» »

Libidoverlust, dauernd Müde -> Endokrinologie, wie was genau

d+arkfy7x9 hat die Diskussion gestartet


hi all

kurz zusammenfassend, ich nehme seit ca 10 Jahren die Pille, jetzt seit ca 3 Jahren die 3Monatsspritze. Mich beschleicht jetzt schon seit geraumer Zeit ein "subjektiver" Libidoverlust und auch bin ich ständig total müde. Ich könnt das komplette Wochenende durchpennen und bin immernoch schlapp. Diese Sache kann ich zeitlich jetzt nicht einordnen und sagen das ist seit dem Pillenwechsel, oder seit der Spritze.

War schon beim Hausarzt, Blutbild etc gemacht kann nichts finden, er würde spontan die Spritze als Ursache vermuten. Blos würde ich gerne genauer darüber wissen, weil gerade keine Regelblutung zu haben empfinde ich als sehr angenehm.

Im Forum hab ich jetzt schon öfters gelesen dass manchen ein Gang zum Endokrinologen geraten wurde. Gibts bei mir nicht, der nächste mit Kassenzulassung ist 100km entfernt. Wäre nicht das riesen Thema, aber würde gerne vorher ein paar sachen wissen.

Was macht ein Endokrinologe dann genau, Hormonspiegel feststellen ? gibt es z.b. spezielle Werte typischerweise für Libidoverlust, lassen sich diese dann gezielt z.b. der 3Monats Sprize zuordnen?

Im nächsten Klinikum ca. 5km entfernt gibt es auch eine Endokrinologische/Diabetes Abteilung. Kann der Hausazrt nicht einfach Blutabnehmen und dort untersuchen lassen? Oder muss da auf einen Fall ein Facharzt ran?

Danke euch schon mal sehr

Antworten
S kihaoserxl


Libidoverlust ist eine häufige Nebenwirkung der hormonellen Verhütung! Ich würde die Hormone daher absetzen und auf Dauer OHNE Hormone verhüten. Lies mal die Links nach:

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/193327/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/239424/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/194431/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/182295/1/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/198151/]]

dSarhkyx79


danke dir, die Beiträge kenne ich zum grösstenteils auch schon durch die Forensuche. Deswegen möchte ich eben auch die Spritze etc absetzen.

Aber mich würde eben trotzdem gerne mal ein wissenschaftliches Bild davon interesieren, ob man sowas z.b. eben mit einem Hormonbild festestellen kann etc.

byud]dlexia


Nein, nicht sicher.

Man würde die durch die hormonelle Verhütung veränderten Werte finden, dies erlaubt aber keinen sicheren Rückschluss, ob dies die Ursache deiner Probleme ist.

Der direkte zeitliche Zusammenhang mit der Spirtze legt dies aber nahe.

Wichtig, mal abgesehen, von deiner Verhütung, ggf. auch die Bestimmung der Schilddrüsenwerte als mögliche Ursache.

MponKixM


Was an besonders fies ist: Die Pille kann auch Einfluss auf die Schilddrüse nehmen, und hierdurch die Hormonproduktion beeinflussen! Libidoverlust ist leider eine DER Hormonnebenwirkungen, die du, wenn sie einmal aufgetreten ist, auch bei enem neuen Präparat wiederhaben wirst.

d]arukyx79


wäre eigentlich der Umkehrschluss auch möglich? Also das der Endokrinologie feststellt das die Hormonwerte völlig in Ordnung sind und es nicht von der Spritze kommen kann. Oder sind die Hormonwerte bei Pilleneinahme/Spritze immer um den Wert x höher als ohne? Oder ist das bei jedem körper anders?

M1onixM


Ich habe keine Ahnung, WIE genau die Pillenhormone in deinem spezifischen Fall auf deinen sonstigen Hormonhaushalt einwirken.

Es ist möglich, dass deine Schilddrüsenhormone jetzt in Ordnung sind, und erst NACH dem Absetzen der Spritze sinken oder steigen oä. Oder es passiert nichts! ich kenne jetzt halt einige Fälle, die unter der Pille keine Probleme hatten mit der Schilddrüse und danach schon. Ob sie die Schilddrüsenprobleme einfach nicht gemerkt haben oder ihre Werte während der Pille noch ok waren, wissen leider die wenigsten. Dh die Pille beeinflusst die Schilddrüse womöglich, was in meinen Augen NICHT für hormonelle Verhütung spricht! Insofern ist schwer vorauszusagen, WIE sich deine Werte verhalten werden, leider.

Allerdings ist seit ca drei Jahren bekannt, dass hormonelle Verhütung die Produktion eines Proteins im Körper erhöht, welches Testosteron im Körper abfängt und an sich bindet. Eine kleine Studie mit ca 300 Probandinnen wurde im Januar 2006 veröffentlicht. Da das Testosteron maßgeblich an der Libido beteiligt ist, erklärt das den häufigen Libidoverlust während hormoneller Verhütung und es erklärt auch, warum auch ein Wechsel zu einem anderen Hormon-Präparat bei Libidoverlust unsinnig ist (da spreche ich übrigens aus Erfahrung), die zu hohe Hormonbelastung bleibt bestehen. Ob es das Östrogen oder das Gestagen ist, ist noch unklar, jedoch hat auch die Cerazette (reines Gestagenpräparat) Libidoverlust als häufige NW.

Da ein geringer Testosteronspiegel aber auch gleichzeitig eine erwünschte Wirkung der Pille ist (wegen Pickel, fettigen Haaren usw), wird ein möglicherweise niedriger Wert auch keinen Anlass zur Sorge geben, könnte aber die ANtwort auf dein Problem sein. Mein Testosteron-Wert war aber zB ok, da ich aber generell etwas zu viel Testosteron bilde, war wohl dirser Normwlwert auch schon zu niedrig, keine Ahnung. Seit dem ich die hormonelle Verhütung abgesetzt habe, ist auf jedenfall wieder alles beim alten!

Szonjaz76211


ich war mit pille auch immer hundemüde, mein freund nannte mich immer murmeltier.

tja, nun bin ich hellwach, kann wieder bücher komplett durchlesen und mich prima konzentrieren.

d=arkxy79


Schilddrüse ist bislang mit Pille etc alles in Ordnung, wird glaub ich meistens als erstes getestet wegen Müdigkeit. Also was ich bislang mitbekommen habe, kann ich mir den Gang zum Endokrinologen auch sparen da die Werte im Grunde auch nicht viel aussage haben wie z.b. der o.g. niedrige Testosteronwert.

bDuddlxeia


Oder sind die Hormonwerte bei Pilleneinahme/Spritze immer um den Wert x höher als ohne?

Die Hormonwerte sind unter hormoneller Verhütung immer verändert, da die Hormongabe ja den Regelkreis Hirnanhangsdrüse-Eierstöcke hemmt.

Ohne Beeinflussung würde ja die Verhütung nicht funktionieren...

Sinnvoll ist lediglich die Bestimmung der Schilddrüsenhormone, außerdem immer wichtig bei Müdigkeit ein Blick auf den Eisenstoffwechsel.

Da unter Gestagenverhütung ein relativer Östrogenmangel entstehen kann, liegt auch dort eine mögliche Ursache.

Ob Libidoverlust und Müdigkeit von der Verhütung verursacht werden, kannst du aber letzlich nur durch Absetzen herausfinden, wobei gerade die DMS ggf. lange "Nachwehen" hat.

bIienex007


Hallo darky79,

wurde Dein Blut auch auf EBV untersucht? Das ist der Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers, welches man auch ohne Fieber, geschwollene Lymphknoten etc. haben kann. Ich hatte als einziges Symptom extreme Müdigkeit, ich konnte tagelang schlafen. Und wenn ich richtig müde bin, hab ich auch kaum Lust... Könnte ja zumindest sein, dass es bei Dir nicht von den Hormonen kommt.

Gruß,

d-arkWyx79


hallo biene

jo drüsenfieber wurde glaub ich 2x getestet per Blutbild getestet, war aber negativ. Ein Arzt hat mal salop als Diagnose dann einfach Drüsenfieber gestellt ohne Blutbild weil er nicht mehr weiter wusste und keine Lust hatte.

Aber ich denke es wird wohl schon an den Hormonen liegen, gerade wenn ich die Threads so durchlese sind schon viele Sachen die ich auch an mir wiederfinde, z.b. die Reizbarkeit schnell auf 180 zu gehen, war ich eigentlich vor der Spritze fast nie. Letzte Spritze hab ich vor 6 Wochen bekommen, mal gucken wie lang es dauert,.

bUienel00S7


Ah ja ok. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Ursachensuche und -bekämpfung! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH