» »

Periodenbedingte bzw. -assoziierte Migräne

oenoenxi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide schon seit etlichen Jahren an Periodenbedingter bzw. -assoziierter Migräne bei gleichzeitg nur stärker werdenden Blutungen.

Von Dezember 2000 bis April 2003 habe ich die Cerazette genommen, um die Blutungen zu reduzieren bzw. zu unterdrücken. Hat nicht ganz wie erwünscht funtioniert, aber es war aushaltbar. Ab November 02 gab es dann aber Dauerblutungen mit höchstens 5 Tagen Pause (und natürlich den Kopfschmerzen). Ausserdem hatte ich die ganze Zeit beständig Probleme mit Pilzen.

Im April bin ich zur Femovan gewechselt und habe die Pilze in den Griff bekommen. Immerhin. Dafür gab es aber mehr Kopfschmerzen bei geringeren Blutungen.

Letzten Woche Sonntag habe ich mit dem Nuva-Ring begonnen, der mir bis gestern lediglich 2 schmerzfreie Tage bot - ansonsten Kopfschmerzen, Kopfschmerzen, Kopfschmerzen.

Ich habe den Ring gestern rausgenommen und warte darauf, dass nun auch endlich die Kopfschmerzen nach lassen.

Meine FA gibt mich auf. Sie meint, ich könne es mit der Entfernung der Gebärmutter versuchen.

Eine alternative Pille zur Cerazette gibt es nicht. Andere Pillen würden die Kopfschmerzen ebenfalls nicht reduzieren. Die Dreimontasspritze möchte ich nicht riskieren, weil wenn ich dann Kopfschmerzen davon bekomme - habe ich die 3 Monate lang !!! DER HORROR. Die Spirale möchte ich nicht, weil ich eh schon Probleme mit zu vielen und zu langen Blutungen habe.

Usw., usw.

Wer hat mit der gleichen Thematik zu kämpfen ? Wer hat Tips, was ich noch machen könnte ?

Ich werde wohl als nächstes zu einer Homöopathin gehen.

Vielen, vielen Dank für eure Meinungen dazu.

Antworten
m]onJr9oe


Hi,

wie alt bist Du denn, dass deine FÄ eine Gebärmutterentfernung in Erwägung zieht? (Meint sie es ernst?)

Meine Schwester hatte ähnliche Probleme. Sie hat dann eine Micropille (Valette?) durchgehend genommen. Damit war dann alles OK.

LG

oynkoni


Danke monroe für die Antwort. Tja, da ich schon 39 Jahre bin, bin ich so genau im passenden Alter für die OP... Aber die möchte ich so nicht. Die Gebärmutter wird viel zu gerne entfernt, und wer im FAcharzt zum Gyn steht muss, glaube ich, einige OP's der Sorte vorweisen. Ich meine, bei ganz vielen frauen wird diese OP deshalb völlig unbegründet (medizinisch) gemacht. Bringt ja auch Kohle für Arzt und Krankenhaus.

Die Valette taucht leider immer wieder im Scheidenpilzstrang auf als mögliche Ursache für eben Pilze auf, mit denen ich durch die Cerazette auch immer wieder zu tun hatte.

Sie nimmt die Valette durchgehend ? Es heisst doch, dass man die Pille mal durchgehend nimmt, um die Periode zu verschieben - aber eine dauerhafte ununterbrochene Einnahme ? Macht deine Schwester das ? Wie lange schon ? Denn wenn das hilft, wäre es in jedem Fall einen Versuch wert. Wenn dann natürlich auch die Pilze wieder da sind müsste ich eine andere Mikropille versuchen.

Ich hoffe, es melden sich noch mehr mit Denkanregungen und Vorschlägen.

Danke !!!

m-onr#ome


Hi,

auch mit der Cerazette kann die Blutung ganz ausbleiben. Ist sogar ein sehr häufiger Effekt und oftmals auch gewünscht. Sie wird auch bei schmerzhaften Regelblutungen verschrieben eben weil die Blutung ausbleibt.... Dies nur mal so.

Bei den Micropillen ist dies eigentlich nicht vorgesehen (deswegen ja Pillenpause). ISt aber gar nicht so abwegig und auch nicht ungesund, wie manche denken. Es gibt da das ARgument, dass die Frauen ja früher viele Kinder geboren und diese dann lange gestillt (keine Blutung) haben. D.h. die haben deutlich weniger geblutet als wir heute.

Meine Schwester hat sie eine ganze Zeit durchgängig genommen, macht es aber jetzt nicht mehr, weil Kinderwunsch besteht.

o|nonxi


Hallo monroe,

in dem einem Cerazette-Strang habe ich ja meine Erfahrungen damit beschrieben. Nach 2 Jahren Einnahme der Cerazette hatte ich Pilze ohne Ende, die nicht weg gingen und Dauerblutungen setzten ein, mit schliesslich nur noch 5 Blutungsfreien Tagen dazwischen. Leider gibt es keine alternative Pille zur Cerazette, also eine mit den gleichen Wirkstoffen.

Vielleicht sollte ich mit meiner FA doch mal über die Dauereinnahme einer Mikropille sprechen. Im Moment tendiere ich auch zum Wechsel der FA, weil ich das Gefühl habe, dass meine entweder einfach keine Ahnung hat, oder es ihr im Grunde egal ist. Gynäkologie scheint ein Bereich zu sein, der gerne mit einer bestimmten Anzahl an Pillen, Hormonen und Salben hantiert, um die eigentliche Unwissenheit zu übertünchen. Wenn es dann mehr Probleme gibt, ist der Arzt/die Ärztin sofort hilflos und zuckt nur noch mit den Achseln oder spricht von "Gebärmutter entfernen". Und wir Frauen schlucken brav bzw. legen uns unters Messer.

Das ist eigentlich eine ganz schön traurige und üble Sache.

CGlatudiax70


Hallo Ononi,

ich habe mit dem gleichen Problem zu kämpfen wie Du. Ich leide unter chron. Kopfschmerzen und speziell während der Regel und Migräne. Meine Ärztin hat mir jetzt die östrogenfreie Cerazette verschrieben, ich habe noch keine Erfahrung mit dem Medikament. Wenn ich jedoch die vielen Negativerfahrungen damit lese, wird mir schon ganz anders bevor ich sie überhaupt eingenommen habe...

Vor vielen Jahren war ich in einer Kopfschmerzambulanz und da wurde mir die "Diane" empfohlen zur Verhütung. Es aber auch ein Östrogenhaltiges Medikament und daher nicht ganz unproblematisch für Kopfschmerzpatienten. Vielleicht probierst Du es mal mit dieser? Mit der OP zur Gebärmutterentfernung würde ich allerdings warten, außer Du bist Dir zu 100% sicher, definitiv keine Kinder bekommen zu wollen.

Schöne Grüße

Claudia

o}no:nxi


Danke Claudia, die Diane - auch die taucht im Pilzstrang auf. Werde ich dann aber trotzdem ins Auge fassen.

Ich wünsche dir echt mehr Erfolg mit der Cerazette als ich ihn hatte. Leider gibt es keine andere Pille mit den wirkstoffen der Cerazette. Kannst du hier nachlesen:

[[http://www.netdoktor.de/medikamente/menu.asp#18]]

LG

Agnd+reaDo~ria


Das kenne ich...

...leider auch. Mein ARzt hat mir eine Behandlung mit Pestwurz (pflanzliches Mittel) empfohlen. Das soll gut gegen Migräne helfen, man muss allerdings jeden Tag eine nehmen, nicht nur , wenn man Migräne hat. Sollte das nicht heklfen, kann man sich östrogenhaltige Pflaster verschreiben lassen, die dann während der Periode getragen werden und danach abgenommen werden.

Viele Grüsse,

Andrea

ovnonxi


Danke AndreaDoria - Pestwurz sagt mir bisher nichts und von östrogenhaltigen Pflastern hat mir meine FA natürlich nichts erzählt...

Was hat denn dann bei dir geholfen ?

A+ndreacDoria


Also...

da ich keine Lust hatte, JEDEN Tag eine Pestwurz-Pille zu nehmen, wenn ich ja nur an 2 Tagen im Monat Migräne habe - habe ich mich an den Rat meiner pensionierten Ex-Hausärztin gehalten: 1000mg Parazetamol (oder 1000mg Aspirin - je nachdem, was man besser verträgt) und bei Übelkeit Paspertin oder MCP-Tropfen einnehmen. Fertig.

Gute Besserung -

Andrea

olnoxni


Oh je Andrea, dass kann ich leider nicht so hanhaben, da ich gerne 3 Tage damit zu tun habe und auch um den Eisprung herum... Das summiert sich. Und meine bisherige Erfahrungen mit Ibuprofan und Paracetamol als Schmerzmittel: Die Schmerzen werden gedämpft, aber ich spüre das sie trotzdem da sind.

Danke für deine Erfahrungen,

hxex


Hallo, Ononi, auch ich hatte nach 18 Jahren Pilleneinnahme ( bin fast 38 Jahre alt ) in der pillenfreien Regelzeit starke Kopfschmerzen, war antriebslos, missgelaunt und llitt an Heißhungerattacken.Habe mich im Internet über die sogenannten Langzyklen schlaugemacht und habe nun das erste Mal die Pille (Valette) 3 Monate durchgenommen und es ging mir sehr gut dabei.Die darauffolgende Blutung war schwach, dauerte nur 3 Tage; ich hatte aber wieder KS und fühlte mich schrecklich. Ich werde nun die Pille noch länger einnehmen ( -6 Monate?), um diese Symptome zu verhindern. Einzige Nebenwirkung von Langzyklen können leichte Zwischenblutungen sein, die aber nach 1 Jahr ganz verschwinden sollen.

hxex


zyklusabhängige Migräne

Liebe Ononi, ich habe noch mal über Dein Problem nachgedacht.Mir ist nicht ganz klar wodurch Deine Kopfschmerzen entstehen.Hast Du sie während des ganzen Zyklus ( dann sind wahrscheinlich die Östrogene daran schuld) oder vor allem in dem einnahmefreien Intervall ? ( dann ist es der Hormonabfall ; hierbei könnten Langzyklen helfen )

Der Rat Deiner FA, die Gebärmutter zu entfernen, würde ja nur das Problem Blutung lösen. Die zyklusabhängige Migräne wäre aber noch vorhanden, da die Eierstöcke ja weiterhin Hormone produzieren. Auch der Pilz in der Scheide ist damit doch nicht bekämpft, oder ??

Geh doch mal zu einem anderern FA, wenn keine Myome oder andere organische Ursachen in der Gebärmutter schuld an den Blutungen sind, würde ich vor so einer OP eher abraten.

oCnvodni


Hallo Hex, danke für deine Ausführungen - besonders zum Thema Langzeit-Therapie.

Ich habe mit einigen Problemen zu tun.

Ich habe in meinem Leben nur Anfang der 90er Jahre die Pille genommen. Die Femovan. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich damit Probleme hatte.

Mit den Kopfschmerzen habe ich seit 14 Jahren zu kämpfen. War in den 90er auch zweimal los, um eine CT zu machen. Jedes Mal ohne Befund (und "höhnischem" Kommentar des Arztes...). Die Kopfschmerzen sind über die Jahre nur schlimmer geworden - und ich bekam eigentlich erst vor ca. 3 Jahren den Verdacht, dass vielleicht der weibliche Zyklus und die Periode damit zu tun haben könnte.

Da ich andererseits vor über 20 Jahren einen Nasenbeintrümmerbruch hatte, war ich vor zwei Jahren auch beim HNO. Der hat mich nochmal operiert, was bis heute immer wieder Atemprobleme und eine verstopfte Nase bringt. Aber das ist nicht die Ursache der Kopfschmerzen. Da bin ich mir in den letzten 2 Jahren sehr sicher geworden. Denn selbst mit absolut freier Nase kommen die Kopfschmerzen.

Ausserdem habe ich in den letzten Jahren immer stärkere Blutungen entwickelt, einhergehend mit Brustspannungen ohne Ende und eben sträker werdenden und länger werdenden Kopfschmerzen.

Deshalb ging ich vor über zwei Jahren auch zur FA - und fragte, was ich tun kann - vor allem wegen der Blutungen. Myome und ähnliches wurde wiederholt ausgeschlossen. Die FA gab mir die Cerazette. Leider gingen die Blutungen nicht wie erhofft und erwünscht zurück. Aber sie wurden wenigstens etwas weniger. Leider bekam ich aber auch Probleme mit Scheidenplizen - was ich erst Ende letzten Jahres merkte. Pilze bemerke ich leider nur beim und durch GV. Und die Ärztin tat sich auch sehr schwer, die Pilze per Mikroskop und Klutur zu entdecken. Erst das Labor brachte da Klarheit. (Off-Topic - ich habe zur Zeit auch das Gefühl, dass die Pilze wieder da sind, aber keinen wirklichen Beweis. Da ich momentan ohne Partner bin, habe ich keinen GV - und damit fehlt mir die letzte Gewissheit.)

Ab letzten Herbst lief es dann mit der Cerazette völlig aus dem Ruder. Ich bekam Blutungen ohne Ende (mit den entsprechenden Kopfschmerzen). Deshalb ging ich dann zur Femovan "zurück". Die reduzierte die Blutungen deutlich, aber die Kopfschmerznen nahmen rapide und aggressiv zu !

Dann versuchte ich es mit dem Nuva-Ring, was mir nonstop Kopfschmerzen brachte.

Die Kopfschmerzen kommen also nicht von den Pillen. Ich habe über 10 Jahre keine Pille genommen und immer Kopfschmerzen gehabt, die eben mit den Jahren dann schlimmer und vor allem länger wurden.

Ich stelle seit dem Wochenende meine Ernährung um auf low carb. Das Wochenende hatte ich aber auch die Abbruchblutung von der Herausnahme des Ringes am Dienstag vorher. Ich hatte von Samstag früh bis Sonntag abend rasende Kopfschmerzen. Die Schmerzmittel brachten kaum Linderung. Die Blutung war Sonntag abend schlagartig vorbei - genauso wie die Kopfschmerzen. Seit gestern habe ich Schmierbluten, aber bisher ganz ohne Kopfschmerzen. Das kann aber auch an der Ernährungsumstellung liegen.

Vielleicht haben die Kopfschmerzen auch viel mehr mit falscher Ernährung zu tun als mit der Periode. Ich bin auf der Suche.

Und alle eure Hinweise und Gedanken helfen mir bei dieser Suche !

Die Vallete taucht leider im Pilzstrang (hier unter Gynäkologie) ebenfalls als Mitursache für Pilze auf...

Trotzdem werde ich an dem Thema Lanzeitzyklus dran bleiben. Muss dann eh bald wieder zur FA, um die Frage der erneuten Pilze abzuklären.

Die OP will ich nicht. Auf keinen Fall.

hBexx


Liebe Ononi, Du hast ja wirklich ein gynäkologisches Gruselkabinett anzubieten ! Ich weiß, das ist gar nicht lustig :-(, dein Problem ist sehr komplex, und ich denke, du wirst nicht alles auf einmal in den Griff bekommen können. Am meisten belasten dich wahrscheinlich die zyklusgesteuerten Kopfschmerzen, deshalb würde ich mal einen Langzyklus ausprobieren, und dann weißt du ja ob die Kopfschmerzen wirklich von regelmäßigen hormonellen Zyklusschwankungen herstammen,(du solltest in dem Langzyklus dann eigentlich keine KS mehr haben).

Woher deine starken Blutungen herrühren, ist mir auch ein Rätsel, unter der herkömmlichen Pille ( Gestagen-Östrogen-Kombinationspräparat sind sie ja normalerweise eher schwach)

Das mit dem Scheidenpilz versteh ich auch nicht ganz. Normalerweise juckt und brennt das so, auch ohne GV, dass man da eher nicht daran zweifeln kann !Vielleicht ist dein Scheidenmilieu so labil, dass du wenige Pilzsporen hast, die bei GV oder Pille oder Stress sich vermehren und dann akut werden.??

Aber ich würd jetzt wirklich mal eins nach dem anderen angehn ! Probier's mal zuerst mit dem Langzyklus mit einer Mikropille, und dann sehen wir ja weiter, alles Liebe und nur nicht aufgeben... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH