Medikament gegen starke Blutungen?

23.08.06  23:20

Hallo,

ich bin 38 Jahre alt und habe eigentlich schon immer sehr starke Blutungen, aber wenigstens waren früher die Abstände fast genau 28 Tage. Nun bekomme ich alle 21 bis 24 Tage meine Periode. Die Blutungen sind sehr heftig, so dass ich sogar drei Nächte lang bis zu dreimal Tampons wechseln muss. Insgesammt habe ich Blutungen bis zu einer Woche lang. Habe inzwischen auch schon Eisenmangel diagnostiziert bekommen.

Viele Jahre habe ich die Pille genommen, da ging es besser. Aber seit mehreren Jahren habe ich sie abgesetzt. Letztes Jahr habe ich sie erneut probiert (wegen der starken Blutungen), habe sie aber gar nicht mehr vertragen (mehrere Präparate mit Begleitung meiner Frauenärztin ausprobiert, hatte aber regelrechte Depressionen bekommen), also wieder abgesetzt.

Hab auch schon Mönchspfeffer ausprobiert (auch lange genug) - ohne Erfolg.

Nun meinte meine Frauenärztin, es gebe ein Medikament, welches die Blutung eindämmt. Leider habe ich den Namen vergessen.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand von ihrer Erfahrung mit einem solchen Medikament berichten könnte.

Über weitere Alternativvorschläge bin ich natürlich auch sehr froh. Ich habe inzwischen schon richtig Angst, wenn es wieder so weit ist.

Vielen Dank im Voraus

Liebe Grüße

Anjita

Amndjixta

24.08.06  12:41

Die verkürzten Zyklen und die verstärkten Blutungen sprechen dafür, dass deine körpereigene Hormonproduktion langsam nachlässt.

Regeln kann man diese Blutungsstörungen auf hormonellem Weg, wie schon mit der Pille versucht wurde.

Eine weitere Möglichkeit wäre nach Ausschabung die Einlage der Hormonspirale, die durch das direkt abgegebene Hormon den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut hemmt.

Wenn du deine Familienplanung abgeschlossen hast, gibt es auch die Möglichkeit, die Gebärmutterschleimhaut zu "veröden", dadurch werden die Blutungen auch schwächer oder bleiben ganz aus.

Welches Medikament deine Gyn nun meinte, kann ich nicht sagen, vermute aber auch ein Hormon.

bTuddmleixa

24.08.06  13:05

Hallo, ich htte das Problem mit den schlimmen Blutungen auch schon, und zwar während eines Zeitraumes von etlichen Jahren nach dem Auftreten der ersten Blutung. Mit der Pille ist es dann besser geworden, und auch in den Pillenpausen war es nicht mehr so.

Vorher aber, als die Blutungen so schlimm waren, bin ich deswegen zum Frauenarzt gegangen, wo erst mal abgecheckt wurde, dass organisch alles o.k. ist (war der Fall, solltest Du natürlich auch erst mal kontrollieren lassen, z.B. ob eine Ausschabung etc. Abhilfe bringen könnte). Jedenfalls hab ich dann tatsächlich ein Medikament bekommen, welches die Blutungsneigung (hab ich wohl, obwohl ich kein "Bluter" im Sinne der so definierten Krankheit bin) senkt. Es sind KEINE Hormone drin, ich habe die Tabletten sehr gut vertragen, und sie haben auch wirklich geholfen. Ich habe immer lieber weniger als mehr genommen, denn sicher kann man bei Überdosierung dann auch eine Thrombose begünstigen, wenn das Blut zu dick wird. Da fällt mir noch ein, Aspirin (und vielleicht noch andere Medikamente) verdünnen das Blut; kann es sein, dass Du irgendwas in der Richtung nimmst und das Problem vielleicht daher kommt?

Der Name vom Medikament gegen die Blutungen fällt mir grad nicht ein, meine aber, ihn auf der Zunge liegen zu haben. Sobald er mir einfallen sollte, melde ich mich noch mal!

A7l{e x78x73

24.08.06  13:14

Es heisst CYKLOKAPRON...

...und der Wirkstoff ist Tranexamsäure. Informiere Dich darüber einfach auf einer der vielen entsprechenden Internetseiten, z.B. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Tranexams%C3%A4ure]]

Ich wünsche Dir viel Erfolg, denn ich weiß selbst wie lästig die starken Blutungen sind (die nebenbei wegen dem Blutverlust auch noch das Allgemeinbefinden beeinträchtigen).

Sprich den Arzt einfach auf das Medikament an; wie gesagt, es greift nicht in den Hormonhaushalt ein, was meiner Meinung nach schon mal ein großer Vorteil ist. Und man nimmt es wirklich nur nach Bedarf ein, wird also auch nicht übermäßig damit belastet.

A.lex78x73

25.08.06  10:00

noch ein anderes Präparat STYPTYSAT

Hi,

in einem anderen Forum hat ein Gyn. folgende Dragees empfohlen

[[http://www.netdoktor.de/medikamente/100003587.htm]]

Diese Dragees habe ich mir gestern per Internetapo bestellt, da auch ich unter langen Blutungen (zwar nicht sehr stark) ca. 8-10 Tage leide. Manchmal ist es nämlich ganz schön lästig, vor allen Dingen wenn man gerade in den Urlaub fährt und die Mens so lange anhält und man eigentlich mit dem Partner mal eine schöne ungestörte Zweisamkeit erleben will. Mein FA hat meint die verlängerte Blutung käme von der Spirale sonst wäre organisch alles ok.

Rtavinxi

25.08.06  12:34

Ravini

wenn die Tabletten da sind, kannst du dann mal in der Beilage nachsehen, ob die den Zyklus irgendwie beeinflussen sollen...? Vielleicht steht da ja was.

Ansonsten wäre das vielleicht eine elegante Lösung, meine Mens im Urlaub so schwach wie möglich zu halten.

C0assioHpajxa

25.08.06  13:14

Nebenwirkungen?

Liebe Leute,

vielen Dank für die Tipps.

Organisch ist bei mir auch alles in Ordnung. Renne ja wegen meinen starken Blutungen schon ständig zur Frauenärztin - komme mir schon richtig jammermäßig vor, aber es ist wirklich schlimm und wie Ihr auch schon geschrieben habt, man fühlt sich sehr schwach, außerdem kann ich in der Zeit kaum schlafen. Ich bin knapp an einer Eisenmangelanämie vorbeigeschrammt - muss nun Präparate nehmen.

Vor allem danke für die Tipps bezüglich der Medikamente. Meine FA möchte sie mir nicht so gerne verschreiben, weil sie eben auch Nebenwirkungen haben (wie alle Medikamente, meine FA ist da sehr kritisch, was ich im Grunde auch gut finde, aber ich kann echt nicht mehr).

Hat da noch jemand Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße

A>njitxa

25.08.06  13:48

Präparat: STYPTYSAT

Noch eine Zusatzfrage:

Habe mir die Präparate mal im Internet angeschaut (nochmal Danke!), und muss sagen, vor allem diese STYPTYSAT hört sich interessant an. So ein Naturpräparat (Hirtentäschel) nimmt man schließlich lieber als 'reine Chemie'. Ich frage mich allerdings, ob es bei so starken Problemen hilft. Mönchspfeffer hat gar nichts gebracht.

Auch CYKLOKAPRON ist sehr interessant. Darauf werde ich meine FA ansprechen (Danke Alex, es hilft mir sehr, zu wissen, dass Du guter Erfahrungen damit gemacht hast. So ein Tipp ist besser, als alles theoretischen Ahandlungen). Wie gesagt, inzwischen ist es mir egal, was ich nehme, hauptsache es hilft.

LG

A6njZita

25.08.06  14:28

Wie gesagt, ich habe die Tabletten mehrere Jahre genommen und KEINE Nebenwirkungen gehabt. Natürlich reagiert jeder anders, und man sollte halt am Anfang erst mal aufmerksam auf evtl. Reaktionen des Körpers achten und vor allem erst mal niedrig dosieren. Mir reichte so eine Dose dann wirklich ewig. Du kannst ja z.B. erst mal nur an den schlimmsten Tagen abends eine Tablette nehmen (vielleicht kann man sie auch teilen, weiß ich nicht mehr), um zu sehen, ob Du dann wirklich mal in der Nacht ohne Tamponwechsel Deine Ruhe hast.

Was das pflanzliche Präparat betrifft, das kenne ich nicht; und es ist sicher die Mühe wert, das mal auszuprobieren. Weiß nicht, ob man auch das nur situationsbedingt nimmt oder erst mal kontinuierlich über längeren Zeitraum (wie oft bei pflanzlichen Sachen) und sich dann die Wirkung zeigt.

Wie auch immer, wünsche Dir viel Erfolg mit dem gewählten Präparat und ganz schnell gute Besserung. Bei Fragen einfach noch mal melden!

AMlexB787x3

26.08.06  10:14

CYKLOKAPRON von der Kasse übernommen?

Ich habe gesehen, dass das Präparat sehr teuer ist; wird es von der Kasse übernommen?

Asnejitxa

26.08.06  22:28

Hallo!

ebenfalls stark blutstillend wirken mutterkornalkaloide wie ergometrin (wirkt insbesondere auf den uterus).

allerdings sind diese präparate verschreibungspflichtig und die nebenwirkungen dürften auch nicht ganz ohne sein...

vorteil wäre aber, dass sie von der krankenkasse übernommen werden ;-D

lg aralis

A_rallixs

26.08.06  22:40

Re.Blutungen

Bei sehr starken Blutungen wird in der Schlmedizin Methergin gegeben(Mutterkornabkömmling,s.o.).

In der Naturheilkunde :Viscum Album Oligoplex,1-2 Tage vor der Regel

+ Ferrum Oligoplex -blutbildend

lda!mpexter

27.08.06  19:20

Bei mir ist das schon einige Jahre her; wurde verschrieben und von der Kasse übernommen (abgesehen von der üblichen Gebühr in der Apotheke). Keine Ahnung, wie's inzwischen aussieht! Bei Deinen Beschwerden, Anjita, finde ich aber schon die med. Notwendigkeit gerechtfertigt!

Alles Gute!

Anlexq7873

29.08.06  11:42

Danke noch mal an alle.

So bin ich wirklich gut gewappnet für meinen nächsten FA-Besuch.

Finde es immer hilfreich, wenn man direkt ein paar Fragen parat hat.

Liebe Grüße

anjita

AYnjixta

07.07.08  19:41

Schade, daß bei solchen Fäden nie Rückmeldung kommt, obs nun was gebracht hat...

Jetzt jedenfalls mal noch eine Frage von mir dazu, ich weiß nicht ob sichs lohnt, da einen extrafaden aufzumachen. Hab ein wenig gegoogelt und ein wenig hier rumgesucht, aber viel war bisher nicht zu finden.

Und zwar hab ich immer ziemlich starke Blutungen, dank DivaCup weiß ich, daß es mehr als 100ml insgesamt sein dürften. War deswegen auch schon beim Gyn, er konnte nichts organisches finden, auch die zweimal die ich danach da war hat er nichts entdeckt. Meine Schleimhaut baut sich wohl einfach immer zu stark auf, das hatte meine Mu auch. Was mich daran nun stört, ist daß das Blut durch diese Menge nicht mehr genügend gerinnungsgehemmt ist und "riesige" Koageln (weniger dezent ausgedrückt: schwarze, aspikartike Blutbatzen) bildet, die bei Durchtritt durch den Mumund SEHR sehr schmerzhaft sind. Habe festgestellt, daß sich bei rechtzeitig Aspirin einnehmen diese Koageln großteils verhindern lassen, was die Mens zwar nahezu schmerzfrei werden läßt (Magnesium und Ingewertee tun ihr übriges), das Blut aber nur noch so herausplätschert, was zB Sport sehr stark einschränkt, weil der Cup nach einer halben Stunde einfach überschwappt. Und mit einer angesoffenen Binde zu Laufen ist auch :(v

Da ich nun mit künstlichen Hormonen NICHTS zu tun haben will (und wegen Thromboserisiko auch nicht darf), suche ich nun eine Alternative, diese "Monsterblutungen" etwas einzuschränken (dem Gyn ist nur Ibuprof eingefallen, das lindert zwar die Schmerzen, aber nicht die Blutung...). Zwei Sachen hab ich momentan gefunden, das ist das hier erwähnte Cyklokapron, und das ebenfalls erwähnte Styptysat.

Meine Frage nun zu ersterem: Soweit ich das verstanden habe, hemmt das die "Entgerinnung", stillt die Blutung also dadurch, daß vorhandene Blutgerinnsel nicht wieder aufgelöst werden. Die Berichte dazu sind zwar positiv, aber es würde ja bedeuten, daß ich NOCH mehr unter den Koageln leiden würde oder? ASS soll man jedenfalls logischerweise nicht gleichzeitig nehmen, da die sich gegenseitig in der Wirkung aufheben. Und teuer ist es auch... ;-D Achja, und bei Thromboserisiko vielleicht auch nicht sooo angebracht....

Zum Styptysat: Fast gar nichts dazu zu finden, außer daß es ebenfalls die Blutung stillen soll, UND keine Nebenwirkungen hat, klarer Pluspunkt. Frage nur, wenn es keine NW hat, hat es dann überhaupt eine Wirkung...? Es besteht augenscheinlich nur aus Hirteltäschel, würde es evtl reichen, "nur" den Tee zu trinken? Wenn ja, wieviel wieoft wielang? Gibt es hier IRGENDjemand, der noch irgendwas zu dem Thema weiß, bzw mit irgendetwas positive Erfahrungen gemacht hat? Weiß jemand noch einen "Trick" gegen diese in jeglicher Beziehung ekligen Blutklumpen?

Ich bedanke mich schonmal bei allen!@:)

riegi?striegrterSxenf

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH