» »

Endometriose

bQumblPebeGe8x4


@ Robbie:

danke für deine Schilderung! Hört sich ja wirklich nicht sooo schlimm an, ist halt unangenehm, aber gut... Bin halt sehr skeptisch, ob das wirklich so in Frage steht bei mir, wie gesagt, ich habe keine zyklusabhängigen Beschwerden... Und ob die Schmerzen an der Blase nicht von dieser Blasenbodenentzündung kommen? Aber wo die herkommt, das ist dann auch wieder die Frage...

@ Sternmädchen:

wegen der Blase hatte ich ja auch schon an Interstitielle Cystitis gedacht, die kann mitunter auch auf die Gedärme schlagen...

Na ja, es scheint halt wirklich wichtig Dinge abzuklären... Vielleicht ist die Lösung aber auch ganz anders? Ich meine, ich habe jetzt meistens keine schlimmen Schmerzen, außer die an der Blase, die sind schon fies manchmal, aber mein Urologe meint, dass die Blase ja ein Hohlorgan ist und bla bla...

Morgens habe ich eben immer dieses Brennen beim Wasserlassen und dann fängst mächtig an zu rumoren in meinem Bauch, die Blähungen sind so ziemlich das Schlimmste, weil die IMMER da sind - kann mir einfach keinen Reim aus allem machen! :°( Deswegen kann ich mir auch nicht helfen!

Danke euch nochmal für eure Beiträge ist echt nett von euch! :)* Wünsche euch alles Gute und ein schönes Wochenende!

K=nu_sperflOocke79


Hallo ihr Lieben *:)

Bin seit gestern Nachmittag zu Hause und keinen Meter weiter, trotz BS :°( Bin seit Montag nur am Heulen und völlig verzweifelt :°( Hab grad nochmal aufgeschrieben/ kopiert, was ich im anderen Forum schrieb...

Also ich hatte ja am Mo meine 3. BS, nach dem ich seit 2 Jahren vor Dauerschmerzen fast irre werde. Dass ich Endo habe weiß ich seit 2004. Damals wurden mir Endoherde im Douglasbereich und an der Blase entfernt. 14 Monate später wurde ich auf natürlichem Wege schwanger. 11 Wochen nach der Sectio mußte ich wegen starken Unterleibsschmerzen ins Krhs. Auf dem US stellte sich zunächst nur eine funktionelle Ovarialzyste dar, die über zwei Tage per US beobachtet wurde. Da die Schmerzen jedoch blieben wurde eine Bauchspiegelung gemacht bei welcher sich massive Adhäsionen im gesamtem Bauchraum zeigten. Diese wurde entfernt und ich war im weiteren Verlauf beschwerdefrei. Nach der Geburt (KS) hatte ich gut 1 1/4 Jahr eine traumhafte Mens. Braucht nur Mini Tampons und hatte nahezu keine Bauchschmerzen. Dann wurde es zunehmend mehr. Dachte zunächst gar nicht an Endo, eher an Verwachsungen und wollte erstmal abwarten. Blutung steigerte sich wieder zunehmend und was mich besonders irritierte, die Schmerzen begannen nicht wie früher 2 Tage vor der Mens sondern bereits über 1 Woche davor. Ich habe unglaublich starke Becken- und Rückenschmerzen (unterer LWS Bereich), als würde man mich innerlich auseinandereißen, große Schleimhautbrocken lösen sich ab, es ist, als würde sich das Organ in sämtliche Bestandteile auflösen, und so fühlt es sich auch an. Wenn ich die Tampons wechsel, fühlt es sich an als würde ich alles mit rausreißen, es ist so furchtbar verkrampft. Es zeigen sich auch insbesondere in der zweiten Zyklushälfte pochende, dumpfe Schmerzen im unteren Scheidenbereich und im Bereich Doulgas- Enddarm sowie in der linken Leiste. Habe Krämpfe von einer wahnsinnigen Stärke, bis in die Knie ziehend. Die Schmerzen sind trotz starker Medikamente kaum zu ertragen und ich dämmer dann einige Tage nur noch vor mich hin. Alles spielt verrückt zu Mens, habe tagelange Übelkeit, Durchfälle, Blasen- und Magenschmerzen (Blase fühlt sich an wie gezogen und verkühlt) und Schmerzen im Enddarmbereich. Kann kaum noch irgendwas nehmen ohne dass Magen- und Darm nicht vollstängig rebellieren. Derartig massive Beschwerden hatte ich bei der Erstdiagnose 2004 nicht, da beganngen die Beschwerden 2 Tage vor der Periode und innerhalb des Zykluses hatte ich des öfteren dumpfe und pochende Bauchschmerzen aber nicht so und vorallem nicht so dauerhaft. Ich kann die schmerzfreien Tage mitlerweile an weniger als 1 Hand abzählen.

Habe monatelange Ärzterennereien hinter mir und jeder wollte mir erzählen ich habe nix und müßte mal zum Kopfdoktor. Der eine Arzt hat was gesehen/ ertastet, der andere wieder nicht. Dann diagnostizierten zwei Ärzte ein kleinens Myom sowie einen Uterus bicornis. Jeder sagt was anderes auch in Bezug auf Endo und deren Therapie. Habe bisher 8 Pillenpräparate genommen und bisher keines vertragen. Entweder bekam ich Dauerkopfschmerzen oder Dauerblutungen, die mitunter eine periodenstärke hatten. Letztes Jahr nahm ich Cerazette und Valette im Langzeitzyklus und vertrug auch diese nicht. Nach Absetzen wurden die Beschwerden insgesamt mehr. Meine mittlerste Schwester, 41 Jahre als, 2 Kinder, hat ebenso Endometriose und verträgt wie ich keine hormonellen Präparate. Sie macht seit Jahren, wenn auch nicht wirklich erfolgreich, nur noch Schmerztherapie und lehnt operative Eingriffe ab.

Ich bin bereits seit einigen Jahren in psychotherapeutischer Behandlung, auch mit Erfolg. Eine psychosomatische Beteiligung streite ich a. nicht ab und b. bleibt das wohl nach so einer Dauerbelastung nicht aus. Ich habe jedoch den Eindruck, dass es sich viele Ärzte so um einiges einfacher machen und es lieber auf diese Schiene schieben anstatt weiter abzuklären. Nach unendlichen Ärzten, die entweder an fachlicher oder menschlicher Kompetenz scheiterten war ich dann wieder bei dem Chefarzt, der mich bei der letzten BS operierte. Montag war ich nun mit der OP dran und was hörte ich noch im Aufwachraum ??? Ich habe nichts, nur minimale Adhäsionen im Bereich des Sectio Narbe! Ich dachte die Welt bricht zusammen, bin seit dem nur noch am Weinen und völlig verzweifelt. Er erwähnte zwar Adenomyose aber ließ mich deutlich spüren, dass für ihn eher psychosomatische Aspekte eine Rolle spielen. Bin fertig mit der Welt und weiß nicht wie es nun weitergehen soll!!! Ich möchte wieder normal leben können und nicht mehr tägliche Schmerzen ertragen müssen. Wir wollen noch ein zweites Kind aber wenn das nun auch noch weitere zwei Jahre dauert, dann weiß ich nicht ob ich das bis dahin durchstehe.

Viele Frauen hier und auch im Endometriose-Forum rieten mir von der OP in einem normalen Krankenhaus ab und sagte, ich solle mich an Endo-Experten wenden. Tja, nun mach ich mir Vorwürfe, dass ich es nicht tat und nun auch meinen letzten Funken Vertrauen verloren habe.

Ich weiß derzeit nicht wirklich weiter. Zur Entlassung sagte man mir nur ich solle eine Kur machen, die Visanne nehmen (fragt sich warum, wenn ich doch nichts habe?!) und mir einen Yoga Kurs suchen und ansonsten schmerztherapeutisch handeln um meine "Dysmenorrhoe" zu lindern...

Auf meine Frage hin, ob es nicht sinnvoll wäre ein Kontrastmittel MRT oder eine Darm- und Blasenspiegelung zu machen, lächelte man mich nur verneinend an. Der Arzt sagte, wenn was wäre, hätte er es in der Spiegelung gesehen?! Da habe ich aber auch einige andere Äußerungen gehört und gelesen! Warum sind viele Meinungen so kontrovers?

Bin nun am Überlegen ob ich mich an den Prof. Ebert in Berlin wende?! Ich ertrag es nicht jetzt so abgestempelt zu werden, da macht mich noch kranker :°(

Ich weiß auch net was die in meinem Bauch rumgefuhrwerkelt haben, so schlecht gings mit nach der letzten BS net. Kann kaum was essen, der Magen hängt mir gefühlterweise noch unterm Brustkorb :-o Habe seit Montag Blutungen, obwohl keine Gewebeproben entnommen wurden?! Auch dazu äußerte sich keiner!! Ich komm mir echt verarscht und verlassen vor.....und das Gefühl, als 15 Ärzte zur Chefvisite um mich herum standen und alle wußte ich habe nix......ich muss es nicht weiter beschreiben oder?! Die müssen echt gedacht haben, ich hab nach 4 Jahren mal wieder Bock auf Propofol und Kompressionsstrümpfe gehabt :=o %-| :[]

RBobAbix84


@ Knusperflocke

Deine Beschriebenen Probleme kenne ich aus meiner VOrletzten BS, da haben sie auch nix gefunden trotz dessen das ich ich so Schmerzen hatte, und haben mich auch mehr oder weniger für Dumm und faul abgestempelt, und mich nach 2 Tagen Statinär wieder raus geschmissen. War sogar bei dem Prof. von dem KH. Der meinte dann allen ernstes ich hätte ein Pyschiches Problem aber mehr auch nicht Also wende dich an einen Endo Spezi, da wirste wenigstens richtig behandelt. Der rest ist einfahc nur müll. Weil die wollen auch einfach net machen was sie tun sollen. Meine FA meinte das damals auch, und hat mich zum Endo Spezi überwiesen, und was war mein ganzer Bauch/Beckenraum sahs voller Endo. Und das haben die angeblich ja net gesehn. Und wurde dann halt wieder operiert. Und jetzt ja genauso diese scheiße, die ganze wunde ist ja iinfiziert und da haben se mich ja auch als beklopt erklärt, als sie dann doch gesehn haben das ich nen riss in der gebärmutter hab, haben sie ja auch gemeint hätte ich selber gemacht und all so scherze. Hin gehen tuh ich keinen falls mehr da.

Also an deiner stelle lass dich zum Spezi überweißen es ist besser für dich.

Trotzdem weiterhin gute Besserung dir.. Lass dich mal ganz lieb Drücken :°_ :°_ :°_

Ein paar Kraft :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Für Dich.

Du bist Stark und du schaffst das alles wir sind alle bei dir.. :-x :-x :-x :-x :-x

KxnuspeCrflyocke789


@ Robbie

Danke für die Kraftsterne, ganz lieb von Dir :)_ Bin grad mit der SchwieMu zum Rewe gelaufen und nun fix und fertig. Hab null Kraft, im Bauch net und im Rücken auch net, muss mich erstmal ins Bett packen und Schlaf nachholen.

hätte ich selber gemacht und all so scherze

Was soll man dazu sagen ??? :(v Die gehören echt alle angezeigt!!!

Rjobbiw8x4


Ja so ding es mir auch. Ich habe heute zwangsweiße mit meiner Mum, bisschen aufgeräumt ich kann auch net mehr ehrlich. Obwohl ich morgen eigentlich ganz froh bin wenn hoffentlich die scheiß fäden raus kommen.

Ja die meisten Ärzte steckste am besten in einen sack und haust drauf, mehr kannste echt nicht mehr machen. ;-D

K0nuspedrflwockxe79


da triffste 100% immer den richtigen :)= :)z :=o ]:D

R_obbi8x4


Ja da sagste was.. und wenn ich immer sehe nur Ausländer ind en Krankenhäuser, nicht das ich was gegen Ausländer hätte aber die versteht man doch net und ahnung haben se auch keine..

K5nusp%erflock.e79


Visanne

Habe eben mal gegooglt was die kostet.....bin ja fast umgefallen :-o :-o :-o Allein die 1 Monatspackung kostet 60,31€ :-o :-o :-o

Und die hat wohl tatsächlich NULL verhütende Wirkung, stellt also ein reines Medikament und keine "Pille" im herkömmlichen Sinne dar

s{chnewiderxin


Hi Knusperflocke,

das ist ja furchtbar, deshalb sage ich immer geht nur in ein Krankenhaus wo man sich mit Endometriose auskennt ganz wichtig.

Gut natürlich sollte das kein Vorwurf sein das weißt du hoffentlich. Prof. Ebert ist eine gute Wahl bei ihm war ich auch 2006 und 2007 er und sein Team waren die ersten die mich ernst genommen hatten, der Nachteil ist das man eine Wartezeit von 3-4 Monaten hat, aber wie gesagt es lohnt sich und man kann ja einmal die Woche anrufen ob nicht jemand kurzfristig abgesagt hat.

Mit der Visanne ist es so das die von den Krankenkassen gezahlt werden, also fällt für dich nur die normale Rezeptgebühr an.

Ob dein Gyn dir ne andere Pille auf Rezept geben wird weiß ich nicht kannst ja mal fragen und auch ob bei dir die Krankenkasse auch ne andere zahlt.

Mein Gyn hat mir immer Diagnose Endometriose aufs Rezept geschrieben gehabt und ich hatte das Glück das meine Krankenkasse es ohne Probleme gezahlt hatten.

LG

s}chneTiderZin


Hi Knusperflocke,

die sind echt lustig weil im Krankenhaus hätten die dir eine AHB einleiten können erst sagen gehen sie in Kur und dann aber nichts machen man man man ich kann mich über solche Ärzte aufregen. Den hätte ich verbal eine verpasst an deiner Stelle.

Setz sich mit denen nochmal in Verbindung und frag genau nach was die gefunden haben oder nicht, du soltest auch die den Op Bericht holen, ich habe auch schon von Frauen gehört da hat der Arzt gesagt da wäre nichts gewesen und dann als der Op Bericht gelesen wurde stand da das Endometriose zu finden war.

Natürlich kann ich dir nicht sagen ob es bei dir auch so ist.

Geh wegen deiner Blutung zu deiner Gyn kann ja nicht sein das die einfach den Mund nicht aufmachen ggrr. Am liebsten würde ich dort hin gehen und denen mal die Meinung geigen.

LG :)* @:) :°_

K\nusperKfloc^ke79


@ schneiderin

Du warst ja auch eine derer, die mir dazu rieten in ein anderes Krhs/ zu Spezialisten zu gehen %:| Tja, nun bin ich genauso weit wir vorher und könnte echt ausflippen. Ich Nachhinein ist man immer schlauer :-/

Also mit der Wartezeit kann ich absolut leben, das ist ja absehbar!!! Die Allianz hat mir die Pillen bisher immer bezahlt, da ich alle bisher zur Therapie nahm....auch wenn sie nix brachten außer anderen Ärger :=o

Verhüten in dem Sinne wollen wir ja nicht, da wir ja schon eine Schwangerschaft anstreben ;-) Trotz allem steht für mich im Moment erstmal eine Schmerz- und Symptomreduzierung an 1. Stelle und ich möchte daher die Visanne auf jeden Fall testen. Die eine Ärztin sagte, mind. 3-4 Monate, besser 5-6 Monate. Ich lass mich überraschen ":/ ???

K{nus!perflockxe79


@ schneiderin

Den OP Bericht habe ich direkt bekommen. Pass auf, da steht was von Tubensterilität obwohl die sagten es wär alles FREI und ich habe eine, wie süß, erworbene Dysmenorrhoe.....echt zum kaputtlachen, allein daran sieht man die Ernsthaftigkeit der Sache :=o Die haben echt gedacht mir gehts nur ums Schwanger werden oder wie ??? Dabei habe ich "versucht" mehr als deutlich vorab die Schmerzsymptomatik zu schildern aber ich hatte bereits nach dem 3. Symptom das Gefühl es hört keiner mehr zu, weißte wie? Ich glaub beim Ebert passiert sowas net! Dabei liegt ja grad bei der Endo der Teufel im Detail!

AHB hätte ich wenn, dann auch gar net so schnell umsetzen können, muss ja sicher stellen, dass in der Zeit Kind und Hund versorgt werden.

Ich kümmer mich da selber drum, verlass mich net mehr auf andere. Geh nächste Woche zu meiner Psychotante, die kann mir gute psychosomatische Kliniken empfehlen.

In Sachen Fädenziehen, Wundpflege, Sport etc pp mußte ich diesmal alles aus der Nase ziehen, echt ätzend, man wird echt dumm stehen gelassen. Gut, es war nicht meine 1. OP aber ich bin auch kein medizinisches Fachpersonal. So bissi Aufklärung sollte schon sein, ne?!

R9obbxi84


Die Visanne wird von der Krankenkasse übernommen. Egal wie alt ihr seid. Ich bekomm nehme die auch und bekomm die Bezahlt. Und das die keine Verhütende Wirkung hat stimmt net so ganz, die ist nur nicht zu 100% sicher aber verhüten tut die wohl. Steht auch so in der Packungsbeilage. Aber Ob die wirklich gegen die Endo hilft, bin ich ehrlich noch was skeptisch. Und schmecken tut die auch wiederlich hat so nen eckelhaften geschmack auf der Zunge wenn man net direkt Trinkt.

Nimmt die noch einer von euch?

puuppse8x3


@ knusperflocke... das tut mir sehr leid,

dass du sowas mitmachen musst...

ich war sooooo zufrieden mit meiner betreuung im KH, der op,.....da hat wirklich ALLES gepasst...

ich würde auf jeden fall zu einem Spezialisten gehen!!

:)* :)* :)* :)* :)*

lg

R4obhbi84


Ja kann doch echt net war sein, das sie schmerzen hat und die finden "nix". Irgentwo kommt der Schmerz ja her. Die bildet sich das ja net nur ein.

Geh aufjedenfall zum Spezi..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH