» »

Gynatren Impfung schlecht oder gut?

hvehxa


geheilt,das ist so ein wort, was man nicht zu schnell verwenden sollte.

aber, in deinem fall waren alle tests negativ und du hattest nur einmal einen pilz.

evtl. haben die beschwerden eine ganz andere ursache(zb. psyche aus angst vor einem neuen pilz)und deswegen kam es immer wieder zu jucken usw.

manche menschen bekommen migräne durch stress,andere beschwerden an den schleimhäuten.

leider ist die ursache so vielfältig und es kann jahre dauern bis man die lösung gefunden hat.

in deinem fall würdeich sagen,mach dir keinen kopf mehr sondern genieß es,dass du wieder fit bist!

ich benutze jetzt öfter fluor zäpfchen, die sind mit echinacea und gut für die körpereigene abwehr.

seitdem hab ich auch kaum noch beschwerden!

d7anyxca


Also bitte, das hier kann ja wohl nicht wahr sein.

Erst einmal - ich bin Insider - beruflich bedingt. Das Arzneimittel-Telegramm ist eine unabhängige Fachzeitschrift. Und nur weil Euch etwas nicht gefällt, was da steht, müßt ihr Euch nicht so echauffieren.

Wenn ihr etwas verschrieben bekämt, was massiv auf Euch wirken würdet und Euch keiner gewarnt hätte, wäret ihr wahrscheinlich die ersten, die sich beschwern würden.

Im übrigen ist Gynatren alles andere als bewährt. Wenn man sich über etwas informiert sollte man schon die Chance haben alle Seiten zu hören.

Und ich hatte übrigens auch 40 Fieber und drei Tage flach gelegen. Seid doch froh das es Euch nicht so ging aber behauptet nicht, das kann nicht sein, nur weil ihr das Glück hattet.

Seuperst=ernchexn


Das Arzneimittel-Telegramm ist eine unabhängige Fachzeitschrift.

lol ...die BILD ist auch unabhängig! *:)

Wenn es nach den Autoren dieser Artikel gehen würde, dürfte man gar nichts Innovatives mehr einnehmen bzw. verordnen als Arzt.

S@upers^ter\nchCexn


Und dancya...nur weil DU 40 Grad Fieber hattest, wirkt das Mittel nicht und hat nur Nebenwirkungen ??? Das ist also eine korrekte Reaktion deiner Meinung nach?? ;-)

d7anycxa


Eigentlich wollte ich dazu nichts mehr schreiben aber nun dann doch.

Nirgends habe ich geschrieben, das die Impfung schlecht ist, weil ich sie nicht vertragen habe. Oder kannst Du diese Stelle zitieren wo ich etwas derartiges geschrieben haben soll?

Ich habe lediglich einen link angegeben.

Was soll diese Bemerkung bzgl. unabhängiger Zeitungen? Du kommst Dir mit diesem Vergleich wohl besonders toll vor aber mit dem Vergleich disqualifizierst Du Dich selbst. Unter unabhängig verstehe ich in diesem Zusammenhang das sie unabhängig ist von den Pharmafirmen. Berufst Du Dich eher auf die Herstellerinformation und vertraust der eher? Die verdienen an dem Präparat. Von daher finde ich nicht das das die erste beste Quelle ist.

Bevor Du hier schreibst als würdest Du Dich über mich lustig machen, frag doch erst einmal wieso ich der Meinung bin anstatt voreilige Schlüsse zu ziehen.

Von dem Präparat halte ich nichts, weil ich den Wirkmechanismus absolut zweifelhaft finde. Das hat rein gar nichts mit den Nebenwirkungen zu tun. schwere Nebenwirkungen haben auch Präparate die sehr wirkungsvoll sind. Die Nebenwirkungen müssen in Relation zum Nutzen stehen und dann ist da nichts dagegen zu sagen. Man muß abwägen. Der Nutzen aber ist sehr zweifelhaft.

Die Bausteine von Bakterien, die einem gespritzt werden sind körpereigene Bakterien, die bei jedem Menschen im Darm leben. Wieso sollte der Körper geziehlte Antikörper gegen körpereigenes Material bilden. Wieso oder wie liesse es sich erklären, das im Darm die Bakterien nicht bekämpft werden aber in der Scheide. Antikörper sind im Blut und das Blut ist überall und ist im Fluss. Es kann nicht unterscheiden ob es im Darm oder in der Scheide ist. Wie sollen das die Antikörper können? - die haben kein Gehirn zum Nachdenken - die Bakterien haben nicht in Abhängigkeit vom Aufenthaltsort Rezeptoren die unterschiedlich sind und wodurch eine Unterscheidung möglich wäre.

Zudem kommt das das ja nur ein von der Firma postullierter indirekter Weg ist. Sie sagen, das die Flora stabilisiert wird, weil dadurch mehr Döderleins da wären ??? Das finde ich einfach nur dubios.

Dann hat frau meiner Meinung nach mehr davon, wenn sie die Flora mit Döderlein und gegf. in östrogenkombi und sauren Sitzbädern stabilisiert. Das ist deutlich billiger und da kann man sicher sein, das der Effekt den man haben will auch erziehlt wird.

Wer mir oben genannte Fragen beantworten kann, ist sehr willkommen. Mit entsprechenden Argumenten lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

b+umb`leb%eex21


@ danyca:

Ich gebe dir völlig recht. Habe den Link gelesen, und auch ich finde die Wirkweise sehr unlogisch dargestellt.

Und, nein, ich hatte keine NW, ja, es hat bei mir anscheinend geholfen. Wobei das wieder dahingestellt sei, da ich ja den Vergleich nicht kenne. Ich denke ein Teil der "Wirkung" war Placeboeffekt.

ShuperTste-rnchexn


dancya

Berufst Du Dich eher auf die Herstellerinformation und vertraust der eher? Die verdienen an dem Präparat. Von daher finde ich nicht das das die erste beste Quelle ist.

Ja tu ich.Aus gutem Grund.Ich arbeite selbst für eine Pharmafirma und daher weiß ich , dass keine Pharmafirma ihren Beipackzettel so gestalten kann wie sie es will!Das wäre ja lustig, wenn man sich den Inhalt ausdenken könnte als Hersteller.Schon mal darüber nachgedacht, dass jeder Satz von hoher Stelle abgesgenet werden muss und jederzeit geändert werden muss, sobald ein entsprechender Vorfall aufgetreten ist??

Was die Wirkungsweise betrifft, kann ich dir nur raten, dich an das Produktmanagement des Herstellers, in diesem Fall meines Wissens Strathmann , zu wenden.Die helfen dir bestimmt telefonisch und oder schriftlich weiter.Wäre deren Erklärung hierzu dermaßen wiedersprüchlich, so hätte das Bfarm das Mittel nicht zugelassen.Es hat nun mal seinen Nutzen in vielen Studien gezeigt.Wäre das gegenteil der Fall oder es hätte sich mittlerweile gezeigt, dass es eben nichts bringt, so wäre es nicht mehr auf dem Markt.Das geht nämlich ruckzuck wenn es sein muss.

SXuperNste9rncxhen


dancya-ich vergaß...

Wenn ihr etwas verschrieben bekämt, was massiv auf Euch wirken würdet und Euch keiner gewarnt hätte, wäret ihr wahrscheinlich die ersten, die sich beschwern würden.

Im übrigen ist Gynatren alles andere als bewährt

Reicht das etwa nicht aus um anzunehmen, dass du das Mittel schlecht findest ??? ;-) Sonst würdest du ja wohl erst gar nicht von warnen reden, oder?Dieses Teufelszeug... :-/, das einem da ständig untergejubelt wird...schlimme Welt!!

dUabny&ca


Erkläre mir einfach die Wirkungsweise. Das ist mein großer Einwand - nicht einmal die Nebenwirkungen. Wenn das Zeug Nutzen versprechen würde fände ich drei Tage Fieber in Relation. Zeige mir unabhängige Studien die einen Wirkungsweg belegen.

also, ja, ich finde das Präparat schlecht aus den Gründen die ich genannt habe. Aber das heißt nicht das ich es schlecht finde, weil ich Nebenwirkungen hatte, das ist ein großer Unterschied.

Pharmafirmen versprechen viel gerne um etwas vermarkten zu können. Klar dürfen sie keine Nebenwirkungen unterschlagen.

Ich komme selbst aus der Pharmakologie und arbeite für keine Pharmafirma. Werde ich auch niemals tun weil ich mich nicht an ein Pharmaunternehmen verkaufen werde. Aber das ist ein anderes Thema.

SWuper|sterrnchxen


dancya

Erkläre mir einfach die Wirkungsweise. Das ist mein großer Einwand - nicht einmal die Nebenwirkungen. Wenn das Zeug Nutzen versprechen würde fände ich drei Tage Fieber in Relation. Zeige mir unabhängige Studien die einen Wirkungsweg belegen.

Da ich weder bei Strathmann noch generell im gynäkologschen Bereich arbeite, habe ich dazu nicht das nötige Wissen, wie bereits gesagt, die netten Menschen in der Zentrale helfen da gerne kompetent weiter!*:) ;-D

Die können dir sogar sagen, welche Studien es dazu gibt, nicht von Strathmann gesponsert.Das solltest du wissen, da du ja in der Pharmakologie arbeitest...

;-)

und arbeite für keine Pharmafirma. Werde ich auch niemals tun weil ich mich nicht an ein Pharmaunternehmen verkaufen werde. Aber das ist ein anderes Thema.

Ach du lieber Himmel.... :°_...jeder Angestellte , egal in welchem Bereich, verkauft sich folglich an seinen Arbeitgeber...jetzt würde ich mich aber richtig schlecht fühlen ,wenn ich nicht wüsste, dass ich 1A Medikamente verkaufen darf, die Leben retten.Puhh, nochmal Glück gehabt!!;-D

deanxyca


Es gibt einfach gewisse Dinge in der Pharmaindustrie die mir sehr widerstreben. Das ist alles. Ich verurteile niemanden der dort arbeitet, falls Du das missverstanden hast. Aber das was ich im inneren gesehen habe - vorzugsweise Forschungsabteilungen - das hat mir gereicht.

d#anMyca


Ach ja, der vom hersteller postulierte Wirkungsweg ist gerade das was ich sehr unlogisch finde. Von daher bringt mir Strathmann wenig.

d(anyxca


Noch eine Anmerkungen zu Pharmafirmen:

Auch 1A wie alle anderen Pharmafirmen produziert nicht Arzneimittel weil sie Leben retten wollen und weil sie ach so gutherzig sind, sondern es sind gewinnorientierte Konzerne die möglichst die Produkte herstellen mit denen sie möglichst viel Geld verdienen können.

Man sehe die Forschung. Es wird vorzugsweise auf den Gebieten geforscht mit denen möglichst Geld gemacht wird. Wir haben schon sehr viele Blutdrucksenker und trotzdem geht die Forschung auf dem Gebiet auf Hochtouren.

Sieht eine Firma ihr Monopol bei einem Medikament so zahlt der Patient horrende Preise auch wenn viele es schlicht nicht zahlen können und dann gegf. sterben müssen. Siehe die Entwicklungsländer. Krankheiten wie zum Beispiel hämorrhagische Fieber werden kaum von Firmen erforscht, weil die meisten Patienten die das betrifft kein Geld haben um sich die Arzneien zu kaufen. Bei Aids wird erst geforscht, seit auch in der ersten Welt "kunden" zu haben sind.

Wenn man sich anschaut welche Spielchen gemacht werden mit manchen Präparaten, da schlackert man nur mit den Ohren. Identische Präparate werden im Beipackzettel mit unterschiedlicher Indikation versehen und zu unterschiedlichen Namen und auch vor allem Preisen verkauft. Die Tabletten aber sind identisch und stammen sogar aus der gleichen Fabrik und Maschine. Der Arzt darf in dem Fall das billigere nicht verschreiben, da das eine off-Label Verschreibung wäre, die nicht von den KK übernommen wird un dzu Lasten des Geldbeutels des Patienten ginge.

Wieso macht die Firma das? Um möglichst viel Geld zu verdienen. Dahinter steckt die Marketingabteilung. Ich könnte jetzt hier lange weiter diskutieren...aber es bringt eh nichts.

Ich erwarte nicht von einer Firma, die Geld verdienen muss, das sie eine caritative Einrichtung wird. Aber zwischen diesen beiden Extremen gibt es Unterschiede.

S<uperst/ernYchxen


Auch 1A wie alle anderen Pharmafirmen produziert nicht Arzneimittel weil sie Leben retten wollen und weil sie ach so gutherzig sind, sondern es sind gewinnorientierte Konzerne die möglichst die Produkte herstellen mit denen sie möglichst viel Geld verdienen können.

Logisch, warum sollte es anders seinseinWer bezahlt den Spaß denn bis zur MarkteinführungDieDie Pharmafirma.Und wer diese Summen kennt kann sich mal überlegen wie lange es dauert bis die Firma dann Gewinn macht.

Warum sollten sich forschende Firmen um "Einzelfälle" kümmern, wenn sie das Geld dafür erstmal aufbringen und nie wieder reinholen können??Würde sich jemand finden, der die Forschung dieser Arzneimittel bezahlt wäre das sicher etwas anderes.Aber im Gegenteil...es wird ja soviel Generikamüll verordnet und Firmen wie ratiopharm verdienen sich blöd, ohne einen Finger krumm gemacht zu haben!!

Mal darüber nachdenken...

d=anyxca


Ich kenne die Summen die die Studien bis zur Markteinführung kosten und mir ist auch bekannt, welches finanzielle Drama es bedeutet, wenn ein Medikament in einer fortgeschrittenen Studienphase scheitert.

Und trotzdem finde ich die Spielchen, die getrieben werden absolut unverschämt.

Wieso kosten 20 Tabletten eines Präparats 12 Euro, 50 des gleichen 15 Euro und 100 dann 16,50 Euro? Das ist nur ein kleines Beispiel.

Es wird mit dem Leid mancher Menschen dermaßen ein Geld gemacht, das es himmelschreiend ist. Und ihnen fallen immer wieder neue Tricks ein.

Das was Du als Generikamüll bezeichnest ist zumindest eine möglichkeit die Preise wieder ins rechte Licht zu rücken und es ist nunmal so, das Patente irgendwann auslaufen - nicht nur in der Pharmaindustrie. Und wenn diese Generika nicht wirken würden, dann würden die Ärzte sie auch nicht verschreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH