» »

Folgen Gebärmutter-Entfernung / Hysterektomie?

sWhopgiwrll 6x3


Sie wurden mit Bauchschnitt entfernt. Das ging nicht anders. Sie waren zu groß (5 Stück, jeweils 3-5 cm. Eins am GM-Hals). Der Schnitt ist auch recht groß, also ca. 15 cm. am oberen rand der schambehaarung. Die narbe verheilt aber recht gut. Sie wird sicher noch lange zu sehen sein, aber in 2 jahren ists nur noch ein dünner strich :-) (Hoffe ich)

Bisher erhole ich mich von dieser OP wirklich sehr sehr gut. War eine woche im KH, aber mir gings nach 3 tagen eigentlich schon super. nach 4 tagen konnte ich schon "normal" sitzen und nach einer woche auch schon mal bis zu 2 stunden lang.

Ich bin am 13. operiert worden. Jetzt nach 2 wochen glaube ich, ich kann alles :)^ - ich darf es nur nicht. und es fällt mir schwer ruhig zu halten :)D Ich übernehme mich momentan öfter. das spür ich dann schon deutlich

g;in|ycaxt


Auch ich habe Angst vor dem 1. Mal nach Gebärmutterentfernun

Hallo bin ganz neu hier.

Also genau heute vor 4 Wochen wurde meine Gebärmuter mittels Bauchschnitt entfernt ich fühle mich gut. Habe aber trotzdem Angst vor dem 1. Mal wie ein junges Mädchen. Ich veruche mir nicht so viel Gedanken darüber zu machen habe ja noch 4 Wochen Zeit bevor ich wieder darf mit meinem Mann.

-UHas3ex-


Keine Angst :-) Mußt halt langsam machen und genießen :-D Besser war der Sex jedenfalls nie ;-D

ctonnZy-d


entfernung meiner gebärmutter am 28.2.08

hallo, an alle!

freue mich riesig, dieses forum gefunden zu haben.

ich bin 41 jahre alt und habe mir meine übergroße gebärmutter ( 18 cm ) entfernen lassen.

bin gestern aus dem krankenhaus entlassen worden und es geht so lala.

viel erfährt man wirklich nicht, wie man sich danach verhalten soll,

aber ich stoße schnell an körperliche grenzen, schwer zu ertragen, wenn man sonst sehr aktiv ist.

fand die tage nach der op schon schlimm, sie hat bei mir 4 stunden gedauert. tja, werd mich erstmal weiter hier durchlesen,danke allen schon mal für die informativen beiträge und wünsche allen gute besserung.

R:ayeBna


Hallo zusammen !

Ich bin eben aus Zufall hier auf dieses Forum gestoßen und hänge mich einfach mal an diesen Thread mit an.

Ich muss in 1 Woche auch ins KH. Meine Gebärmutter ist so groß, als wäre ich im 5-6 Monat schwanger :(v

Dieser ganze Beitrag hier hat mich schon etwas beruhigt, trotzdem hört man hier und doch immer wieder Horrorstory´s. Ich habe noch zusätzlich Diabetes, der nicht gerade toll eingestellt ist.

Was ich mir immer vorstelle...ich meinte, die ist so groß, dass ich sie ohne weiteres ertasten kann...wenn die draussen ist...herrje da hab ich doch ein richtiges Loch im Bauch ???

Was mir eben wieder zu Ohren gekommen ist *panikbekomme* das einige davon irre zunehmen, weil der ganze Hormonhaushalt durcheinander gerät. Oh man...war ja noch nie wirklich schlank, aber deswegen zig kg zunehmen ? Bitte nicht :-/

Was ich hier auch noch nicht gelesen habe und mich interessiert. Wie sieht das hinterher mit einer "Rückbildungsgym", oder wie man das sonst nennen sollte, aus ? Bekommt man das automatisch, oder gibt es das gar nicht ?

Sorry, aber ich habe sooo viele Fragen. Habe es noch nicht einmal wirklich geregelt, dass ich meine Kinder irgendwo unterbringen kann. Das steht Montag erstmal an.

Danke schon mal für "positive" Antworten *hoff* :)z

Liebe Grüße

Rayena

L[orexda


hallo rayana,

kann dir wenig raten, was deine problematik betrifft.

hast du dich auch mal über alternativen informiert? welche beschwerden hast du denn? - starke blutungen und andere beschwerden?

hast du das im lauf der zeit irgendwie behandeln lassen, bis sie so gross wurde?

grüsse

Ryaye#nxa


Hallo Loreda,

naja aufgrund extremen Stress und auch noch einem Umzug war ich seit über 2 Jahren nicht mehr beim Gyn *schäm*

Ja ich habe "teilweise" extreme Blutungen, mal gar keine, mal wieder ganz "normale" usw. Das Ganze geht schon seit ca. 2 Jahren so.

Aufgrund der Probleme war ich jetzt bei einer neuen Gyn. Sie meinte nur, das meine GM komplett voll mit Myomen wäre und diese so schnell wie möglich raus müsste.

Ich war erstmal ziemlich von den Socken. Lt. der Ärztin sollte es ja recht schnell gehen und daher hatte sie mir gleich einen Termin besorgt (Kliniken kenne ich hier auch nicht in der Stadt).

Ich muss morgens um 9 Uhr in der Klinik sein für die ganzen Voruntersuchungen. Ich denke, sollte es doch noch andere Möglichkeiten geben (lt. Ärztin würde es ein Bauchschnitt werden), werden die mir das da wohl schon sagen...hoffe ich wenigstens. Auf jedenfall werde ich denen erstmal ein Loch in den Bauch fragen :)z

Lese hier schon seit 2 Stunden in diesem Thread

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/124552/1516/]]

Mittlerweile bin ich doch etwas beruhigter. Allerdings...das mit der Gewichtszunahmen...muss ich wohl noch mehr aufpassen als bisher ;-D

Liebe Grüße

Rayena

LDorexda


hallo rayena,

du scheinst dich wohl jetzt erst näher zu informieren, nachdem diese gyn. von dir das mit der OP gesagt hat.

finde ich ziemlich kurzfristig, auch von deiner Gyn. um jetzt so eine tiefgreifende entscheidung zu treffen.

da es bei dir mit den blutungen ja auch unterschiedlich ist, hast du sicher auch noch zeit, dich da erstmal noch weitergehend zu informieren.

ich würde mich da an deiner stelle auf keinen fall unter irgend einen druck setzen lassen; auch falls du heute schon einen OP-termin ausgemacht hast, kannst du den noch absagen. du musst bedenken, dass wenn du jetzt kurzfristig einem OP-termin zusagst, ohne genauer auch über alternativen bescheid zu wissen, du das unter umständen dein leben lang bereuen könntest.... .

wie gross ist denn deine Gebärmutter? - und hast du grosse myome oder viele kleine myomknoten? - das ist schon wichtig zu wissen, um dir einen rat zu geben.

wie du vielleicht weisst, gibt es noch andere methoden, um myome zu behandeln. z.b. eine myomembolisation, oder ein abbrennen der schleimhaut und und und.. - auf jeden fall finde ich ist das wichtigste, dass du dich ausführlich auch noch informierst, welche alternativen es geben könnte. also mal weiterrecherchieren, welche krankenhäuser vllt. andere methoden anbieten. kannst ja im internet recherchieren, was es bei dir alles in der nähe gibt an krankenhäusern.

wie alt bist du? (kannst du auch ungefähr schreiben).

denke ja mal nicht, dass du ein notfall bist, hörte sich ja nicht so an, und weil du viele myome hast, bedeutet das noch lange nicht, dass du dich innerhalb weniger tage entscheiden musst solch eine (möglicherweise folgenreiche) OP durchführen zu lassen.

verschiebe das doch erstmal und fange bald an, dich weiter zu informieren, über alternative behandlungsmöglichkeiten.

wenn es in deiner nähe ein frauengesunheitszentrum gibt, dann wissen die dort über alternativen bescheid, und können dir auch krankenhäuser nennen die verschiedene behandlungsmöglichkeiten durchführen. oder z.b. könnten dir auch erstmal bestimmte hormone helfen, da kannst du dich von der gynäkologin zu einem hormonfacharzt (endokrinologe) überweisen lassen. also es gibt noch mehr möglichkeiten, die man vorher prüfen kann, vor dieser GM-entfernungs OP.

wie ist die untersuchung heute verlaufen?

würde mich ja fast wundern, wenn die in dem krankenhaus dich über alternativen aufklären, wenn sie schon damit rechnen, dass du dich dort evtl. operieren lassen willst. höchstens die haben alternativen im angebot -und du triffst auf ärzte, die sich um alternativen zur entfernung bemühen.

es gibt ja auch die möglichkeit (fällt mir jetzt erst ein...) zunächst nur die myome entfernen zu lassen - kommt 1. auf die art der myome an und 2. auf das können und die spezialisierung der chirurgen, inwieweit die damit erfahrung haben - ob die blutung dann weniger wird, kann man auch keine garantie geben - wird auch auf die art der myome etc. ankommen.

hier noch eine seite, auf der auch noch einiges zu gm-entfernungen steht, und es auch links zu alternativen gibt, und literaturempfehlungen etc.

und ein forum.

[[www.femica.twoday.net]]

und hier die funktionsweise der gebärmutter und wieso versucht werden sollte sie zu erhalten, wenn möglich:

muss den link noch suchen, schreibe ich gleich in neuem beitrag

LHosreda


hier noch der link zur funktionsweise der gebärmutter, und welche folgen eine entfernung haben kann:

[[www.hersfoundation.com/docs/ANATOMIE.pdf]]

grüsse

R.ayenxa


Hey Lorena !

Danke für die ganzen ausführlichen Antworten :)^

Also ich bin jetzt 42 Jahre. Muss dazu sagen, dass ich seit ca. 10 Jahren sterilisiert bin. Habe zwei Kinder und habe damit abgeschlossen *schweissabwisch*

Also ich kann ja nur wiedergeben, was die Gyn mir gesagt hatte. Sie meinte halt das die Myome extrem groß wären und schnellstmöglichst raus sollten. Mir war in den letzten Monaten nur aufgefallen, dass mein Bauch immer dicken wurde. Hatte vor 1 Monate schon eine Diät angefangen. Sie meinte dann, dass es kein Fett wäre, sondern das es die Größe von der GM wäre. Sie wäre halt so groß, als wäre ich im 5-6 Monat schwanger :|N

Ja ich weiß, dass es ein "nicht kleiner" Eingriff wird. Soweit habe ich mich mittlerweile belesen. Muss aber dazu sagen...diese Blutungen beeinträchtigen mich schon arg. Auch die Krämpfe, die ich immer wieder habe. 2-3 Wochen Ruhe und wenns los geht, dann aber auch gleich für 1-1,5 Wochen. Wann die Blutungen extrem stark werden, weiss ich natürlich auch nie. Selbst ein Spaziergang kann dann zum Spießrutehlauf werden :-(

Momentan lese ich hier sehr viel und mache mir einfach Stichpunkte. Die werde ich dann erstmal im KH erfragen. Sollte ich keine "einleuchtenden" Antworten bekommen...tja dann muss ich mal gucken, wie ich mich entscheide.

Mein großes Prob ist halt nur, dass ich allein erziehend bin und ich hier wirklich noch kaum jemanden kenne. Heißt also, dass ich meine beiden Kids unterbringen lassen muss. Bin sicher, dass das alles gut gehen wird, nur kann ich das Ganze nicht in einem 1/2 Jahr nochmal durch ziehen. So alt sind meine Kinder auch nicht und nochmal sollten sie sowas nicht so schnell durchmachen.

Meine ganzen Überlegungen richten sich also nicht nur in meine Richtung, sondern auch in die der Kinder.

Also ganz ehrlich. Sollte der Doc sagen: "Es ist schon schlimm, aber vor der Entfernung könnte man noch dieses und jenes ausprobieren...auch wenn ich nicht glaube, das es Sinn macht!" Dann würde ich mich für die Entfernung entscheiden.

Im Kopf habe ich natürlich auch das Wort "Krebs" :-( Da ich adoptiert wurde, kenne ich leider auch nicht die Geschichte meiner leiblichen Eltern.

Wie Du lesen kannst...alles recht verzwickt bei mir. Aber sei Dir sicher...ich werde Fragen über Fragen stellen im KH, bevor ich mich wirklich unters Messer lege :)z

Werde mir aber Deine ganzen Vorschläge mal durch den Kopf gehen lassen und die nächste Woche umsetzen. Muss ja erst am 17.06. ins KH

Liebe Grüße

Rayena

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH