» »

Östrogenmangel und Schilddrüsenunterfunktion

tqraurvige<_sufflxi hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich habe gestern folgende Diagnose bekommen: verfrühte Wechseljahre, ich bin allerdings erst 28.

Die Diagnose wurde mir gestellt aufgrund der Tatsache, dass mein Östradiolspiegel der einer Frau in den Wechseljahre sei, alle anderen Hormone seien normal. Seit einer Woche nehme ich Euthyrox 50, weil ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe.

Meine Regel bekomme ich aber im Gegensatz zu den meisten in den Wechseljahren viel zu häufig (22Tage), weshalb ich nicht weiß, ob ich mich damit zufrieden geben soll. Meine Frauenärztin hat auch festgestellt, dass ich keinen Eisprung habe. Für den Fall dass ich noch ein Kind möchte, heisst das so schnell wie möglich und dann auch nur mit zusätzlicher Hormonbehandlung (Clomifen). Jetzt soll ich erstmal solange eine Pille nehmen, damit mein Östrogenaushalt ein wenig erhöht ist und ich mir um Osteoporose und sonstiges keine Sorgen machen muss.

Ich bin allerdings am Überlegen, ob ich das wirklich machen soll, oder ob ich eventuell die Chance habe, dass sich das wieder gibt, wenn die Schilddrüse richtig eingestellt ist. Hat damit jemand Erfahrung oder hat jemand die Erfahrung gemcht, trotz dieser Diagnose noch schwanger werden zu können?

Ich bin für jeden Tipp dankbar,

Grüsse, Suffli

Antworten
Kgita2na%22


Wie will deine FÄ feststellen, dass du keinen ES hast? Das ist schonmal sehr fraglich, weil sie nicht wissen kann, wann er stattfindet und wenn einmal keiner kam, heißt das noch nichts.

Du solltest unbedingt einen Spezialisten aufsuchen (Endkrinologe). Was die meisten nicht wissen: FA kennen sich nicht mit Hormonen aus, dazu sind sie in der Regel nicht ausgebildet.

Die Ursache muss gefunden werden und nicht mit der Pille überdeckt werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das bei dir gibt, wenn die SD richtig eingestellt ist, das ist erstmal die erste Baustelle. Von der Pille würde ich aber dringen abraten, da man so bei der SD-Behandlung nicht feststellen kann, ob es davon besser wird und eine Diagnose ist unter der Pille auch nicht mehr möglich.

MWoniM


Grrrrrr, wieso "behandeln" FÄ dieses Problem immer mit der Pille!

Das ist in deinem Fall nicht sinnvoll, da die Erhöhung des Östrogenspiegels nicht natürlich ist!

Die Pille überdeckt die Symptomatik nur, blockiert die Bildung von FSH in der Hypophyse (und unterdrückt damit die körpereigene Östrogenproduktion noch mehr!) und hilft deinem Körper nicht, die Ursache zu beheben.

Ein Östrogenmangel hat in fast allen Fällen organische Ursachen, diese müssen behandelt werden!

Dazu sind FA aber mangels Wissen selten in der Lage.

Der Spezialist für hormonelle Erkrankungen ist ein Endokrinologe.

Dieser wird dich komplett durchchecken und versuchen, die organische Ursache zu finden und diese dann spezifisch zu behandeln.

Einziges Problem ist jetzt: Vor einem Hormoncheck (ausgenommen die Schilddrüsenhormone) sollte man die Pille midnestens 3 Monate abgesetzt haben.

Außerdem solltest du vielleicht mal deinen natürlichen (!) Zyklus beobachten, NFP wäre da die Methode der Wahl [[http://www.uni-duesseldorf.de/NFP/nfpkurs.pdf]] oder auch [[http://www.nfp-forum.de]]

Mit dieser Zyklusbeobachtung kann man feststellen, auf welche Zyklusphase deine Blutung folgt und ob du wirklich keine Eisprünge hast (wie hat deine FA das denn festgestellt? Es gibt durchaus Frauen, bei denen der Zyklus so kurz ist und die dennoch Eisprünge haben).Dies würde die Diagnose erleichtern.

M0onixM


;-D Hi Kitana *handschüttel*

tZrauri.ge_sMuffxli


Vielen Dank erstmal für eure Antworten.

Zum einen muss ich sagen, dass sie den fehlenden Eisprung wohl am Ultraschall gesehen hat. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann war kein Follikel in den Eierstöcken zu sehen. Ich war ca. 6 Tage vorm Einsetzen der Regel bei ihr.

Was das ganze erschwert, ist die Tatsache, dass ich vor kurzem in die Schweiz gezogen bin und hier so komisch krankenversichert bin, dass ich für einen Endo eine Überweisung brauche, die ich wohl aber von meiner Frauenärztin nicht bekommen werde, da sie selber auf solche Sachen (gynäkologische Endokrinologie) spezialisiert ist. Wenn ich zum Endo möchte, dann muss ich das ganze wohl selber bezahlen.... was bei mir momentan nicht möglich ist.

Ich bin jetzt verunsichert, ob ich die Pille nehmen soll, was ich eigentlich nicht will, weil ich auch denke, dass es vllt erstmal besser abzuwarten, ob sich das nicht wieder reguliert. Andererseits hat sie mir gesagt, dass umso länger ich warte, die Fähigkeit sinkt, dass ich überhaupt noch ein Kind kriegen kann. Mit der Einnahme der Pille könnte ich meine Eierstöcke noch ein wenig schonen, bis ich mir mit meinem Freund im Klaren darüber, ob wir eine Schwangerschaft angehen möchten und eine Stimulation der Eierstöcke probieren möchten.

So eine doofe Situation, ich bin völlig überfragt...

K[itaIna22


bis ich mir mit meinem Freund im Klaren darüber, ob wir eine Schwangerschaft angehen möchten und eine Stimulation der Eierstöcke probieren möchten.

Sollte die Ursache des Problems gefunden werden und sie behandelt werden, sollten deine Zyklen wieder normal werden und du brauchst so etwas nicht. Vorschlag: lass dir eine Überweisung von einem anderen FA oder von deinem Hausarzt/Ärztin geben.

M;oniQM


Ich war ca. 6 Tage vorm Einsetzen der Regel bei ihr.

Möglicherweise war dein Eisprung hier schon vorbei, deswegen hat sie kein Follikel gesehen. Nach dem ES kann man den entstehenden Gelbkörper nicht mehr sehen, er ist zu klein.

Da aber zwischen ES und Periode meist>7 Tage liegen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie genau zu spät dran war.

Was kannst du jetzt also selber tun?

Als erstes solltest du wirklich beginnen, deinen Zyklus zu beobachten. Dies funktioniert am eindeutigsten mit der symptothermalen Methode =NFP, den Link zum Schnellkurs habe ich dir ja bereits gepostet, zum Erlernen der Methode empfiehlt sich Natürlich & Sicher aus dem Trias Verlag.

Es kann gut sein, dass du Eisprünge hast. Durch NFP kann man dies beobachten. Möglicherweise läuft bei dir gar nicht so viel falsch, wie deine Gyn dir gesagt hat :)* und es pendelt sich durch die richtige Euthyrox Dosis noch ein.

t`raurKige_s/ufflxi


Vielen Dank.

Ich werde die Zervix und Temperaturmethode auf jeden Fall ausprobieren, vielleicht hab ich ja doch noch ein wenig Glück. Mit der Pille werde ich noch warten und mit NFP erstmal herausfinden, ob ich vielleicht doch Eisprünge habe und ob sich in den nächsten 2 Zyklen nicht vielleicht auch durch die Schilddrüsenhormone ne Besserung einstellt.

Ich werde auf jeden Fall berichten :-)

dfie>Sanxfte


Nur als Ergänzung: viele Zyklusprobleme kommen von einer Schilddrüsenerkrankung (verlängerte wie verkürzte Zyklen, ständige Blutungen, zu kurze Hochlagen). Das kann alles damit zusammenhängen - wenn man aber erst mal medikamentös behandelt wird, kann sich das Problem mit der Zeit legen.

Die richtige Einstellung der Schilddrüse ist also sehr wichtig, vor allem auch in der Schwangerschaft, damit du überhaupt schwanger wirst und damit es nicht zu Fehlgeburten kommt (weil der Körper noch in der Unterfunktion steckt).

K@iotasnxa22


:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH