» »

Probleme nach Konisation

cPhantalfetxta


Re.Verena

Hallo Verena,

danke für deine Antwort. Nein bis jetzt bin ich nicht auf HPV getestet

worden, deshalb habe ich mir ja auch Gedanken wegen der OP gemacht.Ich habe bis gestern als ich das Forum entdeckte nicht gewusst das es diesen Test gibt. Ich muss zu meiner Schande gestehen,das ich nicht zur OP gegangen bin aus lauter Angst. Ich würde gerne vorher diesen Test machen und mein Immunsystem

stärken. Ich habe gelesen, das es bei einigen Frauen nach einer Stärkung wieder in Ordnung war.Ich denke, wenn man alle 3 Mon.zur Kontrolle geht und es sich wirklich verschlechtert kommt man um die Koni sowieso nicht rum.Ich weiss nicht ob es die richtige Einstellung ist,es ist einfach ein Bauchgefühl.

Liebe Grüße

Gabi

gcoldfiyschS7x8


hallo.. hab hier schon fleissig im forum gelesen..

leider steht bei mir am mittwoch auch eine konisation an.. ich weiß auch nicht wirklich, was mich erwartet.. habe am Tag vor der op erst noch ein vorgespräch und dann muss ich wohl mal abwarten..

hpv - high risk hab ich leider auch noch - fühle mich aber irgendwie rel. schlecht beraten und betreut..

irgendwie hab ich angst - weil ich nicht genau weiß, was in zukunft auf mich zu kommt..

mein arzt weiß auch nicht, was er nun will.. der erste test war wohl PapVIa - nach seiner meinung in einem ausgeprägten stadium..

dann war ich zur untersuchung im uni klinikum erlangen - dort hat man gewebe abgezwickt.. da hieß es glaube ich CIN II (also schwere 3d bzw. leiche 4a..) mhm.. weiß selbst nicht so recht, wem ich nun glauben soll und auf die op und den ganzen blödsinn hab ich auch keine rechte lust..

lg

tina

B<ixeb


goldfisch 78

Hallo

ich kann deine Angst nachvollziehen, hatte selbst vor 2 Wochen eine Koni. Auch ich hatte HPV positiv und Pap4a. Die OP selber war nicht schlimm und hinterher hatte ich auch keine Schmerzen. Nach der Koni weiß man zumindestens genau was es ist. Wenn alles gut läuft ist nach der Koni alles wieder in Ordnung und die geschädigten Zellen sind bis ins gesunde entfernt.

LG Betty *:)

d}ieX_nadxda


Hallo zusammen!

Bin richtig froh, dass ich heute auf diese Seite gestoßen bin.

Ich hatte auch das Konisations-Vergnügen, allerdings schon am 14.12.06 bzw. dann nochmal am 26.12.06.

Man hatte mir nicht gesagt, dass ich mich ausruhen soll ("wenn Sie uuuunbedingt meinen, schreib ich Sie halt zwei Tage krank"...). Also hatte ich nach einer Woche, als der Schorf abging, richtig heftige Nachblutungen. Hatte ja nach zwei Tagen weitergemacht als wäre nichts, Schmerzen hatte ich gar keine.

Es folgte Krankenhaus, austamponiert über Nacht, wieder heim, wieder geblutet, wieder hin, mit so einem Stäbchen verätzt, wieder heim, dann doch wieder Blutungen, wieder hin und über Nacht austamponiert und dann schließlich und endlich doch noch mal operiert. Lange und nervige Geschichte. Hab nachts kaum geschlafen, alle zwei Stunden Wecker gestellt und nachgeschaut. Die im Krankenhaus haben zwar immer gesagt, es wäre nicht lebensgefährlich und bla, aber aus denen lief das Blut ja auch nicht raus wie Wasser.

Jedenfalls war die zweite OP wie gesagt am 26.12. und danach war ich bis 14.01. brav zu Hause und hab mich ausgeruht.

Nun hab ich gestern die letzte Pille genommen und warte nun auf die Mens. Hab aber schon seit ein paar Tagen so ein bisschen Schmierblutungen und reg mich schon wieder wahrscheinlich unnötig total auf. Sobald auch nur ein Tropfen Blut zu sehen ist, steigt mein Puls und ich brech gleich in Panik aus.

Der Doc hat gemeint, die erste Mens nach OP kann richtig stark werden und ich hab jetzt schon Panik davor.

Ich rede mir die ganze zeit ein, und wahrscheinlich ist das auch eine Tatsache, nach vier Wochen kann da eigentlich nichts mehr passieren, wenn man wenig Treppen gelaufen ist, keinen Sport gemacht hat, nichts schweres gehoben hat und die ersten drei Wochen hauptsächlich gelegen hat.

Ich hätt einfach nur mal gerne die Meinung einer Mitbetroffenen: nach so langer Zeit kann ich mich paniktechnisch doch eigentlich wieder normalisieren, oder?

Es hat mir schon echt gutgetan hier ein bisschen durchzulesen und festzustellen ich bin nicht die Einzige die sich durch das Ganze plagen musste.

LG und gute Bessserung an alle noch nicht wieder ganz "hergestellten"

g0ol"dfischx78


hallo *die-nadda*

naja.. ein klein bisschen kann ich deine panik schon nachvollziehen - ich muss aber echt sagen, dass ich schon ein wenig erstaunt bin, was es so alles für ärzte gibt bzw. eigentlich unglaubliche geschichten..

ich hab mich jetzt schonmal darauf eingestellt, dass ich ca 10 tage mein hinterteil kaum vom sofa bzw. aus dem bett rausbewegen werde.. hat mir auch mein hausarzt dringend geraten...

drück dir auf jeden fall die daumen, dass bei dir jetzt endlich alles gut verläuft..

was mich mom beschäftigt - hpv high risk - davon habe im november das erste mal überhaupt etwas gehört. es ist ja wohl so, dass man diese viren von geburt an im körper haben kann - diese aber auch durch den geschlechtsverkehr übertragen werden können.. aber warum hört man im rahmen von irgendwelcher aufklärungsarbeit (weder schule , noch frauenarzt) eigentlich irgendwas von der existenz dieser viren - davon hören doch viele erst dann, wenn es eigentlich schon fast zu spät ist, oder??...

lg

tina

l)e]enE6


nadda: hatte meine Konisation im August 2005!! Kann Deine Panik aufgrund der Vorgeschichte sehr gut verstehen!! Ärzte gibt es ???!! :-/

Ich war insgesamt 6 Wochen vorsichtig mit dem Heben, auf Anweisung des Arztes. Bezüglich der ersten Blutung/Mens: die war bei mir mega, mega doll mit so leberartigen Brocken drinnen!!! Aber das war normal und ging vielen hier so....nur mal als Vorwarnung..damit Du nicht so sehr erschrickst!!!! Dein Wundschorf hat sich ja wohl schon lange abgelöst...vielleicht ist es dann auch weniger schlimm.

Ich hatte meine erste Periode eine Woche nach der Koni und das war vom Termin her natürlich mehr als ungünstig!!!

Aber...nicht gleich in Panik geraten...nach 4 Wochen kann ich mir nicht vorstellen, dass da noch viel passiert!! Wünsche Dir weiterhin gute Besserung *:)

Luott)a78


Erfahrungsbericht

Hallo alle,

dachte, nachdem ihr mich nun schon seit Ende 05 begleitet, stelle ich mich jetzt auch mal vor und trage was zu dem unglaublich hilfreichen Erfahrungspool hier bei.

Also ich, 29 inzwischen, noch kinderlos, aber verheiratet und mit großem Kinderwunsch hab jetzt nach 2 Jahren PAPIIId und HPV high risk endlich die Koni hinter mir.

Mann, hab ich mich verrückt gemacht davor. War auch meine erste OP in Vollnarkose, aber ambulant und nur ein kleiner Kegel. Verfahren LLETZ glaub ich. Jedenfalls haben sie mich bereits eine Stunde nach der OP aus dem Bett geschmissen, anziehen, nach Hause fahren.

Durch meine ganze Nervosität hab ich den Arzt aber echt nur halb mitbekommen, 1,2 Tage und 8-10 Tag schonen, dazwischen könnte ich ganz normal einkaufen gehen und so, halt kein Sport. Aber nicht überanstrengen, wenn der Schorf vorzeitig abgeht, läufts wie Wasser und dann gleich in die nächste Klinik.

Dienstag war der Eingriff, seit dem lieg ich flach, weil ich so Schiss hab, der Schorf geht ab, aber bis jetzt hab ich nichts. Ganz, ganz bißchen Wundfluss, sonst keine Schmerzen, gar nichts. Hab die Nacht danach schon gezweifelt, ob ich das mit der Koni alles geträumt hab und die noch vor mir liegt.

Na, werde jetzt dann doch mal aufstehen, gucken, wie es geht und halt zwischendrin mal wieder liegen. Sonst kriegt man ja die Motten im Kopp.

Krankgeschrieben bin ich übrigens 10 Tage.

Meine FÄ werde ich nach der Sache aber doch wechseln, nach dem, was ich jetzt alles gelesen habe, hätte ich gerne erstmal noch einen Termin in der Dysplasiesprechstunde gehabt und Biopsie.

War auch schon bei einer anderen FÄ, die mir das angeboten hat, aber da ich Ende Feb. wegen einer anderen Sache in die Klinik muss und da frei von dieser PAP- Sorge sein wollte, hab ich mich -wohl zu übereilt und aus lauter Angst- für die OP entschieden.

Na, jedenfalls meinte der operierende Gyn, ich bräuchte mir keine Sorgen um den Befund machen, bei den bisherigen Ergebnissen sei nicht zu erwarten, daß da noch was Schlimmes kommt. Also kann ich jetzt ganz relaxt auf meinen Kontrolltermin am Di warten.

So, jetzt hab ich Euch aber zugelört. Ich hoffe, ich konnte allen, die es noch vor sich haben, auch durch meinen Beitrag ein bißchen Mut machen. Ich weiß, erst denkt man, die haben gut reden, die haben es ja schon hinter sich, aber es ist wirklich und ganz ehrlich nicht schlimm.

Alles Gute allen,

Lotta

c0hanftalettxa


Lotta 78

Hallo Lotta,

das ist ja schön das du alles so locker überstanden hast. Mir steht es noch bevor. Ich habe auch einen PapIIID, den HPV weiss ich nicht da es nie getestet wurde. Hab mich auch nach der Biopsie erkundigt die mal ja eigentlich vor dem Eingriff macht um zu sehen ob der Eingriff notwendig ist, aber der FA der mich ambulant operieren will, meinte

man müsse diesen Test selber zahlen.Ich überlege auch immer ob man zu schnell operiert? Aber ich habe im Forum gelesen und der FA der auch (Onkologe) ist sagte mir das sich der Pap manchmal sehr schnell verschlechtert.Ich grüble auch immer, aber du machst einem Mut.

LG

Gabi *:)

c0hantaVletxta


Lotta 78

Hallo Lotta,

PN für Dich

LG Gabi

L|ot{tax78


Hallo Gabi,

hast auch PN ;-)

Auf jeden Fall solltest Du mal den HPV- Test erfragen. Bei 3d muss man den nicht selbst zahlen, meine ich. Und das sind ja die auslösenden Viren. Wenn die harmlos sind, stehen ja auch die Chancen gut, daß sich der 3d wieder auf einen normalen Wert ändert. Das fände ich schon noch mal ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Letztendlich fand ich die Grübelei um den Wert noch schlimmer, als die Koni und wie es mir jetzt geht. Aber ich denke, das ist ein Weg, den man selbst gehen muss. Ganz am Anfang bin ich gestorben vor Angst vor der Koni. Zum Schluss war ich einfach genervt davon, alle 3 Monate um den PAP- Wert zu zittern. Das hat sich halt mit der Zeit und den Infos rund um das Thema alles entwickelt.

Ich denke, wichtig ist, daß man sich sicher entscheiden kann für, oder gegen Koni und dazu braucht man halt Infos und Meinungen.

Dir alles Gute,

Lotta

c4handtale7tta


Lotta 78

Hallo Lotta,

dust hast eine PN.

Lg

Gabi *:)

g0oldfisHch7x8


hi.. habe meine koni und den ganzen blödsinn in der letzten woche hinter mich gebracht..

aber irgendwie drehen sich meine gedanken um diesen blöden hpv virus - und was die diagnose hpv high risk nun für auswirkungen hat.. kann man ganz normal wie davor weiterleben? oder muss man besondere vorkehrungen treffen? gibts medikamente dagegen?..

die koni hab ich übrigens ganz gut überstanden.. hatte nur nen ewigen brummschädel.. unterleibsschmerzen bislang kaum.. aber der 7 tag kommt ja bald - da sollen ja nochmal blutungen kommen..

außerdem nervt es mich gewaltig, noch 3 wochen bis zum nächsten sex warten zu müssen *grrrrrr* (bin gerade frisch verliebt oder so ähnlich :-) )

aYmberlyi mvit LOPIxC


hallo leute!

ich geselle mich mal zu euch...

bin 33 und habe vor 7 wochen meinen sohn entbunden. letzte woche war ich zur nachuntersuchung bei meiner FÄ und beim abstrich wurde nun PAP IV festgestellt. der letzte abstrich war im juni 06 und der befund PAP II. bin völlig von der rolle. kennt sich jemand damit etwas besser aus?

M}avKa5


@amberli mit LOIC

Hallo

mit ist das genauso wie dir ergangen. Auch nach der Geburt meines Sohnes. Mein Arzt hat mir gesagt, das hat mit dem Immunsystem zu tun, weil diese körperliche Umstellung erfolgt. Ich mußte dann Zäpfchen nehmen und 3 Monate später wieder zum Abstrich. Wieder 4a. Dann wurde eine Koni gemacht.

Was hat dein Arzt dir denn gesagt?

Interessiert mich wirklich.

Wenn du noch andere Fragen hast, meld dich ruhig.

Viele Grüße

Martina

D|reaz-0x3


Hallo ihr Lieben *:)

überglücklich muss ich mich mal schnell melden.Hatte ja am 17.01. meine vierteljährliche Kontrolle.Meine Ärztin meinte,bevor wir auf halbjährlich umsteigen,sollten wir doch besser nochmals einen HPV-Test durchführen.Ganze 3 Wochen,musste ich jetzt auf das Ergebnis warten,was nicht immer ganz einfach war.Es hat sich aber mehr als gelohnt,denn dieser verdammte Virus ist weg und ich kann es noch garnicht richtig glauben.Bin einfach nur noch glücklich und erleichtert und werde das auch heute noch gebührend feiern ;-D

Das Forum hier,hat mir sehr geholfen und ich möchte mich einfach mal bedanken für die Infos,für das gegenseitige Daumendrücken (wenn mal wieder eine Kontrolle war )für das Mut machen und das aufbauen wenn man mal wieder ganz unten war...einfach für alles.

@:) :)* @:) :)* @:) :)* :)* :)* @:) :)* :)* :)* :)* @:) :)* :-) @:) :)* @:) :)*

wünsche euch allen supergute Ergebnisse und ein schönes Wochenende...

liebe grüsse Andrea

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH