» »

Eierstockentfernung

J\ürgenx M hat die Diskussion gestartet


Meiner Freundin wurde vor etwa 3,5 Jahren ein Eierstock wegen einer akuten Entzündung entfernt. Leider ist seit diesem Zeitpunkt unser Sexualleben fast komplett den Bach runter gegangen.

In der ersten Zeit nach der Operation war nicht an Sex zu denken. Die Ärzte hatten einen "dezenten" 30cm Schnitt schräg über den Bauch gelegt. Es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis der verheilt war.

Leider kam danach unser Sexleben aber auch nicht wieder in Schwung. Ihr Frauenarzt hat daraufhin bei einer Untersuchung einen niedrigen Hormonspiegel festgestellt. Allerdings könnte der nicht von der Eierstockentfernung verursacht werden, da der andere Eierstock die Funktion voll übernehmen würde. Von einer Behandlung riet er aber aufgrund der Nebenwirkungen ab.

Vor kurzer Zeit habe ich dann noch erfahren, dass meine Freundin seit der Operation permanente Schmerzen im Unterleib hat. Jeder Druck auf die Bauchdecke ist schmerzhaft. Auch beim Sex ist jedes tiefe Eindringen schmerzhaft. Der Arzt führt die Schmerzen auf eine Darmverengung zurück, die er operativ entfernen möchte. Da meine Freundin seit der letzten Operation panische Angst vor Operationen hat, hat sie die Diagnose nicht erzählt und den Arzt gewechselt.

Leider hat sie solche Angst vor einer Operation, dass sie sich nicht von einem weiteren Arzt untersuchen läßt. Für mich hören sich die Dinge eigentlich ziemlich unzusammenhängend an. Wer kann mir da Tips geben?

1. Eine Darmverengung kann zu Entzündungen führen. Das war damals der wahrscheine Grund für die NotOP. Aber kann das die Ursache für die permanenten Druckschmerzen sein.

2. Sollten 3,5 Jahre nach einer OP noch Druckschmerzen auftreten? Kann es sich da nicht um einen Kunstfehler handeln (-> vergessene Klammer, oder so?)?

3. Kann die Entfernung eines Eierestocks zu sexueller Unlust führen, oder sind u.U. doch die Schmerzen der Auslöser?

4. Was hat der niedrige Hormonspiegel für eine Auswirkung?

Antworten
e6diqth!-marlexne


mir wurde mal ein halber Eierstock entfernt in einer Not-OP, da eine Zyste platzte. Allerdings hatte nicht so eine lange Narbe über den Bauch. Meine Narbe befindet sich unten am Haaransatz, ist nur 4-5 cm lang und gar nicht mehr sichtbar. Ist auch relativ gut verheilt. Das erste viertel Jahr hatte ich auch keine Lust auf Sex. Aber dann war alles wieder normal. Zu den anderen Fragen kann ich dir leider keine Antwort geben.

J+ü'rgenx M


Stimmt, eine geplatzte Zyste war es bei meiner Freundin auch. Allerdings musste der ganze Bauchraum gespühlt werden. Ich denke die lange Narbe kam wohl daher, dass sie am Anfang nicht genau wußten, was los war. Beim Vernähen hat es dann auch nicht wieder richtig zusammen gepaßt, so dass auf einer Seite eine kleine Welle in der Haut ist. Also meiner Meinung nach waren das echte Spezialisten :-/.

Leider hatte sie in der Situation nicht die Möglichkeit gehabt sich das Krankenhaus auszusuchen. Sie ist einfach in das nächste Krankenhaus gekommen, das Notfälle aufgenommen hat.

SsilvegrPe*arl


Sowas ist natürlich immer Übel. Dass der Darm nach der OP Schmerzen kann ist mir bekannt, weil er ein großer Teil des Immunsystems ist und deshalb dementsprechend empfindlich auf Bauchoperationen reagieren kann. So lange nach der OP, müsste sich das aber eigentlich wieder gegeben haben. Natürlich kann es auch sein, dass durch die Entfernung des Eierstocks Verwachsungen entstanden sind und dadurch die Schmerzen kommen. Hatte ich nach dem Kaiserschnitt.

Ein Kunstfehler wäre natürlich auch eine Möglichkeit (vergessene Klammer oder Tupfer), ist aber alles so nicht zu beantworten.

Beim Hormonspiegel kommt es darauf an, welche Hormone zu niedrig sind. Hat sie denn einen regelmäßigen Zyklus?

Ich würde auf jeden Fall einen kompetenten FA, vielleicht auch in einer großen Uniklinik aufsuchen und die Situation schildern. Oftmals wird dann zu einer diagnostischen Laparoskopie geraten. Das ist kein großer Eingriff und in der Regel ist man nach 3 Tagen wieder fit. Dabei kann dann genau geschaut werden, ob etwas vergessen wurde, bzw. ob sich Verwachsungen gebildet haben oder sonst etwas nicht stimmt.

Ich würde auf jeden Fall zu einem Spezialisten gehen. Die Adressen kannst Du in der Regel über die zuständige Ärztekammer erfahren oder ihr erkundigt euch einfach.

Jzü,rpge1n xM


Ja leider hat meine Freundin eine panische Angst vor Krankenhäusern und Operationen. Daher hat sie mir wahrscheinlich auch die ganze Zeit nichts von den Schmerzen erzählt. Ich denke da müssen wir noch intensiv dran arbeiten. Ich halte es für keine gute Lösung für immer mit den Schmerzen zu leben.

Der Zyclus ist inzischen wieder relativ regelmäßig. Der ein oder andere verschiebt sich mal bis zu zwei Wochen oder fällt ganz aus. Aber im Vergleich zu der Zeit nach der OP, wo der Zyclus einem reinen Zufallsprinzip gefolgt ist, ist es schon deutlich besser geworden.

S0ilv3erPearxl


Es ist natürlich schwierig nach solchen Erlebnissen wieder vertrauen zu einem Arzt zu fassen. Viele gute Ärzte haben auch eine eigene Praxis und Belegbetten in festen KHs.

Und wenn Du ihr einfach vorschlägst mal mit ihr hinzugehen. Nur zu einem Beratungsgespräch ganz ohne Zwang und ohne irgendwelche Untersuchungen. Vielleicht telefonierst Du vorher auch mal mit dem Arzt worum es geht.

Und wenn er ihr nicht gefällt, bzw. sie kein vertrauen fasst kann sie ja jederzeit wieder gehen. Wenn das auch keine Möglichkeit für sie ist, kann ich nur noch zu einer Angsttherapie beim Psychologen raten.

JQürgeMn M


Hmm, eine Angstherapie könnte die Lösung sein. Mal sehen, ob sie sich dazu durchringen kann. Die Ängste sind ja durchaus real. Die Entfernung eines kleinen Darmabschnitts ist ja nun kein kleiner Eingriff. Sinn machen würde es auf jeden Fall einen weiteren Experten hinzuzuziehen, um festzustellen, ob es wirklich die Lösung ist. Wenn das nach einer Angsttherapie möglich wäre wäre es ein deutlicher Fortschritt.

Der andere Teil der Frage, ob die Eierstockentfernung einen Einfluss auf ihre Libido hat, wäre natürlich auch interessant. Ich hatte eigentlich gedacht ein paar Erfahrungen von Betroffenen zu hören.

SlilvferP$earxl


Da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Gehört habe ich das schon einige Male, dass die Libido darunter leidet. Aber normalerweise nur, wenn beide Eierstöcke entfernt wurden....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH