» »

Schmerzen am Scheideneingang

H1eikJemi


Hallo Andrea!

Im Moment ist es bei mir eher wieder viel schlechter, was bestimmt an der Sobelin Creme liegt, die ich zur Zeit noch gegen die Bakterien nehmen muss (aber zum Glück nur noch bis übermorgen). Es war neulich alles so wund, dass es sogar geblutet hat, nachdem ich die Creme eingeführt habe und ich am nächsten Morgen Blasenschmerzen hatte, weil das alles dann auch die Blase gereizt hat. Das ist jetzt aber wieder etwas besser. Ab Donnerstag kann ich dann endlich mit der Hormonsalbe anfangen (Östrogensalbe: Ovestin oder OeKolp). Habe gerade auf einer anderen Seite zufällig gesehen, dass Du Dich nach dem Namen der Salben erkundigt hast. Allerdings sind sie verschreibungspflichtig, d.h. Du müsstest mal mit Deiner Frauenärztin reden. Die soll ich dann zweimal die Woche nehmen, habe aber auf anderen Seiten über Vulvodynie oder Vestibulitis gelesen, dass man sie äußerlich täglich anwenden soll. Das werde ich dann mal so probieren, und hoffe, dass es hilft.

Eine wirkliche Besserung durch irgendwas Bestimmtes habe ich bisher leider noch nicht bemerkt. Etwas lindernd wirkt bei mir manchmal Naturjoghurt. Wie geht es Dir denn mittlerweile mit Deiner Akupunktur? Überlege langsam auch, ob ich das nicht zusätzlich versuchen soll. Musst Du das selbst bezahlen?

Liebe Grüße, Heike

LVeale3in


Vielleicht hilft uns eine Hormonsalbe? Das Thema wurde ja schon in dem anderen Topic behandelt... ich lasse mir dich Salbe Oestro Gynaedron M 0,5 verschreiben lassen!

Und dann berichte ich euch von meinem Erfolg!! 8-)

F*lomo


Ich auch!

Hallo!

Ich bin auch nahe am Verzweifeln :-(

Mein Freund und ich haben seit ca. einem Jahr (!) keinen regelmäßigen Sex mehr, seit einem halben Jahr eigentlich fast gar nicht mehr *seufz*

Das belastet ja schon mal sehr.

Alles fing mit Schmerzen am Scheideneingang an. Meine Frauenärztin meinte "Pilzinfektion". Hab eine Creme bekommen, kam zwei Monate wieder (weil sich nix gebessert hatte) und sie sagte "Oja, immer noch Pilze!". Dieses Mal eine Fungata-Kapsel.

Danach hab ich mich - auch wenn es sich dämlich anhört - nicht mehr hingetraut.

Ich war dann im Sommer bei einem anderen Frauenarzt. Der meinte, daß keine Pilze vorhanden seien, aber das Scheidenmilieu sehr trocken sei. Ich bekam sechs Vagiflor-Kapseln und wurde weggeschickt.

Wow, draufhin hatten mein Freund und ich einmal schmerzverminderten Sex (aber es tat immer noch weh!).

Dann war ich vor ca. zwei Wochen bei einer Frauenärztin (wieder eine andere). Die meinte, daß alles o.k. sei, soweit sie das feststellen kann.

Nun traue ich mich wieder zu einer (wieder anderen) Frauenärztin (bisher hatte ich von den vorigen FAs echt das Gefühl nicht ernst genommen zu werden - so nach dem Motto "Das ist nichts - aber damit Sie Ruhe geben, nehmen Sie doch mal das...").

Schließlich kann es so nicht weitergehen.

Ich denke, ich verkrampfe inzwischen auch etwas - aber was bleibt einem auch anderes übrig, wenn man Schmerzen hat?!? Vielleicht sollten wir auch was psychotherapeutisches in Betracht ziehen. Aber mal eine blöde Frage: Wo findet man so jemanden. Und: Muß man das privat bezahlen? (Bin gerade etwas knapp bei Kasse).

Neulich haben wir es mal wieder probiert. War nicht gerade eine schöne Angelegenheit und anschließend brannte es sogar beim Wasserlassen.

Dabei gab es früher gar keine Probleme! Nichts. Und ich denke mir, ich bilde mir das doch nicht alles nur ein, wenn es doch früher auch problemlos ging.

Vielleicht kann mir jemand von Euch helfen.

So langsam weiß ich echt nicht mehr weiter...

LG

Flomo

Filomxo


Ich auch!

Hallo!

Ich bin auch nahe am Verzweifeln :-(

Mein Freund und ich haben seit ca. einem Jahr (!) keinen regelmäßigen Sex mehr, seit einem halben Jahr eigentlich fast gar nicht mehr *seufz*

Das belastet ja schon mal sehr.

Alles fing mit Schmerzen am Scheideneingang an. Meine Frauenärztin meinte "Pilzinfektion". Hab eine Creme bekommen, kam zwei Monate wieder (weil sich nix gebessert hatte) und sie sagte "Oja, immer noch Pilze!". Dieses Mal eine Fungata-Kapsel.

Danach hab ich mich - auch wenn es sich dämlich anhört - nicht mehr hingetraut.

Ich war dann im Sommer bei einem anderen Frauenarzt. Der meinte, daß keine Pilze vorhanden seien, aber das Scheidenmilieu sehr trocken sei. Ich bekam sechs Vagiflor-Kapseln und wurde weggeschickt.

Wow, draufhin hatten mein Freund und ich einmal schmerzverminderten Sex (aber es tat immer noch weh!).

Dann war ich vor ca. zwei Wochen bei einer Frauenärztin (wieder eine andere). Die meinte, daß alles o.k. sei, soweit sie das feststellen kann.

Nun traue ich mich wieder zu einer (wieder anderen) Frauenärztin (bisher hatte ich von den vorigen FAs echt das Gefühl nicht ernst genommen zu werden - so nach dem Motto "Das ist nichts - aber damit Sie Ruhe geben, nehmen Sie doch mal das...").

Schließlich kann es so nicht weitergehen.

Ich denke, ich verkrampfe inzwischen auch etwas - aber was bleibt einem auch anderes übrig, wenn man Schmerzen hat?!? Vielleicht sollten wir auch was psychotherapeutisches in Betracht ziehen. Aber mal eine blöde Frage: Wo findet man so jemanden. Und: Muß man das privat bezahlen? (Bin gerade etwas knapp bei Kasse).

Neulich haben wir es mal wieder probiert. War nicht gerade eine schöne Angelegenheit und anschließend brannte es sogar beim Wasserlassen.

Dabei gab es früher gar keine Probleme! Nichts. Und ich denke mir, ich bilde mir das doch nicht alles nur ein, wenn es doch früher auch problemlos ging.

Vielleicht kann mir jemand von Euch helfen.

So langsam weiß ich echt nicht mehr weiter...

LG

Flomo

LEazyx Dog


Wißt ihr was ich an diesem Thread irgendwie erschreckend finde? Es sind hier so viele Frauen die anscheinend alle in etwa die gleichen Beschwerden haben, alle waren schon bei zig Ärzten und keine einzige von uns weiß was sie wirklich hat. Oder kennt eine wirklich sinnvolle Therapie die auch angeschlagen hat. Ich finde das schlimm und irgendwie kriegt man es richtig mit der Angst zu tun, ob man das überhaupt jemals nochmal los wird! Ich meine, wenn niemand weiß was man überhaupt hat??!!

Ich habe diesen Mist ja nun auch schon seit bald 3 Jahren und noch nichts hat mir irgendeine Besserung gebracht. Und nun kommts:Ich habe vor einigen Tagen erfahren, daß ich schwanger bin. In meiner ersten Schwangerschaft haben diese Schmerzen angefangen. Da ist trotzdem alles gut gegangen. Nun mache ich mir natürlich totale Sorgen weil ich ja nicht weiß was das ist, daß es irgendwie schaden könnte und z.B. zu einer Fehlgeburt führen. Die Ärztin meinte, ich soll jetzt erstmal überhaupt nichts mehr machen, keine Creme und nichts und nächste Woche habe ich einen Termin. Sie meinte, bei den bisherigen Abstrichen wäre ja nichts schlimmes rausgekommen, also müßte ich mir auch keine Sorgen machen. Naja, ich mach mir aber trotzdem welche. Ist auch verständlich oder? Nun gehe ich nächste Woche hin, aber dann weiß sie genauso wenig was ich habe wie sonst auch und ich kann nur hoffen, daß alles gutgeht. Nur muß ich mich nun wohl damit abfinden, daß ich diese Schmerzen zumindest die nächsten 9 Monate auf jeden Fall haben werde, denn großartige Experimente kann ich ja nun nicht machen die nächste Zeit :-(

War jemand von euch schonmal schwanger seit ihr die Probleme habt und kann mich beruhigen?

Viele Grüße

Dxanie'25


Schwanger...

@ Lazy Dog:

Ich hab mir das auch schon sooo oft überlegt wie es ist, wenn man schanger ist und dann nen Pilz oder sowas bekommt. Wenn man dann net behandeln kann...

Vielleicht kannst Du ja mal die Exmykehl Zäpfchen (homöopathisch, werden anal eingeführt, schaden smit auch ausnahmsweise mal nicht der Scheidenschleimhaut...) ausprobieren. Die nehm ich zur Zeit und finde sie ganz gut. Zumal sie keinerlei Nebenwirkungen haben. Ich denke, daß Du sie auch während der Schwangerschaft nehmen kannst. Aber frag lieber nachmal Deinen FA! ;-)

Mal ne Frage an Dich, Du warst ja schon mal schwanger und hattest während dieser Zeit auch Probleme mit Infektionen? Wie war denn da die Geburt ??? Ich meine, wenn die Shcleimhaut eh so angegriffen ist und so schlechtr heilt, sind das danach dann nicht höllische Schmerzen? Ich weiß ja, daß es eh weh tut bei ner Geburt, aber wenn man da eh schon Probleme mit hat? Hab Angst, daß das bei mir dann nie wieder verheilen würde, wenn da z. B. was einreißt oder so. ??? Hm.´Würde mich mal interessieren, wie das bei Dir war...

Liebe Grüße

Danie :-)

LVazay xDog


@Danie

Behandeln kann man Pilze und Bakterien in der Schwangerschaft ja trotzdem. Es gibt ja Präparate, die man auch in der Schwangerschaft anwenden darf. Wie ich erfahren habe, sind viele Frauen in der Zeit auch besonders empfindlich und haben öfters mit Infektionen zu tun als sonst. So wurde mir es in der Schwangerschaft auch erklärt. Nur das Problem war dann eben, daß die Infektionen angeblich weg waren, die Beschwerden aber trotzdem geblieben sind. Und das schreiben ja viele Frauen hier, daß es bei ihnen so ähnlich war. Erst harmlose Infektion, Mittel dagegen bekommen, Infektion irgendwann verschwunden, aber die Beschwerden nach wie vor da. Seltsam irgendwie das Ganze.

Wie es bei der Geburt ist kann ich dir leider nicht sagen, ich hatte nämlich einen Notkaiserschnitt. Aber ich könnte mir auch vorstellen, daß es hinterher schlimm sein muß, während der Wehen merkt man davon sicher nichts, da wird ja auch ohne Betäubung ein Dammschnitt gemacht. Aber hinterher wird da schon alles furchtbar wehtun ... vielleicht wäre so ein Krankheitsbild sogar eine Indikation für einen Kaiserschnitt. Denn wenn da auch noch alles mögliche einreißt oder so ... das stimmt schon, wer weiß ob das nochmal richtig verheilt wenn man sowieso schon Probleme hat.

Liebe Grüße

aBgynexs


ein paar Sachen, die helfen können

1. "am Ort": Antihistaminhaltige Gels, vor/nach Sex und auch so mal (hat mir nach langer Zeit erstmalig schwerzfreien Verkehr ermöglicht)

2. Antihistamine als Tablette, mal ein paar Wochen regelmäßig

3. H2-Blocker, z.B. Ranitidin, auch regelmäßig für mindestens ein paar Wochen

Das Krankheitsbild ist mit ein paar anderen verwandt, die auf eine Behandlung mit dem Namen SANS ansprechen. Das erforsche ich gerade. Werde mich melden, wenn ich mehr weiß.

aDgnies


nachsatz

das bezog sich auf Schmerzen am Scheideneingang ohne Infektion

Awnd~relaX8x0


Lazy Dog

Du hast vollkommen recht mit deiner Feststellung... Es ist wirklich erschreckend wieviele Frauen daran leiden und einfach nicht wissen was sie haben... Und das schlimmste ist, dass es die Ärzte auch nicht wissen! Habe mir schon oft überlegt, weil ich das schon seit so vielen Jahren am Scheideneingang habe, was ist wenn es sich ausbreitet oder schon längst ausgebreitet hat, nur die Ärzte zu unfähig sind es zu erkennen und ich unfruchtbar dadurch geworden bin oder ein behindertes Kind dadurch auf die Welt bringen würde... Einfach schrecklich die Vorstellung... Habe echt Angst davor... und mich auch tierisch erschrocken als ich gelesen hab, dass Du gerade schwanger bist... Ich hab mir gesagt, dass ich erst ein Kind haben möchte, wenn ich diese ganzen Schmerzen überstanden habe. Ein KInd, dass entsteht aus einem schmerzhaften 5 MInuten Sex kann einfach kein Wunschkind sein... Zumal ich das Kind auch nicht anstecken möchte, mit was auch immer ich habe... Hoffe, bei Dir geht alles gut...

Ich finde fast wir sollten eine Selbsthilfegruppe zu diesem Thema aufstellen... An Mitgliedern würde es ja da nicht fehlen... leider....

Lkazy Dxog


@ Andrea

Ja, über all das habe ich mir natürlich auch viele Gedanken gemacht. Aber da die Beschwerden während meiner ersten Schwangerschaft angefangen haben und dabei ja offenbar auch nichts geschadet haben, hoffe ich einfach mal, daß es auch ein zweites Mal klappt. Ich habe damals auch gesagt, daß ich mit dem 2. Kind warte bis ich die Beschwerden los bin, aber nun ist meine Tochter schon fast 2 1/2 Jahre alt und ich bin noch nicht schlauer als damals. Ich habe mich nun gefragt, ob ich von dieser Krankheit so mein Leben bestimmen lassen möchte, daß ich nun auch noch den Kinderwunsch zurückstelle deswegen und mich eventuell in 10 Jahren ärgere, daß die Krankheit so in mein Leben eingreifen konnte und es so verändern. Deshalb habe ich mich letztendlich dafür entschieden. Die Sorgen wegen einer möglichen Unfruchtbarkeit mache ich mir natürlich auch. Man weiß ja nicht, ob das nicht irgendwann mal weiter hochwandert. Da habe ich auch drüber nachgedacht. Bisher scheint ja alles noch gut zu funktionieren bei mir :-)

Nach dem 2. Kind wäre unsere Familienplanung auch beendet und ich müßte mir zumindest Sorgen in dieser Richtung nicht mehr machen. Deshalb versuche ich jetzt einfach mal mein Glück. Laut meiner Ärztin ist auch mit der Gebärmutter und den Eierstöcken bei mir alles in Ordnung. Und etwas schlimmes ist ja auch bei den Abstrichen nie rausgekommen.

Liebe Grüße

luivecfasxt


@Agnes

Sind das alles rezeptfreie Sachen? Wie funktionieren sie? Ich habe hier schon eine Weile mitgelesen. Sonst gibt es ja nicht viel positives, es ist also den Versuch wert

tshe u`nfTorgtettwablxe


Ahnungslosigkeit der Ärzte

das Problem ist eben dass wir als Laien gar nicht beurteilen können, ob es überhaupt Sinn macht, was der Arzt sagt. Und bevor er zugibt, keine Ahnung zu haben verschreibt er doch lieber irgendwas.

Ganz allgemein sollte man immer auch alternative Heilmethoden in Betracht ziehen. Wenn es nicht gerade eine externe Ursache hat (Bakterien Pilze Viren), kann ich mir gut vorstellen, daß es eine Überempfindlichkeit ist, die vom Körper so "eingestellt" ist. Ähnlich einer Allergie. Da können Psychotherapeutische Verfahren viel helfen. Außerdem ist allen eine Angespanntheit aufgrund der Aussichtslosen Lage anzumerken - Verständlich.

die ersten Sitzungen einer Psychotherapie bezahlt die Kasse. Wenn eine Anamnese (Gespräch) weiteren Bedarf ergibt, zahlt sie weiter. Wenn man seit über einem Jahr Schmerzen, kein Sexualleben, und Angst um die Beziehung hat, sind zumindest gute Gründe vorhanden.

L8ea[lexin


Hallo ihr Lieben!!

Habe heute eine Östrogensalbe von meiner Ärztin bekommen!! Ich hoffe wirklich, dass es hilft!! ;-)

Auf der Packungsbeilage steht aber z.B. auch: Östrogenmangel kann folgendes Verursachen: Juckreiz und Brennen in der Scheide, ebenso eine trockene Scheide, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, andere Entzündungen in der Scheide, Ausfluss... also alles Sympthome, die viele Frauen hier haben!! Das macht Hoffnung, dass es hilft!

Allerdings meinte meine FA, dass Östrogenmangel eigentlich eher bei älteren Frauen auftritt! Aber ich sage da: nichts ist unmöglich!!

Also versucht es damit!

sBnow yflake


Re: lealein

Hallo,

ich habe die gleichen beschwerden, auch seit ca. 1 jahr keinen wirklichen sex mehr. jedenfalls hat man bei mir jetzt pap IVa festgestellt (unabhängig davon) und muss zur konisation. deshalb kann ich die östrogensalbe, die ich gerade verschrieben bekommen habe, vorläufig nicht nehmen. meine fa meint aber, dass es mit der salbe besser werden könnte, wenn ich op hinter mir hab und die salbe benutzen kann, berichte ich gern wieder.

lg

snowyflake

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH