» »

Laparoskopie

M!aewggyv4x2 hat die Diskussion gestartet


Hi an alle die Erfahrung damit haben,

habe nächste Woche eine Laparoskopie vor mir.

Die Geschichte mit dem Gas im Bauchraum macht mir schon einiges Kopfzerbrechen.

In Arztartikeln war zu lesen, dass es auch eine gaslose Laparoskopie gibt, da das CO2 wohl einige ungewünschte Nebenwirkungen hat. Am schlimmsten fand ich, dass die Nadel mit der das Gas in den Körper gelangt, blind in die Bauchdecke eingeführt wird. Also der Arzt muss da wohl schon viel Erfahrung mitbringen um keine Organe zu verletzten, oder? Klingt jetzt wohl alles sehr hysterisch ???

Wie lange hat es gedauert, bis das Gas völlig abgebaut war und welche Beschwerden waren hauptsächlich danach. Muss dieser Eingriff immer unter Vollnarkose gemacht werden, oder hat jemand andere Erfahrung. Bin durch Asthma eh schon häufiger mit Atemnot geplagt, wird dieses Gefühl evt. noch durch das Gas verstärkt.

Wäre nett, wenn da jemand Erfahrungen hat

LG Maeggy

Antworten
UWrknaaqll


Es kommt darauf an,

was gemacht werden soll. Sterilisation ?

Ich kenne Ärzte, die machen viele laparoskopische Operationen ambulant und ohne Vollnarkose.

M,aeVggyx42


evt. GM-Entfernung

Das Problem ist, das auf jedenfall eine Aussschabung und Gewebe-Entnahme erfolgen soll. Auf diesen Befund hin entscheidet sich ob die GM entfernt wird, oder evt. eine Verödung der Schleimhaut ausreichend ist.

LG

SKonnen|-Blumxe


Liebe Maeggy42,

bei mir wurde auch schon eine Laparoskopie gemacht...

Mir ging es danach sehr schlecht, weil ich sehr starke Schmerzen nach dieser Operation hatte – welche vermutlich auf die "Dehnung" des Gewebes (durch das Gas) zurückzuführen ist...

Der Eingriff wurde bei mir unter stationären Bedingungen in einer Vollnarkose durchgeführt!

--> Ich möchte dir aber hier keine Angst machen!

Ich kenne auch einige Leute, denen es nach so einem Eingriff sofort wieder bestens ging!

Ich wünsche für die geplante, bevorstehende Operation alles Liebe und Gute!

Viele Grüße...

t0am#ilxa


ich habe schon 2 laparoskopien hinter mir, immer mit vollnarkose und stationär (für 3 tage).

war beide male nicht schlimm.

bei mir wurden verwachsungen gelöst und 1x eine kleine zyste eröffnet.

das gas merkt man noch ein paar tage, was sich in form eines wahnsinns-muskelkater im gesamten oberkörper bemerkbar gemacht hat. ansonsten war ich mit dem kreislauf nicht so besonders auf der höhe.

aber wie gesagt: das ganze ist nicht wirklich schlimm. und vor allem hat man nur diese winzigen narben.

und in meine ärzte hatte ich auch vollstes vertrauen. die machen sowas ja schließlich zig mal am tag!

also, das klappt schon.

ich wünsch dir alles gute

tamila

Jfodixe


Hallo :-)

ich hatte 1998 ne gynäkologische laparoskopie. es hat eigentlich alles super geklappt. probleme, die ich hatte, waren, dass ich in den ersten zwei tagen ziemliche schulter- und nackenschmerzen hatte, wenn ich aufgestanden bin. im liegen war alles ok. diese schmerzen werden verursacht, wenn das gas unter dem zwerchfell auf irgend einen nerv drückt, der auch durch die schulter läuft. das war nicht so angenehm, aber ansonsten wars ok.

alles gute für deine lap.! :)^

d}alnycxa


ICh hatte auch eine Bauchspiegelung in Kombination mit einer Ausschabung.

Klar, der Bauch hat gespannt, wie bei einem Muskelkater. Und er war richtig aufgebläht. Das ging bei mir aber in max. 2 Tagen zurück.

Man sollte sich viel bewegen, das fördert, das die Luft resorbiert wird und so auch den Körper verläßt.

So eine Bauchspiegelung ist ein absoluter Routineeingriff.

-FHasex-


Ich hatte im April eine GM-Entfernung unter Laparoskopie und habe vom Gas hinterher gar nichts mehr gemerkt. Also keine Panik ;-)

MFaeg'gy42


Danke an alle

Vielleicht mache ich mir auch wirklich zuviele Sorgen.

Danke für eure guten Wünsche, das muss ja dann klappen.

Melde mich danach wieder zurück.

NS. heute rief eine Bekannte von mir an und wir mussten feststellen, dass wir am gleichen Tag ins gleiche KH zur gleichen OP müssen. Nun denn, wird lustig. Zumindest wenn wir wieder lachen können!!!!!!Liebe grüße an alle *:)

d;anycxa


Lachen ist anfangs aber echt die größte Strafe - Du wirst DIch nicht drum reißen am ersten Tag die Bauchmuskulatur zu beanspruchen

M/urmelxkatze


Ich muß diese Woche auch noch zu einer ambulanten Bauchspiegelung und ich hab echt Panik! Hatte vor 10 Jahren schon mal eine(stationär) und es ging mir hinterher einige Tage sehr schlecht.Ich hatte die ganze Palette der Nebenwirkungen, vom erbrechen bis zum höllischen Blähbauch und Muskelkater, so daß ich nur gebückt wie eine Oma laufen konnte.

Ich hoffe es wird diesmal nicht so schlimm. Wenn doch schon alles vorbei wäre....................uähhhhhhhhh

M aeg:gy42


Alles vorbei

Hi an alle

Habe alles glänzend überstanden,

war abends nach dem Engriff wieder zuhause.

Habe mich aber bei meiner Leistungsfähigkeit mega überschätzt.

Wollte den nächsten Tag wieder voll einsteigen mit Hausarbeit, autofahren, einkaufen..... :(v war echt geplättet. Nix damit....bin wärend der Einkaufs fast zusammengeklappt. Autofahren war echt kaum machbar. Unverantwortlich von mir %-| Werde jetzt meine Zeit nutzen erst mal wieder richtig auf den Damm zu kommen.

Also Warnung an alle....bloß nix überstützen,egal wie klein der Eingriff war ;-)

Gruß an alle

Maeggy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH