» »

Fibroadenom

m1u\lli 0x07 hat die Diskussion gestartet


Hi,

würde gern einen Erfahrungsaustausch zu diesem Thema starten.

Ich habe schon seit längerem ein Fibroadenom in der Brust von ca. 2-3 cm größe. Es stört mich eigentlich nicht und es wird auch immer regelm. sonografisch beobachtet.

Weiß jemand, wie man das "Teil" zum schrumpfen bringen kann?

Liebe Grüße %-|

Antworten
mwu<lli( 007


Hallo,

hat denn keiner so ein "Gnubbel"??? ??? ??? ? :-/

Bitte meldet Euch doch mal........ %-|

cearxja


Ich habe generell eine sehr knotige Brust (fibrozystische Mastopathie). Auch ein Fibroadenom wurde gefunden. Bei mir wird ebenfalls regelmäßig Ultraschall gemacht, um zu sehen, ob es sich verändert (Größe, Aussehen). Auch zur Mammographie gehe ich regelmäßig. Da es schon seit Jahren unverändert bleibt, wird von einer OP abgeraten.

Ich glaube nicht, dass ein Fibroadenom sich von allein wieder zurückbilden kann, da es sich dabei um eine gutartige Wucherung aus Binde- und Drüsengewebe handelt. So weit ich weiß, kann aber ein Fibroadenom in seltenen Fällen auch atypische Zellen enthalten, was dann das Risiko zu einem späteren Brustkrebs erhöhen kann. Das kann aber nur durch eine Gewebeprobe festgestellt werden. Sollten bei einer Gewebeprobe diese atypischen Zellen gefunden werden, rät man das Fibroadenom zu entfernen.

Bei mir wurde eine solche Gewebeprobe nie entnommen. Manchmal bin ich auch am überlegen, ob ich meinen Ärzten mit ihrem Ultraschall und der Mammographie vertrauen soll. Aber wenn ich dann wieder bei einer Kontrolluntersuchung war und mir ganz überzeugend gesagt wird, dass das Fibroadenom absolut harmlos aussieht und es überhaupt keinen Verdacht auf etwas Bösartiges gibt, habe ich mich dann wieder etwas beruhigt. Dazu kommt noch, dass ich auch ein wenig Angst vor einer Biopsie habe. Wenn ich mir vorstelle, dass da mit einer Nadel in meiner Brust gestochen wird oder gar gestanzt wird, läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

Es würde mich auch freuen, wenn sich hier noch einige andere zum Erfahrungsaustausch melden würden. Vielleicht kann auch jemand was zur Biopsie/Stanzbiopsie sagen.

m^ul}li/ 007


HI, ja schön dass du dich gemeldet hast! Also, bei mir läuft es auch so ab wie bei dir. Ich gehe jetzt schon seit 6 Jahren mit dem Fibroadenom zur Kontrolle in Form von Sonografie bzw. Mammografie. Bei mir wurde gesagt, dass man nur eine Stanzbiopsie macht, wenn sich das Teil verändert bzw. vergrößert. Ich denke, vorher ist es ja auch nicht unbedingt nötig, wenn alles so ist, wie immer und man keine Probleme damit hat. Wäre aber schön, wenn jemand mal über eine selbst erlebte Biopsie berichten könnte.

Wie lange hast du denn schon das Fibro? und wie groß ist es bei dir?

Mir wurde auch gesagt, dass sich das Fibro durch die Pille vergrößern kann. Nehme seit 6 monaten keine mehr, mal sehen was passiert.....

Liebe Grüße @:)

cuarxja


Hallo mulli,

also mein Fibroadenom habe ich schon ziemlich lange. Ich bin jetzt bald 38 Jahre alt. Schon im Alter von ca. 20 Jahren hatte ich diesen Knubbel an dieser Stelle gespürt. Bin dann damals zur Mammo gegangen. Man sagte mir das alles in Ordnung sei und dass ich mir keine Sorgen machen müsste. Da ich mir in diesem Alter noch überhaupt keine Gedanken wegen Brustkrebs machte, gab ich mich mit dieser Antwort zu frieden und dachte nicht mehr drüber nach. Was dieser Knubbel nun war, wurde mit mir nicht besprochen. Ich wurde älter, ein paar Jahre vergingen. Bei der jährlichen Krebsvorsorge hieß es auch immer dass alles in Ordnung sei. Erst als ich mir so mit 30 etwas mehr Gedanken über meine Gesundheit machte und meine Brust zusätzlich zur jährlichen Krebsvorsorge auch monatlich selbst nach Knoten und Veränderungen abtastete, viel mir der Knubbel wieder auf. Bin damit wieder zum Arzt (hatte inzwischen meine FÄ gewechselt). Seit dem gehe ich nun zur regelmäßigen Kontrolle. Das heißt, anfangs wurde 1/2 jährlich Ultraschall gemacht, seit ich 34 Jahre bin zusätzlich alle 2 Jahre eine Mammo. Da sich nichts verändert, wird der Ultraschall jetzt 1x pro Jahr gemacht und wenn die nächste Mammo am Jahresende wieder ok ist, sollen auch da die Abstände etwas gestreckt werden.

Ich glaube dass der Knubbel den ich damals mit 20 Jahren spürte auch schon das Fibroadenom war. Meins ist etwas kleiner. So wie ich mich erinnern kann ist es von der Länge her ca 1,5 cm, von der Breite schmaler (hier weiß ich die Maße leider nicht mehr). Die Pille nehme ich nun seit ich 34/35 Jahre bin nicht mehr. Nachdem ich damals viel über Fibroadenome, Zysten, Brustkrebs, usw. gelesen habe, habe ich damit aufgehört. Habe einfach Angst, dass sich die Hormone doch irgendwie negativ auswirken könnten. Kleiner ist mein Fibroadenom aber durch das Absetzen der Pille nicht geworden. Dennoch fühle ich mich ohne Pille irgendwie besser.

Viele Grüße,

jPuloiannxa03


an Carja

Hallo Carja,

ich wollte Dir mal was zur Stanzbiopsie schreiben, weil Du doch nach Erfahrungen gebeten hattest. Also ich habe gerade gestern eine machen lassen und es war wirklich nicht schlimm und tut auch nicht wirklich weh. Und ich bin wirklich kein Held in solchen Sachen. Zuerst wird deine Brust desinfiziert, dann bekommst du ne Spritze in die Brust zur Betäubung. Ist wirklich nicht schlimm. Beim Zahnarzt tuts mehr weh. Ich hab mich aber trotzdem wegdrehen müssen, weil ich sowas nicht sehen kann. Dann prüft die Radiologin noch, ob Du was spürst. Wenn nicht, wird die Nadel eingeführt. Ich hab nur ein klein wenig was bemerkt, hat sich angefühlt wie ein kleiner Schnitt. Aber wirklich nicht schlimm. Hab dann gefragt, ob die Nadel denn eigentlich schon drin wäre und sie meinte dann ja. Also wirklich nicht dramatisch. Das einzige was komisch war, ist das Stanzen. Spüren tust Du das nicht. Nur hören. Ich bin dann jedesmal etwas erschrocken, aber spüren tust Du wirklich nichts.

Danach bekommst Du ein Pflaster und einen Druckverband. Dieser soll aber anscheinend nur die Aufgabe haben, dass man keinen Bluterguss bekommt. Um einen blauen Fleck kommt man anscheinend nicht herum. Aber das ist ja das kleinere Übel.

Und Du hast danach auch wirklich keine Schmerzen. So ist es zumindest bei mir mal gewesen. Und wie schon geschrieben, ich bin eigentlich schon etwas mehr wehleidig.

Jetzt hoffe ich dann nur noch, dass mein Befund morgen gutartig ausfällt und ich kein Brustkrebs habe.Durch den Ultraschall konnte man den Knoten nämlich nicht zuordnen. Kann beides sein meinte die Ärztin.

Ich hoffe mal das Beste für morgen...

Und nochmals, keine Angst vor so einer Biopsie.....ist wirklich harmlos.

Liebe Grüße,

julianna03

c&arjJa


Hallo Julianna03,

habe gerade deinen Beitrag gelesen. Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht.

Aber was ich noch fragen möchte, weißt du denn schon etwas über das Ergebnis deiner Biopsie? Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen das bei dir alles gut ausgegangen ist. Ich drücke dir ganz fest beide Daumen und wünsche dir wirklich alles Gute.

Viele liebe Grüße,

Carja

mgulUli 0x07


Hi julianna,

ich fand dein Bericht auch sehr interessant und beruhigend wegen der Biopsie! Vielleicht schreibst Du noch mal, wie das Ergebnis war?

Würde mich freuen von Dir zu lesen!

Ganz lieben Grußhttp://www.med1.de/_logo/s22.gif

j>uli]anna0x3


Befund Biopsie

Hallo ihr zwei,

habe erst jetzt gesehen, dass ihr noch geschrieben habt. Habe mich nicht mehr weiter in diesem Forum aufgehalten, weil mein Befund gottseidank positiv war. Es sei nur verändertes Drüsengewebe gewesen. Aber der Knoten sollte lt. der Ärztin im KH trotzdem rausgemacht werden. Aber das hab ich dann als kleineres Übel empfunden. Ich war nur froh, keinen Brustkrebs zu haben und dachte, den Knoten mach ich halt raus und gut ist. Je mehr Zeit jetzt doch wieder vergeht, kommt dann doch langsam der Bammel vor der OP wieder.......aber ich habe in ca. 3 Wochen wieder einen Termin beim FA (habe gewechselt) und hör mir mal seine Meinung dazu an. Bin mir auf einmal doch nicht mehr so sicher, ob ich operieren soll oder nicht. Aber ich denke, die bessere Lösung wird bestimmt sein, ich mach das Teil raus.

Andererseits hör ich dann immer Meinungen von anderen, z.B. meine Schwägerin, Heilpraktikerin, und sie meint halt durch die OP wird halt das Gewebe irgendwie irritiert und nicht dass sich dann da was bildet..... keine Ahnung. Weiss jetzt auch nicht genau was ich machen soll. Warte jetzt erstmal den Termin bei meinem neuen FA ab.

Liebe Grüße,

julianna

m}ul,li; 0x07


Hi julianna,

da bin ich aber froh, daß es bei dir nichts schlimmes ist!!

Schön dasß du geantwortet hast. Also ich muß morgen mal wieder zur sonografie. Mal schauen, ob sich das Teil verändert hat....

Ansonsten habe ich auch schon gehört, daß man nicht so schnell operieren sollte. Es ist ja nichts bedrohliches. Nur vielleicht stört es dich ja irgendwie oder schmerzt manchmal. Dann ist es vielleicht ratsam, es zu entfernen. Ist es denn ganz sicher ein Fibroadenom oder etwas anderes? Wie groß ist es denn?

Also mein Teil stört mich nicht und ich hoffe, daß es nicht gewachsen ist, sonst steht mir ja auch eine Biopsie bevor.....

Ich habe auch gehört, wenn es ein fibroadenom ist und man es rausnimmt, kann es sich jeder Zeit wieder bilden, also in sofern...

Es darf ein eben nur nicht belasten: Psychisch und Physisch

Lieber Gruß von Mulli *:)

S7erena*23


Hi,

ich habe das hier zufällig gefunden und dachte ich berichte meine Erfahrung, ich war 20, da hatte ich einen Knoten gefunden und bin ganz entsetzt zum Frauenarzt gerannt.

Nach einer Ultraschalluntersuchung hat er mich schnell beruhigt und hat mir gesagt, dass es sich sehr wahrscheinlich um ein Fibroadenom handelt und hat auch gleich einen Termin für eine Biopsie vereinbart, die war wirklich ganz harmlos, genau wie julianna beschrieben hat, das Geräusch ist wirklich das Schlimmste an der ganzen Sache.

Nachdem wir also die Bestätigung hatten, dass es ein Fibroadenom ist, hätte ich es problemlos einfach so lassen können, wie es ist, aber mich persönlich hat es einfach gestört, also hab ich mich für die OP entschieden.

Die ganze Sache war auch ganz harmlos, eine Narkosevoruntersuchung 1-2 Tage vorher und dann nur ambulant für die OP ins Krankenhaus. Die OP ansich hat auch nur 20 Min. gedauert und nachdem die Benommenheit von der Narkose weg war hatte ich 3 Stiche und 2 Pflaster und durfte nach Hause.

Ich hatte mehr Schmerzen von der Infusion und Narkose (die hatten mich total verstochen, mein ganzer Arm war ein einziger blauer Fleck) als von der OP oder Naht ansich, ein leichtes Ziehen, sonst nichts.

Und dann eben beim duschen aufpassen, bis die Fäden gezogen werden.

Das ist jetzt fast 3 Jahre her, ich habe absolut keine Probleme und die Narbe ist fast unsichtbar.

Also dann...

Liebe Grüße

Serena

A;yedxa


Hallo, *:)

habe das hier entdeckt, als ich mich über Fibroadenome informiert habe.

Denn am Sonntag habe ich beim Untersuchen meiner Brust einen Knoten gespürt. Ich habe mir eigentlich nichts weiter dabei gedacht, da meine Oma auch immer kleine Knötchen hat.

Ich habe mich dann mit meiner Mutter unterhalten,die meinte, dass ich gleich am Montag bei meinem Frauenarzt vorbei gehen soll.

Nach einer Sonountersuchung, die Diagnose: Fibroadenom.

Bei mir ist das Ademon so zwischen 1 und 2 cm. Meine Frauenärztin meinte, dass ich mir keine Sorgen machen brauche.

Ich soll jetzt bis zum Frühjahr warten und immer wieder tasten und schauen, ob das Adenom wächst oder nicht.

Wenn es gewachsen ist, soll ich mir Gedanken über eine OP machen.

Wenn es so bleibt wie jetzt, werde ich glaub ich nichts machen lassen, da es mich nicht stört.

Vielleicht hat hier jemand ein Firboadenom, dass derjenige nicht raus operien lassen und kann mir sagen, ob es im Laufe der Zeit doch stört. ???

ELlisaTDD


Ich möchte keinem Angst machen, vll ist es ja heute besser mit den Diagnosen als vor 10 Jahren...

aber ich hatte mit 24 auch ein Fibroadenom (zumindest wurde mir das 4 Monate lang gesagt nach einigen Sono- und Mammografien).

Bin dann doch irgendwann mal zum Chirurgen geschickt wurden - Mamma-Ca!

Ist jetzt 11 Jahre her und mir gehts gut. Aber die Psyche wird schon auf eine harte Probe gestellt, auch heute noch ab und zu.

Seit dem gibts für mich nur eins: beim kleinsten Knubbel, der nicht nach Zyste aussieht (die erkennt man wohl im Ultraschall ziemlich sicher) lasse ich eine Biopsie machen. Hatte das Vergnügen (ist nicht schlimm ;-) ) erst letztes Jahr, da war es zum Glück ein Papillom...das war auch nicht im Ultraschall vorhergesagt wurden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH