» »

Sinn und Unsinn von Pilzbehandlungen

-|chaoxtica- hat die Diskussion gestartet


Also vorweg: keine Ahnung ob es so einen Faden schon gibt, wenn ja möge man mich auf solchen verweisen.

Ich wollte mal fragen was ihr so für erfahrungen mit Pilzbehandlungen gemacht habt.

Bei mir ist es so gewesen: vor ca. 6 Jahren hatte ich immer wieder mal einen Pilz. Hab -trotz daß ich teilweise auf diesen Zäpfchenscheiß allergisch reagiere- immer schön brav alles bis zum Ende eingenommen:

Resultat: alle Pilze abgetötet, aber offenbar alle anderen natürlichen Bestandteile der Scheidenflora auch %-|

Folge: durch die gestörte Scheidenflora und Reizung durch allergische Reaktionen bald Wiederinfektion mit Pilzen.

Dann hab ich einen tollen Frauenarzt gefunden, der hat mein Problem erkannt und mir keine Zäpfchen verschrieben sondern richtige Tabletten zum oral einnehmen.

Zwar ein Hammer, aber der Pilz war weg und kam nie wieder und ich hatte nicht das Problem zusätzlicher Allergischer Reaktionen.

5 Jahre hatte ich jetzt Ruhe.

Nun hab ich seit 2 Tagen wider Probleme, war beim Arzt und trotz daß ich sagte daß ich heftige allergische Reaktionen habe auf die gängigen Pilzmittel bekam ich wieder Zäpfchen und Salbe verschrieben. Es gäbe nix anderes und keine andere Möglichkeit den Pilz loszuwerden, und ja, ich muß auf jeden Fall alles 6 Tage lang nehmen, gott, die tun so als ob man stirbt wenn nicht %-|

Nun der Punkt um den es mir geht: Pilze sind doch natürlicher Bestandteil der Scheidenflora und nur wenn diese aus dem Gleichgewicht gerät können sie sich doch so vermehren daß eine Krankheit draus entsteht.

Soll es nun da sinnvoll sein mit so nem Chemiehammer ran zu gehn, alles komplett kaputt zu machen ??? ??

Oder gibt´s da andere Lösungen? Ich seh nämlich überhaupt nicht ein, wieder meine gesamte Flora kaputt zu machen und zudem noch allergische Reaktionen zu bekommen.

Oder wolln die Ärzte uns da verarschen?

Eigentlich müßte doch - wenn sich die Flora wieder stabiliesiert die Pilzkrankheit auch weggehn ??? ?

Ist doch das Gleiche wie mit Antibiotika, oder? Oder ist es doch nötig da mit so ner Chemiekeule ran zu gehn ?

Freue mich auf Eure Erfahrungen und Meinungen.

Antworten
Kcadd a2x0


hallo chaotika!

ich hatte letztes jahr 2mal einen pilz, zum glück danach nicht mehr.

beim 2. mal habe ich diese zäpfchen, salbe UND eine tablette bekommen. klar, so wie du es beschrieben hast, war erstmal alles da unten wund, rot, gereizt und die flora aus dem gleichgewicht.

ich habe aber auch 14 milchsäurezäpfchen verschrieben bekommen, die ich nach den kommenden 2 perioden benutzt habe. durch sie wurde die natürlich flora wiederhergestellt und ich bin seitdem frei von pilzen. wäre das auch für dich eine lösung?

-WchaotDicax-


ja, mein früherer Arzt (jetzt leider in Pension :-( ) hat auch gemeint ich soll lieber Joghurt und Quark nehmen statt der Zäpfchen.

Ich sehe eben die Gefahr in den ganzen chemsichen Pilzmittel wie in Antibiotika. man wird irgendwann resistent, mal abgesehn davon eben daß es ja die Flora noch mehr kaputt macht anstatt aufzubaun.

Die Ärztin, bei der ich neulich war, meinte, wenn ich die Zäpfchen nicht die 6 Tage nehmen würde wäre der Pilz eben nicht weg und könnte widerkommen.

Ist das Risiko aber nicht genauso hoch wenn ich mich da mit der Chemie vollpump, alles kaputt mach und keine Abwehr mehr da ist? Da ist doch genauso allerhöchste Infektionsgefahr, weil trotz Milchsäuretabletten, Joghurt usw dauert es doch gute 4-6 Wochen bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist.....

Ich zweifel eben gerade an der Schulmedizin und überlege ob das alles nur Geldmacherei ist.

Eben weil ich damals die Erfahrung machte daß bei Gebrauch von Clotrimazol usw die Infektionen eher wieder kommen als wenn ich mich mit Joghurt usw behandel und akut nur eine Salbe äußerlich hinschmiere, damit zerstöre ich ja noch nicht das innere Gleichgewicht.

So hatte ich eben 5 Jahre jetzt keine Probleme, nur diesmal hab ich keine Salbe mehr gehabt und mußte deswegen zum Arzt, hab natürlich erst n par Tage nachdem ich gemerkt habe da stimmt was nicht n Termin gekriegt und somit hat es sich schon mehr ausgebreitet wie sonst...

-"chaotrica-


ich werd es auf jeden Fall erstmal genauso machen wie sonst und AUF KEINEN FALL die scheiß Zäpfchen nehmen.

Muß ja nächste Woche eh zur Nachkontrolle, da sieht man ja dann wieweit es wieder gut ist.

und ach ja: die Infektion ist nur äußerlich, innen ist noch alles in Ordnung ((obwohl beim Abstrich Pilze vorhanden waren).

Wieso soll ich nun, wenn innen alles ok aussieht dort das Gleichgewicht zerstören? Das heißt ja daß meine Flora noch einigermaßen intakt ist, sonst müßte es ja innen auch entzündet sein (was ich auch damals eben immer wieder hatte weil da wars auch immer innerlich)...

nene, ich bleibe erstmal beim Quark...

KEaddxa20


würde ich auch so machen, wenn nur außen was zu sehen wäre. da muss man ja nicht gleich mit hämmern innen angreifen. milchsäurezäpfen finde ich nicht schlecht, zumindest haben sie bei mir wirklich gut geholfen. antibiotika gegen pilz kann ich mir aber nicht vorstellen, dass es das gibt, denn antibiotika soll pilze ja gerade auslösen. ich hab damals eine kapsel 'fungata' bekommen.

bCozsfbrou


Antibiotika haben mit Mitteln gegen Pilze nichts gemeinsam. Sie wirken nur gegen Bakterien, also ganz andere Erreger als Pilze. Mit Antibiotika muss man sehr vorsichtig sein, da kann sich durch zu häufige Einnahme eine Resistenz gegen die Erreger einstellen. Das ist mir aber bei Antipilzmitteln nicht bekannt. Ich selbst habe früher sehr oft Canesten und andere Sachen verordnet bekommen, die zwar die Infektion (vorübergehend) beseitigt haben. Ich bin aber im Laufe der Jahre dahinter gekommen, dass meine zahlreichen Infektionen wohl psychisch ausgelöst wurden. Denn seit ich mit meinem jetzigen Mann zusammen bin, habe ich kaum noch Probleme damit. Unsere Beziehung stimmt in allen Bereichen, was ich von meiner ersten Ehe nicht behaupten kann. Da hatte ich das Problem, dass es beim Sex nicht harmonierte. Mein Mann wollte immer mehr als ich. Da habe ich dann im Laufe der Zeit den Spaß dran verloren und fast eine Abneigung dagegen entwickelt. Ich schätze, mein Körper hat sich einfach gewehrt in Form der Infektionen. Heute bekomme ich sowas nur noch selten, meist wenn ich psychisch irgendwie unter Stress stehe. Also sollte man diesen Faktor nicht unterschätzen. Und vor den Medikamenten solltet Ihr keine Angst haben. Die sind mit Antibiotika keinesfalls vergleichbar.

b[osfrxou


Leider hab ich mich falsch ausgedrückt: es stellt sich natürlich eine Resistenz der Erreger gegen die Antibiotika ein!

hHexha


@ bosfrou

leider gibt es auch resistenzen gegen antipilzmittel.

das ist ja auch der grund, dass sie irgendwann bei hartnäckigen pilzen nicht mehr richtig wirken.

ich weiß leider den link nicht mehr, wo ich das gelesen habe.

aber ich versuch ihn nochmal zu finden.

ich würde auch auf keinen fall mehr antipilzzäpfen und salben benutzen, was die bei mir alles zerstört haben...meine ganze schleimhaut war nur noch gereizt und gerötet und brennt noch heute ständig, obwohl ich schon ewig keine antipilzmittel mehr benutzt habe...

ich nehm wenn überhaupt auch nur noch die tablette zum schlucken.

ich kann das nur bestätigen was chaotica sagt, diese mittel sind zum teil reine geldmacherei. bringen tun die meistens überhaupt nichts.

selbst wenn man danach immer schön brav milchsäurezäpfen einführt um die scheidenflora wieder aufzubaun...die kaputte schleimhaut erholt sich davon nicht.

es nervt mich geradezu wie die ärzte immer munter das gleiche verschreiben, selbst wenn man ihnen sagt dass man schon seit jahren ein pilzproblem hat.

erst mein neuer frauenarzt ist jetzt mal auf ursachenforschung gegangen...

-Tcha&oticxa-


ja, genau die Erfahrung habe ich eben auch gemacht. heha, aber irgendwann erholt sie sich wieder. Es dauert nur ne Weile. Bei mir war jetzt 5 Jahre wirklich Ruhe und meine Beschwerden waren nicht mit denen zu vergleichen die ich damals hatte.

Schon nach 2 Tagen Salbe äußerlich und Joghurtbehandlung waren sie letzte Woche dann wieder weg.

Geh heute zur Nachuntersuchung, mal schaun was der Arzt meint.

Ich bin mir auch sicher daß sich bei Antipilzmittel genauso Resistenzen entwickeln wie bei Antibiotikas, genauso ist ja auch der Effekt vorhanden daß es die Schleimhaut komplett kaputt macht wie Antibiotika die Darmschleimhaut, also der Effekt daß man hinterher erstma ne Weie extrem geschwächt ist ist ebenfalls der Gleiche und somit ist es meiner Meinung nach durchaus zu vergleichen.

Daß aber die psyche eine massive Rolle spielt kann ich mir auch gut vorstellen, ist ja bekannt daß sich die psychische Verfassung auf die Körperabwehr und das Immunsystem auswirken.

-xchaoBticax-


war heute beim arzt, ist wieder alles in Ordung. keine Pilze mehr im Abstrich.

Ich glaube die Ärztin letzte Woche (war ne andere) hat gar nicht richtig geschaut, wahrscheinlich war´s gar keiner und nur ne leichte Reizung, die hat mich auch superschnell abgespeist.

Sowas liebe ich ja >:(

Der Arzt heute meinte ich hätte ne super Schleimhaut mit gesunden Milchsäurebakterien *freu*

MLiss_[Ed0en


Mal eine Frage...

...was für Jogurt oder Quark nehmt ihr denn um eure Infektion in den Griff zu bekommen ???

LG MissEden

m_iRamxio


Gynatren

Hallo!

Ich hatte auch dauernd Scheidenpilz, so ca. alle 3-4 Wochen.

Das war nach ner Weile natürlich ganz schön nervig. Ich habe mich daraufhin mit Gynatren (Impfung gegen Scheidenpilz) impfen lassen. Erste Imfung:3 spritzen im abstand von je zwei wochen, also also zwei wochen eine und dann nach nem halben Jahr noch eine zur Auffrischung.

Seitdem habe ich nur noch zweimal Pilz gehabt.

Es ist ja anscheinend auch noch nicht so ganz bewiesen, ob Gynatren wirklich hilft, aber ich habe auf jeden FAll weniger Pilz und das freut mich ungenmein!

Vielleicht wär das ja was für dich?

Ansonsten lass ich mir auch lieber die TAblette zum oralen Einnehmen verschreiben, denn diese verdammten Pilzzäpchen und Cremes sind meganervig!!!!!

MfG, miamio

Q4uitsch-entli


hallo zusammen.. ich habe auch schon seit 1.5jahren pilz. ich stecke nun in einer Homoöpathischen behandlung. habe schon 3 wochen meinen Pilz weg, was für mich schon ein kleines wunder ist. ich hoffe er bleibt weg, die Homoöpathie ist zwar nicht chemisch aber genau so wirksam und auf die Dauer erfolgreicher! Testet doch das mal!! Ich hab nämlich auch ein Vermögen in die Schulmedizin gesteckt! war alle 2 wochen beim arzt!!! Ich werde auch informieren, wenn der Pilz wirklich weg ist. hätte nie gedacht, dass das so gut wirkt!!! Grüsse

Muacyx23


hallo

Ich habe seit vier jahren dieses Problem.

Habe total oft Sporanox verschrieben bekommen, aber nie irgendwas zum Wiederaufbau der Scheidenflora. Jetzt habe ich diese Sch....Pilze auch auf allen anderen Schleimhäuten was sehr furchtbar ist.....Es ist sogar so, dass ich dadurch schon psychisch am Ende bin. Natürlich ist dass dann doppelt schlimm für das Imunsystem.

Jedenfalls habe ich morgen wieder eine Gynäkologietermin, den obwohl ich 10 Tage mit Itrabene behandelt wurde, ist der Scheiß nicht weg.

Ich habe irgendwo gelesen, dass wenn man immer wieder Pilze bekommt eine andere Krankheit dahinter steckt, was mich sehr beuunruhigt.

Naja jedenfalls versuche ich es diesmal mit einem Aufbau der Scheiden- und Darmflora, wahrscheinlich sogar Diät. Durch den Pilz haben sich auch noch Streptokokken eingeschlichen....Ich hoffe bei der Nachuntersuchung geht alles klar.

Welches Joghurt nehmt ihr? einführen mit Tampon? (LC1 Joghurt?)

Esse ich für den Darm könnte ich ja auch dort rein.....

b'umb(lebee21


antibiotika gegen pilz kann ich mir aber nicht vorstellen, dass es das gibt, denn antibiotika soll pilze ja gerade auslösen. (Kadda20)

Es gibt Antibiotika gegen Bakterien (wie z.B. Streptococcen bei Halzentzündung) und Antimykotika gegen Pilze (z.B. Fungata mit Fluconazol oder Canifug/Kadefungin mit Clotrimazol). Antibiotika begünstigen Pilze da sie nicht nur patogene Bakterien abtöten, sondern auch deine Milchsäurebakterien. Sie bringen das Gleichgewicht wieder durcheinander. Deswegen lass ich mir nur wenns nicht anders geht und mit vorherigem Abstrich Antibiotika verschreiben und nicht nur auf Verdacht wie's die ganzen tollen HNO's immer machen >:(

leider gibt es auch resistenzen gegen antipilzmittel.

das ist ja auch der grund, dass sie irgendwann bei hartnäckigen pilzen nicht mehr richtig wirken. (heha)

Vor 3 Wochen hatte ich wieder n richtig schlimmen Pilz, aber keine Zeit zum Arzt zu gehen, also hab ich Inimur genommen (gegen Pilze, Bakterien und sämtliche Mischformen), das hatte mir meine Ärztin das letzte Mal prophylaktisch verschrieben. Nach 6 Tagen wars zwar besser aber noch lange nicht weg. Dann bin ich doch zu ihr um mir auch Fluconazol aufschreiben zu lassen, da ich orale Pilzmittel inzwischen auch bevorzuge, hab aber noch Canifug bekommen zur örtlichen Behandlung. Das hat bis jetzt immer super geholfen, innerhalb von 3 Tagen war sonst immer alles weg, so aber diesmal nicht!

Entwerder war das ein ziemlich hartnäckiger Pilz oder ich wird langsam auch immun... jetzt nehm ich alle paar Tage noch brav Döderlein und hoff das es weg bleibt

@ Macy23:

Welche Wirkstoffe sind denn in Sporanox und Itrabene? Hab noch nie davon gehört... Nimm auf alle Fälle was zum Wiederaufbau deiner Schleimhaut, ist ja fast unverantwortlich dass dir dein FA das nicht gesagt hat! Ich kann Döderlein med empfehlen, das sind so kleine Kapseln! Wenn du was andres nimmst musst du mit der Aufbewahrung aufpassen, viele muss man im Kühlschrank lagern sonst gehen die Milchsäurebakterien kaputt. Was ich noch empfehlen kann, sind "Zinkorotat-POS" (magensaftresistente) Tabletten, die das Immunsystem stärken. Hab ich auch ne Weile genommen als ich alles gleichzeitig hatte! Gute Besserung :-^

Ich denke schon dass die örtlichen Pilzmittel - sofern man sie verträgt und man noch nicht resistent ist – helfen, aber man muss sie ja nicht sofort beim ersten Ziepen nehmen! Wer selten Probleme mit Pilzen hat, kann sich Salben und Zäpfchen denke ich bedenkenlos vom FA verschreibenlassen, und diejenigen die schon so oft Pilze hatten wissen ja inzwischen wann es über ne Reizung hinausgeht und wir es nicht mehr mit Joghurt oder Milchsäurebakterien in den Griff bekommen. Dann muss man halt doch zum Hammer greifen. Wenn’s hartnäckig ist nichts zunehmen find ich allerdings auch nicht gut weil der Körper eben doch nicht alles alleine schafft und die lokalen/oralen Antimykotika dann manchmal das kleinere Übel sind.

Lange Rede, kurzer Sinn ... hört auf euren Körper und auf euren Instinkt und lasst euch nicht einfach die Standart-"Heilmittel" eures FA aufquatschen! Informiert euch über die Wirkweisen/Nebenwirkungen und Alternativen ([[http://www.gelbe-liste.de]], man kann einfach die Zugangsdaten anfordern) von Arzneimitteln!

:)D

Grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH