicht produziert werden. Das wollte ich nicht, weil ich auch während der 6Monate die Wechseljahre durchlaufen musste und die Chancen auf erfolg bei 60% liegen.

Obwohl ich die 3Monats-Spritze nehme sind die Schmerzen in den letzten Wochen wieder da. Die nächste Spritze ist am 25.01 angesetzt.

Ich bin am überlegen ob ich die Therapie nicht abrechen soll um Schwanger zu werden, denn das soll helfen. Das heißt, während der Schwangerschaft bildet sich die Endo wieder zurück. Und da bei mir der Wunsch da ist Kinder zu bekommen, würde das für mich kein mittel zu zweck sein nur um wieder gesund zu werden.

Um erlich zu sein habe ich auch festgestellt, dass die Ärzte nicht immer einen die Wahrheit sagen. Erst kurztlich habe ich mit dem Op-Arzt gesprochen und er sagte mir, dass die Gebärmutter total befallen ist. Er hat mir nur die Eierstöcke freilegen können und die Harnleiter; den Rest hat er weggelötet.

Daher ist es egal wie weit Eure Endo ist und ob Ihr vor der Diagnose steht, solltet Ihr euch über die Op-Müglichkeiten erkundigen. Denn die Bauchspiegelung ist nicht sinnvoll.

Denn wenn die Endo zu weit fortgeschritten ist wird durch diese Form des Eingrifs nicht alles entfernt.

Zudem kommt es noch hinzu, dass durch den Gas der den Bauch aufbläßt den Körper zu stark belastet , es kommt zu einer Überseuerung der Muskulatur und des Fettgewebes - wie bei mir. :°(

Am Ende entscheidet Ihr für Euch was für Euch das Beste ist.

Ich habe seit meinem 10 lebensjahr Krebs und wurde heutig operiert - stecke in meiner zweiten Ausbildung weil ich in meinem alten Beruf nicht arbeiten kann. Daher sollte man kämpfen und sich von den Ärzten nicht abwimmeln lassen. - Und erkündigt Euch bitte welche Formen der Behandlung die Krankenkassen übernehmen. Denn die sind auch ganz schön geizig geworden und zahlen auch nicht alles!

M{owna67


Schmerzen zwischen der Mens

Hallo, ich habe vor ca. 3 Jahren eine Bauchspieglung gemacht bekommen und dabei ist Endometriose diagnostiziert worden. Danach sollte ich die Pille nehmen, was ich aber aus verschiedenen Gründen nicht gemacht habe. Jetzt habe ich seit 1 Jahr arge Beschwerden zwischen meiner Mens. So ab dem 10 Tag danach bekomme ich einen stechenden, manchmal auch ziehenden Schmerz rechts unten im Unterleib und hinten im Rücken. Ich habe dann auch ständig das Gefühl auf Toilette zu müssen, was dann kurzzeitig Erleichterung bringt. Außer diesen Schmerzen habe ich auch noch seit 1 Jahr Schmerzen beim Orgasmus. Als ob mir jemand mit einem Messer in den Unterleib sticht. Genau an dieser Stelle die mir auch zwischen der Mens so weh tut. Komisch ist nur, dass die Beschwerden besser werden wenn die Mens einsetzt. Kann das trotzdem Endometriose sein? Meine Ärztin meinte, dass es bestimmt wieder so ist, vorallem weil beim letzten Mal auch Herde im kleinen Becken gefunden wurden. Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht?

Viele Grüße

Mona

pTriknzeqssinx111


Wer ´kennt sich mit Endimetriose aus??

Hallo,

wurde letzte Woche operiert - Zyste. Hat sich rausgestellt, dass es Endimetriose ist. Hatte vorher keine SChmerzen. Möchte gerne mehr über diese Krankheit erfahren. Wer weiss, wo ich mehr Infos bekommen kann. Woher kommt sie? wie entwickelt sich diese Krankheit? Welche Arten oder Folgen gibt es??

Bitte um Hilfe!

Liebe Grüsse Nikol

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH