» »

Seit 4 Wochen meine Tage

r8ea1x7 hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen

ich hab mal wieder ne frage..

ich hab schon seit 4 wochen meine tage, mal stärker dann weniger dann wieder mehr, es ist sehr unterschiedlich aber es ist schon seit 4 wochen so, und ich weiss nicht was das sein könnte, hat jemand eine vermutung was das sein könnte?

ich hoffe ihr könnt mir helfen *:)

Antworten
AQkavshaF767


Nimmst du die Pille?

rmea1x7


nein ich nehme die pille nicht...

Maurmedl82


huhu rea17,

bevor ich die Pille genommen habe waren meine Tage auch so unregelmäßig. Mal 4 Wochen durch oder mal einen Tag richtig stark, dann wieder 3 Tage garnicht!

Bei mir wurde es erst besser als ich die Pille regelmäßig genommen habe.

lg Murmel *:)

Atkashfa767


Hmm, ist in letzter Zeit etwas Besonderes vorgefallen?

Ich hatte nach einer OP plötzlich eine Woche Schmierblutungen - 5 Tage nach der normalen Mens.

Wenn die Blutung nicht von alleine verschwindet solltest du mal bei deinem FA nachfragen. Aber pass auf, dass man dir deshalb nicht sofort die Pille andreht - es sei denn, du möchtest sie eh zur Verhütung nehmen. Wegen der Schmierblutung brauchst du sie auf jeden Fall nicht.

MXurm)el82


stimmt...

kann ich mich nur Akasha767 anschließen!! Andrehen lassen würde ich mir auch nix!!!

k,leiVnesS!ternxchen


Hi Rea!

Weiß leider nicht viel über dich. Deshalb ist die Antwort nicht so einfach. Aber ich denke, dass 17 dein Alter ist. Deshalb würd ich mir erst mal nicht zu große Sorgen machen. Aber wenn sich die Situation nicht ändert, würd ich auf jeden Fall mal zum Frauenarzt gehen. Hab das hier im Netz gefunden:

Zu lange oder zu kurze Zyklen

müssen keinen Krankheitswert haben, etwa wenn sich seit der Pubertät lange Zyklen eingestellt haben. Bei Frauen, die mehrfach geboren haben, findet man relativ häufig kurze Zyklen. Ansonsten liegt meist eine Hormonstörung vor, die bedingt sein kann durch: psychische Belastung wie Stress, Kummer, Partnerschaftsprobleme, körperliche Belastungen wie Leistungssport, Fehlernährung, Diäten, Untergewicht, Übergewicht, Krankheiten.

Zu lange und / oder zu starke Blutungen

haben Krankheitswert. Der starke Blutverlust kann zu Schwächegefühl, Schwindel, Kreislaufbeschwerden und Blutarmut führen.

Bei jungen Mädchen ist der Eisprung oft noch unregelmäßig. Ein ausbleibender Eisprung kann dazu führen, dass sich die Gebärmutterschleimhaut übermäßig stark entwickelt und es deshalb anschließend sehr lange blutet.

Muskelgeschwulste (Myome) in der Gebärmutter führen dazu, dass sich die Muskulatur nicht mehr optimal zusammenziehen kann, um die Menstruationsblutung zu beenden.

Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut (Endometriose) können starke Blutungen auslösen.

Auch blutgerinnungshemmende Arzneimittel führen zu verstärkten Blutungen.

Das Tragen eines Intrauterinpessars ("Spirale") kann übermäßige Blutungen bedingen.

Des weiteren kommen Entzündungen, Tumore oder Lageanomalien von Gebärmutter oder Eierstock als Ursache in Frage.

Unregelmäßige, Blutungen, Zwischenblutungen, Schmierblutungen:

Unregelmäßige Blutungen und Zwischenblutungen sind auf jeden Fall ernst zu nehmen, es können Entzündungen und Tumore (z.B. Myome) dahinterstecken.

Sowohl bei Einnahme der Antibabypille als auch beim Tragen eines Intrauterinpessars kann es zu Zwischenblutungen und Schmierblutungen kommen.

Manche Frauen haben zur Zeit des Eisprunges eine schwache Blutung (sog. Mittelblutung.)

Schmierblutungen vor der Periode sind meist durch eine vorübergehende Störung des hormonellen Gleichgewichts bedingt und harmlos.

Bei Schmierblutungen nach der Menstruation liegen meist Entzündungen der Gebärmutter vor.

Die Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Psychopharmaka, blutdrucksenkende Arzneien, Krebsmittel) kann die Störung auslösen.

Was Sie tun können

Für ausgewogene, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sorgen.

Führen eines Zykluskalenders, in dem Beginn, Dauer und Stärke der Menstruation eingetragen werden, kann hilfreich sein. Außerdem kann zur Überprüfung, ob und wann ein Eisprung (Verhütung) stattfindet, die morgendliche Temperatur gemessen und aufgezeichnet werden. Diese Daten können auch Ihrem Arzt helfen.

Regelmäßige Einnahme von pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln (z.B. Pulsatilla oder Mönchspfeffer) gegen Zyklusstörungen. Achtung, einige dieser Mittel dürfen nicht in der Schwangerschaft eingenommen werden, da sie abtreibende Wirkung haben können.

Moorvollbäder oder -sitzbäder stabilisieren das seelische und körperliche Wohlbefinden und auch die hormonellen Kreisläufe.

Wann Sie zum Arzt müssen

Wenn die Menstruation plötzlich ausbleibt.

Wenn die Menstruation sich stark in Menge und Dauer verändert.

Wenn die erste Menstruation bis zum 16. Lebensjahr nicht eingetreten ist.

Wenn Zwischenblutungen auftreten.

Wenn die Blutungen sehr stark und / oder sehr lange sind.

Wenn in der Schwangerschaft oder während der Wechseljahre plötzlich Blutungen auftreten.

Was Ihr Arzt tun kann

Der Arzt wird eine Allgemeinuntersuchung und eine spezielle Untersuchung der Geschlechtsorgane vornehmen. Gegebenenfalls werden Hormonwerte bestimmt und weiterführend untersucht.

Der Arzt wird entsprechend der festgestellten Störung behandeln, etwa mit Hormonpräparaten bei Hormonstörungen oder mit Antibiotika bei Entzündungen. Manchmal ist eine Operation notwendig (z.B. bei Myomen oder anderen Tumoren).

Zu lange oder zu starke Blutungen mit hohen Blutverlusten müssen behandelt werden, ansonsten ist eine Behandlung nicht in jedem Fall notwendig. Eine Behandlung ist jedoch erforderlich, wenn ein Kinderwunsch besteht oder wenn z.B. für die Verhütung ein regelmäßiger Zyklus gewünscht wird.

Vorbeugung

Körperlichen und psychischen Stress vermeiden.

Autoren:

Christiane von der Eltz, Apothekerin

Dr. Regina Schick, Ärztin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH