» »

Mythos "Horrorgeschichten vom Frauenarzt"

hlehxa


eine frauenärztin bei der ich war, war auch immer ganz schön brutal bei den untersuchungen und ahnung hat sie schon 3 mal nicht, hab dann auch gewechselt...

die gleiche FÄ hat mal einer schwangeren frau erzählt, dass ihr kind mit einem offenen rücken auf die welt kommen wird, die frau ist dann panisch zu nem anderen arzt gegangen, der sie zum glück beruhigen konnte. das kind ist nicht mit offenem rücken auf die welt gekommen!

oder auch schön,zwar nicht so schlimm wie letztere gschichte aber ich fands trotzdem blöd.

eine frauenärztin schaut mir auf meinen rasierten intimbereich und grinst dann so dämlich, fand ich auch nicht sehr passend.

und noch eine fällt mir ein, eine bekannte von mir ist mit glaub ich schlimmen bauchschmerzen und total krank zum FA gegangen als sie schwanger war, der hat ihr blut abgenommen und sie einfach nach hause geschickt.

abends ist sie dann zum glück ins krankenhaus gegangen, wo eine schwangerenvergiftung fest gestellt wurde.

das kind als auch die mutter wären dabei wahrscheinlich gestorben!

tage später ruft dann der FA total panisch bei der familie an und sagt dem vater, dass die frau sofort ins krankenhaus muss, da lag sie zum glück schon längst drin und es ging ihr gut...weil es sonst zu spät gewesen wäre....

j]aZn*a792blxk


also solche Geschichten, mit dem Behinderten Kind bekommen, hab ich auch schon gehört. Einer bekannten sagte man auch, sie würde ein behindertes Kind bekommen (welche Behinderung weiß ich leider nicht mehr) und sie hat n gesundes Kind bekommen.

Ich finde so was müsste verboten sein- haben denn die FÄ keine psychologische Ausbildung gehabt? Irgendwie muss man doch mit Patienten sehr sensibel umgehen! Wer weiß, ob sich der ein oder andere nicht nach einer schlimmen Diagnose das Leben nimmt ???!!!

h-ol)yghoxst


es gibt schon geschichten , die ich für wahr halte , da aus dem bekanntenkreis , die mich zum kopfschütteln bringen.

eine bekannte ist , nachdem sie zum 2. mal nach einer fehlgeburt schwanger war , am telefon der praxis abgewimmelt worden - starke blutungen wären ja kein weltuntergang und sie würde das kind sicher nicht verlieren.....

stories in dem stil eben , über inkompetenz und unsachlichkeit.

aber "horrorstories"? never.

ich persönlich finde einen fa-besuch halb so schlimm wie einen zahnarzttermin - subjektives empfinden eben , was man auch jedem lassen sollte.

lg

holy

WPasseormetOhodxe


Lustige FA Geschichte

Meine ältere Schwester war schwanger mit ihrem zweiten Kind. Ihr Frauenarzt war im Urlaub und sie ging zu seiner Vertretung, wo ohr Blut abgenommen wurde.

Sie wurde dann ins Sprechzimmer gebeten, wo die Ergebnisse schon lagen. Der Arzt war noch nicht da und sie schaute sich die Ergebnisse dran. Auf dem Zettel klebte ein Post-It, auf dem stand. "Patientin schwanger. Ihr schon bekannt?"

Meine Schwester war im 7. Monat! Und sah extrem schwanger aus. Und war wegen "Schwangerschaft" zum Arzt gegangen (Vorsorge). Nicht Horror, aber wir lachen heute noch drüber.

EEscaxda


Ist das nun HORROR oder nicht ?Für mich war es der blanke Horror und ich wünsche es keinem!

ein nicht gerade beneidenswertes erlebnis, minetwegen auch verständlicherweise horror!

aber das meinte ich damit nicht. ich habe ja nicht nach einer horror-diagnose gefragt, sondern um eine angebliche horrorstory die man sich ja angeblich üüüüüüüüüüüberall rumerzählt...

aber andererseits hat das ja auch mit der inkompetenz der FÄ zu tun... naja das hat eigentlich schon nen gewissen horror-charakter

ansonsten kann ich mich holyost nur anschliessen... hier und da mal mangelnde kompetenz, vielleicht eine leicht schmerzhafte behandlung... angenehm ist das nicht! aber horror? na aich weiss nicht...

wie dem auch sei!

aIli&cia2x2


Also zum Thema Horrorgeschichten vom Frauenarzt kann ich auch meinen Senf dazugeben: Eine Frauenärztin in meiner Umgebung hat einer Freundin von mir nach einer Untersuchung erklärt, sie hätte ein bösartiges Geschwulst auf der Gebärmutter. Meine Freundin war danach völlig fertig und als sie mir und auch anderen diese Geschichte tränenüberströmt erzählt hat, wurden wir etwas stutzig. Ich und auch andere dachten nur: Wie um alles in der Welt kann man ein Geschwulst als bösartig titulieren, wenn man nicht mal einen Blutbefund oder eine Gewebeprobe in den Händen hält. Daraufhin (nach langem Zureden) hat sie sich die Meinung eines anderen Frauenarztes eingeholt, der einen Lachanfall bei der Erzählung dieser Geschichte bekommen hat.

Nach einer Laserbehandlung war die kleine Rötung (wie sich später herausstellte war es nur eine minimale Rötung, die durch Pilleneinnahme verursacht wird und die viele junge Frauen, die die Pille nehmen haben) weg. Wie jana bereits gesagt hat, bei so einer Diagnose (oder auch bei anderen erschütternden und vor allem voreiligen Diagnosen) kann es schon mal vorkommen, dass sich ein psychisch labiler Mensch das Leben nimmt.

Ich persönlich (ich war bei derselben Frauenärztin in Behandlung) vertraue seitdem nur mehr Privatärzten.

S9chm+ausaxl83


Ja so eine Geschichte kann ich auch erzählen.

Ich hatte über zwei Jahre lang ständig Blasenentzündungen und dadurch auch Schmerzen im Intimbereich. Meine Frauenärztin wusste nach dem 1000sten Antibiotika keinen Rat mehr und hat mich zu einem Professor nach München geschickt. Nachdem ich zwei Monate auf einen Termin gewartet hatte und endlich in der Klinik war teilte man mir mit, dass der Professor seine Sprechstunde an diesem Tag überraschen abgesagt hatte. Ich aber zu einem anderen Gyn. gehen könnte der sich mit ihm die Sprechstunde teilt.

Nachdem der mich kurz untersucht hatte verschrieb er mir eine Salbe, die ich aber nur in einer einzigen Apotheke in der Nähe von München abholen konnte, da diese nur dort nach einem speziellen Rezept angerührt werden konnte. :-/

Die Creme sollte ich dann jeden Abend einführen. Was ich auch gemacht habe. Am ersten Abend war noch alles in Ordnung aber am Morgen danach hatte ich wirklich starke Schmerzen. Ich habe natürlich sofort meine Frauenärztin angerufen doch die hatte von der Salbe noch nie etwas gehört. Dann hab ich in der Klinik angerufen wo man mir sagte ich könne den Arzt erst in der Woche darauf wieder telefonisch erreichen könnte. Dann bin ich nächste Apotheke, die konnten mir auch nicht helfen.

Verzweifelt wie ich war hab ich am Abend nochmal meine Frauenärztin angerufen, die mir sagte ich solle die Creme weiterhin benutzen. Was ich auch tat.

Am nächsten Morgen hatte ich solche Schmerzen, dass ich nichteinmal mehr sitzen konnte. Ich bin den ganzen Tag nur auf und ab gerannt und habe im Internet verzweifelt nach einer Lösung gesucht. Stehend versteht sich!!! Ich habe natürlich nichts gefunden. Und ich war fix und fertig. Zum Glück bin ich Studentin und konnte mir den Ausfall leisten.

Ich habe dann nocheinmal meine Frauenärztin kontaktiert die weiter der Ansicht war ich solle die Salbe benutzen. Das hab ich natürlich nicht mehr gemacht.

Noch Wochen danach habe ich trierische Schmerzen gehabt. Und noch Monate danach Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Ich war schon total verzweifelt weil mir keiner helfen konnte und die Ärzte es nur abgetan haben als wäre es nicht so schlimm.

Das einzig positive an der Geschichte ist, dass ich durch meine Verzweiflung dieses Forum gefunden habe, wo man mir sagte ich solle die Pille absetzen um meine Blasenenzündungen und die ursprünglichen Schmerzen loszuwerden. Meine Frauenärztin hat jahrelang abgestritten, dass es an der Pille liegen könnte.

Hab hier drei Monate später auch etwas gegen die Schmerzen von der Salbe gefunden. Von allein wären die sicher nicht mehr weggegangen.

Ich bin so froh, dass es dieses Forum gibt!!!

ufgnupxf


Mal was lustiges...

..zum Thema, hab ich im Internet gefunden:

Hier haben all die Frauen was zu lachen, die sich wirklich auf den wunderbaren Augenblick freuen, einmal jährlich mit ihrem Gynäkologen ein bißchen 'intim' zu werden. Bei einer von Sydneys Radiosendungen kann man anrufen und seine peinlichste Geschichte erzählen. Die besten werden mit 1000 bis 5000 Dollar belohnt.

Hier haben wir eine 5000-er Story:

"Diese Woche hatte ich einen Termin bei meinem Gynäkologen für die Früherkennungs- Untersuchung. An diesem Morgen erhielt ich ziemlich früh einen Anruf aus der Praxis, dass ich wegen einer Absage an diesem Morgen bereits um 09:30h kommen könnte. Ich hatte gerade meine Familie zur Schule bzw. Arbeit geschickt und es war bereits viertel vor neun und die Fahrt zum Arzt würde 35 min. dauern. Ich hatte es also eilig. Wie die meisten Frauen wollte ich natürlich noch extra Zeit in meine Unterleibshygiene investieren, bevor ich zum Gyn gehe, aber dieses Mal gab es einfach nicht genügend Zeit für eine gründliche Reinigung und so griff ich einfach zu dem Waschlappen, der auf dem Waschbecken lag und wusch mich schnell 'da unten' so das ich zumindest präsentabel aussah. Den Waschlappen warf ich noch schnell in den Wäschekorb, zog mich hastig an und fuhr eilig zur Praxis. Dort brauchte ich nur ein

paar Minuten zu warten, bis ich zum Doktor hineingehen konnte.

Da ich, wie viele Frauen ja auch, diese Prozedur seit Jahren kenne, kletterte ich wie gewohnt auf den Stuhl, starrte an die Decke und stellte mir vor, ich sei in Paris oder an einem anderen weit entfernten Ort. Der Arzt kam hinein und ich muss sagen, das ich schon etwas verwundert war, als er sagte: 'Oh, da haben wir uns heute aber Mühe gegeben!' Ich antwortete nicht und war erleichtert, als die Untersuchung vorbei war.

Den Rest des Tages verbrachte ich wie immer mit Aufräumen, Einkaufen und Kochen.

Als die Schule vorbei war, kam meine 6-Jährige Tochter nach Hause. Sie spielte für sich alleine im Badezimmer, als sie rief: 'Mama, wo ist mein Waschlappen?' Ich sagte ihr, dass er in der Wäsche sei und sie sich einen neuen nehmen solle.

Sie entgegnete: 'Nein Mama, ich muss genau den haben, der auf dem Waschbecken lag, ich habe nämlich mein ganzes Glitter und die Sternchen da hineingetan!"

Fdrosdch19x69


ugnupf

;-D

uEgnupxf


;-D ;-)

S-idohnxi


HAHAHA

:-p

Bdell5adoLnna8x7


Ich hab nicht nur Horrorgeschichten über Frauenärzte gehört, ich hab sogar selbst eine erlebt: Als ich gerade mal 11 Jahre alt war, hat meine Mutter mich zu einem männlichen (!) Frauenarzt hingeschleppt! Ich hab ihr gesagt, dass es mir untenrum juckt. Und da hatte meine Ma natürlich nichts Besseres zu tun, als mich zum Frauenarzt zu schleppen. Sie hätte doch erst mit mir zum Kinderarzt gemusst, schließlich war ich doch noch ein Kind! Aber klar, warum sollte man mit einem Kind auch zum Kinderarzt gehen, die muss man doch gleich zum Frauenarzt zerren, geht uns doch allen so! %-|

Und der Arzt kam erstmal schleimig-freundlich bei mir an, und dann gings ab auf den Gyn-Stuhl zur "Untersuchung". Das war wirklich der absolute Horror, das grausamste Erlebnis meines Lebens, sag ich euch! So oder so ähnlich müssen sich afrikanische Mädchen bei der Beschneidung fühlen. Ich hätte meine Mutter killen können. Wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, ein 11-jähriges Kind zum FA zu bringen, und dann auch noch zu einem Mann ??? Seitdem habe ich beschlossen, dass meine Töchter später erst zur FrauenärztIN dürfen wenn sie volljährig sind, vorher nicht. Diese Hölle möchte ich ihnen lieber ersparen.

eqine almte B<ek#annte


schade, dass das bei dir so schiefgelaufen ist :)_. Ich finde allerdings, dass man nicht pauschal sagen kann, dass man so früh da noch nicht hingehört, viele Mädchen haben Regelbeschwerden, bei denen abgeklärt gehört, ob nicht organische Ursachen hinterstecken und ich weiß nicht, ob ein Kinderarzt (auch männlich :-/) da der richtige Ansprechpartner ist. Gott sei Dank läuft es ja auch nicht bei allen FA's so ab wie bei dir, ich musste zB mit 12 hin, weil ich Dauerblutungen hatte, sehr schmerzhafte noch dazu. Der Hausarzt hat mich deswegen zum Gyn geschickt und nicht zum Kinderarzt. Bin an einen netten, vorsichtigen FA geraten, der mir alles genau erklärt hat. :)^

d*uftyTasmikn


Ich geb meinen Senf auch mal dazu. also mein ehemaliger Gyn, ist extrem nett und qualifiziert und Kompetent (ausser der schwarze drachen an der Rezeption) Und ehrlich es gibt soviele "Fehler und Story"s" über jedes Medizinische Fachgebiet. Man sollte alles nicht pauschalisieren und übertreiben.Zur not kann Frau ja immer noch die Krankenkasse und die Ärztekammer kontaktieren. :-)

BQell]adonLna8x7


Zur not kann Frau ja immer noch die Krankenkasse und die Ärztekammer kontaktieren.

Als wenn das was nützt %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH