» »

Gebärmutter nach links verschoben - Bauchspiegelung?

I;nfIrarxot hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich war heute bei unserer Gynäkologin zwecks Kinderwunsch. Ich wollte mich einfach vorher mal durchchecken lassen, nachdem ich Ewigkeiten bei keinem Frauenarzt mehr war.

Sie hat festgestellt, dass meine Gebärmutter nach links verschoben ist. Sie meinte, dass das auch nur "Zufall" sein kann und nichts Schlimmes ist (hab sie dann gefragt, ob das z.B. von einer Verstopfung sein kann, die ich heute auf der linken Seite bemerkt habe). Sie meinte, dass das sein könnte, da der Darm ja draufdrücken könnte. Da wir aber Nachwuchs planen, will sie auf Nummer sicher gehen, dass die Eileiter nicht verklebt sind. Dafür möchte sie eine Bauchspiegelung machen und Farbe in die Gebärmutter spritzen, damit sie sieht ob die Eileiter frei sind.

Ich würde aber eher dazu tendieren, mich nochmal untersuchen zu lassen, wenn ich keine Verstopfung habe und zu schauen, ob die Gebärmutter immernoch nach links verschoben ist, ich bin nicht gerade scharf darauf, wegen einer Verstopfung narkotisiert zu werden.

Oder was meint ihr? Ist so eine Verschiebung der Gebärmutter gefährlich? Was können alles die Ursachen sein? So ein bisschen Sorgen mache ich mir ja schon, auch wenn die Ärztin meinte, dass es wahrscheinlich harmlos ist. Und selbst wenn was sein sollte meinte sie, dass man es sicher gut behandeln kann.

Wer hat schonmal eine Bauchspiegelung machen lassen? Was erwartet mich da so, ist es arg schlimm?

LG

Stephie

Antworten
b*udd+lei4a


Hallo Infrarot,

plant ihr schon länger erfolglos Kinder?

Oder gibt es irgendeinen Grund, der darauf schließen lässt, die Eileiter seien verklebt? (abgelaufene Entzündungen oder Operationen im Unterbauchbereich?)?

Sonst würde ich (persönliche Meinung) erst einmal abwarten, ob ich nicht so schwanger werde, bevor ich den nicht ganz risikofreien Eingriff einer Eileiterdurchgängigkeitprüfung machen lassen würde.

S,onj2a76w21x1


hihi...die ärztin ist ja gaaaaanz toll. äh ich meine ganz geschäftstüchtig.

mal ehrlich: deine nase ist auch nicht gerade. niemand hat eine perfekt ebenmäßige nase. warum sollte die gebärmutter perfekt angeordnet sein ???

meine gm ist auch leicht nach rechts verschoben. mein arzt würde nicht im traum darauf kommen, meine eileiter auf durchgängigkeit zu prüfen. was hat das überhaupt mit der gm zu tun?

aus dem, was du geschrieben hast, ergibt sich kein anlass, diese untersuchung zu machen.

das einzige was es bringt ist ordentlich geld in die kasse deiner gyn. hole dir woanders eine zweitmeinung.

wie alt bist du? wie lange versucht ihr es bis jetzt?

I`nforarxot


Naja, bei uns ist die Geschichte etwas ungewöhnlicher. Wir sind ein lesbisches Paar und werden von einem privaten Spender ein Kind bekommen (bitte keine Diskussion, ob ihr das nun gut findet oder nicht).

Die Gyn meinte, dass sie die Untersuchung deshalb machen möchte, weil wir ja nicht munter probieren können so oft wir wollen. Bei uns ist es wichtig, dass alles gut funktioniert, weil wir nicht wie ein heterosexuelles Paar immer wieder auf's Neue versuchen können schwanger zu werden.

Um uns den Stress zu ersparen, dass es evtl. wegen einer Entzündung oder so nicht funktioniert wollte sie eben vorher die Untersuchung machen.

Vorherige Anzeichen gab es nicht wirklich, seit einiger Zeit habe ich verstärkten Ausfluss. Heute Morgen hat mir die Stelle weh getan, die sie sich näher angeschaut hat (eben die Stelle, an die die Gebärmutter verschoben ist). Für mich hat sich das eher so angefühlt, als würde da gerade eine verklemmte Blähung sitzen, da ich durch die ganze Aufrgung heute Morgen ein bisschen mit meinem Magen und Darm zu kämpfen hatte. Ich meine, ich würde ja merken, wenn mir die Stelle sonst auch weh tun würde, so ein leichtes Ziehen habe ich heute Morgen ja auch schon vorher gespürt und gewusst, was Sache ist.

Ich bin mir jetzt einfach unsicher was ich machen soll. Der Eingriff ist ja immerhin mit einer Vollnarkose verbunden und nicht ganz ohne. Auf der anderen Seite habe ich Angst, dass doch was ist und ich nicht schwanger werden kann. Für uns bedeutet es ja auch Aufregung, es immer wieder zu versuchen.

Gibt es noch andere schonendere Möglichkeiten, eine Entzündung oder Vernarbungen festzustellen? Qürdet ihr mir raten, noch zu einem anderen Arzt zu gehen? Ich hoffe, dass ich nicht völlig naiv rüberkomme, aber man macht sich als Laie ja dann so seine Sorgen.

LG

Stephie

S{onjAa76K211


@ infrarot:

na also, jetzt sieht die sache schon ganz anders aus und du scheinst eine tolle gyn zu haben ;-)

kinder können gar nicht genug liebende eltern haben. wäre toll, wenn ihr den vater miteinbezieht in das leben eures nachwuchses :)^

lass alles abchecken.

kennst du bereits nfp? bestell dir sonst das buch "natürlich und sicher". mit temperatur und schleim kannst du supergenau deinen eisprung bestimmen und dann ganz gezielt zur tat schreiten. wäre ja schade, wenn ihr viele probeläufe bräuchtet.

es gibt 3d-ultraschall. musst mal recherchieren wo es sowas bei euch gibt. damit sieht man vieles superdeutlich.

baldigen erfolg!

sonja

IQnDfrarmoxt


Meinen Zyklus beobachte ich schon eine Weile und das klappt alles auch ganz gut :-) Vater wird mit einbezogen, aber das ist wieder ein anderes Thema.

Gestern war ich ziemlich durcheinander, weshalb ich nicht von Anfang an alle Infos zusammenbekommen habe. Wie gesagt, meine Gebärmutter ist nach links verschoben. Sie meinte auch, dass man die Blutgefäße der Beckenwand sieht, was ungewöhnlich ist und bedeutet, dass die Gebärmutter recht nah an der Beckenwand dran ist.

Natürlich finde ich es von ihr klasse, dass sie alles abchecken will und uns in unserer Situation besonders unterstützt. Wenn sich so eine Vollnarkose mit Bauchaufpumpen aber vermeiden lässt bin ich auch froh darüber.

Ich müsste vor dem Eingriff ja sowieso nochmal zu ihr um Blut abnehmen zu lassen. Vielleicht rede ich da einfach mal mit ihr über meine Bedenken. Das ging gestern alles ein bisschen schnell.

Sie meinte, dass es auch die Möglichkeit gibt, dass mir ohne Betäubung ein Farbstoff in die Gebärmutter gegeben wird und dass der dann beim Röntgen sichtbar wird. Das sei aber nicht so ergiebig wie die Bauchspiegelung und auch sehr unangenehm. So wie sie es beschrieben hat kam das für mich erst recht nicht in Frage.

IFnfra rot


So, jetzt muss ich noch was schreiben :-) Nachdem ich heute genug Zeit hatte mich wieder zu beruhigen habe ich jetzt eigentlich nur noch eine Frage: Welche Ursachen kann es geben, dass meine Gebärmutter verschoben ist?

Ich weiß, dass das auch einfach Zufall sein kann und möchte, dass die Ärztin sich meine Gebärmutter nochmal anschaut, bevor ich die Bauchspiegelung machen lasse. Nachher war es irgendein blöder Zufall oder so (eben doch vielleicht die Verstopfung...) und ich lasse mich umsonst aufpusten.

Mal angenommen, meine Gebärmutter ist tatsächlich dauerhaft verschoben und das hat auch einen Grund. Welchen Grund könnte das haben? Ich habe von Verwachsungen und Eileiterinfektionen gelesen. Müssten sich solche Infektionen nicht schon durch den Abstrich ausschließen lassen?

Eigentlich beschäftigt mich am meisten die Frage, ob es soweit gehen könnte, dass ich durch irgendeine unbemerkte Krankheit (war dvor leider 4 Jahre nicht beim FA und werde es nie wieder so lange unterbrechen...) mittlerweile unfruchtbar bin. Ich weiß, dass diese Angst wohl übertrieben ist, aber es wäre schön, wenn mich hier jemand ein bisschen beruhigen könnte. Wenn mir z.B. jemand erklären könnte, dass es sowas nur sehr selten oder besser noch gar nicht gibt usw. Oder dass ich dann schon viel früher Symptome gehabt hätte oder so. Damit wäre meinen Nerven wirklich sehr geholfen...

bWuydd;lexia


Hallo Infrarot,

in den meisten Fällen sind Verschiebungen der Gebärmutter einfach eine Variante genauso wie kein Mensch zwei genau symmetrische Gesichtshälften hat.

Hat die Gynäkologin dies per Ultraschall festgestellt oder wie kam es zu dieser Aussage?

Verwachsungen und abgelaufene Infektionen kannst du leider nicht sicher ausschließen.

Dies beruhigt dich jetzt natürlich nicht, aber spätestens von deiner Fachärztin bekommst du diese Antwort dann sowieso.

ABER:

Bis auf die in diesem Zusammenhang immer wieder genannten Chlamydien sind Eileiter/Eierstocksentzündungen im alllgemeinen sehr schmerzhaft, dies läuft normalerweise nicht unbemerkt ab.

Bist du auf Chlamydien untersucht worden?

Verwachsungen können z.B. durch jede Art von Operation im Unterbauch entstehen. Hast du deinen Blinddarm noch?

Auch wenn es in eurem Fall natürlich etwas komplizierter ist als bei einem heterosexuellen Paar, würde ich persönlich nicht gleich eine Bauchspiegelung machen lassen.

Aber deine Idee, dich da mit der Gyn noch einmal zu besprechen, ist sicher ein guter Weg.

Am Rande: Prinzipiell können durch das Sperma des Spenders Krankheiten übertragen werden, aber vermutlich habt ihr schon selbst daran gedacht, und er lässt sich vorher checken...

I8nfra&roxt


Die Verschiebung wurde per Ultraschall festgestellt. Sie hat noch einen Abstrich genommen, der dauert ein paar Tage. Auf Chlamydien im speziellen wurde ich nicht untersucht oder ist das beim Abstrich dabei?

Schmerzen im Unterleib hatte ich eigentlich nie, an so etwas wie Anzeichen für eine Infektion könnte ich mich jetzt nicht erinnern. Aber selbst wenn ich eine Infektion gehabt haben wollte müsste das ja wahrscheinlich nicht gleich das schlimmste bedeuten, denke ich mal.

Meinen Blinddarm habe ich nicht mehr. Damals war ich aber noch regelmäßig beim FA und da wurde nie irgendetwas von einer verschobenen Gebärmutter erwähnt.

Krankheiten wurden schon über einen HIV- und Hepatitistest abgeklärt...

Ich schwanke gerade immer hin und her. Auf der einen Seite denke ich, dass der Engriff auch wieder nicht die Welt ist und ich es zur Sicherheit ja machen lassen kann. Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch nicht scharf drauf und überlege, ob wir es erst einmal versuchen und wenn es nach einer Weile nicht klappen sollte kann ich mich ja immernoch untersuchen lassen. Wenn dann aber doch irgendwas nicht stimmen sollte ist es doch besser mich durchchecken zu lassen...

Ich denke, ich mache heute einfach nochmal einen Termin bei meiner FA aus. Mal schauen, was die meint, sie soll es mir einfach nochmal ganz genau erklären. Und sollte ich es mir anders überlgen kann ich so einen Termin für eine Bauchspiegelung auch wieder absagen.

I-nfraFrot


So, ich habe jetzt bei der Gyn angerufen. Ich hatte ihre Sprechstundenhilfe dran, die sich ganz gut auszukennen scheint. Ich habe ihr meine Bedenekn erklärt und sie gefragt, ob die Bauchspiegelung auf Grund irgendwelcher potenzieller Krankheiten wirklich notwendig ist. Sie meinte, dass es bei der Bauchspiegelung nur um eine Eileiterdurchlässigkeitsprüfung gehen würde (so heißt das doch, oder?). Sie meinte, dass es nicht darum geht, dass der begründete Verdacht besteht, dass ich tatsächlich was habe, es könnte eben nur sein, dass die Eileiter verklebt sind (ein Grund von vielen für die verschobene Gebärmutter). Und dann wäre es eben schwieriger schwanger zu werden.

Sie hat gesagt, wenn ich mich wirklich unwohl dabei fühle kann ich es auch einfach mal drauf ankommen lassen und wenn ich nach einem halben Jahr noch nicht schwanger bin kann man immernoch schauen.

In unserem Fall ist das Probieren natürlich mit ein bisschen mehr Stress und Planung verbunden als bei Hetero-Pärchen, aber ich denke, wir lassen es drauf ankommen.

Die Ärztin hat es sozusagen einfach gut gemeint und wollte es uns ersparen, dass wir es evtl. ewig umsonst versuchen. Aber auf Grund einer Möglichkeit, die nicht sooo unendlich wahrscheinlich ist werde ich mich wohl erst einmal nicht unter's Messer legen.

bxuddlTexia


Nein, die Untersuchung auf Chlamydien ist eine spezielle und nicht im üblichen Abstrich enthalten.

Nach der Blinddarmop könnten sich natürlich Verwachsungen gebildet haben, aber ob sie deine Empfängnisfähigkeit herabsetzen würden, kann natürlich niemand vorhersagen.

Ich kann dein Schwanken gut nachempfinden...auch die Bauchspiegelung ist nicht risikofrei.

Wie viele Versuche hättet ihr denn? Brauchst nicht antworten wenn die Frage dir zu intim erscheint.

Um den Gedankengang fortzuführen: ich würde die Wahl des weiteren Vorgehens von der Anzahl der möglichen Versuche abhängig machen.

Falls du nur eine sehr begrenzte Anzahl hättest, wäre es natürlich fatal, falls ein Hindernis für die Empfängnis bestände (fürchterliche Formulierung, aber vielleicht verstehst du ja, worauf ich hinaus will).

Ansonsten würde ich es eher darauf ankommen lassen und weitere Diagnostik erst machen lassen, wenn es nach mehreren Versuchen nicht geklappt hat.

Allerdings sind wahrscheinlich auch unter optimalen Bedingungen mehrere Versuche nötig.

Die Idee, mit deiner FÄ noch einmal in aller Ruhe zu reden, finde ich gut.

Vielleicht hast du ja auch die Möglichkeit, das Pro und Contra mit deiner Partnerin abzuwägen.

Viel Glück,

bTuddlveiia


O, jetzt haben wir uns überschnitten.

Ich hatte angefangen, den Beitrag zu tippseln und war dann ganz schnell noch einen Fahrradreifen flicken....

Letzendlich bist du ja dann zum gleichen Ergebnis gekommen wie ich in meinem dann zu Ende geführten Beitrag, den ich dann natürlich abgeschickt habe, ohne vorher zu schauen, ob es etwas Neues gibt.... ;-)

I]nfratrxot


Dein Beitrag hat mich trotzdem nochmal bestätigt :-)

Seitdem ich mich entschieden habe geht es mir schon wieder viel besser...

Wir haben uns nicht wirklich auf eine Anzahl an Versuchen geeinigt. Unser Bekannter würde uns so lange "helfen" bis es geklappt hat, aber nach einem halben Jahr würde ich mich dann trotzdem mal untersuchen lassen. Ich weiß, dass es manchmal viel länger dauern kann, aber seine Geduld wollen wir dann doch nicht überstrapazieren. 6 Monate sind jetzt so unsere Frist, danach sehen wir weiter (vielleicht bin ich auch bald schon schwanger und alles ist bestens ;-) ).

bNurddlxeia


Guten Morgen,

Ich denke, dies ist ein guter Plan... ;-)

Viel Erfolg, @:)

bnomxbo


Hallo Infrarot,

habe gerade Deine Mails gelesen. Ich habe eine Bauchspiegelung hinter mir (w/ Kinderwunsch). Es sind nun mal 2 (wenn auch nur kleine) Bauchschnitte und eine fette Vollnarkose mit Tubuslegung.

Der Bauch wird mit Gas kugelrund aufgeblasen dann erst kann die Kamera eingesetzt werden. Aufgrund der blauen Flüsseigkeit ist am Abschluß noch eine Ausschabung der Gebärmutter notwendig. Ein riesen Aufwand also! Und nicht ungefährlich.

Als ich später in einer 'Kinderwunschpraxis' war, sagte mir der behandelnde Arzt, dass man heute keine Bauchspiegelung mehr macht. Die Durchlässigkeit der Eileiter wird mit einem Kontrastmittel (wird durch die Vagina eingespritzt und tut nicht weh) sichtbar gemacht und über ein Röntgenbild überprüft. Danach läuft das Zeug wieder raus und das war es. Einen 'Knick' in der Gebärmutter hat fast jede Frau (ich auch). Aber diese paßt sich ja dem Körper an. Das Glied eines Mannes ist ja uch nicht kerzengerade?!

Wenn die Eileiter zu sind, wird heute auch nicht mehr operiert, da die Tuben meistens gleich wieder zu sind und vernarben. Dann ist eine künstliche Befruchtung die einzige Alternative.

Die OP kannst Du Dir wirklich sparen und solltest die Ärztin auf andere Alternativen hinweisen.

Viel Erfolg!

Bombo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH