» »

Weiss jemand was über die cerazette?

s=o8ohk hat die Diskussion gestartet


mein frauenarzt hat mir nun die cerazette verschrieben da ich immer total starke regelschmerzen habe! hat jemand erfahrungen damit gemacht oder nimmt sie jemand? möchte wissen wie die so is, ob es irgenwelche nebenwirkungen gibt oder ob sie gut verträglich ist

Antworten
MMa1ri4200


Das kannst du wohl nur für dich selber rausfinden. Jeder reagiert nunmal anders darauf. Und mal abgesehen davon: wenn dir hier jetzt jemand schreibt, dass die Cerazette nicht gut verträglich ist, findest du bestimmt ein paar Nebenwirkungen.

Ich habe die Cerazette mal genommen und sie gut vertragen.

SUuce4tte


[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/277832/1/]]

msucNaLt


habe auch

cerazette genommen, ohne nebenwirkungen ,hatte die bekommen wegen starker Regelblutungen und um mein wachsenens myom in den griff zu bekommen ......das dreiviertel jahr ohne regel war toll, nebenwirkungen wie zb gewichtszunahme soll es nicht geben , weil sie ja nur aus gestagenen besteht,die östrogene die in der pille sonst sind machen ja fett, so lt.aussage meines FA.leider haben wir das wachstum der myome nicht stoppen können,darum gehe ich morgen zur op.ansonsten verträgt sich die cerazette nach meiner erfahrung super......man hat keine regel mehr , keine regelschmerzen demzufolge nicht , hat ne tolle zeit ohne in den wechseljahren zu sein. habe sie damals erst f. ein vierteljahr bekommen , dann untersuchung , dann nachschlag für ein halbes jahr.

myaximiillixon


meine freundin hat diese ille etwa ein jahr genommen. hatte dann auch keine regel mehr, was auf der einen seite schön ist, auf der anderen aber auch irgendwie verunsichert im hinblick auf eine mögliche schwangerschaft. so gab es in diesem zeitraum etwa 4 oder 5 sstests.

des weiteren hatte sie nach ner weile eine art östrogenmangel der sich dadurch ausdrückte, dass ihre schleimhäute sehr empfindlich wurden und sich schnell keime einnisten konnten, die dann oft zu einer blasenentuzündung führten.

nach dem absetzen kam es aber erstaunlich schnell wieder zu einem recht regelmäßigem zyklus.

mouFca(t


so mein op bericht

ich bin am 27.11.ins kh gegangen .hatte riesendolle regelblutung , wie schon lange nicht mehr , hatte riesenschiss das die den op termin verschieben....nun gut .als ich in der anmeldung ankam fragte mich die schwester ob ich heute gleich bleibe oder ob ich nur zur voruntersuchung ,da bin und morgen das bett erst belege....zur op......da war ch ganz erstaunt das geht, klar sagt die schwester können sie mit dem arzt abklären.na und dann bin ich mit dem festen vorsatz die nacht vor der op im eigenen bett zu verbringen auf die station gegangen.

ja dann wurde mir diverse blutröhrchen abgezapft , amnamnese bogen ausfüllen, tausend fragen beantworten , dann wurde ich zum untersuchungzimmer gebracht und vom frauenarzt trotz starker regel untersucht.....die frauenärztin erklärte mir das 70% aller frauen tage zu früh vor solcher op die regelblutung bekommen....

dann habe ich gebettelt das man mir versichert , das ich keinen bauchschnitt bekomme.Die ärztin erklärte mir das sie sich bemühen , das es dazu nicht kommt, aber wenn sie die gebärmutter nicht unten rausbekommen, weil irgendwelche organe die festhalten oder es komplikationen gibt .....sie es doch schlussendlich machen müssen. danach war es mit meiner fassung endgültig vorbei.........die tränen flossen......, die oberschwester hatte mitleid und bot mir ne faustan-tablette an (beruhigungsmittel )welche ich sofort gierig herunterschluckte.

die schwester schimpfte allerdings das die in der anmeldung mir verraten hatte das ich die nacht vor der op HEIMSCHLÄFER machen darf.......sie hätte mich gerne schon ins bett gelegt....

ich kann nur sagen ....das es mir sehr gut getan hat, weil, nun war alles in tüten und papier , es war klar das die op gemacht wird ,trotz regel und ich habe die nacht vor der op geschlafen wie ein stein..........,das hätte im KH nicht funktioniert.

dann habe ich den letzten meilenstein zu absolvieren gehabt....das gespräch mit dem narkosearzt,,,,,,dort habe ich 1,5 stunden wartezeit gehabt.dem narkosearzt (inzwischen durch die faustantablette ganz relaxt....)habe ich erklärt das ich immer nach narkosen spucken muss, und er versprach mir nen cocktail zu mixen, wo er schon während der op ein schmerzmittel und ein antibrechmittel spritzt, damit es mir nach der op nicht schlecht geht.ich wurde auch gefragt ob mir bei schiffsfahrten schlecht wird und bei flügen und langen reisen , als ich das bejahte meinte er das ich ein typischer spuckmensch wäre und er unbedingt mir während der op was dagegen schon verabreicht.

danach mittlerweile um 13.oo uhr meinte die schwester das ich um 19.00 uhr ins krankenhaus kommen müsste wegen einlauf.....

wenige minuten später drückte sie mir ein fertigklistier in die hand und meinet ich könne das zuhause auch gut alleine machen......

ich hatte keinen plan wie es funktioniert, nickte gehorsam und fuhr nach hause.

für alle die in den gleichen genuss kommt.....macht euch den klistier handwarm,kalt in den hintern gedrückt ist es kein genuss.!!!!

ja und dann hätte ich bis 22 uhr noch essen können,und bis o.oo uhr noch trinken,ich habe mir um 19´00 uhr den einlauf verpasst,nach 20 min ist der enddarm leer.

um 23.oo uhr das letzte wasser getrunken......ab dann kein essen und trinken mehr bis zur op.um 18.oo uhr musste ich im krankenhaus den "check in" termin f.den nächsten tag telefonisch erfragen, weil um diese uhrzeit der op plan für den folgetag fest

steht.

28.11. bin um 9.00 uhr im krankenhaus dann in meinem zimmer eingecheckt.ich war die 4.op für diesen tag,und sollte mittags dran kommen.um halb 11 durfte ich mich dann verkleiden und meine LMA pille einwerfen.um halb 12 sollte es losgehen.es ging 12.45 uhr los , die lma pille musste schon jegliche wirkung verloren haben , ich schlotterte und heulte bei der abfahrt ....in den op.habe dann noch weiss nich nicht wielange im aufwachraum vor der op schleuse rumgelungert..--und natürlich geheult.

irgendwann war ich dran.......um 15.00 uhr war ich im aufwachraum weil ich hörte im nebel irgendjemand die uhrzeit ansagen.......ich hatte das riesenbedürfniss zu pullern, lallte das auch vor mich hin...bis mich jemand mit nem schieber versorgte auf welchem ich dann eindämmerte ,ohne zu pullern.um 16.30 war ich wieder auf meinem zimmer.

ich versuchte noch mal um 18 uhr und um 18.30 mit ner schwester "gassi zu gehen"beim 2. anlauf klappte es....ich erfuhr das sie mir während der op nen blasenkatheder gelegt haben , warum auch immer.......und daher diesen druck auf der blase habe,

nach dem toilettengang war mir schwindelig, musste aber nicht spucken......und so blieb es auch........am nächsten morgen frühs um 4 wagte ich mich mit tippelschritten aufs klo alleine, allerdings haben wirs klo auch schräg gegenüber gehabt.......und es klappte.und ich hatte KEINEN bauchschnitt.

bei der visite wurde mir geraten , zu versuchen zu laufen , um den kreislauf in schwung zu bringen , und was gegen den schwindel zu tun.also schlich ich imer an der wand lang obwohl, mir schwindelig war und die schrift vor meinen augen schwamm......

inzwischen ruhte ich mich aus......und am nachmittag konnte ich schon den flur langgehen ohne schwindeln.ich kann nur sagen , das mir das geholfen hat ganz schnell auf die beine zu kommen.

am tag danach hatte ich dann meinen abführtag........es gab morgends vor dem frühstück einen abführschnaps.Dieser fing am späten nachmittag an zu wirken ......und dient dazu das der darm wieder in die gänge kommt.......nachdem 8. abführgang habe ich allerdings die schwester bebettelt , mir was zum stoppen zu geben ,weil mir schon der po blühte ......

Am tag 3. wird dann auch der schlauch der am scheidenstumpf für den wundfluss angenäht ist.....abgenommen..und ihr habt alle recht gehabt .......es tut überhaupt nicht weh. entweder man soll husten und in dem moment ist er ab, oder man holt einfach tief luft und ab ist er.......

und dann ging es mir von tag zu tag besser...........

immer den flur langgegangen ........, pause gemacht ....wieder gelaufen........

so heute war dann nachuntersuchung .....und eigentlich hätte ich morgen erst nach dem frühstück gehen dürfen , habe aber ganz doll gebettelt......weil mich um diese uhrzeit niemand abholen kann, erster advent ist.....und ich doch keinen autofahrer um 8 uhr früh habe , weil die doch alle arbeiten......und hurra ich durfte gehen .

mein op bericht .meine gebärmuter war 382 gramm schwer und wurde von 3 ärzten stückenweise vaginal rausgeholt.......damit ich keinen bauchschnitt bekomme.,wurde sie stückchenweise entfernt.das ist auch der grund ,warum ich solange im op war.

ich habe alles gut überstanden ......und kann nur allen mut machen auch die jetzt reingehen .........,und wie gesagt, wenn man so wie ich ,von euch so gut vorbereiet in den op geht.....

achso ich habe jeden tag arnica d6 genommen . 3 tage vor der op , und auch jetzt noch......man hat ne super wundheilung dadurch........und bedanke mich für den hervorragenden tip...( 3-4 mal täglich 5 globuli)....aus dem forum .danke euch allen für eure hilfe......wenn ihr fragen habt fragt mir ruhig löcher in den bauch.........ihr habt mir auch ganz toll geholfen .......danke danke danke....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH