» »

Vulväres Vestibulitis Syndrom (Vvs)

bvjbelkxa


den chinesen kenn ich in bogenhausen meine eltern kennen den, da war auch schon meine mama, die wohnen bloss ein paar straßen weiter ;-)

da frag ich einfach mal nach.

waren die beschwerden nach den 10 sitzungen auf einmal weg oder dauert das noch seine zeit? war schon bei einer homiöpaten die hat mir was gegeben, sie hat gesagt gar nichts unten mit cremes oder sonstiges behandeln, der körper muss sich selber von innen erholen, es dauert vielleicht ein halbes jahr bis die tropfen wirken, aber sie meinte ich kann auch akupunktur ausprobieren, es ist ja nichts wo man sich reinschmiert oder so ähnliches.

werd heut gleich mal mit meiner mama reden ob sie mit dem akupunkturarzt reden kann, (wohn jetzt nämlich in tirol).

D$eb/ix87


Nein, die Beschwerden verschwanden schon während der Therapie. Bereits nach der ersten Sitzung war es schon viel besser! :-) danach ging es ein bisschen langsamer vorwärts, aber es wurde von Sitzung zu Sitzung immer besser. Als die zehn Mal vorbei waren, hatte ich noch ganz, ganz schwache Schmerzen bim GV, aber die Chinesin sagte mir, dass einfach die Schleimhaut noch ein bisschen dünn ist und ich noch eine fettende Crème anwenden soll. Ausserdem wirkt die Akupunktur auch noch bis zu 3 Monaten nach. Jedenfalls verschwanden bei mir die Schmerzen nach kurzer Zeit restlos.

Es muss nicht sein, dass du genau gleich reagierst, es kann auch sein, dass die Schmerzen bei den ersten ein zwei Behandlungen zunehmen und dann schwächer werden, dies ist normalerweise ein gutes Zeichen. Jeder Mensch reagiert halt wieder anders. ;-)

Ich musste zusätzliche zu der Akupunktur noch spezielle chinesische Kräuter trinken. Die schmeckten scheusslich! Aber ich tat alles, um die Schmerzen loszuwerden! Man nennt die Phytotherapie. :-)

bxjelfkxa


Ausserdem wirkt die Akupunktur auch noch bis zu 3 Monaten nach

also das heisst man muss das alle drei monate wiederholen?

wenn ja wird das ein ein teures vergnügen :-/

darf ich fragen was du für die 10 sitzungen gezahlt hast?

lg

DKebix87


Nein, nein, das musst du nicht alle drei Monate wiederholen. Also normalerweise macht man höchstens etwa 10-12 Sitzungen. Danach macht man eine Pause und lässt das Ganze noch nachwirken. Wenn du aber nach dieser ersten Session schon Beschwerdefrei bist, ist es nicht nötig, noch eine zu starten. Weitere Sessionen macht man nur, wenn man merkt, dass die Akupunktur etwas bringt, es aber längere Zeit benötigt um einen zu heilen.

Ja es stimmt, dass das Ganze nicht ganz billig ist: Eine Sitzung kostet in der Schweiz Fr. 80.- (ca. 50 Euro), dann kommen noch die Kräuter dazu. Also zehn Sitzungen mit Kräutern kosteten Fr. 800.- (ca. 500 Euro). Allerdings bezahlte bei mir die Krankenkasse den grössten Teil --> ca. Fr.650.-!! Also musste ich selbst nicht mehr viel bezahlen. Denn normalerweise ist die Akupunktur von der Krankenkasse anerkannt. Ich weiss jetzt halt nicht, wie es bei euch in Deutschland aussieht. Und ich denke nicht, dass sie Stizungen in Deutschland so teuer sind wie in der Schweiz, die Schweiz ist in punkto Medizin sowieso immer viel teurer... :(v

lg

buj^elkUa


nein in deutschland soviel ich weiss wird akupunktur nicht bezahlt, meine mama war mal wegen blut beim chinesen usw, sie musste sich das alles selber zahlen, war aber auch nur dreimal, 50 euro wird hier auch zutreffen :-/

wenn das auch bei mir so teuer wird kann ich es eh vergessen.

in welchen abständen waren die sitzungen?

DPebi,87


Hmm, ja das würde dann allerdings etwas teuer werden, wenn du das alles selbst bezahlen musst...

Ich ging immer 2 Mal pro Woche, zum Beispiel Montag und Mittwoch. Das heisst, in fünf Wochen waren die zehn Sitzungen durch.

Ich würde mich nochmals genau erkundigen, ob die Krankenkasse wirklich nichts zahlt.

Ansonsten könntest du es ja weiterhin mit dem homöopatischen Mittel versuchen, ich kann mir schon vorstellen, dass das auch wirkt.

b8jexlka


ich werd mich mal morgen schlau machen ob die kk das zahlt, sag dann bescheid wenn ich was weiß, würd schon gern bei dem in bogenhausen hingehen, aber nachdem ich in tirol wohne muss ich hier die kk anrufen, vielleicht sind die kulanter als die in deutschland.

S_amosalà


Hallo an alle die das selbe Problem plagt.

Ich schlage mich seit gut einem Jahr damit herum und wusste bis vor 2 Wochen nicht die genaue Diagnose.

Jetzt steht es leider fest, dass auch ich das vestibuläre Vaginitis Syndrom habe. Ein Frauenarzt hat den Verdacht bereits vor Monaten geäussert - kannte sich aber nicht gut damit aus und schickte mich zum Prof. Dr. Mendling nach Berlin (er ist ein Spezialist). Er klärte mich über diverse Behandlungsmethoden aus und stellte aber auch klar, dass es keine 100%ige Heilung gibt. Des Weiteren ist auch unklar, wodurch es bei gut 5% der Frauen auftritt. Eine immunologische Schwäche der Haut wäre möglich. Aber nun brennt euch sicherlich die Frage unter den Nägeln (wie mir auch beim Gespräch mit dem Prof.) WAS TUN?

Nach neuesten Erkenntnissen ist:

1) die Behandlung mit einem Gerät bei Inkontinenz möglich (es wird ein Dildo-ähnliches Teil in die Scheide gesteckt und 2x pro Woche für 30 Minuten leichter Strom durch das Ding geschickt) ICH HABE ES BESTELLT. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Miete (man bekommt eine Einweisung *g* wie das Gerät funktioniert... ohne Dildo (is ja klar) den Dildo muss man selber zahlen. Wie das Dingens genau wirkt konnte mir der Prof auch nicht sagen, aber die Erfolgt sprechen für sich. (Medizintechnik Heise... guckt mal im I-net nach)

2) eine sündhaft teure Creme aus den USA, sie ist auch verschreibungspflichtig und es kommt für die Einfuhr nach Deutschland noch Zollgebühren hinzu.. die soll ca. 250-300 Euro kosten (wie lange diese wirkt und was genau sie bringt ???)

3) Botox spritzen lassen (muss man auch selber zahlen. frau ist mit 300 Euro pro Spritze dabei und die Betäubung der Nerven hält nur ca. 4 Wochen an.... auch ne teure Lösung... )

4) Die Stelle herausschneiden lassen. Wundheilung dauert ne Zeit... dann ist es besser. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass es wiederkommt...

Wie gesagt, ich habe mich für die 1 Methode :)^ entschieden und warte noch auf die Zusage der Krankenkasse und darauf wann sich die Firma meldet bei mir. Dann kanns sofort losgehen.

Es belastet mich und die Partnerschaft schon sehr... wobei ich noch Glück habe einen so verständnisvollen Partner zu haben. @:)

Falls jemand Fragen dazu hat, kann mich gerne anschreiben. Ich antworte ganz sicher!

Lieben Gruss und Kopf hoch! Des wird wieder....

s0anfter"_xEngel


mal eine frage an alle leidensgenossinen

verkrampft ihr euch, habt ihr garkeine Lust mehr mit eurem Partner zu schlafen??

Falls ihr einen festen Freund habt, wie kommt ihr beide zurecht damit oder hatte euch schon mal ein Mann verlassen bzw: fremdgegangen, wegen diesem Problem?

Wie kommt ihr Psychisch zurecht? habt ihr euch damit einfach abgefunden oder seit ihr in starken Depressionen versunken bzw: sind auch andere psychischen störungen aufgetreten??

Hat schon jemand die 3- Unterspritzungen hinter sich + die Podox unterspritzung? Ist es komplett verheilt oder tretet es immer noch auf?

habt ihr es wegschneiden gelassen? wenn ja, habt ihr danach die schlimmeren schmerzen gehabt, da es zur verengung und zu einer narbe geführt hat oder habt ihr überhaupts keine beschwerden mehr gehabt?

^würdet ihr das weiterempfehlen??

wie lange habt ihr es schon?

Warte auf Antworten! Danke euch schon im vorhinaus :)

l}isa_emxma


Hey ihr Lieben,

ich hoffe, dass das noch einer von euch liest.

Bei mir wurde auch das vulväre Vestibulitis Syndrome diagnostiziert. Ich wohne in Berlin und war bei dem, oben schon erwähnten Prof. Mendling.

Ich habe totale Angst, dass es nicht weggeht...

Ich habe die Creme aus den Usa bestellt und muss nun erstmal abwarten.

Ich bin total verzweifelt und leide sehr darunter, dass ich mit meinem wunderbaren Freund nicht schlafen kann. Im Moment ist er sehr verständlich voll, aber ich habe solche Angst, dass er mich irgendwann deswegen verlassen könnte. Außerdem bin ich erst 19 und kann mir nicht vorstellen, wie ich damit nun für immer leben soll.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit dieser Krankheit? Was habt ihr ausprobiert?

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand antwortet.

Viele liebe Grüße,

Lisa

KFünstOleri2n1995


Ich weiss der Thread ist schon sehr sehr alt, aber ich hoffe dennoch dass mir jemand antwortet. Ich war schon bei tausend Ärzten aufgrund meiner Schmerzen, ohne eine Diagnose die mir weitergeholfen hat. Da ich gelesen habe dass das Syndrom vielen Ärzten gar nicht bekannt ist, könnte es gut sein, dass die Ärzte bei denen ich bisher war keine Ahnung davon hatten. Kennt den jemand hier ein Arzt welcher sich gut auskennt in dem Gebiet und in München oder Umkreis ( 100 km ) praktiziert?

:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH