» »

Galaktographie-Fragen

L*ena- 2x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

hat jemand schon mal eine Galaktographie machen lassen?

Ich habe Flüssigkeitsaustritt aus der rechten Brust auf Druck. Weiß-durchsichtig. Prolaktin Wert, Ultraschall, Abstrich, Tastuntersuchung ohne Befund.

Mein Arzt schilderte mir die Galaktographie als schmerzhaft :-/ Das Schmerzen - Erfolgs Verhältnis würde nicht passen. Wenn es mich beruhigt dann würde er mich weiterschicken.

Ich merke das ich dieses Thema dauernd mit mir rumschleppe und zeitweise richtige Angst habe. Denke mir halt, wenn es mich beruhigt dann lasse ich es weiter untersuchen auch wenn die Ärzte keine Veranlassung dazu sehen.

So kann es jedenfalls nicht weitergehen das ich mir dauernd Sorgen machen.

Nehme dann jetzt das Angebot von meinem FA war nochmal zu ihm zu kommen wenn ich mir Sorgen mache. Lieber Arzt x:)

Wenn jemand Erfahrung mit dieser Untersuchung hat würde ich mich sehr über Erfahrungsberichte freuen. Wie es von statten geht, ob das auch der "eigene" FA machen kann.

Ob es wirklich schmerzhaft íst und meine Sorge |-o so entblößt vor vielen Menschen zu liegen die mir da irgendeine Nadel in die Brust rammen :=o

Wünsch euch einen Rest super schönen Sonntag. Und ich versuche mir nicht soviele Sorgen zu machen *:)

Antworten
l`aympe>te$r


@Lena

Tut mir Leid, ich habe dein Posting eben erst gesehen!

Ich habe auch Flüssigkeitsaustritt aus einer Brust.

Von einer Galaktographie wurde mir auch von allen Ärzten ( auch vom Chefarzt des Brustzentrums) abgeraten.

Die Untersuchung ist extrem schmerzhaft, durch das injizierte Kontrastmittel können schlimme Entzündungen entstehen, und das Untersuchungsergebnis ist oft keines, da der betroffenen Milchgang nicht dargestellt wird.

Eine Frau in einem anderen Forum berichtete von einer missglückten Galaktographie.

Sie hat eine nekrotische Entzündung der untersuchten Brust, musste sich diese entfernen und wieder aufbauen lassen.

Das ist sicher ein Extremfall!

Lerne mit dieser Absonderung zu leben- ich weiß, dass das sehr, sehr schwer fällt.

Wenn es dich beruhigt kannst du doch in regelmäßigen Abständen einen Abstrich vom Sekret machen lassen.

Eine Galaktographie würde ich persönlich für mich auch ablehnen.

LG Lampeter

L.ena-x27


Hallo Lampeter,

freut mich das du geantwortet hast.

Genau das sagte mein Arzt auch. Entzündungen entstehen meist nach einer Galaktographie und das die Nachbehandlung mehr Zeit in Anspruch nehmen würde als der Nutzen der Untersuchung.

Naja und das trotz der Betäubung der Brust es unheimliche Schmerzen sein müssen. Dann hatte er wohl doch Recht :=o

Mammographie würde er zu meiner Beruhigung noch mitmachen aber Galaktographie unter massivn betteln und flehen meinerseits.

Habe mich auch mal schlau gemacht, Galaktographie wird NICHT bei weißem Sekret gemacht.

Weißt du bei dir woran es liegt? Welche Unetrsuchungen hattest du schon?

Bei dem Abstrich vermutete er ja das es zu wenig Flüssigkeit gewesen wäre. Denke mir wenn es zu wenig für das Labor ist kann es eigentlich ja auch nichts dramatisches sein.

Peinliche Sache war es jedenfalls als er drückte und nichts kam und ich es dann versuchen mußte :-/

l|amppe+txer


Hallo Lena

Ich habe das Sekret zum ersten Mal im Dez. 05 bemerkt.

Bin dann auch sofort zur FÄ. Die hat einen Abstrich vom Sekret gemacht,Prolaktinwert, eine Mammographie und ein Brustultraschall wurden gemacht-alles ohne Befund.

Ich vermute, dass das Sekret bei mit durch die zu lange Einnahme von Mönchspfeffer ausgelöst wurde.

Bei mir kommt die Flüssigkeit nicht auf Druck, sondern einfach so spontan, manchmal wochenlang nichts, dann wieder ein paar Tage hintereinander, meistens nachts.

Auch die Farbe ändert sich,mal milchig, mal bräunlich.

Das alles könnte auch ein Anhalt für ein Milchgangpapillom sein.Die sind auch gutartig und arten fast nie aus.

Selbst bei blutigem Sekret wird heute keine Galaktographie mehr gemacht, sondern es wird von einem Papillom ausgegangen und man kontrolliert regelmäßig das Sekret per Abstrich.

Ich habe mich inzwischen dieser Kontrolle entzogen, weil mich das alles mehr verunsicherte, als es mir half.

Ich habe während dieser Untersuchungsperiode sehr unschöne Erfahrungen mit den untersuchenden Ärzten machen müssen.

Außerdem hatte ich das Gefühl, die stehen bei diesen Sekretabsonderungen vor einem Rätsel, was mir auch der Arzt im Brustzentrum bestätigte, der sagte:" Brusterkrankungen sind die Stiefkinder der Medizin."

Leider hacke ich momentan auf einem 15 Jahre alten PC rum. weil Männe das Laptop mit in Kur hat.

Ich schau aber immer mal wieder rein.

Alles GUte für dich!

Lampeter

LXenLa-2x7


Huhu *:)

würde man bei einer Mammographie nichts sehen?

Ich lasse mir jetzt nochmal einen Termin bei meinem FA geben, nur um mir die Angst wieder zu nehmen :=o

Wenigstens versteht er meine Angst (obwohl es für ihn keinen Grund gibt) und mein Bedürfnis zu wissen woher das kommt.

Ich muß endlich mal aufhören dauernd zu drücken. Gesund wird das nicht sein. Merke es ja selbst. Da ich fest drücke und unter der Brustwarze tut es irgendwann mal weh.

Das seltsame ist das zuerst so ein kliens Tröpfchen klarer Flüssigkeit kommt und wenig später wenn ich drücke kommt dann diese weiße Flüssigkeit.

So viel wie beim ersten Mal kam allerdings nichts mehr.

Bin nun auch überaufmerksam. Juckt die Brustwarze verfalle ich schon mal in einen Panikähnlichen Zustand. Juckt die andere bekomme ich es wahrscheinlich nicht einmal mit.

Ich muß immer verstehen was warum wie ist.Erst dann gebe ich Ruhe ;-D

Medikamente nehme ich gar nicht. Die Pille habe ich vor 2 Jahren abgesetzt weil ich sie von jetzt auf gleich nicht mehr vertragen habe. Ansonsten gibt es nicht einleuchtendes.

Der FA meinte nur das es kleine Tumore gibt. Gutartige!

Wie du auch schon sagtest. Aber das es sehr oft überhaupt keinen Grund gibt.

Das einzigste das ich unter enormen Streß stehe seit Jahren und unbearbeitet Probleme mit mir rumschleppe, was allerdings nichts mit der Flüssigkeit zu tun hat-> das schiebe ich dann lieber auf meine Angst vor Krebs.

Darf ich mal fragen wie so eine Mammograpgie von statten geht?

Stelle mir das ne Stufe heftiger vor wenn die Flüssigkeit einfach so austritt. Glaube ich würde einen Anfall nach dem anderen bekommen. Du tust mir echt leid.

l7amp^etxer


@Lena

Für eine Mammographie gehst du am besten zu einem guten Radiologen, der viel Erfahrungen damit hat.

Es werden immer beide Seiten geröngt, in 2 Ebenen, dh. von jeder Brust werden 2 Aufnahmen gemacht.

Dazu muss die Brust auf eine Platte gelegt werdn und wird von einer anderen zusammengedrückt-hört sich schlimmer an, als es ist. Was mich viel mehr gestört hat, war das Benehmen der Rö-Assistentin und des untersuchenden Arztes.

Meine Mammographie war "wegen zu dichten Drüsengewebes nicht aussagefähig".

Ich weiß nicht, wie alt du bist, ob du schon Kinder hast, und gestillt hast.

Bei Frauen unter 40 ist bei der Mammo das dichte Drüsengewebe ein Problem-dann besser einen Ultraschall-ist auch angenehmer.

Drücken musst du nicht, damit produzierst du immer mehr Sekret.

Auch Stress kann sowas auslösen!

Ja, manchmal tue ich mir selber Leid :-/

Auch ich beobachte mich und meinen Körper ständig. Diese Situation hat etwas in mir ausgelöst, was ich gar nicht beschreiben kann. Angst spielt sicher eine große Rolle. Wut ist auch da ,Wut, dass mir trotz der heutigen mediz. Möglichkeiten keiner diese Angst nehmen kann, sondern mit Eventualdiagnosen noch mehr Unsicherheit hervorgerufen wird.

Leenja-x27


*:)

Ich bin 27 keine Kinder, nicht gestillt.

Dann würde die Mammograpie wohl auch nichtssagend ausfallen.

Ultraschall wurde gemacht. Von beiden Brüsten. Er konnte nichts erkennen. War dann der zweite Arzt der nichts erkennen konnte.

Das ganze wäre halb so schlimm ohne diese Angst im Hinterkopf.

Mittlerweile habe ich eine richtige Wut auf die Medizin. Alles erforschen sie, High Tec Geräte, verpflanzen alle möglichen Organe aber ein anständiges Röntgenbild von so einer blöden Brust bekommt niemand hin.

Brustultraschall muß ich mit 38 € normalerweise selbst zahlen. Brauchte ich beim ersten Mal nicht da es ja einen Grund gibt.

Möchte aber das bei den Routineuntersuchungen jährlich Sekret und US gemacht werden. Mal gespannt ob ich dann beide Untersuchungen zahlen muß.

l1ampxeter


Hi Lena

Bei mir kommt noch erschwerend hinzu, dass ich Krankenschwester bin (allerdings in dem Job nicht mehr arbeite) und schon allerhand gesehn habe.

Die BK -Patientinnen, die ich kennengelernt habe, haben allesamt ihre Knoten selber getastet-nicht eine war dabei, die aufgrund einer Vorsorgeuntersuchung diagnostiziert wurde. Auch Sekretabgang wurde nie erwähnt.

Inzwischen hat sich bei mir so eine Art Resignation breit gemacht:

entweder einen erwischt es, oder man hat Glück!?

Wlild%roxse1


Hallo an alle,

habe seit 10 Tagen blutiges Sekret aus der linken Brustwarze, Ultraschall und Mammographie ergebnislos.

Habe nächsten Dienstag Termin zur Galaktographie :-(

Ist es wirklich so schlimm? Ist es überhaupt sinnvoll, bevor das Ergebnis der Zelluntersuchung des Sekrets vorliegt? Bringt es was, vorher schon mal Paracetamol zu nehmen, damit's nicht so weh tut?

Danke für eure Antworten und Unterstützung :-)

Wildrose1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH