» »

Frauen in Narkose ohne Einwilligung gynäkol. untersucht

Mson3aLiqsxa35


Wollen gute Mediziner werden

Hallo Supersternchen,

wenn sie gute Mediziner werden wollen, dann sollten die Studenten die Frau auch VORHER fragen, ob sie ihr in die M... gucken dürfen. Aber genau dieses haben sie in dem weiter oben bei luppi geschilderten Fall ganz offensichtlich nicht getan.

lZupxpi


es

gibt auch frauen die unter den als Assistenzärzten verkleideten Studenten!

die können auch falsch schnippeln!!!

oder sind frauen von geburt an fehlerfrei???

Spupers|terncxhen


MonaLisa

Natürlich wäre das besser, wenn man die Frauen vorher fragt.Bin dennoch der Meinung, dass es gerade unter Narkose keiner Frau weh tut, wenn ein paar Studenten oder AIPler einen Blick auf die Geschlechtsteile werfen bzw. die OP verfolggen.Mir persönlich wäre es egal, ob ein Arzt oder mehrere mich dabei sehen.Medizin ist zum Teil eben keine intime Angelegenheit, das war sie noch nie.Kann sie auch gar nicht sein, denn es müssen gut ausgebildete Mediziner nachrücken und keine Theoretiker.

Ist doch dasselbe mit der Organspende.Klar kann man VORHER fragen bzw. einen Organspendeausweis finden, aber wenn es nur so liefe, hätten die Studenten kaum eine Chance genügend Praxis zu sammeln, bzw. es würden noch weniger patienten ein lebensrettendes Organ erhalten.Zum Glück können im traurigen Fall eben dann auch die Angehörigen entscheiden.

Ich weiß, das ist jetzt ein weit hergeholter Vergleich und sicher etwas zu brisant, sollte daher nicht missverstanden werden.

Ich finde nur, man kann es übertreiben was ärztliche Untersuchungen und die Intimsphäre betrifft.Ist nur meine persönliche Meinung.

MsondaLNisax35


Sehen und "Reinfassen" ist nicht dasselbe!

@supersternchen:

Bin dennoch der Meinung, dass es gerade unter Narkose keiner Frau weh tut, wenn ein paar Studenten oder AIPler einen Blick auf die Geschlechtsteile werfen bzw. die OP verfolggen. Mir persönlich wäre es egal, ob ein Arzt oder mehrere mich dabei sehen.

Es ist schon interssant, wie die brisanten Dinge hier immer bewußt heruntergespielt werden. Denn es geht in diesem Faden um Narkose"Untersuchungen" durch Studenten an narkotisierten Patientinnen - und nicht nur um "einen Blick auf die Geschlechtsteile"

SEHEN und mit dem Finger REINFASSEN ist NICHT dasselbe!

Es ist ein massiver Eingriff ("Übergriff") in die Intimsphäre der Frau - ohne deren Einwilligung und ohne deren Wissen!

l0upxpi


boah, lass es gut sein!!!!

auch frauen wollen ärztinnen werden und fummeln gleichrmassen zusammen mit den männern!!!

Sjuperpsterznclhen


luppi

:-D :-D :-D :-D :-D Genau... :)^ :)^

Sollen sie doch unter Narkose der Reihe nach ihre Finger in mir rumwühlen, ob Mann oder Frau...

Ich unterstütze damit ehrenhaft das Lernen dieser jungen Menschen, die sich trotz unserem Gesundheitswesen und schlechter Bezahlung und vieler Überstunden zur Lebensaufgabe gemacht haben, das Leben anderer Menschen zu retten, im Notfall auch deines, liebe MonaLisa...

;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D :-D :-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D :-D

lNupp>i


jetzt

isse sprachlos *:)

M&onafLisax35


"Ehrenhaft"

@Supersternchen:

Sollen sie doch unter Narkose der Reihe nach ihre Finger in mir rumwühlen, ob Mann oder Frau...

Ich unterstütze damit ehrenhaft das Lernen dieser jungen Menschen...

Hallo Supersternchen,

gegen diese Auffassung von Dir ist überhaupt nichts einzuwenden, wenn Du mit Deinem Mann darüber gesprochen hast und wenn er das genauso sieht.

Aber:

Nicht alle Frauen und Ehemänner denken so.

Die betreffende Frau muss VORHER dazu befragt werden.

Darum genau geht es in diesem Strang!

Wenn sie nicht vorher befragt worden ist, ob Studenten sie zu Lehrzwecken vaginal untersuchen dürfen, dann handelt es sich um einen unrechtmäßigen Eingriff/Übergriff in ihre Intimsphäre und um eine Menschenrechtsverletzung. Und außerdem um eine Demütigung ihres Ehemannes, der vielleicht jedesmal daran denken muss, wenn er seine Frau "mit Lust und Wonne" ‚da unten‘ berühren möchte.

Wenn sie "gute Mediziner werden" wollen, dann sollten Medizinstudenten sich zuallererst darüber klar werden, was "Menschenrechte" und -würde" - gerade auch bei Frauen - bedeuten!

RYetzUi3x107


Ja und ???

Ich finde, hier wird mal wieder einiges viel zu hoch gepuscht. Einerseits verlangt Frau, dass ihr Arzt sich auskennt und weiß, was er tut, wenn er sie untersucht, andererseits wird sich hier empörend darüber beklagt, dass Frauen in Narkose von Studenten oder AIP'lern zu Ausbildungszwecken untersucht werden...

Sicher wäre es nett, wenn Frau vorher gefragt wird, aber meine Güte, die Studenten betatschen mit während der Narkose nicht, um sich einen Jux draus zu machen, sondern um zu lernen! Weiß ich immer, welcher Arzt an mir in anderen OP's (also Bereich Gynäkologie mal ausgeschlossen) an mir rumschnippelt oder mich während der Narkose untersucht?

Wenn es während der Narkose zu sexuellen Übergriffen käme, würde ich die ganze Aufregung ja noch verstehen und wäre ebenfalls mehr als empört, aber - HALLO - hier geht es darum, dass zukünftige Ärzte LERNEN und dazu gehört die Praxis dazu. Und ganz ehrlich, mir ist es lieber, ich weiß das vorher nicht, als wenn evtl. ein Arzt vor der OP zu mir kommt und sagt: Hallo Frau X, also wir haben da ein paar junge AIP'ler, die mal gerne - wenn Sie in Narkose sind - an Ihnen ein wenig die Praxis kennenlernen wollen". Ich würd mir in dem Fall vor der OP wahrscheinlich viel mehr Gedanken machen.

Warum nur machen sich hier soviele Gedanken, nur weil es um den Intimbereich der Frau geht? Man kann auch alles hochspielen *kopfschüttel*. Ich glaube Männern ist der Gang zum Urologen (wenn dann noch ein weiblicher Urologe da ist) genauso unangenehm, aber ich hab bis jetzt noch nichts gelesen, dass da so Themen wie hier aufkommen...

Retzi

m+ea c-ulpa


nd außerdem um eine Demütigung ihres Ehemannes, der vielleicht jedesmal daran denken muss, wenn er seine Frau "mit Lust und Wonne" ‚da unten‘ berühren möchte.

gott, wenn ich den schwachsinn noch einmal lese... ja siehst du die frau denn als besitz des mannes? wie verkorkst muss man sein, um beim sex an den arzt zu denken 'hm der hat sie damals da unten angegriffen bevor er sie operiert hat...' - aber da dieses thema bei dir ständig im vordergrund steht, schließ ich mich langsam der meinung der andren an - du musst ein mann sein. evtl sogar moslem, wenn man sich die sache mit dem besitzen der frau durch den kopf gehen lässt.

S1uper<sterMnchen


MonaLisa

WAS GEHT MEINEN MANN DAS BITTE SCHÖN AN ??? ?In welchem Jahrhundert lebst du denn bzw. in welcher Sekte bist du denn??

Das ist doch mein Körper und meine Scheide.

Und ich kann dir versichern, er würde mich danach immer noch genauso gern anfassen...

RKetkzi3q107


Demütigung des Mannes

Also darüber kann ich ja auch nur noch kopfschüttelnd lachen. Entschuldigung, aber muß ich jetzt auch gedemütigt sein, weil mein Mann vor mir bereits andere Frauen hatte, die seinen Intimbereich nicht nur gesehen haben ??? Oder wie verhält es sich dann mit der Demütigung der Männer, weil ihre Frauen vor ihnen bereits auch eine oder sogar mehrere sexuelle Beziehungen hatten ???

ML, solche Äußerungen zeigen eigentlich nur, dass du unheimlich verklemmt sein mußt. Sowas ist keine Schande, sollte aber für ein "normal" funktionierendes Leben in unserer heutigen Zeit vielleicht therapeutisch behandelt werden.

s]ailocrwo)man


Retzi, ich stimme dir voll zu :)^ Alle wollen im KH gut versorgt werden, aber irgendwo muss das Wissen ja auch herkommen.

MonaLisa, mein Körper gehört mir!! Warum soll ich meinen Mann fragen, ob ich mich untersuchen lassen darf ??? ???. Mein Mann ist zum Glück ein aufgeschlossenes und aufgeklärtes Exemplar dieser Gattung und hat keine Probleme damit, weiter unbefangen mit mir zu schlafen, auch dann, wenn ich von einem Gyn untersucht worden bin. Ich war schon einige Male in der Situtation, dass ich Ärzte brauchte und er ist sehr froh, dass es mir jetzt wieder gut geht. Mann oder Frau ist uns da letztendlich herzlich egal!

Ich war vor kurzem gerade auf einer gyn. Station und habe dort den Alltag der Ärzte und Ärztinnen erlebt. Sie stehen unter Stress und sind immer im Einsatz. Ich konnte sehr gut beobachten, was für verschiedene Patientinnen es gibt. Teilweise haben sie ihre eigene Krankheit, z.B. Brustkrebs, überhaupt nicht begriffen und waren sich der Tragweite ihre Erkrankung nicht bewusst. Der FA hat versucht, Hilfe anzubieten und nach Möglichkeiten gesucht, der Pat. das Leben leichter zu machen. Diese Hilfe wurde gar nicht angenommen, Motto: Ich kann das meinem Mann nicht zumuten!!! Dazu fiel mir nichts mehr ein - dem Arzt allerdings auch nicht. Frauen können viel aushalten; aber ein einfühlsamer Arzt - egal ob weibl. oder männl. - wird von den meisten mit Sicherheit nicht so angesehen, wie es von MonaLisa hier verbeitet wird.

Jede Frau erwartet einen respektvollen Umgang und ich glaube auch, dass dies in 99% der Fälle geschieht. Und wer in eine Uni-Klinik geht, sollte wissen, dass dort Studenten ausgebildet werden. Aber die Zeit, von der Frau zur Untersuchung die Zustimmung einzuholen, sollte sein. Daran erkennt die Frau auch, dass sie ernst genommen wird. Ich sehe meine Würde durch eine Untersuchung nicht verletzt; das soll aber jede Frau für sich entscheiden. Viel würdeloser finde ich z.B., dass todkranke Menschen so lange therapiert werden, bis nichts mehr geht. So dahinzuvegetieren müssen, empfinde ich als unter meiner Würde.

mea culpa u. supersternchen: :)^ :)^ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Noch mal allgemein: Ich glaube nicht, dass wir ML hier von unserer Einstellung überzeugen können. Wer solche verknöcherten Ansichten hat, ist für kein normales Argument mehr zugänglich. Ich nehme ihre/seine Beiträge als humorvolle Einlage und bin gespannt, was als nächstes kommt. Bis dahin,

Petra

eqspQerannzax1


Ich versteh euch echt nicht, Supersternchen und Luppi! Ich meine Mona Lisa sagt doch nichts gegen anständige Ärzte. Ich persönlich bin der Meinung, dass man Ärzte allgemein weder verteufeln noch in den Himmel heben sollte. Es gibt unter Ärzten sehr anständige Menschen aber auch solche, die ihre Position ausnutzen und die Menschenwürde mit Füßen treten. Ebenso wie in allen anderen Berufsgruppen.

Da aber Ärzte eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe haben und sie viel Macht über den leidenden und ausgelieferten Patienten haben, sollte hier besondere Vorsicht geboten sein und die Patientenrechte gestärkt werden. Genau darum geht es MonaLisa, wenn ich sie richtig verstanden habe. Gerade die Gynäkologie ist ein heikler Bereich, denn: Hier geht es nicht nur um die Macht über den Körper und die Gesundheit im Allgemeinen, sondern es sind die intimsten Stellen betroffen. Keine Frau muss sich von einem Mann, egal ob Arzt oder nicht, gegen ihre Einwilligung an intimen Stellen berühren lassen. Das ist ein Grundrecht. Das sollte auch in Unikliniken gelten.

Was spricht bitte dagegen, vorher die Frau um Erlaubnis zu bitten? Es ist absolut kein Argument, dass ja die Studenten üben müssen etc. Da könne man genauso sagen, man lost jeden Monat mal aus und eine bestimmte Anzahl von Frauen muss sich dann zu Übungszwecken mal untersuchen lassen. Völliger Blödsinn! Die Frau muss vorher gefragt werden und basta. Und es wird genug geben, die einwilligen um der Forschung willen.

Ist ja schön, Supersternchen und Luppi, dass ihr die Einverständniserklärung unterschreiben würdet. Dann ist das alles super und ich bin euch dankbar, dass ihr euch dafür zur Verfügung stellt, dass Studenten lernen können. Ich würde es aber nicht machen. Also, wo ist das Problem vorher zu fragen.

Wo ist euer Problem? Warum seid ihr nicht dafür, die Rechte der Frauen zu schützen? Das ganze geht doch nicht gegen die anständigen Ärzte, sondern gegen die unlauteren! Und für uns Frauen! Es kann doch nicht wahr sein, dass Ärzte und Studenten das Recht haben sollen, eine Frau ohne deren Wissen und Zustimmung ohne medizinische Indikation zu untersuchen. Würdet ihr zum Zwecke der Wissenschaft und Lehre auch Medikamente an auch testen lassen? Nein! Na also. Damit wäre das Thema erledigt.

Es darf nicht sein, dass kranke Frauen in einer Uniklinik als rechtsfreiem Raum Übergriffen ausgesetzt sind. Ich glaube ich weiss auch, woher eure Kontrahaltung herrührt: Ihr wollt euch nicht eingestehen, wie demütigend es ist. Und deshalb habt ihr ein Schutzschild aufgebaut, so von wegen: Ach, mich stört das doch nicht. Alle Ärzte wollen ja nur helfen usw. Wacht mal auf.

AjleosnQor


Ähm, esperanza: Der Faden is schon 3 Jahre alt

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH