» »

Schamlippenverkleinerung: Zahlt die Krankenkasse?

l,ill`y-0x7


betty

habe geantwortet

:)D

aHnnpalinxe


Hallo!

Betty, ich kann dich gut verstehen, ich habe das selbe Problem. Es tut weh, es klemmt sich selbst beim laufen ein usw. Mein FA sagte mir, dass die KK nur bezahlt, wenn wirklich massive medizinische Probleme bestehen, sprich: Chronische Schmerzen!

Ansonsten muss es tatsächlich selber bezahlt werden. Alleine die Narkose kostet um die 300 Euro. Ganz zu schweigen von sämtlichen Medis, die du allein für die OP bekommst, die Lohnkosten für die Ärzte, die Krankenschwestern, das Zimmer wodrin du im KH liegst usw...

Ich hab grad ne Laproskopie hinter mir und wegen privater Zusatzversicherung bekomme ich erstmal die ganzen Rechnungen heim, muss bezahlen und bekomm dann das Geld von der KK wieder. Da fällt dir die Kinnlade runter, wenn du die Beträge siehst. Man geht "mal eben" zum Arzt und weiss eigentlich gar net, was das alles kostet!

Übrigens: Du darfst dir innerhalb eines Quartals eine zweite Meinung vom gleichen Facharzt einholen. Ausserhalb dieser darfst du so oft wechseln, wie du willst, musst nur jedes mal die 10 Euro bezahlen!

Ich hab mich übrigens erstmal dazu entschieden, es net machen zu lassen. Ich lebe damit und versuche schwierige Bewegungen zu vermeiden!

Ich wünsche dir viel Erfolg und bin gespannt, wie es bei dir weiter geht!

Alles Liebe :)* *:)

l3illy@-0x7


Hello anneline

Ich hoffe es geht dir gut nach der Laproskopie und wünsche dir weiterhin gute Genesung. Wie lange ist deine OP her?

Ich habe ebenfalls ein Zusazversicherung. Als ich vier Wochen vor meiner GM OP eine Ausschabung hatte, habe ich gesagt, wenn ich schon in Narkose bin, soll gleich die kl. SL rechts operiert werden. Gesagt getan. Der Extrazeitaufwand war auf ca. 10 Minuten fixiert worden. Es war absolut nicht medizinisch notwendig.

Dazu muss ich sagen, dass ich vor einigen Jahren die kl. SL entfernen liess und nur noch ein bisschen Haut im mittleren Drittel re. noch übrig war. So habe ich dies auch enfernen lassen.

Bevor ich heimging fragte mich ein Arzt, ob alles passt und ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Wenn nicht, soll ich mich wieder melden. War nicht nötig, alles einwandfrei.

Es ist wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich so was gehandhabt wird. So ist es mit vieles im Leben.

In deinem Fall, glaube ich, hätte der Arzt - wenn er dies gewollt hätte - wahrscheinlich auch die Korrektur mitmachen können.

Die OP kann auch mit Narkose in einer Praxis ambulant erfolgen. Die Narkosevoruntersuchung wird dann beim Hausarzt durchgeführt und man bringt die Ergebnisse mit (Gerinnungsfaktor, Lungentest, Blutdruck etc.) Dass zahlt die KK. Wie bei jedem ambulanten Eingriff auch.

Wenn du fühlst, das du grössere Beschwerden bekommst, würde ich noch einen anderen Arzt aufsuchen. Wünsche für dich, dass alles im grünen Bereich bleibt. So wie du dich entschieden hast, ist für dich richtig.

Liebe Grüße

*:) *:)

und @:) @:) @:)

für die weitere Genesungszeit

amnnaQlinxe


Hallo Lilly!

Ich habe net mehr viele Beschwerden nach der OP, die Narben tun noch weh, aber damit kann ich leben ;-) Einen Monat ist die OP nun her...

Wieso hattest du eine GM OP? Du hast dir deine SL also komplett entfernen lassen? Nur aus optischen Gründen? Hat sich irgendetwas verändert? Ich stells mir ímmer seltsam vor, das fühlt sich doch (beim anfassen) komisch an, oder? Wird ja bestimmt auch vernarbtes Gewebe da sein.

Das ist der grösste Grund für mich, die Finger von der OP zu lassen. Wenn es nachher unnatürlich aussieht, oder sich anfühlt, würde ich es bereuen...

Du, ich hatte meinen Arzt net im Zuge der LSK gefragt, sondern vor längerer Zeit mal.

Liebe Grüße und danke für die nette und ausführliche Antwort @:) *:)

lsilly-x07


Tag anneline

Dann bist du bestimmt noch krankgeschrieben? Geniese die Zeit und Ruhe dich schön aus.

Ich habe mich operieren lassen, weil ich plötzlich eine sehr starke Regelungblutung hatte, die nicht mehr aufhören wollte. HB Wert 7,8 und ich hatte immer noch nach 7 Tagen Blutungen. Wollte gleich die OP aber da die letzte Krebsvorsorge 9 Monate zurück lag, hat die Ärztin im KH gesagt, zuerst muss sichergestellt sein, dass nichts bösartiges im Gewebe ist. Also die Ausschabung. Wenn etwas verdächtig gewesen wäre, hätte ich dann nicht mehr Vaginal operiert werden können, sondern mit Bauchschnitt. Ergebnis war gut. Vier Wochen darauf habe ich dann die GM OP gehabt. Zuerst hiess es ich hätte keine Myome. Die Hystolgie brachte ans Tageslicht, dass ich viele kleine Myome tief im Musekgewebe hatte. Myome neigen halt zu bluten. Im nachhinein die richtige Entscheidung. Mein Arzt hat gesagt, ich hätte immer wieder damit rechnen müssen - solange ich meine Tage habe, dass sehr starke Blutugen auftreten könnten.

Zur SL OP: Fühlt sich gar nicht komisch an. Meine Haut scheint sehr gut zu heilen. Absolut kein vernarbtes Gewebe. Die Naht sieht man überhaupt nicht. Schaut natürlch aus und glatt. Es werden sehr feine selbstauflösliche Fäden genommen. Aber ich weiss, auch hier haben Frauen andere Erfahrungen. Mir gefällt es besser und ich habe es nicht bereut. Klar, weil alles super gelaufen ist.

Auch nach der GM OP können Frauen Verwucherung und Probleme bekommen. Als ich nach zwei Wochen zu Hause war, bin ich nochmals untersucht worden. Und da hat mein Frauenarzt (er hat nicht operiert) gesagt, der Heilungsprozess ist wie bei einer Frau, die schon vier Wochen die OP hinter sich hat. Ein bisschen Wundfluss hatte ich nur die ersten vier Tage im KH. Dann nicht mehr. Wahrscheinlich weil alles so schnell verheilt ist. Jede Haut reagiert anders.

Ich durfte schon vier Wochen nach der OP schwimmen gehen. Hat sehr gut getan. Den ich hatte am Anfang starke Blähungen. Da tut einfach Bewegung sehr gut.

O je. Ich muss jetzt sofort Schluss machen. Habe noch einen Termin.

Also bis dahin.

Freut mich zu hören, dass du gut mit den Schmerzen zurecht kommst. Vaginal ist die OP viel schonender. Man erholt sich viel schneller - Vergleichen kann ich nicht. Ist mir im KH gesagt worden.

Tschüss und alles Liebe

*:) *:)

aTnnaxline


Hallo Lilly!

Krankgeschrieben war ich gar net. Ich bin selbstständig, Freitags abends war die OP und Mittwochs drauf hab ich wieder gearbeitet. War alles sehr spontan, um 14 Uhr war ich aus der FA Praxis raus und um 17 Uhr war ich auf dem Weg in den OP. Irgendwie kam die vaginale OP nie zur Sprache, ich denke, meine Zyste war einfach zu groß, um sie auf diesem Weg zu entfernen. Ich hatte heftige Probleme mit der Luft im Körper, die sie da rein pumpen. Ich kam die ersten 3 Tage nur mit Paracetamol über die Runden...

Oh je, mit Myomen usw. kenn ich mich gar net aus. Aber dann wars ja gut, dass du die OP hast machen lassen!

Ich hab noch net sehr viele Erfahrungen gelesen über SL Verkleinerung, deshalb bin ich so neugierig. Freut mich, dass du so zufrieden mit deiner Entscheidung bist. Ich glaube, mir wäre das zu heikel!

Ein schönes Wochenende mit ganz viel Sonne wünsche ich :)* *:)

-RB?etty-


Soooooo lange ist es her...und ich habe die OP machen lassen...Seit dem bin ich der glücklichste Mensch der Welt und bereue nur das ich es nicht schon eher machen lassen habe...also nur Mut an die Mädels die das selbe Problem haben...hört nicht auf die ganzen Leute die es nicht nachvollziehen können...geht euren eigenen Weg...

Liebe Grüße

Betty *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH