» »

Ständig Eierstockzysten (seit 2 Jahren)

iHsabeljla80axt hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 26 Jahre alt und habe seit 2 Jahren ständig eierstockzysten. Wurde vor 2 Jahren auch operiert (zyste mit 8,5 cm). Danach hatte ich jedes Monat wieder ziemlich große zysten (so um die 6 cm). Heuer hatte ich bis Mai ziemliche Ruhe. Aber dann gings wieder voll los. (corpus luteum zysten, meistens nur einen monat da, früher sind sie oft geplatzt - was sehr schmerzhaft war.)

Habe auch das Problem, das ich meinen Eisprung sehr schmerzhaft empfinde (1 Woche schmerzen, auch beim Harn lassen, laufen, etc.). Merke eine Zyste auch schon, wenn sie noch nicht mal ganz da ist.

Hormonstatus okay. Hormonelle Verhütungsmittel vertrage ich nicht, da ich dadurch beinschmerzen bekommen, und auch eine niedrigen APC-Ressistenz Wert habe.

Bin auch so ständig krank, und mußte heuer schon 8mal antibiotika nehmen (hals, nasennebenhöhlen- u. blasenentz.).

Seit Nov. 2006 hab ich auch ständig kopfhautjucken.

Trau mich natürlich auch keinen sport mehr zu machen, weil ich angst davor habe, daß sich die zyste drehen könnte.

Gibt es jemanden der auch ständig eierstockzysten hat?

Wie kommt ihr mit den schmerzen klar?

würde auch gerne schwanger werden, aber wenn man ständig schmerzen hat, hat man auch keine lust auf sex bzw. leide ich auch unter einer trockenen scheide (durch die vielen antib.).

Habe vor kurzem gelesen, daß Raucherinnen ein höheres Risiko haben, eierstockzysten zu bekommen. Ich rauche, und es fällt mir ziemlich schwer damit aufzuhören.

PS: Vor einem halben jahr habe ich mit akupunktur-massage angefangen, am anfang verspürte ich wirkliche besserung, aber momentan habe ich das gefühl, das es nicht mehr so viel bringt.

War auch bei einer Homöopathin - hatte aber dann durch die vielen homöopathischen "Pillen" um das 4-fach erhöhte Leberwerte und Schmerzen.

würd mich freuen, wenn sich jemand meldet, dem es auch so geht wie mir.

Antworten
zSic5klei:n3


Re: ständig Eierstockzysten (seit 2 Jahren)

Hallo zusammen!

@ isabella80at:

Oh gott, Du tutst mir wirklich leid! :°_

Bei mir trat die erste Zyste im Mai/Juni diesen Jahres auf (Follikelzyste, 5 cm groß). Die erste musste operativ entfernt werden. Die zweite hatte ich gleich im nächsten Zyklus, nur auf der anderen Seite. Das witzige bei mir was, dass ich in der Zeit noch die Pille genommen habe, meine Eierstöcke hätte also eigentlich gar nicht "arbeiten" dürfen.

Die zweite Zyste haben wir mit Hormontabletten und einem homöopathischen Mittel bekämpft, da ich mich weigerte, mich wieder unters Messer zu legen. Ich war heute zur Nachuntersuchung, die Zyste hat sich tatsächlich zurückgebildet! Puh!

Nur: Wir wollten eigentlich im November die Pille absetzen, weil wir ein Baby möchten. Bei der 2. Zyste wollte mir mein FA nun nicht bis November eine stärkere Pille verschreiben, sonst wäre mein Hormonhaushalt vermutlich erst richtig durcheinander gekommen.

Dieser Zyklus ist also der erste ohne Pille. Ich habe die Pille seit meinem 15 Lebensjahr genommen, heute bin ich 33.

Mein FA meinte heute alles wäre super, keine Zyste mehr da, aber ein Eibläßchen im Eierstock. Am Freitag hätte ich mit großer Wahrscheinlichkeit einen Eisprung.

Ich merke dass da in meinem Eierstock irgendwas los ist. Es sind zwar keine Schmerzen, aber es piekt und ziept. In den letzten 2 Zyklen hat es genauso angefangen, nur das die Schmerzen dann immer schlimmer wurden und dann wieder dieses Fremkörpergefühl da war, und dann die Zysten!

Ich habe total große Angst, dass das Eibläßchen wieder nicht platzt und sich wieder eine Zyste bildet.

Ich hätte außerdem nie gedacht, dass man einen bevorstehenden Eisprung so deutlich merkt, oder ist das nur unmittelbar nach Absetzen der Pille so weil alles wieder in Schwung kommt?

@ isabella80at:

Meil Heilpraktiker hat damals den Ansatz gehabt, dass ich Zysten bekomme, weil ich mich zu sehr mit dem Thema "schwanger werden" beschäftigt habe (Unsicherheiten, Ängste etc.), vielleicht trifft dass bei Dir auch zu??

Gegen die Schmerzen hatte ich stärkere Schmerztabletten von meinem FA bekommen.

Gruß zicklein3

ihsambellas80axt


Re: eierstockzysten

@zicklein3:

hallo,

freut mich, daß du mir zurückschreibst. *:)

also hast du sehr lange die pille genommen - da kann dann schon einiges durcheinander sein.

Ich weiß auch nicht, ob es zu keinem eisprung kommt, wenn ich eine zyste habe, oder ob die zyste erst nach dem eisprung wächst, bei mir wurde nämlich bei der op eine corpus luteum zyste festgestellt (dh sollte eigentlich nur aus dem rest gewachsen sein?!)

Mein problem ist halt, wenn ich die pille nehmen würde, wären die zysten sicher weg -> hatte auch schon mal für 4 Wochen das Verhütungspflaster -> und eine große zyste ging sofort zurück.

Nur vertrag ich das leider nicht. Und von der Psyche her wollte ich ja das eigentlich nicht, und ich denk deswegen hat mein körper auch irgendwie dagegen rebelliert. :,)

Hab schon vor 4 Jahren mit der pille aufgehört, weil ich ständig infektionen hatte. Die waren dann auch weg, und ich hatte nur einmal eine kleine zyste, die ich nicht mal gespürt habe.

Seitdem hab ich dann auch immer meinen eisprung gespürt, aber nur einen tag (fand ich eigentlich gut, weil ich so immer genau wußte wann der eisprung ist)- und nicht eine woche und dann gleich eine zyste wie jetzt.

Hab heut einen US beim Internisten und auch einen SD-US.

Meine Blutwerte erfahre ich auch heute.

Irgendwie hoff ich ja, daß er irgendwas an der SD findet (hab auch immer so ein fremdkörpergefühl und ständig schleim im hals, obwohl keine entzündung), ich glaub da könnts auch einen zusammenhang geben.

Mir haben auch eine zeitlang Agnumens-Tropfen sehr gut geholfen, aber nur mit 60 Tropfen am Tag, nur hat mein magen da irgendwann nimmer mitgespielt, und ich hab damit aufgehört.

Am Anfang haben mir alle Homöopathen/Heilpraktiker gesagt, wenn ich meine feste zahnspange runter hätte, wäre dann auch alles besser. (hatte sie über 2 Jahre, und habe sie Ende Mai runter bekommen -> seitdem geht's mir aber irgendwie noch schlechter aus vorher! :,))

Das vor dem ich angst hab, ist halt wenn ich irgendwann mal was anderes hab zB Blinddarm - das ich das dann nicht merk und denk das ist nur wieder eine zyste die platzt (bei der ersten die mir geplatzt ist, dachte ich nämlich schon ich hätte einen blinddarmdruchbruch!)

@zicklein3 -> bist du raucherin?

lg isabella80at

icsabe%lla80xat


Re: Eierstockzysten

@zicklein3

Wollt noch sagen:

hab auch von meiner Akupunkturmasseurin den tipp bekommen, daß fencheltee sehr gut bei zysten hilft. Sie meinte auch, daß zysten durch kälte im körper entstehen.

Am Anfang hab ich wirklich sehr viel fencheltee getrunken (so 4 bis 5 Tassen am Tag) und mir ging's wirklich besser, und ich hatte auch ein paar monate keine zyste. Kann natürlich sein, daß das auch nur mit der Einbildungskraft zusammenhängt! :-)

lg isabella80at

d=uploMhanjutxa


wow

ihr seid ja wirklich leidgeplagt. ich hatte vor einigen monaten unter implanon eine 6cm große Zyste am rechten Eierstock, die zeimlich schmerzhaft war, aber sichdurch homöpathische Medikation innerhalb eines Zyklus mit einer Zwischenblutung zurückgebildet hat. Nie im Leben hätte ich daran gedacht, dass sportliche Betätigung zum"drehen" der Zste führen könnte und ich habe meinen Sport (Aerobic, Schwimmen, Tennis) auch weiterhin in ungeminderter Intensität ausgeführt. Geschadet hat es nicht. So viel kann ich sagen. Mir wäre auch nie in den Sinn gekommen, dass ich versuche durch gezielte einnahme (ausser dem Empfohlenen Medikament) von hom. Medikamenten an mir selbst herumzuprobieren was helfen könnte. Man darf nicht vergessen, das auch hom. Medi's schlichtweg Medikamente sind und keine Bonbons. Zudem brauchen Sie sehr lange bis der Körper sich darauf eingestellt hat, also eine kurze Einnahme kann u.U. zu mehr Nebenweirkungen führen als man erwartet. Nur meine Meinung: Geht etwas vorsichtiger und verantwortungsbewusster mit sog. Hausmittelchen und Homöopathischen Medikamenten um und wenn ihr sie nehmt, gebt ihnen auch Zeit wirklich zu wirken.

d}uploha+nuta


ich entschuldige meine wortkreationen: es musste schnell gehen. ich meinte natürlich homöopathisch.

z(icbkleixn3


Eierstockzysten

@isabella80at

Hallöchen! :-D

Also meine Zysten waren lt. meinem Frauenarzt "Follikelzysten", d. h. Eibläßchen, die im Eierstock herangereift sind aber dann eben nicht wie beim Eisprung irgendwann geplatzt sind, sondern immer größer geworden sind.

Da ich schon seit Montag irgendwie spüre, dass was "los ist" in meinen Eierstöcken, hab ich natürlich totale Angst, dass das selbe nun wieder passiert, ob nun mit oder ohne Pille. Mein FA meinte ja, heute wäre sehr wahrscheinlich der Tag des Eisprungs, also müsste das pieken und ziepen ja heute irgendwann vorbei sein.......

Raucherin bin ich übrigens nicht, nie gewesen.

Das mit dem Fencheltee ist ein guter Tipp, obwohl ich ja noch die Hoffnung habe, dass das Thema für mich durch ist! Aber ich mag Fencheltee sehr gerne, also müsste ich mich nicht mal groß überwinden wenn es so wäre.

@duplohanuta

Du hast sicher recht, dass man mit Medikamenten nicht leichtsinnig umgehen soll. Die Alternative wäre nur für mich zu diesem Zeitpunkt die erneute OP nach knapp 4 Wochen gewesen. Ich hatte nur diese zwei Möglichkeiten, da die Beschwerden schon so schlimm waren, dass ich nicht mehr hätte arbeiten gehen können.

Ich denke also, die Hormone waren die bessere Alternative als die körperliche erneute Belastung durch die Narkose, OP etc.

Gruß zicklein3

ddaPnyxca


Sprich mal mit deinem Arzt über die Mirena (Hormonspirale) - vertragen viele super gut, die nicht mit der Pille klar kommen.

Du könntest auch den Nuva Ring probieren.

Die einzige Möglichkeit, um die Eierstöcke ruhig zu stellen, das sind Hormonpräparate.

i|saxbellpa80yat


ständig eierstockzysten - wenn das alles wäre!

Hallo *:),

hab am DO erfahren, daß ich 4 Knoten auf der SD habe, Blutbefund kommt erst nächste Woche. (irgendwie war ich ja erleichtert, jetzt kann keiner mehr sagen ich würde mir das alles nur einbilden!)

Seit 2 Monaten habe ich auch noch ständig eine BE, obwohl ich dauernd verschiedene Antibiotika genommen habe geht sie nicht weg.

Hab auch am DO erfahren, daß ich eine Nierenzyste und Nierensteine habe - ich denke mir, daß das schon mit der BE zusammenhängt!

Bin halt der Meinung, daß das alles zusammenhängt. Nur ist es halt nicht so toll, wenn man das als Laie selbst herausfinden muß, weil die ärzte immer nur das behandeln wofür sie sich zuständig fühlen.

:-(

Nächsten DO habe ich zumindest schon einen Termin für eine SD-Untersuchung, und ich hoffe, daß mein Blutbefund auch bald da ist.

lg

b1udd,leia


danyca,

Mirena ist bei Neigung zu Zysten am Eierstock eher kontraindiziert, weil die Zystenbildung eine recht häufige Nebenwirkung ist.

Im allgemeinen unterdrückt Mirena nicht den Eisprung.

dmanycxa


Es stimmt, sorry, reine Gestagenpräparate machen oft mehr Zysten (außer Cerazette, die macht in der Regel nicht mehr zysten als Kombinationspräparate).

Dann bliebe auf jeden Fall noch Nuva Ring.

bguddHle9ia


Hallo danyca,

Cerazette unterdrückt auch als einzige reine Gestagenpille den Eisprung.

Aber das weißt du doch sicher alles? ;-)

d(anuyca


Ja, daher habe ich sie ja auch ausgeschlossen ;-)

...allerdings unterdrückt sie, wenn man es genau nimmt auch nur zu 95%.

Was mich an Cerazette stört, ist, das sie doch die Tendenz dazu hat Pickel zu machen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH