» »

Schwanger werden mit depressionen?

m@ama.baFer3x21 hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich war heute bei meinem FA, leider war nur eine vertretung da, die sich irgendwie nicht verständlich machen könnte. also, folgendes problem:

ich habe gelegentlich depressionen. manchmal echt schlimm. die valette hat mir geholfen, dass es weniger ist. nun bin ich so in dem alter, dass ich im laufe des nächsten jahres gerne schwanger werden würde. ich weiß, dazu muss ich die pille absetzen. aber dann weden die depressionen ja wieder stärker zurückkommen. also habe ich die vertretung heute gefragt, ob es antidepressiva gibt, oder irgendwas anderes, was mir da vielleicht hilft. er meint, sobald ich schwanger sei, bzw. spätestens ab dem 2. monat wäre es wegen der vermehrten hormonproduktion mit den depressionen eh vorbei, ich müsste mich also auf 4 wochen schlechte stimmung gefasst machen.

der hat leicht reden..... man wird ja nicht immer sofort schwanger! da hab ich genug fälle im bekanntenkreis, die versuchen schon ewig, ein kind zu bekommen. was mache ich denn, wenn ich NICHT sofort schwanger werde (was ja zu erwarten ist)?

hat zufällig jemand eine idee, was man dann gegen die depressionen tun kann? denn wenn man versucht schwanger zu werden und es nicht klappt, werden die ja nicht besser, sondern eher noch schlimmer! bin tatsächlich ziemlich verunsichert....

wäre für jeden tipp dankbar

Antworten
M%iniVmiz_e


ich versteh nicht ganz, warum du eine Pille gegen Depressionen bekommen hast?! also bei mir hat die Pille nur welche ausgelöst und ich hatte 4 verschiedene!

Als ich sehr schwere Depressionen hatt, hat mir Johassenkraut sehr gut geholfen, es setzt jedoch die Pille außer Kraft, aber die würdest du ja sowiso dann absetzten. Diese pflanzlichen Mittel bekommste in jeder Apotheke oder auch Drogeriemarkt! Echt billig, nicht mehr als 4-6€! Die gibt es schwächer und auch stärker dosiert und haben (glaub ich) keine oder kaum Nebenwirkungen (außer eben, dass sie die Pille entkraften!) Und mir haben Bananen auch gut geholfen, da sind "glücksbringende Hormone" enthalten!!

hier stehen einige wichtige Infos und weiter unten auch Mittel (unteranderem Johanneskraut)

[[http://www.medizinfo.de/kopfundseele/depression/deprtherapie.htm#pflanzen]]

lg

m+amabPaer32x1


ich hab die pille nicht prinzipiell gegen die depressionen bekommen, aber sie sind dadurch besser geworden. habe auch schon oft gehört, dass sie eher depressionen auslösen als helfen, aber bei mir hats geklappt. war ein angenehmer nebeneffekt.

nur wie gesagt, auf dem weg richtung schwangerschaft mache ich mir da doch sorgen.

M-in:imiz~e


vielleicht lässt du dich mal in der Apotheke beraten und nicht beim Arzt, denn Ärzte sind doch oft schon etwas zu sehr von der Pille begeistert! Die Apotheke kann die bestimmt helfen oder Tips geben! Denn Gyn´s sind doch schon sehr oft "Pillenfanatiker"! Vielleicht hast du ja während der Pille die eigentliche Depression aus irgenteinem Grund überwunden und zurzeit isses die Pille! Wenn du sie abetzt könnte es ja theoretisch auch ganz weg sein!!

Lg

m|amab.aer32x1


das ist natürlich auch wieder wahr, SO habe ich das noch nie gesehen...

werd mich mal schlau fragen

danke :-)

M+inismize


du könntest die Pille ja absetzten und, wenn überhaupt wieder was kommt, Alternativen versuchen! Wenn es garnicht gehen sollte, kannst du ja immernoch wieder auf die Pille zurückkehren!

lg

S[k7ihasexrl


Johanniskraut NUR in der Apotheke kaufen

Bitte kauft die Johanniskrauttabellten NUR in der Apotheke. Die Produkte in Drogerien und Supermärkten enthalten viel zu wenig Johanniskrautextrakt und sind daher nicht sehr hilfreich. Hier werden gute Präparate genannt:

[[http://www.aerztezeitung.de/docs/2003/03/03/361f0306.asp?cat=/medizin/naturheilkunde]]

Warst Du noch nie bei einem Psychologen oder Therapeuten wegen Deinen Depressionen?

Bei mir wurde im August eine Depression durch eine Hormonersatztherapie ausgelöst und das zum ersten Mal in meinem Leben. Bis jetzt habe ich mich immernoch nicht ganz davon erholt.

h8olyg+hosxt


wenn du echte depressinen hast , geh zum psychiter und erklär ihm dein problem.

falls es eine depression ist , bekommst du antidepressiva.

und da gibt es eine auswahl , die man durchaus in der schwangerschaft nehmen darf.

haolygxhost


ps - eine echte schwere depression bekommt man mit sicherheit nicht durch johanniskraut kapseln aus der drogerie oder serotoninhaltigen lebensmitteln in den griff.

johanniskraut eignet sich für leichte depressive verstimmungzustände,

und wenn dann nur präperate aus der apo.

drogeriesachen sind oft zu minderwertig und zu gering dosiert.

da hilft dann allenfalls der placeboeffekt.

ADkashxa767


mamabaer321

Du musst die Ursache der Depressionen beseitigen - das machst du nicht indem du Pillen schluckst.

Wenn du wirklich unter Depressionen leidest, empfehle ich dir eine kognitive Verhaltenstherapie.

hholygChos$t


dir eine kognitive Verhaltenstherapie.

oftmals reichen kognitive verhaltenstherapien nicht aus.

depressionen entstehen auch durch evtl stoffwechselstörungen im hirn , ungleichgewicht verschiedenster hormone usw.

aXgnxes


1. Johanniskraut ist in der Wirkungsstärke mit vielen Antidepressiva vergleichbar und nicht unbedingt nebenwirkungsfrei.

2. CBT wirkt ebenso, ideal ist AD und CBT zu Anfang, dann AD absetzen.

3. Wenn Du wirklich meinst, depressiv zu sein, solltest Du auf jeden Fall zum Psychiater gehen. Eine Schwangerschaft/Geburt könnte das Problem ja noch verstärken.

4. Die metabolischen Ursachen von Depressionen haben u.a. oft was mit der Ernährung zu tun.

AAkaszha76x7


Holy, beide Faktoren wirken zusammen. Durch ungünstige Kognitionen wird auch das chemische Gleichgewicht im Gehirn (beispielsweise der Serotoninhaushalt) negativ beeinflusst. Verändert man die Kognitionen z.B. durch Verhaltenstraining normalisiert sich auch der Serotoninhaushalt. Ein wichtiger Vorteil gegenüber pharmakologischer Behandlung ist, dass bei den kognitiven Verfahren die Erfolge anhaltender ist- bei einem reinen pharmakologischen Ansatz ist die Rückfallquote nach Absetzen der Medikamente bedeutend höher (etwa doppelt so hoch). Im Vergleich schneiden kognitive Verfahren deutlich besser ab. In Studien wurde weiterhin mehrfach belegt, dass eine Kombi aus beiden keine additiven Effekte zeigt.

In manchen Fällen helfen wirklich nur Medikamente weil die Störung nonreversibel ist. In den allermeisten Fällen, sind aber kognitive Verfahren das Mittel der Wahl.

h6olygNhoxst


akasha67

ich hätte dabei schreiben sollen , dass es nur meine pers. erfahrung ist.

kognitive verhaltenstherapie muss auj jedem fall sein , nur tabletten bringen nichts.

oft ist es aber auch so , dass die menschen aufgrund der depression fast gar nicht mehr lösungsorientiert denken können und die AD erst einmal den blick frei machen.

lg

holy

A'kas,ha76x7


die menschen aufgrund der depression fast gar nicht mehr lösungsorientiert denken können und die AD erst einmal den blick frei machen.

Da sind wir ja einer Meinung. Wenn der Klient wegen seiner Symptome nicht für andere Therapieformen ansprechbar ist, bringt man ihn mit AD auf ein entsprechendes Level und setzt sie dann langsam im Laufe der Therapie wieder ab.

Ich finde es nur bedenklich, dass so viele Klienten nur mit AD behandelt werden - das ist gesundheitlich nicht gerade förderlich und langfristig nicht so effektiv wie viele Alternativen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH