» »

Wie oft sollte Frau zum Frauenarzt gehen? ?

M:onIdinDi


Ich

gönn jedem Pillenpopper Kerl die Pille für den Mann :-D Aber das sind grad die,die sie nie nehmen würden...

P#rnixx


Zudem gehören nicht nur gynäkologische Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung. Ab dem 30. Lebensjahr wird z.B. eine Untersuchung der Haut empfohlen, in höherem Alter Untersuchungen zur Diagnose von Darmkrebs.

Meine HÄ hat mich letztens gefragt, ob ich die kostenlose Hautkrebsfrüherkennung in Anspruch nehmen will (meine Kasse würde die wohl bezahlen). Ich sehe da nun keinen rechten Sinn drin, deshalb habe ich es auch nicht machen lassen.

Es wundert mich, denn ich bin erst 25 und du schreibst was von 30. Ist wohl unterschiedlich geregelt, oder?

Natürlich muss man es nicht, aber warum sollte man dieses Angebot nicht in Anspruch nehmen?

Weil es nun mal auch Leute gibt, die mit solchen Untersuchungen nicht so locker umgehen können. Es ist immerhin ein großer Eingriff in die persönliche Würde.

K`it+an7ax22


Ich möchte mal darauf hinweisen, dass es z.B. in der Schweiz üblich ist, in jungen Jahren nur alle 3 Jahre zum Gyn zu gehen. So engmaschige Kontrollen wie hier in D gibt es fast nirgends auf der Welt.

M oerEus1


... und

deutsche FÄ frohlocken. Las kürzlich gar von interner Studie ("...Akzeptanz der Untersuchung steigt").

Dagegen gerade Bekannte ( ca. 40) an Brustkrebs erkrankt, trotz regelmäßigem Gang zum Gyn, Knoten erst selbst entdeckt ...

Warum protestiert frau nicht lautstark gegen häufige Untersucherei, Schreiben an Gesundheitsministerium usw.? Es müsste doch Pille, auf Wunsch, auch ohne ständige weit reichende Untersuchung geben. Mann würde sich das nicht gefallen lassen.

BXackäpYfele


Warum protestiert frau nicht lautstark gegen häufige Untersucherei, Schreiben an Gesundheitsministerium usw.?

Vielleicht weil es sie nicht stört?

Bei der Pille sollte mehr Wert auf Anamnese, Blutdruck messen, Thromboserisiko ermitteln etc. gelegt werden. Aber ganz ohne Untersuchung kann sie lebensgefährlich sein!

Sdalj|an*a


Aber ganz ohne Untersuchung kann sie lebensgefährlich sein!

Ja, so wie jede andere Tablette, z.B. Aspirin auch :-o

So ein Quatsch! Auch das wird uns eingeredet, uns wird so Angst gemacht. Welche wirklichen Alternativen zur Empfängnisverhütung bekommen wir denn vom FA ??? In anderen europäischen Ländern gibt's die Pille auch ohne Rezept.

Ich habe sie übrigens auch jahrelang von einem befreundeten Apotheker ohne Rezept bekommen, hatte nie Beschwerden und lebe immer noch.

Bis vor ein paar Jahren bekamen auch fast alle Frauen in den Wechseljahren Hormone. Die Gynäkologen empfahlen und verschrieben sie fleißig, die Pharmaindustrie freute sich. Bis man erkannte, dass Brustkrebs und Herzinfarktrate dadurch nicht gesenkt wurden, sondern, das Risiko dazu gefördert wurde.

Moerus1 hat recht: Mann würde sich das nicht gefallen lassen. Und, wenn Mann jedes (halbe) Jahr auf einen gynäkologischen Stuhl steigen müsste, wäre mit Sicherheit schon eine andere Untersuchungsmethode erfunden!

Suilbmermaondauxge


Mal eine Frage:

dass es z.B. in der Schweiz üblich ist, in jungen Jahren nur alle 3 Jahre zum Gyn zu gehen

Eine Arbeitskollegin erzählte mir, in anderen Ländern (in welchen, sagte sie aber nicht) würde zur Krebsvorsorge der (bessere aber teurere) HPV-Test bezahlt, dann sei es auch nicht nötig, öfter als alle 3 Jahre zur Krebsvorsorge zu gehen. Aber in D gäbe es halt nur den billigen und unsicheren PAP-Abstrich.

Sie würde die 50 Euro für den HPV-Abstrich zahlen und auch nur alle 3 Jahre zum Gyn gehen.

Kann jemand dazu was sagen ? Ich frage mich ob die Kollegin recht hat...

LG Silbermondauge

PS: Eine Arbeitskollegin von mir hatte eine Thrombose, sie ist 41 und ihr Gyn sagt, es sei gaaar kein Problem die Pille zu nehmen solange sie nicht raucht...

S4aljZana


PS: Eine Arbeitskollegin von mir hatte eine Thrombose, sie ist 41 und ihr Gyn sagt, es sei gaaar kein Problem die Pille zu nehmen solange sie nicht raucht...

Thrombose ist eigentlich eine absolute Kontrandikation zur Pilleneinnahme, egal, ob Raucher, oder nicht.

Wir hatte auf den Neurologie so viele junge Frauen mit Schlaganfall, was die Ärzte auch auf Pilleneinnahme zurückführten.

Nur, davor wird man sich auch nicht schützen können, wenn man alle 3 Monate zur gyn. Untersuchung ginge.

Kmitaana+22


Wenn das mit dem Paptest stimmt, dann wäre das ja auch ein ziemlicher Hammer.

Ich finde den Gyn-Besuch persönlich etwas unbefriedigend.

Engmaschige Kontrollen hin oder her, aber dann sollten sie auch mehr bringen als nur einen Paptest. Die Brustkontrolle muss man eh selbst durchführen, wenn man sichergehen will und mir würde schon daran liegen, wenn bei jedem FA-Besuch auf Krankheiten wie Clamydien, HIV etc. getestet würde und auch bei Kassenpatieten ein Ultraschall gemacht würde. Ich hab neulich gelesen, dass der Clamydientest bald kostenlos eingeführt wird, ob das stimmt?

Und was die Pille angeht: leider versäumen die meisten Ärzte nunmal das einzig Wichtige, worauf es beim Verschreiben der Pille ankommt, eine gründliche Anamnese und die Messung des Blutdrucks.

e&ine al4te KBxekannte


wie das in anderen Ländern ist, weiß ich nicht, aber, es gibt 2 verschiedene Abstriche, den normalen, den die gestzlichen Kassen zahlen, und nen bessreren, thin prep heißt der. Soweit ich weiß, wird aber auch da ein HPV-Test nicht automatisch mitgemacht.

Bringt es überhaupt was, zu wissen, ob man hpv positiv ist ??? ?

B4acIk:äpfexle


@ Saljana

Es gibt Frauen die dürfen keine Pille nehmen, weil sie ein hohes Thromboserisiko haben. Wenn sie sie doch nehmen ist die Gefahr groß, dass sie Thrombosen kriegen, evtl Lungenembolien und daran kann man sterben! Das ist keine Panikmache, das meinte ich mit "Pille ist lebensgefährlich", davor schützt allerdings nicht die gynäkologische Untersuchung, sondern eben Anamnese, Blutabnahme usw.

Es gibt viele Alternativen, über einige muss man sich allerdings selbst informieren, wenn der FA sie nicht empfiehlt.

Slaljxana


Es gibt Frauen die dürfen keine Pille nehmen, weil sie ein hohes Thromboserisiko haben. Wenn sie sie doch nehmen ist die Gefahr groß, dass sie Thrombosen kriegen, evtl Lungenembolien und daran kann man sterben!

Eine Arbeitskollegin von mir hatte eine Thrombose, sie ist 41 und ihr Gyn sagt, es sei gaaar kein Problem die Pille zu nehmen solange sie nicht raucht...

Widerspricht sich irgendwie, ne?

Manchmal denke ich, man kann sich den Arztbesuch sparen und informiert sich lieber selber :(v

SHtudenltinx20


Warum protestiert frau nicht lautstark gegen häufige Untersucherei, Schreiben an Gesundheitsministerium usw.? Es müsste doch Pille, auf Wunsch, auch ohne ständige weit reichende Untersuchung geben.

Dann macht es doch. Wenn es genug Frauen gibt, die das genauso sehen, dann wird sich auch irgendwann etwas ändern.

Allerdings, wenn ich selber Hormone schlucken würde, wäre ich nur dran interessiert, dass da regelmäßig alles kontrolliert wird - inklusive Leberwerte und Blutdruck.

KLitanxa22


inklusive Leberwerte und Blutdruck.

Das wäre schön, wenn es so wäre...

Bwack<äpfexle


@ Saljana

Widerspricht sich überhuapt nicht. Ich hab geschrieben, was wichtig wäre. Leider machen das die wenigsten Ärzte. Die Konsequenz sollte aber nicht sein, dass man die Pille ohne Untersuchung kriegt, sondern dass die Ärzte vernünftig untersuchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH