» »

Beschwerden nach Laparoskopie wg. Myomentfernung?

vLiomxio hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich hatte vor 6 Tagen eine Laparoskopie im Rahmen einer Myomentfernung. Mal ganz abgesehen davon daß ich mir im Krankenhaus anscheinend ein Durchfallerkrankung eingehandelt habe, entweder durchs Essen oder durch Antibiotika, habe ich noch immer Beschwerden. Die bekannte Nebenwirkung des Gases,Schulterschmerzen, hatte ich zu keinem Zeitpunkt, aber noch immer zupft und zieht es im Bauch. Mein Darm/Bauch fühlt sich gebläht an und meine Blase fühlt sich immer latent prall gefüllt.Zum Pinkeln muß ich mich richtig konzentrieren und dann kommt erstmal nur ein kleiner Strahl. Manchmal krampft sich die Blase auch regelrecht zusammen bevor sie sich leeren soll. Der Doc im Krankenhaus hat mich nach der Abschlußuntersuchung als "geheilt" entlassen und nichts davon erwähnt daß man möglicherweise noch tagelang Beschwerden im/mit dem Bauch und den darin befindlichen Organen haben kann.

Bin auch imme´r noch ziemlich schlapp und körperlich nicht wirklich belastbar. Hab heute morgen den Küchenfußboden gewischt und war anschließend richtig alle, obwohl ich sonst eher durch viel Sport/Joggen eine ziemlich gute Kondition habe.??!!

Jetzt schwanke ich zwischen "naja, wird schon werden, das muß sich eben erst wieder alles hinsortieren" und der Angst ob da nicht doch vielleicht was schief gelaufen ist. Und wenn was?

Was Habt ihr für Erfahrungen ??? ? Kann mich jemand hören? Und vielleicht beruhigen?? Das wär echt nett!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten
i&mGcp


Laparoskopie und was dabei passiert

??? Ich hatte letzte Woche eine Uterus- und Myömentfernung mittels Laparoskopie. Alles scheint ok und übers Internet weiß ich wohl auch, wie die Laparoskopie theorethisch funktioniert.

Völlig unklar ist mir jedoch, wie die Ärzte das "Zeug" durch die kleinen Öffnungen herausbekommen haben - oder ist es durch die Scheide entfernt worden? und wenn so, wie muß ich mir das bildlich vorstellen?

Sagt nicht, ich hätte ja den Arzt fragen sollen. Ich lebe im Ausland und da ist die Verständigung über eine dritte Sprache schon schwer genug.

Also, wenn jemand besser informiert ist - ich bin sehr neugierig. @:)

pjseuedo720


Soweit ich weiß, wird das Myom in Scheibchen geschnitte; diese werden dann durch die Öffnungen entfernt.

Cia%ladrXiel


Also ich hatte meine Myomentfernung vor 4 Wochen und mir geht es immer noch ziemlich beschissen. Auch das Blasenproblem das Du schilderst kenn ich nur zu gut. Brennnen und Stechen und erst entkrampfen bevor man "pieseln" kann. Ansonsten zwickt und sticht es überall. Manchmal ist es auch ein brennen unter der Bauchdecke. Mein Bauch ist dann überall druckempfindlich und ich könnte an die Decke gehen. Es helfen keine Tabletten und auch sonst nix - zumindest bei mir nicht! Mein Frauenarzt sagt es sei alles Okay und meine Internistin ist ein bißchen ratlos. Sie faselte was von "OP-Trauma" und "Nervenentzündung" und hat mich dahingehend behandelt aber ohne Erfolg. Also doch keine Nervenentzündung. Jetzt soll ich zur Blasenspiegelung (aber auf die hab ich so gar keinen Bock) und zum CT. Auf gut Deutsch man stochert im Trüben. Es gibt Tage das ist es besser mit den SChmerzen und manche Tage ist es ganz besonders schlimm. Wie geht es Dir jetzt so?

LG Caladriel

Axgugix10


Hallo Caladriel,

dein Beitrag ist zwar schon fast drei Jahre alt. Vielleicht bist du gar nicht mehr erreichbar. Aber ich versuche es trotzdem. Ich hatte von 14 Tagen eine Myomentfernung und nun genau die gleichen Beschwerden, wie du sie beschreibst. Wie ist die Geschichte bei dir ausgegangen? Mir wäre wesentlich wohler, wenn es dir heute gut geht.

LG Aggi

Apggi1x0


Vielleicht könnte mir auch viomio antworten und sagen, wie es ihr weiterhin ergangen ist?

Viele liebe Grüße Aggi 10

mEedien&experYt


Hallo zusammen,

alle diejenigen, die Angst vor dieser OP mit GM-Entfernung m. Myomen (per Laparoskopie) - ich kann zwar nur für mich sprechen, man macht sich zwar jede Menge Gedanken, wie alles so abläuft. Bei mir ist die OP super gelaufen - keine Probleme, auch wenn sie mir mit GM m. Myomen innen und außen (620 g) entfernt haben. Mir war nicht übel, keine Probleme wegen des Gases, dass früher wohl bis in den Schulterbereich ging. Das KH in Frankfurt-Sachsenhausen kann ich nur empfehlen. Alle sind dort super nett und alles ging reiblungslos vonstatten!!

viele Grüße :)^

sjulei>ke<n


medienexpert

Ich habe am selben Ort meine GM vor bald 3 Jahren abgegeben. Wurdest du auch von Dr. Hessler operiert? Ich fand das KH auch ganz toll und die Schwestern und Pfleger waren großartig :)^. Nur daß mir der liebe Doc in seinem Schaffensrausch ein kleines Loch in den Magen gesäbelt hat und ich am ersten Tag zusätzlich zur Drainage noch mit einer ekligen Magensonde ausgestattet war, habe ich ihm ein bißchen übelgenommen. Ist aber verjährt und verziehen. Als gerechten Ausgleich empfand ich , daß ich keinerlei Schmerzen, Wundblutungen oder Gas-Probleme hatte. Die machen das da offenbar wirklich hervorragend. Meiner Bettnachbarin ging es genauso gut. Und das Leben ohne GM ist einfach herrlich. :-D

Lieben Gruß *:)

zcwets1chgxe 1


Hi *:) Ich bin ganz neugierrig,weil ich sehr darueber nachdenke meine GM entfernen zu lassen per Laparoskopi :)z Ich bin 46 Jahre und habe vor 3 Jahren die Wahl gehabt zwischen GM entfernung und Hormonspirale wegen unglaublich starke monatsblutungen!

Ich habe mich fuer die HS entschieden,Uhh war ein fehler! Habe total viele nebenwirkungen ich blute zwar wenig aber dafuer 14 tage im monat,migraene und nachtschweiss ohne ende :-( sexlust gleich NULL! Aber ich habe sollche angst vor dem OP :-/

Ich wurde schon 4 mal im unterleib operiert wegen Cyste,blinddarm,und 2 Kaiserschnitte!!

Mich wurde es interessieren,ob man nach dem OP viel scheidenblutung hat,und ob der GM hals dann auch entfernt wird ??? Hat man dann auch innen in der scheide eine wunde da zugenaeht wird ??? weil GM und GM hals haengen ja zusammen ???

Hoffe auf antwort

Lg @:)

oTrchid}ee0x2


Hallo,

ich habe mal eine frage und hoffe,das mir jemand helfen kann.

Am 28.6 wurde bei mir eine BS gemacht wegen einer Zyste am Eierstock.

Meine frage ist,muss ich zum doc gehen,weil mir ab und zu etwas schwindelig ist ??? ?

Bitte um hilfe, lg

nTesmEub


Hallo zusammen also ich war nun schon 3 mal unterm Messer, zweimal Bauchspiegelung und ein Bauchschnitt und die letzte Spiegelung ist 7 Monate her. Ich kann nur sagen, es kann eine ganze Menge schief gehen denn ich leide seit dem unter Unterleibsschmerzen, teilweise sind es Krämpfe im Oberbauch und dann auch die schon beschriebene Tatsache das der Bauch aufgebläht ist. Ich weiß schon nicht mehr weiter, nehme täglich Schmerzmittel und kann fast nichts mehr machen. Dabei bin ich doch erst 43 :( wie soll das denn noch mal werden. Schwindelanfälle hatte ich allerdings noch nicht

n`esmu1b


immerhin haben mir nun so viele zum Osteopathen geraten das ich es ausprobiert habe, es ist zwar nicht billig aber es hilft. Warum auch immer bin ich nun schmerzfrei und hoffe auch das es so bleibt. So bin ich dann doch noch einer OP entgangen, ein gutes Gefühl mal wieder das eine oder andere schaffen zu können was Monatelang auf der Strecke bleiben mußte kann ich also nur empfehlen :)=

LYichtHwesxen1


Hallo zusammen,

in der Hoffnung auch nach so langer Zeit hier noch Antworten zu erhalten, möchte ich mich hier anschließen.

Ich habe vor 4 Wochen eine Bauchspiegelung bekommen, wo Verwachsungen entfernt wurden, aber keine Endo diagnostiziert wurde. Seitdem habe ich starke Unterleibsschmerzen ua. auch von der Blase (Blasenaufhängung). Da ich bereits seid vielen Jahren chronischer Schmerzpatient bin ( chronische Rückenschmerzen und Ishiasentzündung) ist dies für mich ein unterträglicher Zustand. Ich habe eh schon täglich Schmerzen und nun noch diese dazu, bringen mich in den Wahnsinn. :-( Die Schmerzen vom Unterleib ziehen logsicher Weise bis in den Rücken und der Ishias nervt seitdem nochmehr.

Die Ärtze finden nichts und ich fühl mich langsam schon wie eine, die langsam Verrückt wird. Ich habe wegen dem Rücken bereis viele Krankenhaus und Artzgänge hinter mir. Vor 3 Jahren wurde mir die Gebärmutter rausgenommen, in der Hoffnung das die Rückenschmerzen dadurch verschwinden, was natürlich dann nicht so war. Dann Nervenendenverödung 2x und dann die Facetteninfiltration ( die beide sehr schmerzhaft waren ) und war bis vor einem Jahr, von den Schmerzmitteln bis zur Opiad-Stufe und wöchtentlichen Kortisonspritzen eingestellt....diese hatten zwar die Wirkung das die Schmerzen weg waren, aber mir ging es richtig schlecht damit. Ganz zu schweigen davon das ich 15kg zugenommen hatte dadurch. Darum hörte ich von eine auf dem anderen Tag auf damit, da ich einfach nicht mehr wollte. Es kann nicht sein das man über Jahre hinweg falsch behandelt wird und nunmehr als chronischer Schmerzpatient ( der wohl auch noch einen an der Klatsche hat) sein Leben verbringen muß. Da ich selbstständig bin ist meine Tätigkeit mehr als gefährdet, da ich nicht mehr weiter weiß und auch nervlich, psychisch und körperlich total am Ende bin. Die Ärzte finden nur die Lösung dann Antidepresiva zu geben, um das Schmerzgeschen aus dem Kopf zu löschen :(v :-( ....na klasse...tolle Lösung. Ich nehme diese Medi natürlich nicht. Ich zahle seid Monaten den Osteopathen selber und Massagen und alles hilft nicht, da ich schon zuviele Jahre in diesem Hamsterrad lebe.

Aber dann jetzt auch noch mit den Unterleibsschmerzen zu leben ist echt zuviel für den normalen Menschen. Gibt es hier jemanden der Helfen kann oder der ähnliche Probleme hat....den ich weiß schon lange nicht mehr weiter und hab auch keine Kraft mehr... {:( :-( %:|

lg Heike

N/inax_81


Liebe Heike,

ich kann deine Verzweiflung sehr gut verstehen, auch wenn es bei mir nicht so schlimm ist wie bei dir. Also kurz zu mir: Ich hatte auch vor vier Wochen eine Bauchspiegelung, wo Sie Verwachsungen entfernt haben, die wohl auch nichts mit Endometriose zu tun haben. Ich bin mit unklaren Unterbauchschmerzen links ins Krankenhaus und bei der BS haben Sie dann Verwachsungen vor allem an der Gebärmutter gefunden. Außerdem noch am Blinddarm. Rechts hatte ich allerdings nie Schmerzen. Diese wurden dann alle entfernt.

An welcher Stelle hattest du denn Verwachsungen? Nach der Op hatte ich auch ziemlich Ärger mit der Blase. Ich dachte anfangs das hängt mit dem Katheter zusammen. Habe mein Urin jetzt im nachhinein noch einmal untesuchen lassen, um viell. eine Blasenentzündung zu finden. Aber da war nix. Wie so oft. Du kennst das anscheinend auch. Meine Blase ist jetzt "ok" würd ich sagen. Aber seit einer Woche habe ich wieder richtig fiese Unterbauchschmerzen links. Meine Befürchtung ist, dass die Verwachsungen jetzt wieder da sind, oder es vielleicht doch etwas anderes ist. Aber ich hatte vorher ja schon etliche Untersuchngen, die zu keinem Ergebnis kamen. Dann heißt es immer nur Psychosomatisch. Die Schmerzen sind aber immer mal wieder so schlimm, dass ich nichts wirklich machen kann.

Das mit den Rückenschmerzen kenne ich auch. Wenn auch nicht so schlimm. Bin auch schon seit Jahren in Behandlung aufgrund einer Skoliose. Zudem kamen die letzten Monate Schmerzen im unteren Lendenwirbelbereich dazu. Ich konnte nie länger als 30 min schmerzfrei sitzen. Das war kaum zum aushalten. Allerdings sind diese "Sitzschmerzen" seit der BS weg. Das muss mit den Verwachsungen zusammengehangen haben. Hat sich dadurch bei dir nichts verändert? Weißt du, woher deine Verwachsungen kommen? Hattest du jetzt nach der BS die gleichen Schmerzen im Bauch wie vorher?

Ich hoffe jetzt ersteinmal auf meinen Osteopathen. Behandelt deiner denn nur deinen Rücken? Ich wollte meinen jetzt auch mal nach meinem Bauch fragen, da ich da einiges gelesen habe. Außerdem überlege ich zum Heilpraktiker zu gehen, um es mit Akupunktur zu versuchen.

Warst du denn seit der Op noch einmal beim Arzt mit deinen Schmerzen?

So, ich höre hier jetzt mal erstmal auf. Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe, dass wi uns vielleicht irgendwie gegenseitig unterstützen können.

Lg,

Nina

n'eMsmub


Na wunderbar was muss ich denn da lesen? Sollte der Rücken bei mir auch noch dazu kommen? Der Osteopath hilft zwar aber das ist auf Dauer ja auch ganz schön teuer, Aber immerhin hilft er mir.... wenn ich das hier so lese..... komme ich immer mehr zu dem Schluss das ich mit meinem Leben so wie es ist zufrieden sein sollte das es wohl nicht mehr besser höchstens schlimmer werden kann..... tolle Aussichten.... dabei brauch ich dringend ne Arbeit.... und ich hab keinen Schimmer was ich machen soll denn sitzen kann ich ja auch nicht mehr so wirklich oder ne Hose tragen.... ich weiß gar nicht mehr wie lange das her ist das ich nen ganzen Tag ne Jeans getragen habe......

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH