» »

Instrumente beim Frauenarzt

cllar&emunc


Ich könnte mir vorstellen, dass das auch wiederum etwas ist, das der/die Gyn nach Gutdünken handhabt.

Der/die eine ist alle mit der Patientin, kann die Instrumente und Untersuchungen sehr gut alleine handhaben, hat mit der Patientin eine gewisse Intimität, die sehr nützlich sein kann, wenn es um das ansprechen von Problemen geht.

Der/die andere hat vielleicht schon schlechte Erfahrungen gemacht, und deshalb lieber immer eine zweite Person im Raum. Könnte ich gut verstehen. Und mancher Arzt lässt eben lieber die Helferin die Sachen anreichen als dass er sie selber zur Hand nimmt.

Gruss!

c!heerL-uxp


normalerweise wird ein spekulum benutzt, dieses andere instrument wird normalerweise nicht benutzt!

..und ich erlaube mir nochmal mich dran zu stören, dass das eine alberne verallgemeinerung ist!! ich selber kenn es nur mit dem anderen instrument... wie kommst du also drauf dass so unwirsch abzweisen?!

das mit der rechtlichen regelungen mit einer schwester im raum bei der untersuchung konnte ich nicht mehr ausfindig machen jetzt... allerdings bin ich mir wirklich irgendwie sicher, dass ich es mal gelesen habe.

K ad\dax20


gut, du hast recht, ich verallgemeinere das zu sehr. ich kenne es von mir , von freundinnen und auch aus artikeln nunmal nicht anders.

aber fakt ist: es gibt definitiv kein gesetz oder eine bestimmung, dass der arzt nicht ohne arzthelferin behandeln kann. wäre ja auch komisch, denn sämtliche fas aus meinem bekanntenkreis machen das so.

cWh}eer|-up


..tja und ich kenn es auch von andern nicht anders, dass zum abstrich, untersuchun..etc. immer eine schwester assisitiert... naja andere ärzte andre sitten ;-)

KPadd|a2x0


Stimmt. Und jeder soll sich den Arzt aussuchen, der es seiner Ansicht nach angenehmer parktiziert. Ich gehe ja auch bald zu meiner ersten Ärztin und bin sehr gespannt, ob eine Frau anders ist.

O$bSdeS\sIoxN


darf man fragen, wieso du zu einem "neuen" arzt gehst kadda? :-)

K:addax20


Hi Obsession *:)

Einmal, weil ich schon seit einem Jahr an meinem Studienort wohne, der 90km von meinem FA weg ist.

Und dann noch, weil mein FA sich gar nicht mit alternativer Verhütung auskennt und mir gegen meine Lustlosigkeit sogar Wechseljahrshormone verschreiben wollte. Er war ja so ganz nett, aber naja...

s}tePrndelrl8x1


Bei meiner Ex-Ärztin war auch immer jemand mit im Raum. Einmal sogar zusätzlich eine Studentin auf Praktikum. Bei meiner jetzigen ist niemand mit dabei.

Wenn noch jemand im Raum ist, find ich nicht so wild.

OEbSeSsxIoN


kadda

hoffe für dich, dass deine neue FÄ da kompetenter ist :-) gibt ja scheinbar fast nur frauenärzte, die vollkommen verrückt danach sind, frauen hormone aufzuzwängen >:(

Klath?iba$by


so ein hakending braucht man bei einer normalen untersuchung aber nicht, dafür gibt es das spekulum.

Also: Jeder Arzt benutzt das Spekulum, was er mag. Manche ein "Entenschnabel"-Spekulum, was man mit einer Hand bedienen kann, andere ein zweiblättriges Spekulum, wo das voreder Blatt (also oben) gehalten werden muss. Das zweiblättrige ist zur genauen Inspektion der Scheide besser geeignet.

das mit der rechtlichen regelungen mit einer schwester im raum bei der untersuchung konnte ich nicht mehr ausfindig machen jetzt... allerdings bin ich mir wirklich irgendwie sicher, dass ich es mal gelesen habe.

Es gibt auch keine rechtliche Regelung dazu, wird aber von den Fachverbänden und vor allem von den Rechstmedizinern empfohlen, um eine Zeugin bei einer Untersuchung durch einen männlichen FA zu haben, da es immer mal wieder (vermeintliche oder auch "echte") sexuelle Übergriffe während der Untersuchung gegeben hat bzw. gibt. Ist also eine Absicherung für den Arzt.

T"okyo/-Suc'keHr-Girxl


Ihr habt doch alle Untersuchungsgeräte verschiedene Arten von Spekulas gesehen auf dem Link. Jedes davon kann der Arzt verwenden bei einer Unterschung, leicht zu erkennen das dort auch was beisteht..manche Ärzte bevorzugen dies und das Spekulum weils dies und das hat und kann usw usw. Jeder wohl so wie er es gerne mag. Jeder Arzt bevorzugt halt seine eigene Untersuchungsmethode. Mir ist bisher auch nur das stinknormale (Winterton) bekannt gewesen :-).

Bei mir war die ersten Jahre auch keine Helferin dabei, die letzten beiden Male war eine dabei. Fands auch nicht so toll..habs nicht so gerne wenn mir da einer raufguckt..beim Gyn ja..aber noch ne Frau? Ne lieber nicht. Aber ändern tue ich daran auch nichts :-).

M\erl}ine


grad gefunden:

Es sollte immer (bestehe darauf) eine Arzthelferin bei der Untersuchung dabei sein - sowohl beim Gynäkologen, als auch bei der Gynäkologin. Das hat gleich mehrere Vorteile:

Sie kann dem Arzt oder der Ärztin assistieren. Fall es sich um einen Arzt handelt, fühlt sich die Patientin oft wohler, wenn noch eine Frau im Zimmer ist. Ausserdem kann es so weder vom Arzt noch von der Patientin zu unangenehmen Benehmen kommen. Eine dritte Anwesende zwingt alle, den Anstand zu wahren. Schliesslich wird sie Zeugin der Gespräche und kann evtl. Missverständnisse ausräumen oder später Fragen der Patientin beantworten, falls der Arzt anderweitig beschäftigt ist.

Zitat Ende

also ich kenne es auch nur so, dass immer eine Arzthelferin dabei ist, das war so beim Frauenarzt und auch jetzt - bei seiner weiblichen Nachfolgerin. Und das ist mir null unangenehm. Ich nehme die gar nicht war.......

LG Merline

cBlar7emxuc


Ich bin echt verblüfft, bei wie vielen Frauen eine zweite Person anwesend ist. :-o

Ich war im Laufe der Jahre bedingt durch Umzüge usw. sicher bei mehr als 20 Gynäkologen, und niemals (ausser in der Frauenklinik und beim Spirale legen, wie schon erwähnt) war eine Helferin dabei, im Gegenteil, als einmal eine reinkam hat sie sich gleich 10 mal entschuldigt.

Jeder mag es vermutlich so, wie sie es gewohnt ist. Ich kenne es nur ohne Helferin und mag es auch lieber so.

Gruss

cphee/r-uxp


Es gibt auch keine rechtliche Regelung dazu, wird aber von den Fachverbänden und vor allem von den Rechstmedizinern empfohlen, um eine Zeugin bei einer Untersuchung durch einen männlichen FA zu haben, da es immer mal wieder (vermeintliche oder auch "echte") sexuelle Übergriffe während der Untersuchung gegeben hat bzw. gibt. Ist also eine Absicherung für den Arzt.

vielleicht wars auch einfach nur das, was ich mal gelesen habe. ich finde das macht schon sinn.. aber jeder wie er mag :)^

K>aZdda2x0


Ja, besser jeder, wie er mag :-) Mir würds schon reichen, an einen kompetenten FA zu kommen, selbst wenn 10 Leute bei der Untesuchung dabei wären ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH