» »

Unangenehmes Erlebnis beim Gyn - auch schonmal erlebt?

bWeflla`.bexlla hat die Diskussion gestartet


Würde mich mal interessieren, was Ihr davon haltet oder ob jemandem ähnliches passiert ist? Die Frau meines besten Freundes ist Lehrerin, er hat mir erzählt, wie sie vor ca. drei Wochen beim Frauenarzt war und plötzlich vor Schreck erstarrt ist, weil die Arzthelferin eine ehemalige Schülerin war, die sich wohl ziemlich gewundert haben muß, ihre frühere Lehrerin plötzlich so dort liegen zu sehen. Ihr war es furchtbar peinlich, in der Situation selbst hat sie sich nicht anmerken lassen, wollte unbedingt cool bleiben, hat einfach nur kurz Hallo gesagt, die Schülerin wohl genauso, aber jetzt im nachhinein hat sie ein ernsthaftes Problem damit, daß sie plötzlich vor ihrer Schülerin so daliegen mußte und - was für sie wohl das schlimmste ist - die ehemalige Schülerin ihr beim Einsetzen des Spekulums die Schamlippen auseinanderhielt. Ich stelle mir das auch schlimm vor, aber ich habe die Geschichte zum Glück nicht selbst erlebt...

Antworten
-GAlMixna-


Bei meinem Frauenarzt arbeitet eine Bekannte als Arzthelferin und diese lässt sich selbst in der Praxis von dem eigenen Chef sozusagen untersuchen :-o. Der weiss also wie seine Mitarbeiterin drunter aussieht.

Ich denke der Lehrerin ist es peinlich weil sie kein Vertrauen zu dieser Schülerin hat und diese vielleicht rumerzählt das sie da war usw usw. Das darf sie aber nicht, denn damit würde sie sich ja strafbar machen.

mUeElY800


diese vielleicht rumerzählt das sie da war usw usw. Das darf sie aber nicht, denn damit würde sie sich ja strafbar machen.

Dast stimmt. Die Schülerin darf es nicht erzählen.

die ehemalige Schülerin ihr beim Einsetzen des Spekulums die Schamlippen auseinanderhielt.

Das ist ja wohl ein bißchen übertriebn, oder? Ich meine, als ich zur FÄ gegengen bin war bei der achten, die ich aufsuchte NIE eine Helferun dabei und hat derartige Aktivitäten unternommen. |-o |-o

Aber mal im Ernst. Ich glaube mir wäre das auch FRUCHTBAR peinlich, wenn ich sowas erleben müsse, obwohl ich da nicht so bin @:)

A%kashaH76x7


Bei meinem FA arbeitet seit kurzem eine frühere Freundin. Ich habe damit überhaupt kein Problem. Allerdings kontrolliert sie auch nur den Blutdruck und sowas. Bei der Untersuchung ist immer nur die Ärztin alleine anwesend. Von daher ist das okay.

-oLeonEiex-


Ganz ehrlich kann ich diese Geschichte nicht so ganz glauben :-/

Warum sollte dies eine Arzthelferin übernehmen? Welchen Grund gäbe es dafür? Meiner Meinung nach keinen...

Hört sich für mich eher nach einer Story a la "Die Spinne in der Yuccapalme" an.

mCel80x0


:)^

LZenax77


muß nicht sogar bei einem männlichen Frauenarzt eine Helferin anwesend sein - bzw. eine weibliche Person?? Bei meinem Arzt ist immer eine Helferin dabei, wobei ich jetzt nichtmal sagen kann, was sie macht, wenn ich auf dem Stuhl liege... ??? Ich glaube sie reicht nur "Geräte" an... weiß ich jetzt aber auch nicht genau :-/

-%LeVoniGe-


Also ich war schon bei einigen Ärzten. Ausnahmslos männlich. Nicht ein einziges mal war eine Arzthelferin auch nur in der Nähe.

S[chluxmbo


eine arzthelferin

ist in dabei, wenn ein abstrich gemacht werden muß. dabei braucht die ärtzin ja eine freie hand. darum hält die helferin (am kopf der patientin stehend) den oberen (ja wie heißen die dinger... löffel??).

dieser blödsinn mit dem aufhalten der schamlippen ist einfach nur lächerlich. sowas gibt es nicht!

-^Leonzie-


??? Bei einem Abstrich? Ich weiß ja nicht wie das bei dir ist, aber bei mir hält er das Spekulum mit der einen und das Teil für den Abstrich mit der anderen. Oder meinst du etwas anderes?

mJel80x0


Bei diesen mehr oder weniger sinnvollen Absrichen wurde bei mir immer ein Spekulum zum Auseinanderdrücken benutzt, was die FÄ mit einer Hand gemacht hat und in der anderen hat sie das Stäbchen für den Abstrich gehalten. Das alles war ohne Hilfe %-|

b e1lla.Gbellxa


Vielleicht war es ja auch absichtliche Schikane, ich mein - ich weiß ja auch nicht, wie ihr Verhältnis zu ihren Schülerinnen ist bzw. war

Cforo'lxla


Das Thema hatten wir neulich schon. Es gibt Frauenärzte, die das machen und andere eben nicht. Es liegt vielleicht schon daran, dass sich manche absichern wollen.

Von der Bewerkstelligung ist es auch ohne eine Helferin möglich.

Mir wäre es sicher auch nicht sehr angenehm, wenn da jemand aus meinem entfernten Bekanntenkreis wäre.

Ich hatte mal so einen Schönling als Frauenarzt, den ich irgendwann mal in der Kneipe traf. Das war mir auch schon komisch.

sSandyM9x8


Hallo,

also ich bin schon seit einigen Jahren bei einem männlichen Frauenarzt. Es war noch nie eine Arzthelferin dabei, auch nicht bei einem Abstrich. Und mir ist noch nie was passiert. ;-D War immer sehr zufrieden. ;-D

Liebe Grüße!*:)

ojrshilxd


[zGanz ehrlich kann ich diese Geschichte nicht so ganz glauben

Warum sollte dies eine Arzthelferin übernehmen? Welchen Grund gäbe es dafür? Meiner Meinung nach keinen... <<

....ganz genau. Wenn überhaupt eine Assistentin dabei ist (was schon eher ungewöhnlich ist), dann hat sie nicht "mitzufummeln". Wäre ja noch schöner.

Und auch beim "Mitgucken - z. B. bei Auszubildenden - hat man vorher gefragt zu werden, ob einem das recht ist.

Man muss ja nicht gleich prüde sein - aber so über die Persönlichkeit einer Patientin hinwegzutrampeln finde ich unerhört. Das gehört sich einfach nicht. Ich würde mich dagegen verwehren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH