» »

Helferin bei gyn. untersuchung neben Stuhl: Wer kennt das?

JXen1ni 8x6


wenn ich eure aussagen verknüpfe und überlege bei wievielen gyns ihr schon gewesen seid --> macht es anscheinend keiner gut genug... solche Patientinnen will bestimmt keiner haben. das macht doch auch den ärzten keinen Spaß mehr, wenn ständig jemand nörgelt und man nur Patientinnen hat, die alles besser wissen. da ist man sogar noch froh wenn sie wechseln

lDaRmpeutxer


Spirale?

Brauch ich nicht.Mein Mann ist vasektomiert.

Es geht hier nicht um irgendwelche Zertifikate.Die kriegt auch ´ne Fußppflegerin nach 6wöchigem Lehrgang,sondern um geschützte Berufsbezeichnungen.

Und Du hast jetzt 8 Jahre Ausbildung hinter Dir(hab ich richtig gerechnet?)

In der Zeit kann man ja ein Studium abschließen.Und das bei der besch... Bezahlung.

JXenni x86


mir gehts nicht ums geld, mir macht meine arbeit spaß :)^

lGampetxer


@jenni

Edel,edel @:)

S,teff^i x83


wenn ich eure aussagen verknüpfe und überlege bei wievielen gyns ihr schon gewesen seid --> macht es anscheinend keiner gut genug...

Doch sogar mehrere.

Ich hab es aber auch nie erlebt, dass eine Helferin bei der Untersuchung dabei war.

S%cthn`ecke;rle


%-|

Das habe ich mir gedacht - keine Antwort ist auch eine Antwort. ;-D

Ich persönlich spreche dir jedenfalls schonmal aufgrund deiner Aussagen hier jede Kompetenz ab.

Es gehört nunmal mehr dazu als Glasplättchen zu halten und Dinge anzureichen, besonders in einem so sensiblen Feld wie beim Frauenarzt.

Da habe ich ja als gelernte Zahnarzthelferin mehr über Psychologie und Arbeit am Patienten, Mitgefühl, Respekt und Feingefühl gelernt als du als sogenanntes "gyn Fachpersonal".

lbaUmpe#ter


Spaß beim FA?

das macht doch auch den ärzten keinen Spaß

Das macht denen sowieso keinen Spaß.Man wird doch nur noch abgefertigt!DA geht´s doch in erster Linie um den Verdienst.

JYenni{ 8x6


wenn du mal bitte nachdenkst...wir führen chemotherapien durch. wir betreuen todkranke frauen...das hat sehr viel mit psychologie zu tun und wir fahren auch zu vielen psychologischen weiterbildungen...

unsere patientinnen mögen uns helferinnen sehr. das merkt man auch daran, das sie bei vielen fragen auch zuerst uns kontaktieren, als gleich unsere ärztin

lampter, sagt dir vorsorge etwas?

JKennLi 8x6


vor allem weil niedergelassene ärzte soviel verdienen..ihr habt keinen schimmer von der ärztlichen abrechnung. die bekommen noch nicht mal das bezahlt was sie machen...meine chefin arbeitet sozusagen einen monat des quartals völlig umsonst..da könnt man auch die praxis zumachen

l-amp,etexr


Vorsorge?

Ja,hab ich schon gesagt:Boykottiere ich.

L"oredxa


Hallo,

es geht hier ja um Helferin am Gynstuhl. Bei einer Gyn (Frau) waren

da zwei Helferinnen dabei. Ohne dass ich vorher darauf vorbereitet

war oder nachgefragt wurde ob man das will. Diese Gyn (war auch

ein paar mal bei ihr) ist leider in mehreren Situationen sehr grob mit

mir umgegangen. Und das was die veranstaltet ist schon ziemlich

frech teilweise. Man steht dann halbnackt da, vor 3 Leuten und dann war gyn. Untersuchung vaginal und dann noch Brustuntersuchung - ohne zu fragen ob man damit einverstanden ist. Bei solchen Gyns und gegebenenfalls Helferinnen sollte man

auf jeden Fall sofort eine Grenze ziehen.

Kenne es auch von einem Gyn. den ich soweit angenehm fand in der Umgangsweise, der mir erklärt hat, wieso die Helferin dabei ist.

In der Regel (und ich war auch schon bei einigen Gyns in den letzten Monaten die Männer waren) machen die das alleine, und das kommt finde ich sehr auf den betreffenden Gyn an und die

Situation inwiefern das akzeptabel ist. Sowohl bei Männern als

auch bei Frauen. Außer bei dieser einen Gyn. die ich vorhin

beschrieben habe, fand ich es so passend wie es war, abgesehen

von einem anderen Gyn. der auch über ne Grenze ging, aber das

hing mit der Untersuchungsmethode zusammen, wo ich das anders

wollte. Und das ist so aus Versehen gekommen, wegen Gemein-

schaftspraxis wo mehrere Gyns praktiziert haben. Der hat auf

jeden Fall was anderes gemacht,als was vorher abgesprochen war,

und das ist definitiv falsch.

Außerdem kann es durchaus vorkommen, dass es wichtig ist, wenn

man zu mehr als zu einem oder zwei Gyns geht, weil die versch.

Meinungen haben. Und wenn man dann mal erlebt hat, dass man

aufgrund von einer falschen, unnötigen Behandlung, dann jahre-

oder jahrzehntelange Beschwerden davonträgt von falschen

Entscheidungen bzw. grob verletzenden nur wegen irgendwelcher

OP-Gelder, dann ist es schon klar wo die wahren Verursacher sind,

dass man dann später gerne zu mehreren Ärzten geht, um so weit

möglich weiteren irreparablen Schäden vorzubeugen.

Es ist ja einfach so, dass die Patienten dann den Pfusch der Ärzte

mitsich rumtragen und die eigentlichen Verursacher (was durchaus

öfters vorkommt) ja sich entweder nicht vorstellen können welchen

Mist sie bauen, bzw. denken sind ja die anderen die das erleiden und nicht ich. Dazu braucht es auch einer sadistischen Ader, um

Frauen so verhunzen zu können. Tja, kommt alles vor im Medizin-

betrieb, sollte man sich immer mal wieder vor Augen führen.

KUaddax21


Jenni, manchmal muss man eben öfters den Arzt wechseln, z.B. wenn man wie ich nur an Frauenärzte gerät, die nur Hormone verschreiben wollen und mich als Patientin nicht ernst nehmen, die fachlich inkompetent sind - und leider gibt es viele schwarze Schafe, auch wenn es viele tolle Gyns gibt.

S7aarrlandexngel


...ich kann mich da nur anschließen. Ich meine, wir sind nun zwar von der ursprünglichen Diskussion abgekommen, aber ich bin momentan auch in ner Situation, in der ich einfach Beschwerden und Schmerzen habe und kein Arzt findet was oder kann mir helfen. Dementsprechend werde ich mir noch eine 3. Meinung einholen. Wenn man selbst merkt, es tut einem was weh (und wenn "er" sich in einem bewegt und man könnte vor Schmerzen an die Decke gehen, dann ist da auch irgendwas gar nicht so in Ordnung!!!) dann sollte man auch auf sein Bauchgefühl hören und dann muss man eben auch mal zu mehreren Ärzten gehen.

L9uUcy1c23x4


Nunja, dann komm ich mit meinem Beitrag mal zum Thema zurück.

Ich habe ein Jahr lang auf ner Gyn im Krankenhaus gearbeitet und dort gab es lediglich einen Arzt, der sich bei den Untersuchungen rechtlich abgesichert hat und mich zu den Untersuchungen dann immer mitgeschleppt hat. Jedoch nicht zum assistieren, sondern einfach nur, um dazustehen. Rechtliche Absicherung eben..

Aber was die Arzthelferinnen in den Praxen angeht habe ich bisher eine negative Erfahrung gemacht. Bei meinem ersten Frauenarztbesuch habe ich wohl die dämlichste Frauenärztin rausgesucht, dort liefen die Arzthelferinnen ständig rein und raus, fragten dies, fragten jenes. Dass die nicht noch die Tür aufgelassen hatten war alles. Noch dazu wurde ich wegen Regelbeschwerden zu ihrem Mann überwiesen, der in der selben Praxis Urologe ist.

Meines Erachtens hatte die Frau einen Knall und die Praxis ist nun seit einem Jahr geschlossen. Ich bin an dem selben Nachmittag noch zu einer anderen Ärztin, wo dann auch keine Arzthelferinnen rein und raus liefen.

E$lfnen4sdt/ern


Mein FA hat bis jetzt jede Vorsorgeuntersuchung alleine gemacht. Eine Helferin da drinne gibt immer extrem kluge Ratschläge wegen der Pilleneinnahme - rechnet mit ob man ne Packung durchgenommen hat etc. Gerade die frisch ausgelernten sind in dieser Praxis so schrecklich. Eine kam schon auf die Idee mich auf offener Straße an meinen nächsten Termin zu erinnern (schieb die Termine ganz gern vor mir her). Da bin ich froh drum das die nicht daneben steht und glotzt... (bin mir sicher das sie glotzen würde)

Gibt auch 2 ganz nette Helferinnen bei meinem Arzt.. die auch sensibel sind, allerdings ältere (+- 40). Sollte er mal Hilfe brauchen bei einer Untersuchung und dieses junge Trampeltier kommt rein würde ich ihm sagen das diese Maid wieder abzischen darf und ne andere anfordern. Ich habe Vertrauen zu meinem Arzt und möchte mich nicht vor ner Helferin entblößen müssen die mir gänzlich unsymphatisch ist.

Das mit der Absicherung find ich durchaus verständlich. Mein FA macht das nicht obwohl er nicht schlecht aussieht und noch keine 40 ist - also angeschmachtet wird. Mir soll´s Recht sein.

Auch als ich mal ins Krankenhaus musste zu so ner Ätzuntersuchung kam mein FA mit einem anderen FA und machten schnell die Untersuchung. War mir wirklich angenehmer wie ne Arzthelferin oder Krankenschwester... warum kann ich nicht genau beurteilen.. wahrscheinlich weil ein FA oder eine FÄ dafür da sind und es wirklich täglich sehen. Weil sie mit dem Patienten reden können und genau erklären was sie soeben machen. Das macht ja ne Helferin nicht die neben oder hinter dem Stuhl steht bei ner Untersuchung.

Beim Zahnarzt ist es mir egal.. da weiß ich ja das die Frau neben mir nur Spucke absaugt... oder was in den PC reinschreibt. Im Normalfall lauf ich auch nicht rot an wenn ich den Mund aufmache.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH