» »

Zyste: Welche Symptome hattet ihr?

C2oba.inKsStar


FRUST

Frust, Frust, Frust...

wegen dem Ärztestreik kann ich Montag nicht operiert werden und habe - wegen terminlicher Schwierigkeiten - erst ende September einen Termin. Bin echt frustriert.....

R,avinxi


hallo CobainsStar,

menno :-(

jetzt warst du schon seit weit dran, endlich dein Problem los zu werden. Du warst so mutig und hast dich dafür entschieden und nun dieses nervige hin und her geschiebe von deinen Termin...immer wieder dieses erneutes Warten und dabei die Nerven zu strapazieren ist bestimmt nicht toll.

Ende September, dass ist ja nun noch so lange hin.

:°_

i0r4d87


@ cobainsstar.....

tut mir leid zu hören, du hattest ja gesagt, dass du aus Termin Gründen schnell operiert werden wolltest!!!!:(v

Meine OP ist auch erst September oder Oktober ...Habe meine Voruntersuchung im September!! Leider geht mir die Sache nicht wirklich aus dem Kopf und bin froh wenn ich es endlich hinter mir habe!!

CXobai>nsStaxr


Ist auch alles sch***** - ich muss dadurch jetzt beruflich ganz schön was schieben und bin echt ärgerlich.

Jetzt versuche ich erstmal, das ganze bis es soweit ist, aus dem Kopf zu bekommen.

Danke auf jeden Fall für eure Hilfe und Unterstützung!!!!

R`avi_ni


Hallo,

wollte nur mal mitteilen, dass ich gestern endlich mal wieder beim FA war. Die Zyste ist nur noch 1,6 cm groß. Ich hoffe sie verschwindet bald ganz. :-D

m|el80x0


@ Ravini

Endlich mal eine einigiermaßen gute Nachricht. Ist die Zyste aufgeplatzt?

Vielleicht solltest Du Deinen FA mal darauf ansprechen eventuell einen Hormonspiegel zu machen, denn wenn Du häufiger Zysten hast, ist es gut möglich, dass Du vermehrtes Testosteron hast.

RYavinxi


@ mel800

dieses ist meine erste Zyste. Mitte Febr. wurde sie durch Zufall beim Wechseln der Spirale festgestellt. Sie war damals 2,4cm groß.

Beschwerden hatte ich bislang damit nicht. Nur im letzten Monat hatte ich wie 2x eine Periode.

Habe mich nach der Feststellung der Zyste lange nicht zum FA getraut. Endlich, endlich habe ich es gestern gepackt.

Mein FA meinte, dass die Zyste vielleicht den Hormonhaushalt durcheinander gebracht hat, oder es wäre auch in meinem Alter von 42J. nicht so unüblich, wenn mal solche Störungen auftreten.

Von der Größe her, würde er es auch nicht mehr Zyste nennen.

Wie dann....? Habe jetzt gar nicht mehr nachgefragt, weil ich ja so erleichtert war, dass sonst alles i.O. ist.

mMel*80x0


dass die Zyste vielleicht den Hormonhaushalt durcheinander gebracht hat, oder es wäre auch in meinem Alter von 42J. nicht so unüblich, wenn mal solche Störungen auftreten

Es ist genau umgekehrt. Durch einen gestörten Hormonspiegel entwickeln sich Zysten. Nicht umgekehrt. Ja ja, die FÄ...

dMie5kleJinevQonhierx_16


Meine Zyste ist aufgeplatzt. Das war kurz vor den Sommerferien beim Sportfest in unserer Schule. Das hat ganz schön weh getan und danach hat es so drei Wocehn gedauert, bis der Schmerz weg war.

aa blirxd


Bericht

Hallo!

Ich habe den gestrigen Abend und heutigen Morgen damit verbracht, diese ganze Diskussion durchzulesen. Jetzt möchte ich mal von mir selbst berichten. Wird ein langer Beitrag.. Aber hoffentlich kann ja jemandem meine Erfahrung nutzen und hoffentlich kann der eine oder andere auch mir mit irgendwelchen Ratschlägen weiterhelfen..

Also, im Jahre 98 (ich war 19) habe ich zum ersten Mal diese Schmerzen bekommen. Es war kein leichtes Ziehen oder so, es waren eine Art "Anfälle" (so habe ich die benannt): ich hatte ganz plötzlich unglaublich starke Schmerzen im Unterleib, konnte mich gar nicht bewegen, habe vor Schmerzen geheult und hatte Angst. Die FA, die ich damals hatte war wohl nicht die hellste.. jedenfalls hat sie mich auf alles mögliche untersucht, nichts gefunden und mich zu einer BS geschickt, _um herauszufinden, was_ ich hatte. Dort wurden Darmverwachsungen festgestellt, angeblich auch gelöst, aber die Schmerzen waren ein paar Tage nach der OP wieder da. (fast die gleiche Geschichte habe ich hier gestern in einer anderen Diskussion gelesen). In den nächsten Jahren war ich bei so 4-5 anderen FA's, keiner davon konnte mir irgendwie helfen, einer meinte sogar, ob ich denn wüsste, dass es normal ist, bei einer Periode Schmerzen zu haben! Die Anfälle kamen völlig unregelmäßig. Mal nach dem Pinkeln, mal nach dem Geschlechtsverkehr, mal einfach ohne irgendeinen Grund, manchmal wachte ich Nachts auf und hatte die Schmerzen. Ich habe dann einfach Schmerzmittel genommen und weitergelebt, da ja alle FA's meinten, bei mir sei alles in Ordnung.

Nun hat ein ganz anderer Arzt von ca. einem Jahr _zufällig_ Eierstockzysten bei mir entdeckt. Ich ging zum FA, der sah sie auch (mehrere, teilweise eingeblutet, mind. zwei schon ziemlich groß, weiß leider die Größe nicht genau). Der meinte, wir versuchen's mal mit Hormonen und verschrieb mir Diane und noch so'n Zeugs für drei Monate. Danach - keine Veränderung. Dass dieser FA nicht wirklich Ahnung hatte, habe ich ziemlich schnell bemerkt und hab mir andere Ärzte gesucht. War auch in der Uniklinik zur Untersuchung. Nun, alle meinen, ich hätte Endometriose (obwohl man's nicht sicher sagen kann ohne BS) und wollen mich unters Messer kriegen. Zudem kommt, dass wir Kinder haben wollen und die Zysten das größte Problem dabei sind.

Jetzt werde ich hier mal alles reinschreiben, was ich nun über Zysten weiß. Es gibt verschiedene Arten davon. Die harmlosesten sind die, die durch Hormone verursacht werden, die kriegt man in der Regel auch mit Hormonen weg (obwohl es an sich gar nicht gut für den Körper ist, sich mich Hormonen vollzustopfen..), die schlimmeren sind die, die von der Endometriose verursacht werden. Endometriose hat man wenn die Gebärmutterschleimhaut dummerweise woanders ist, als in der GbM, dort wächst sie auch und hat ne Regelblutung.. Tja. Ich persönlich habe die Vermutung, dass es noch andere Zysten gibt, und solche werde ich wohl haben. Denn: Hormone haben bei mir nichts gebracht (in Hinsicht auf Zysten) und Endometriose... Tja. Hab ihr schon mal von der Bioresonanz gehört? Das gehört zu alternativen Methoden.. seit fast einem Jahr bin ich in solcher Behandlung und das sie wirkt kann ich beweisen: ich hatte Candida albicans und die ging nach einigen Monaten Behandlung völlig weg. Seit 3-4 Monaten ist nichts mehr davon da. Mit diesem Gerät kann man nun auch alles andere Messen: ob man Krankheiten hat.. Und das Gerät zeigt an, dass ich Zysten habe, zeigt aber auch an, dass ich _keine_ Endometriose hab. Und die Biophysikerin, die mich damit behandelt, erzählte, sie hätte schon mehreren Frauen die Zysten damit weggemacht (eine davon war sogar selbst FA!). Bei mir bringt es aber nichts. Keine Veränderung. Daher der Verdacht, dass ich weder die normalen, noch die Endometriose-Zysten habe.. Ich bin aber ziemlich sicher, dass man die normalen mit Bioresonanz wegkriegt. Muss man zwar selbst bezahlen (so 35Euro pro Behandlung), ist aber eine wunderbare Alternative zu Hormonen und OP.

Seit einigen Tagen verändert sich bei mir allerdings etwas. Ich habe hier irgendwo gelesen, dass wenn eine Zyste platzt, die Hormone durcheinander geraten und man Pickel bekommt und Gemütsschwankungen und so... Nun hatte ich lange Zeit keine Anfälle mehr (so seit Oktober) und vor einer Woche stehe ich morgens auf und habe wieder diese schrecklichen Schmerzen. Hab mir nichts weiter gedacht, war nur traurig, dass es doch nicht weg ist.. und fast genau danach bekam ich plötzlich eine Unmenge von Pickeln, Gefühlsschwankungen sowieso (hab gestern geheult, weil mein Mann die ganzen Hänchenschenkel aufgegessen hat, die ich so gern essen wollte..).. und gestern ein neuer Schub: Schmerzen, die ganz leicht am Anfang sind, als ob ich am Anfang der Periode stünde, innerhalb von wenigen Minuten werden die immer stärker, bis ich endlich kapiere, was los ist und mich dringend mit Kissen auf Bauch hinlege.. Ich hatte gerade meine Periode. Gestern, na eigentlich schon vorgestern war sie vorbei, nur noch leichtes Schmieren.. und nach diesem Schub gestern hatte ich (2-3Std später) plötzlich wieder Ausfluß: frisches Blut, als ob es eine völlig neue Wunde wäre. Jetzt vermute ich, bei mir sind sowohl letzte Woche wie gestern Zysten geplatzt... Das wäre ein Segen! Meine Biophysikerin sagt, es ist gut, wenn Zysten platzen. Klar, es tut weh, aber das bedeutet, der Körper beseitigt sie selbst, keine OP, die allemal gefährlich ist, vor allem da die Ärzte selbst Narben drin hinterlassen und Zysten platzen lassen. Dann doch besser sie platzen beim geschlossenen Bauch..

Hier stellte jemand die Frage nach Unfruchtbarkeit. Also, einer der Ärzte meinte, Zysten könnten die Eierstöcke "auffressen" und dann würde man 100% unfruchtbar. Eine andere Aussage war: bei so großen Zysten (oder so vielen...) kommt gar kein Eisprung zustande, also auch Unfruchtbarkeit, wenn vielleicht auch nicht für immer. Bei mir ist es so... ich hatte schon immer den Verdacht, ich sei unfruchtbar, da ich zu meiner Schande gestehen muss, ich habe kaum verhütet in meinem Leben und wurde nicht schwanger. Irgendwann habe ich das gemerkt und hab gar nicht mehr ans Verhüten gedacht: ich konnte ja eh nicht, dachte ich. Jetzt denke ich, ich hatte spätestens seit 98 diese Zysten gehabt (es war nämlich damals 1-2 Mal die Rede davon, nur meinte die FA, das sei nix, die gehen schon weg: noch nicht mal Untersuchungen alle paar Monate! und da sie es so sagte und ich nicht wusste, was das ist, hatte ich auch keine Sorgen deswegen..).. Also es sieht nun so aus, als hätte ich seit mind. 8 Jahren meine Zysten - deswegen auch keine Schwangerschaften. Und jetzt tue ich alles mögliche, um die Dinger loszuwerden, und endlich schwanger zu werden... Das Schicksal gab mir gestern eine Frist bis zum 11.10: es rief mich nämlich meine FA an (selbst!) und meinte, ich solle im Oktober zur Untersuchung kommen (wegen einer anderen Sache). Also beschloss ich, ich mache bis Oktober alles erdenkliche, um eine Besserung zu erreichen und wenn am 11.10. dann alles ist wie gehabt lasse ich mich operieren. Ich will nur nochmal allen das folgende ans Herz legen: eine OP ist Beseitigung der Symptome, nicht der Ursache!

Tut mir leid wegen der länge :-) Danke, wenn ihr es durchgelesen habt. Ich werde hier in Zukunft mal weiter berichten.. Vielleicht hilft ja die Bioresonanz doch oder etwas anderes doch...

Ach ja, und danke an euch alle überhaupt für die Existenz dieser Diskussion! Ich habe viel nützliches hier gefunden.

Alles gute und bis später :-)

aH 1biZrd


Hab vergessen noch was zu fragen.. Ihr hattet hier so eine Ernährungsphase.. Hat es jemandem Was gebracht? Die Michprodukte weglassen? Apis? Sonst was?

Übrigens, das mit der Milch ist schon interessant: meine Candida hatte ich a.u. wegen Milchunverträglichkeit. Meine BPh hat mir nun völlig untersagt Kuhmilch zu trinken. Und ich glaube, die könnte durchaus a.u. an den Zysten schuld sein. Die hat überhaupt meine ganze Gesundheit durcheinander gebracht. Ich trinke nun nur noch Ziegenmilch, die schmeckt genauso, ist aber für den Menschen nicht schädlich.

mMel8x00


Deine Geschichte ist wirklich schlimm. Viele Informationen, die Du hier schreibst sind vollkommen korekt. Ich bin selbst seh stark von Zysten betroffen (siehe meine Beiträge) und ich muss Dir sagen, dass Du mir unendlich leid tust.

Was mich allerdings stutzig und zugleich wütend macht, sind die Aussagen dieser Biophysikerin. In meinen Augen ist dass Scharlatanerei. Bioresonanz ist eigentlich ein Begriff, der aus der Physik kommt. Was wird denn da gemacht? Man muss nicht mit dieser Mehtode behandeln, um Zysten zum Platzen zu bringen.

Meine Biophysikerin sagt, es ist gut, wenn Zysten platzen

Das ist vollkommener Blödsinn. Wie Du richtig beschreibst, verändert sich der Körper, wen so eine Zyste aufplatzt. Allerdings in negativer Hinsicht. Platzt eine Zyste, wir im weiblichen Körper Testosteron frei, dass Stimungsschwankungen, Akne und Haarausfall auslöst.

Alldings ist es auch für die Organe im gewissen Sinne gefährlich, da es ab einer gewissen Größe der Zyste zu einer Stildrehung der Eiersöcke und somit zum Absterben dieser kommen kann. Es ist also nicht gut, wenn sie platzen.

Der beste Weg Zysten zu behandeln sind immer noch die Hormone, die gar nicht sooooo schädlich für den Körper sind.

a\ birxd


a.u. steht beide male für u.a., natürlich;)

a{ birxd


Danke für die Antwort, mel :-)

Also, zur Biophysikerin und Bioresonanz. Die Sache ist die, dass ihre Tochter selbst das gleiche Problem wie ich hatte, das war vor 10 Jahren. Sie hatte damals die besten Ärzte konsultiert (ist ja selbst bekannt und kennt sich aus) und alle meinten: BS und dann ein Jahr lang Hormone. Das Resultat war, dass die arme Frau (Tochter meiner BPh) Haarwuchs im Gesicht bekam, über 20 Kilo zunahm und überhaupt schrecklich ungesund wurde: körperlich wie seelisch. Seitdem behaldelt die Mutter sie mit Bioresonanz mit dem Erfolg zumindest, dass sie bereits 2mal schwanger wurde, nur leider das Kind nicht behalten konnte wg. zu dünner Schleimhaut in der GbM. Ist durchaus verständlich, dass sie jetzt jedem von der OP und den Hormonen abrät, oder?

Bei einer OP _sollte_ es so sein, dass die Zysten rausgenommen werden, ohne das man sie platzen lässt, aber das sei nur in Theorie so, in der Praxis platzen die sehr oft bei den OPs, wo ist also der Unterschied, wenn sie von alleine platzen? Nur das der Bauch zu ist.. Meinst du wirklich, es wäre besser, sich operieren zu lassen?

Ach ja.. sollte ich erklären, wie die Bioresonanz wirkt? Interessiert's jemanden?

mrel80x0


Die mordernen OP - Methoden sind zwar gut, aber nicht immer. Ich bin ja selbst zweimal operiert (einmal davon Bauchspiegelung) und ich hatte mich damals auch gefragt, wie sie das Rausschneiden der Zyste fertigbekommen. Natürlich platzt die bei er OP auch, nur der Vorteil ist, dass die Flüssigkeit abgesaugt wird.

Ich würde mich nicht mehr für so eine OP unters Messer legen, denn mit Hormomen kann man einiges machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH