» »

Prolaktinom, Hyperprolaktinämie

d!aanycxa


Sie sind meistens gutartig und müssen meistens nicht operiert werden.

Mir wurde gesagt, wenn in zwei Jahren das Prolaktinom weg ist, dann ist es gut, sonst müsse man über eine Operation nachdenken. Aber soweit sind wir noch lange nicht.

A\leksa'ndxra


Also, das komische ist, ich habe überhaupt keinen Milchfluss. Bei mir wurde das Prolaktinom festgestellt, weil ich die Pille abgesetzt habe und seit dem meine Periode nicht mehr bekommen habe. Deswegen hat meine Frauenärztin einen Bluttest gemacht und es ist festgestellt worden, dass mein Prolatkinwert erhöht war. Daraufhin bin ich zur Ct geschickt worden und die haben einen Tumor mit 6mm festgestellt. Nun nehme ich Bromocriptin, habe aber keine Ahnung, wie lange ich das nehmen muss bzw wie oft der Prolaktinwert nun überprüft werden muß?!!? Habe das Gefühl, dass mein Arzt selber überfordert ist mit diesem Thema.

l-enc[hena.c..


Hallo Aleksandra,

wie ich schon erwähnt habe..........ideal ist ein Endokrinologe. Das sind die Spezialisten für sowas. Frauenärzte sind teilweise echt überfordert mit dieser Diagnose :-o. Also..... wenn Dein Prolaktinwert immer wieder steigt, dann musst Du engmaschig, d.h. mindestens alle 4-8 Wochen blutuntersucht werden. Wenn Dein Prolaktinwerte im Normbereich liegt, dann am Anfang 1/4-jährlich, dann 1/2-jährlich. So war es zumindest bei mir, obwohl sich meine Werte ab Medikamenteneinnahme stabilisierten. Bei mir war Milchfluss auch der Auslöser für eine Untersuchung. Davor waren aber viele Monate mit Brustschmerzen (ist ja klar, die Drüsen haben verrückt gespielt :-/) vorausgegangen. Erst als ich selbst alles abgetastet habe in Richtung Tumor in der Brust, hab ich festgestellt, dass da ein bisschen, aber wirklich nur ganz wenig bräunliche Milch rauskam. Aber noch heute 12 Jahre nach der Diagnose werde ich halbjährlich untersucht. Aber ganz ehrlich, so schlecht finde ich diese Untersuchungen gar nicht, denn man ist hormonmäßig immer informiert. Meine Ärztin macht jährlich eine Hormonbestimmung, und das ist immer interessant, was sich sonst noch so im Körper tut.

@:)

dTanxyca


Mein Frauenarzt hat mich sofort zum Endokrinologen überwiesen.

Und so ein SCHEISS: Ich habe total starke Blutungen bekommen. Ich flippe bald aus.

M(rsjOatoxm


Kinderwunsch?

Bei mir wurde vor ca. drei Jahren (mit 19) ein Prolaktinom festgestellt, auch weil ich meine Periode nach dem Absetzen der Pille nicht mehr bekommen habe. Nehme Pravidel 2,5 2x täglich. Mein Endikrinologe sagt: Erstmal fünf Jahre und dann ein Auslassversuch. Gut - meine Werte sind im Normalbereich und hab auch sonst keine Beschwerden , Milchfluss oder ähnliches. Nur haben mir verschiedene Leute Angst gemacht, dass es auf Dauer schädlich wäre diese Tabletten einzunehmen usw. Mir wurde als Tipp gesagt, ich solle mal nach Heidelberg gehen. Dort gäbe es Möglichkeiten auf Homöopathischer Basis was zu machen. Jemand Erfahrung?

Und wie sieht es bei euch mit Kinderwunsch aus. Welche erfolgreich gewesen? Das ist ja meine größte Angst

ainnaDnna


Hey

Bei mir kam (nur wenn ich drücke) 2Jahre lang Milch aus der Brust und meine Frauenärzte (mind.3 verschiedenen!!!) meinten ich soll einfch nicht drücken dann ginge das schon weg.

Jetzt hab ich endlich eine ärztin die mein Blut untersucht hat und festgestellt hat dass mein Prolaktinwert auf 5600 erhöht ist.

Beim Röntgen war nichts zu sehen...also anscheinend kein Prolaktinom.

Kann es sein dass sich der Wert "irgendwie von selbst erhöht?

Bin 23- nur zur Info.

Hat wer noch eine Hyperprolaktinämie ohne ein Prolaktinom?

Anna

a$nnaannxa


Aja, habe vergessen:

Nehme jetzt Dostinex 2 halbe Tabletten pro Woche.

Weiss jemand wie sich das mit der Pille verträgt? (Mit der Mirelle)?

Kann ich das trotzdem nehmen?

Hzantia8x8


@ lenchen:

bei mir wurde vor ca einem Monat ein prolaktinom festgestellt per mrt. habe jetzt ein monat lang Dostinex genommen und blut abnehmen lassen, der Wert hat sich jetzt normalisiert ich soll jetzt einmal pro woche dostinex nehmen und im september wieder blut abnehmen lassen, da ich von meiner frauenärztin bisher behandelt werde frage ich mich ob ich doch noch zu einem spezialisten gehen sollte da sie manchmal etwas "unwissend" wirkt, bist du noch woanders hingegangen und wenn ja zu was für einem arzt muss ich denn da hin??wäre dankbar für eine antwort. lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH