» »

Flüssigkeit aus der Brust, hoher Prolaktinwert

Npikoläuxsin hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Ich hab im Moment ein Problem, dass mich ziemlich belastet :°(

Als ich vor 2 Wochen zur Vorsorge bei meiner FÄ war und diese meine Brust abgetastet hat, floss etwas milchige Flüssigkeit heraus. Kein Grund zur Panik, meinte diese, aber "zur Vorsicht" wolle sie doch noch Blut nehmen um den Prolaktinwert zu bestimmen.

Soweit so gut - Ich also eine Woche später wieder hin, Blut nehmen lassen. Am Freitag war dann das Ergebnis da, und sie hat mich auch gleich angerufen, weil mein Prolaktinwert doppelt so hoch ist wie er eigentlich sein dürfte (um die 1000 anstatt 500 oder so). Das KANN jetzt an Stress liegen (den ich zur Zeit wirklich hab), oder aber auch an einem Tumor, der auf die Hirnanhangdrüse drückt. :-o Sie hat mich schon gleich beruhigt, dass das nicht sehr wahrscheinlich sei, aber zur Sicherheit solle ich doch lieber ein CT machen lassen, "nur um das auszuschließen". Super! Ich hab so Angst, dass ich so ein Prolaktinom hab! Kann an gar nichts andres mehr denken, und dabei hätt ich so viel zu tun :°(

Hatte jemand das auch schonmal, und kann mich bissl beruhigen?

Antworten
l{amjpetexr


@Nikoläusin

Ein Hypophysenadenom macht meistens weiter keine Beschwerden und wird auch nicht weiter behandelt.Hattest Du die Absonderung dann auf beiden Seiten!?Hast Du Probleme mit der Schilddrüse? Daran kann´s nämlich auch liegen.

N@ikolJäusixn


Hallo lampeter!

Ja, die Absonderung war auf beiden Seiten, und auch nur auf Druck. Probleme mit der Schilddrüse habe ich keine.

Probleme scheint so ein Tumor wohl nur zu machen, wenn er auf den Sehnerv drückt. Bzw. bei Kinderwunsch, da ja der Prolaktinspiegel zu hoch ist zum schwanger werden. Aber meine FÄ meinte bezüglich Behandlung, dass ich dann wohl Medikamente nehmen müsste...

LyunLarocFk


@Nikoläusin

ich hatte das gleiche Problem wie du, allerdings einseitiger, glasiger Ausfluß. Milchiger Ich weiß, es hört sich furchtbar an, wenn es heißt daß das ein Tumor sein könnte, aber 1. muß das nicht sein und 2. wenn es so ist, dann ist das halb so wild - das haben ganz viele Menschen, ohne es überhaupt zu wissen und das macht auch weiter keine Probleme.

Ich glaube eher, daß das bei dir am Streß liegt. Die Medikamente, die du bekommst, werden ziemlich auf den Blutdruck schlagen, das wird ziemlich ungut werden. Aber du kannst selber auch einiges dazu beitragen, den Wert zu senken, indem du in dich gehst und den Streß den du hast nicht mehr so zuläßt. Mein Arzt hat sogar gemeint, daß ich es mit Meditieren versuchen soll, weil ich so emotional bin. Weiß nicht ob das der richtige Weg für dich ist, aber Tatsache ist, dass du für dich einen Weg finden musst, dass du ruhiger wirst.

Bleibt mir nur noch, dir alles Gute zu wünschen!

LG Luna

NziYkolsäusixn


@ Lunarock

*seufz* Ich weiß eigentlich selbst, dass das mit dem Stress nicht so weitergehen kann. Wenn ich wirklich viel um die Ohren habe, kenn ich mich oft selbst nicht wieder %-| Aber es fällt mir wahnsinnig schwer, den ganzen Stress nicht so an mich ranzulassen. Ich weiß nicht, um ich der Typ zum Meditieren bin :-/ Eher nicht, glaub ich ;-) Meine Mutter wollte mich auch schon zum autogenen Training schicken ;-D Mal sehen... Jetzt hab ich ja noch mehr zum Stressen als vor dem Arztbesuch :-(

Meine FÄ meinte auch, dass es halb so wild wäre, falls ich wirklich einen Tumor hätte. Irgendwie kann ich das halt nicht so recht glauben. Hab jetzt auch schon einiges im Internet gelesen, und die Medikamente, die man da bekommt, müssen meist ein Leben lang genommen werden :-o Das wär der absolute Horror für mich! Aber vielleicht ist es ja wirklich nur der Stress der sich auf meinen prolaktinspiegel auswirkt, und kein Tumor *hoff*

Du hast ja geschrieben, dass du das gleiche Problem hattest wie ich. Hat man bei dir irgendetwas festgestellt?

Liebe Grüße @:)

LHunarxock


@Niko

bei mir konnte gar nichts festgestellt werden, hab auch genug Untersuchhungen gemacht. Hin und wieder ist es einfach so,daß man das hat. Mein FA meinte allerdings,daß er doch glaubt da es vom Streß kommt, obwohl mein Prolaktin nicht erhöht ist.

Und schau, falls du wirklich Medikamente nehmen mußt -is eigentlich ja auch halb so wild, vielleicht nimmst du ja auch die Pille und die mußt du ja auch jeden Tag schlucken. Meine Schwester hatte übrigens auch erhöhtes Prolaktin und mußte diese Tabletten nehmen. Die wollte sie dann aber nicht mehr, weil sie diese nicht so gut vertragen hat, also hat sie für sich beschlossen, ruhiger zu werden. Siehe da,es hat genutzt, kein Sekret mehr.

Aber ist schon mal gut, wenn du selber weißt, daß du zu viel Streß hast. Ist schon einmal ein Anhaltspunkt,um daran was zu ändern. Man muß nur wollen und auch wirklich was tun, immerhin geht es da um deine Gesundheit!

Ich wünsch dir alles Gute!

LG Luna

CsorPollxa


Hey Lunarock!

Ich habe das gar nicht mehr weiter verfolgt...und freue mich deshalb zu lesen, dass bei dir nichts weiter festgestellt werden konnte :)^

d`an=y_ca


Ich habe einen Tumor der Hirnanhangsdrüse - der kann sehr wohl beschwerden mache n-mein ganzer Hormonhaushalt ist massiv durcheinander.

Im übrigen gibt es Probleme mit Schwangerschaften, falls er nicht behandelt wird.

Weiter muß sowas kontrolliert werden, da bei ungünstiger Lage oder wenn er groß ist, der Sehnerv beeinflußt werden kann und dies zur Blindheit führen kann!!!

Meist ist es allerdings sehr gut medikamentös zu behandeln. Die Medikamente haben aber leider starke Nebenwirkungen. Wenn die #Beschwerden gering sind, und der Tumor kontrolliert wird, muß ev. gar nicht behandelt werdne. Das ist individuell.

ABER so ein Prolaktinom ist sehr selten. Es gibt auch viele andere Möglichkeiten, was die Ursache ist.

L3unaerock


@Corolla

danke, bin auch riesig erleichtert, hat ja elendslange gedauert, bis die Ergebnise endlich da waren *:)

NEikoläxusin


@ Lunarock

Na, dann hoff ich mal, dass es sich bei mir auch als falscher Alarm rausstellt! Hab morgen nochmal einen Termin bei meiner FÄ, und krieg dort die Überweisung für ein CT :-/

@ Danyca

Ja, das dachte ich eben, dass so ein Tumor nicht so harmlos ist wie meine FÄ mich glaubend machen wollte :-/... Wie ist es damals bei dir festgestellt worden? Wie kommst du jetzt damit zurecht? Nimmst du Medikamente?

dWanycUa


Die Medikamente muß ich 2 Jahre nehmen un d dann wird geschaut, ob er wieder aufflkackert oder ob er sich still verhällt.

Ich muß alle drei Monate zum Endokrinologen und zum Augenarzt, damit eine mögliche Blickfeldeinschrängkung direkt feststellt. Dann müßte er halt operativ entfernt werden.

Wenn man nur den Milchfluß hat und den nicht einmal stark, dann ist es nicht soschlimm. Aber es kann auch weniger harmlos sein. ICh habe mich etwas geärgert, das oben jemand geschrieben hat, es mache keine Beschwerden. Ich habe acht Jahre massiv und Hormonstörungen gelitten.

Letzlich wurde der Tumor durch ein Kernspinn des Kopfes festgestellt. Dann sollte ich zum Neurochirurg und zum Endokrinologen. Der Endo hat dann noch weitere aufwendige Blutunersuchungen gemacht und kontrolliert den Therapieverlauf..

L5una>rtock


@ Dancya

sorry, das war wohl ich. dann hat mir mein Arzt ziemlichen Mist erzählt. der meinte nämlich, daß das nicht so schlimm sei, aber wie man sieht macht es bei dir sehr wohl Probleme. Jedenfalls hoffe ich für dich, daß sich alles zum Guten wendet

@:)

lYam2p7eter


@dancya,@Lunarock

Ich hatte auch geschrieben,dass so ein Tumor nicht UNBEDINGT Beschwerden machen MUSS.Ist eben individuell verschieden.

Ist genau,wie z.B.bei Myomen,manche Frauen haben massive Beschwerden,andere wissen gar nicht,dass sie eins haben.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

d,anycxa


Klar, manche merken nix davon, andere schon. Das hängt mit davon ab, wie stark hormonell aktiv er ist, und ob durch den Tumor die weiteren Hypophysenhormone gestört werden. Der Tumor kann nämlich zu anderen Fehlfunktionen führen, alleine durch die räumliche Ausdehnung. Die Hypophyse ist das Steuerorgan für viele Hormone. Bei mir sind zum Beispiel auch die Nebennierenhormone und die Eierstockhormone durcheinander. Im übrigen hat dieses extreme hormonelle Ungleichgewicht bei mir eine schwere Depression ausgelöst.

Es ist nichts lebensbedrohliches, was man als erstes bei einem Tumor denken könnte. Aber die Lebensqualität kann unter Umständen deutlich drunter leiden.

P@henoxmenon


Hi du!

Lass' dich nicht verrückt machen!! Ich hatte das auch. Habe es zwischendurch auch immer noch mal hin und wieder. Und ich habe damals (vor so 3 - 4 Jahren) auch ein CT machen lassen wegen einem Tumor, aber es wurde natürlich nix gefunden. Meistens ist es halt Stress. Das merke ich auch immer wieder.

Die Ärzte machen einen nur verrückt. Natürlich solltest du wissen, was dich jetzt eher beruhigt und wenn du ein CT machen willst, dann solltest du das auch tun, aber bei dir wird wahrscheinlich und hoffentlich auch nix bei rauskommen. Bei deiner Frauenärztin kannst du dir Tabletten gegen einen zu hohen Prolaktinspiegel holen, falls du die nicht so wieso schon hast.

Also, viel Glück! *:)

Und noch eine Blume: @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH