» »

Eierstockzyste: Operation oder Abwarten?

A+NNEx3 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei mir wurde vor 2 1/2 Monaten bei einer Routineuntersuchung eine Eierstockzyste festgestellt. Sie ist ca. 3 - 3,5 cm im Durchmesser und verursacht keinerlei Beschwerden. Jetzt hat mir mein Gynäkologe geraten, sie mittels ambulanter Bauchspiegelung entfernen zu lassen, da auch mit Hormontherapie u.ä. kaum die Chance bestünde, dass sie sich zurückbildet und die Gefahr einer Stieldrehung oder einer Entwicklung zum bösartigen Tumor bestünde.

Ich will eine OP (und nach Möglichkeit auch eine Hormoneinnahme) wenn irgend möglich vermeiden, da ich mit einer anderen OP sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe (hinterher schlimmer als vorher). Ich habe bisher gelesen, dass meist nur größere Zysten Probleme verursachen, aber auch kleinere entfernt werden sollten, wenn sie nicht nach 2 Monaten von selbst verschwinden. Viele Frauen scheinen aber nach einer Zysten-OP wieder neue zu bekommen.

Wie sind eure Meinungen und Erfahrungen, können Zysten dieser Größe auch nach längerer Zeit von selbst verschwinden, reicht es sie zu beobachten und wenn sie nicht größer wird, kann man sie dann einfach an Ort und Stelle lassen? Wie gesagt, ich habe keinerlei Beschwerden, plane allerdings einen Auslandsaufenthalt in Südostasien im Herbst und habe Angst, dort Komplikationen zu bekommen.

Vielen Dank und Grüße

Anne

Antworten
S?unMo,onSetyarxs


Ich kann Dir nur raten: lass Dich nicht vorschnell operieren oder mit Hormonen vollpumpen!!!

Bei mir wurde auch vor 4 Jahren eine ca. 3 cm große Zyste festgestellt. Ich habe dann fast 1 Jahr abgewartet und mir von mehreren Ärzten Meinungen eingeholt. ALLE rieten zur OP, obwohl ich auch völlig beschwerdefrei war. Also ließ ich mich vor ca. 3 Jahren operieren...

Wenige Monate nach der OP war wieder eine Zyste da - gleiche Stelle, gleiche Größe :-(

Der Arzt wollte mich sofort wieder zur OP schicken - beinah hätte ich ihm einen Vogel gezeigt!!! Total sinnlos! Ich lebe jetzt seitdem mit der Zyste. Sie ist sogar ein bißchen kleiner geworden (ca. 2 cm), aber weg geht sie nicht. Ich lasse es regelmäßig kontrollieren und solange sich nichts auffallend verändert und ich beschwerdefrei bin, lasse ich bestimmt nicht mehr an mir rumschnippeln! Soooo harmlos wie alle immer tun, ist eine Bauchspiegelung nun auch wieder nicht. Ich hatte ziemlich Probleme mit dem Gas im Bauch und auch ansonsten geht es mir, was den Unterleib betrifft, seit der OP eher schlechter als besser.

Diese Schnippel-Mentalität der Ärzte geht mir total auf den Wecker! Als Ultraschall-Untersuchungen noch nicht routinemäßig gemacht wurden, hat man Zysten gar nicht bemerkt!!

3 cm ist ja auch eher eine kleine Zyste, da ist die Gefahr der Stildrehung gering. So lange sie nicht größer wird, würde ich an Deiner Stelle nichts unternehmen. Wenn Du Dich jetzt operieren lässt, hast Du bis zu Deinem Urlaub im Herbst vielleicht schon wieder ein Rezidiv. Kommt also aufs selbe raus.

KhirschgeNschmacxk


bei mir wurde vor vier Jahren eine 5cm große Eierstockzyste festgestellt! Diese ist durch die Pille dann verschwunden und auch nie wiedergekommen!

Solange du Beschwerdefrei bist, würde ich auch von einer OP abraten!

S0araP;him?fuc@cxa


halli hallo

also vor ein paar jahren hatte ich auch mal eine zyste am eierstock (links oder rechts, weiss nicht mehr genau) und ich hatte wirklich barbarische schmerzen, ich konnte nicht mehr wirklich schlafen und wenn ich mich irgendwie falsch bewegt habe bin ich fast an die decke gegangen vor schmerzen, ich war dann auch bei meiner ärztin und sie meinte man sollte erst einmal abwarten, wahrscheinlich würde sie nach der nächsten periode verschwinden .... und so war es auch tatsächlich .... seit dem habe ich keinerlei probleme mehr damit gehabt und ich denke mal meine ärztin hätte bei den zahlreichen vorsorgeuntersuchungen was entdeckt wenn dort was wäre .... wie es ist wenn die zyste lange bleibt, kann ich nicht sagen .... ich weiss nur das ich mir irgendwann hab die pille verschreiben lassen (aus verhütungsgründen) und seitdem ist alles im lot :-)

m}ariTe-janxa


ANNE3

Kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen. Warte ab !!! Zysten kommen und gehen, wie Dein Zyklus. Nur wenn sie größer werden bzw. ständig Beschwerden verursachen besteht Handlungsbedarf. Der nächste Ultraschall wird evtl. ein ganz anderes Bild zeigen. Jede OP, und sei es auch "nur" eine Bauchspiegelung birgt Risiken bzw. die Gefahr von Folgebeschwerden.

LG

Nwatxz


jupp, ich bin auch gegen OP (bzw. mein FRauenarzt). Meine Zyste is 4 cm und sitzt seit 3 Jahren gemütlich in meinem Eierstock. Solange sie nicht wächst, ist eine OP nicht nötig, vor allem nicht, wenn man noch so jung ist. Sagt er. :-)

brvgon.sen


Bei mir werden seit einigen Jahren häufiger funktionelle Zysten gefunden. Anfänglich hat mein FA sie mit Gestagentabletten behandelt, das hat meist funktioniert, aber nicht immer, von den NW ganz zu schweigen. Die Symptome, sofern vorhanden, sind zwar lästig, aber meine Erfahrung ist, daß eine Beobachtung per US durchaus ausreicht, solange die Zyste < 5 cm ist. Mir haben Wärmeanwendungen (Vollbad, Körnerkissen) gut getan.

RKavinxi


die Zyste ist noch klein, außerdem ist es noch gar nicht so lange her als diese festegestellt wurde. Ich würde auf keinen Fall operieren lassen.

Febr. 2006 wurde bei mir eine kl. Zyste festegestellt 2,4 cm.

Im August 2006 war sie nur noch 1,6 cm groß und im Nov. war sie weg. Seitdem auch keine mehr nachgekommen.

Da kannst du sehen, dass es manchmal seine Zeit braucht bis sie verschwindet.

Solange sie nicht ransend wächst und Beschwerden macht, brauchst du dir da keine Gedanken machen

.

A.NNEx3


sehr hilfreich

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten, die mich in meinem "Bauchgefühl" bestätigen, mich nicht gleich operieren zu lassen. Ich werde mich auf jeden Fall nach einem Arzt oder einer Ärztin umsehen, die hoffentlich bereit ist, die Sache in Ruhe zu beobachten. Ihr habt mir mit euren Berichten und Kommentaren sehr weitergeholfen, und meine Ängste reduziert. Dafür nochmal herzlichen Dank. Ich werde in Abständen weiter berichten.

Liebe Grüße

Anne

SqaraPhpimfkucca


:-)

ja, mach das auf jeden fall, würd mich interessieren was ein anderer arzt dazu sagt.

wichtig ist einfach das du weisst, wenn es um eine op geht und ein arzt rät dir dich operieren zu lassen, hol dir immer eine zweite bzw. vielleicht sogar dritte meinung ein, ärzte sind auch nur menschen und dementsprechend können sie fehler machen oder falsch beraten ....

ein guter arzt würde ausserdem auf deine sorgen eingehen und eine op erst anordnen wenn sie tatsächlich zwingend erforderlich ist und das scheint bei dir nicht der fall zu sein !

ich wünsch dir alles gute !

s%ul?eikexn


Hallo Anne

Abwarten.Ich hatte letztes Jahr auch eine 4 cm große Zyste. Da ich auch noch Myome und Blutungsprobleme hatte, war ich bei 4 verschiedenen FA. Unabhängig voneinander meinten sie, die Zyste könne bleiben, wo sie sei. Aufgrund der anderen Probleme wurde meine GM vor 3 Monaten entfernt, die Zyste sollte auf diesem Wege gleich mit beseitigt werde. Bei der Voruntersuchung im KH war sie bereits verschwunden, was den Operateur bei dieser Größe überhaupt nicht wunderte. Also nichts überstürzen. Jede nicht unbedingt notwendige OP sollte vermieden werden.

Alles Gute

Sabine :-)

L5oJona(83


Ich hatte mal eine die 6cm groß war letzten Sommer...

Mein arzt hat mir auch geraten sie wegmachen zu lassen aber ich wollte lieber abwarten. Und ich habe 3 Wochen gewartet. Danach war sie fasst komplett verschwunden. Und ich war froh das ich gewartet habe. Naja ich würde an deiner Stelle beobachten, ob sie wächst oder ob du beschwerden bekommst ansonsten vielleicht verschwindet sie ja auch bald..... ( Achja mach dir ne schöne Zeit, denn das hilft super gut wenn du dir nicht so viele gedanken machst )

gruß Loona

A7N(NEx3


Hilfe,

heute war ich bei einer anderen Ärztin wegen einer Zweitdiagnose. Sie hat festgestellt, dass die Zyste (3,5x2,7 cm) wohl nicht dünnflüssig gefüllt ist, sondern evtl. mit Blut oder dickem Schleim, es sich ihrer Ansicht nach nicht um eine funktionelle Zyste handelt. Außerdem besteht sie aus zwei Kammern, was im Ultraschall auch für mich erkennbar war. Sie rät zur baldigen OP, da der Zysteninhalt und vor allem die Mehrkammerigkeit möglicherweise auf eine Bösartigkeit hindeuten. Sie sagt zwar, dass das in meinem Alter (40) noch relativ unwahrscheinlich sei, ich sollte aber nicht mehr warten. Tumormarker im Blut reagieren nach ihrer Aussage erst sehr spät, ist also wohl keine Alternative.

Kennt ihr euch mit solchen Zysten aus? Bin gerade ziemlich panisch.

Frustrierte Grüße

Anne

A)NNE3


P.S.: Dem ersten Arzt ist der angeblich ungewöhnliche Inhalt der Zyste sowie die zweite Kammer nicht aufgefallen, wie kann das sein, dass auch noch zwei verschiedene Zystenarten diagnostiziert werden?

Anne

j{asmi+n800


Ja, das kann sein. Ich hatte Endometriosezysten (mit Blut gefüllt) und eben die normalen. Allerdings ahte ich sehr starke Schmerzen und Blutungen. Nach den OPS wurde es nicht besser und die FÄ hat mir bei meiner Hyperandrogenämie auch noch androgen wirkende Gestagene verschrieben. Insgesamt hatte ich 10 verschiedene Hormonbehandlungen!!!!

Mein Tip: Versuch mal Estradiol 2mg von Jenapharm (verschreibungspflichtig). Eine halbe Tablette pro Tag reicht aus. Allerdings musst Du 14 Tage ein Gestagen dazunehmen.

Leider sind die meisten FÄ zu unfähig Zystenprobleme zu behandeln!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH