» »

Difluzol et al. + operativer Eingriff

i,ncogpnixta hat die Diskussion gestartet


Meine FA hat mir jetzt Difluzol auf Dauer verschrieben. Ich bekomme kommende Woche das Rezept, da es erst genehmigt werden muss. Einmal pro Woche einzunehmen, zumindest für die nächsten 2, 3 Monate.

Bringt das etwas? Und kann Difluzol auch negativ wirken, oder zumindest mal nicht schaden?

Nachdem Cremes, Zäpfchen etc. nicht anschlagen, hat mir meine FA jetzt das auf Dauer verschrieben (habs vor einem Monat schon dreimal genommen), nebenbei schmiere ich noch Weizenkeimölsalbe gegen die Risse im Genitalbereich und verwende Gynophilus Kapseln täglich.

Ich hab seit letztem Sommer immer wieder Risse, hauptsächlich im Bereich zwischen kleinen und großen Schamlippen, aber oft auch am (unteren) Scheideneingang. Sex ist zumeist schmerzhaft (auch hab ich tlw. bereits in der Scheide dieses "Wund"-Gefühl) und wir verzichten jetzt bis auf einmal (nachdem ich es auch gleich wieder bereut habe) seit Wochen darauf bzw. haben wir seit Ewigkeiten nicht mehr wirklich Sex :-(

Ansonsten äußert sich der Pilz (wenn er denn wirklich dafür verantwortlich ist... und das weiß ich erst 100%ig wenn er weg ist) in keinster Weise! Kein Jucken, Brennen oder Ausfluss.

Mein erster FA konnte keinen Pilz erkennen und verschrieb mir Bepanthen, meine zweite verschrieb mir - nachdem sich im Pilzlabor herausstellte, dass ich einen hatte - eine Candibene-Creme, Candibene-Zäpfchen und eine Einmaldosis von Difluzol (oä.). Nachdem es wieder einriss und ich auch (wieder) eine BE bekam, verschrieb mir eine dritte FA Difluzol (3x), Gynophilus Kapseln und Weizenkeimölsalbe (nebst Antibiotika gegen die BE), da der Pilz trotz zweiwöchiger Anwendung der Creme etc nicht wegging. Außerdem hab ich die Pille abgesetzt (Ende Mai).

Vorletzten Freitag hab ich hohes Fieber bekommen und hatte dann tagelang Durchfall, Kreislaufbeschwerden (bis hin zum Kollaps) und auch leichte Übelkeit. Bin dann, nachdem ich Blut im Stuhl hatte, ins KH, wo man nach einer Blutabnahme antibiotika-induzierte Darmentzündung diagnostizierte %-|

Jetzt nehme ich zum vierten Mal dieses Jahr Antibiotika (bis morgen) und war deshalb (und auch weil schon vor der Einnahme wegen der vielen Bakterien durch den Durchfall und aufgrund meines angeschlagenen Immusystems die Befürchtung hatte) letzten Freitag bei meiner FA (bei der ich schon Ende Mai war). War keine große Überraschung, dass ich schon wieder - oder noch immer - einen Pilz habe... Und jetzt hab ich eben Difluzol auf Dauer verschrieben bekommen...

Ich möchte mich nur vorab erkundigen, ob es jemand schon geschafft hat, mit Difluzol einen hartnäckigen Pilz loszuwerden? Weil ich möchte nicht noch einmal zwei, drei Monate verlieren in denen einfach überhaupt nichts besser wird, so wie in den letzten drei Monaten :-(

Pille hab ich wie gesagt bereits abgesetzt. Kann ich sonst noch etwas tun? Ich fürchte, ich muss meinem Körper mehr Hilfe, als Difluzol leisten, um den Pilz loszuwerden. Mein Immunsystem ist nach der Magen-Darm-Geschichte so schlecht wie nie, ich hab nur mehr 47 kg, was nicht sehr gesund ist :-/

Und ich frag mich langsam auch, wie man soetwas auf Dauer bezahlt :-o Also ich hab das mal überschlagen... aber ich hab im letzten Monat sicher 100 Euro für Medikamente ausgegeben :-/

Meine FA hat mir auch vorgeschlagen, die Haut am unteren Scheideneingang operativ (zb mit Laser) zu durchtrennen... Aber ich versteh nicht, was das bringen sollte?! Ich hatte doch jahrelang keine Probleme beim Sex und mein jetziger Partner ist nicht größer als mein letzter?

Hat das von euch schon jemand gemacht? Also diese Haut "entfernen" bzw. einschneiden zu lassen?

Antworten
utlsHilkein


incognita

Ich würde es mal bei einem Heilpraktiker versuchen.

Habe zwar zum Thema scheidenpilze keinerlei Erfahrung, weiß aber aus anderen dingen, dass ein Heilpraktiker immer den ganzen Menschen sieht und nicht nur die isoliert Krankheit. Mit Homöopathie kann man eine Menge erreichen.

Vielleicht hat er/sie ja eine zündende Idee.

Meine Kinder haben z:B. mal Bioresonanztherapie gegen Heuschnupfen gemacht und einen Pilz im Darm bekämpft. Aus Sympathie hat sich mein Mannd er diät angeschlossen. es ging ihm und den Kindern nie besser.

Es ist einen Vesuch wert und wenn du einen Arzt findest, der eine Heilpraktikerausbildung hat, dann bezahlt es manchmal auch die Kasse. Klär es halt vorher ab. Frag die unter welchen Voraussetzungen die bezahlen - die sparen ja dann auch andere Kosten.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und dass dein Freund ganz viel Verständnis aufbringt.

und ganz viele Gesundheitssternchen für dich :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

i0ncognxita


Danke für die Gesundheitssternchen, die kann ich gut gebrauchen ;-)

Ja, einen Homöopathen werde ich mir sicher suchen, weil die Schulmedizin hängt mir langsam wirklich zum Hals heraus %-|

Meine FA meinte ohnehin, ich sollte etwas tun, um meinen Stress abzubauen und hat mir auch TCM/Akupunktur angeboten.

In den Ferien - und die sind ja gottseidank nicht mehr weit - hab ich dann auch etwas Zeit, um mich in Richtung alternativer Heilpraktiken mal einzulesen und zu informieren bzw. einen guten Homöopathen zu suchen.

irnc,ognixta


Hat dennoch jemand Antworten auf meine Fragen?

Ist Difluzol auf Dauer überhaupt sinnvoll? Kann/Soll ich zusätzlich alternative Heilpraktiken in Anspruch nehmen? Oder soll ich auf Difluzol überhaupt verzichten? Hab hier irgendwo gelesen, dass es doch ein relativ starkes Medikament ist...

Und was haltet ihr von dieser Idee, dieses Häutchen zu durchtrennen? :-|

i)ncogen>ita


*schieb* |-o :-p

btw... ich hab jetzt einen homöopathen über eine bekannte gefunden. :-) morgen hol ich das rezept für difluzol. sollte ich das wirklich bis ende august jede woche nehmen?

und hat von euch jemand gewusst, dass difluzol mit der pille wechselwirkt?? :-o hab ich gestern zufällig am beipackzettel gelesen, und konnte es kaum glauben. als ich es genommen habe, hatten wir eh keinen sex, höchstens mit kondom und wenn, dann auch in der x-ten einnahmewoche. und jetzt hab ich die pille ja eh schon über ein monat abgesetzt... aber trotzdem, ich dachte ich weiß alle risikofaktoren bzgl pille und dann das :-/

also vorsicht, meine damen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH