» »

BE und Scheidenentzündung: Beides zusammen, geht das?

cQelickia222


das ging mir auch mal so kurze zeit da hab ich mich unter bekommen lassen jetzt gehts mir am arsch vorbei versuche immer die beschwerden zu vergessen, klappt auch relativ gut ausser die ersten 3-4 mal auf toi das zeiht so nach.

wenn jetzt morgen die sagen es is nix drin weis ich garnicht was ich mache, dann lass ich mir trotzdem ein ab geben da muss was sein so wie das ziept

sLens3ele#sys78


Ach übrigends

Was mir mal aufgefallen ist die Gyns schauen immer nur tief in die Scheide aber da wo ich nun den Schmerz verspühre am eingang wenn rein kommst rechts und links da schauen die nie,ich wollte es der Frau zeigen die hat meine Hand weg getan.Ist das bei dir auch so immer nur tief wird geschaut??

s&ensetlessx78


Celcia

Jo komisch meistens ist was und dann doch nicht oder doch,das doch dumm,jo las dir mal ein Ab aufschreiben aber nicht so ein Hammer ding vieleicht,obwohl Ab ist Ab alles scheisse :(v

c!elicria]222


ne am eingang gucken die nur wenn ich sagen würde da is was aber da is ja nix. abstrich nimmt man ja von innen.

sZen%sel0exss78


Naja wir werden sehen,darf mich nun so weiter rumschlagen :-/

c<el?iciaa222


:-(

s.enseuless'78


jo

so leg mich nun auf die couch,mir gehts nicht so gut und morgen wieder zu Ärzte oh man auch noch keine ruhe mal das ja echt zum ....,muss aber hab Therapie hab ich nun schon 3 mal abgesagt weil krank war.Bis freitag werde morgen nicht online sein weil in ner andren stadt bin und da bin ich dann ganzen tag bei meiner Mutter *:)

cCel@icia2x22


ok bis freitag wissen wir beide vielleicht mehr....dabei gehts mir jetzt besser krass hab auch wieder 3 l getrunken man man ich mach mir dauernd sorgen wie es dann weitergeht dann wieder gyn usw....schrei hab mo und di frei wegen fasching,vielleicht dann da nochmal gyn.

wenn ich nur jetzzt ab wieder nehme mach ich mir die scheidenflora wieder kaputt heul

szensqelesxs78


Bin mal kurz da!

Bin mal am Pc von meiner Mama,kam gerade von der Therapie und sie hat was für mich gefunden sagt dir OeKolb Vaginalzäpchen was googel mal :-|,ich werde mir die heute Mittag von meiner Hausärztin verschreiben lassen,die macht alles hehe ,bis dann,mir gehts nicht besser.Aber schön das dir wenigstens besser geht @:)

s[ensel[essx78


Oekolp so ist es richtig geschrieben!

s~ensel?ess7x8


Bei mir kann das gut möglich sein,weil wenn ich zurück denke habe ich die ständigen Entzündung seid dem ich die Pille abgesetzt habe!

c8eliciax222


oje du arme, mir gehts viel besser, komisch. mal gespannt was der urinwert sagt nächstes mal nehm ich gleich bärentraubentabletten wieder, aber brennen tut es die ersten 3 male immernoch sehr, nachschmerz eben.

ich google gleich mal

cweliciixa222


oje soll zwar scheide aufbauen aber les mal. würde ich nicht nehmen das ist für wechseljahrsbeschwerden ...les mal

Östrogene (Estrogene) sind weibliche Sexualhormone, die im Körper der Frau von den Eierstöcken produziert werden. Sie fördern das Wachstum und die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane. Daneben sind sie wichtig für den Knochenaufbau: Sie fördern die Aufnahme von Kalzium in den Körper und dessen Einbau in die Knochen.

In den Wechseljahren verlieren die Eierstöcke langsam die Fähigkeit, Hormone zu bilden, und der Östrogenspiegel im Blut sinkt. Ein Ersatz der nun fehlenden natürlichen Hormone vermeidet die typischen Wechseljahresbeschwerden, die in der Umstellungsphase auftreten.

Der Mangel an Östrogenen macht sich auch an den Harn- und Geschlechtsorganen bemerkbar. Oft wird die Schleimhaut der Scheide sehr trocken: die Folge sind Entzündungen der Scheide, Brennen und Juckreiz oder Beschwerden beim Wasserlassen.

Estriol ist ein Abbauprodukt des natürlichen Hormons Estradiol. Wie das Estradiol selber fördert es das Wachstum und die Durchblutung der Schleimhaut - Trockenheit und andere Beschwerden verschwinden, und die Schleimhaut wird widerstandsfähiger gegen Bakterien und Infektionen. Auch die Wundheilung nach Operationen oder Verletzungen wird beschleunigt. Andere Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen oder Stimmungsschwankungen werden durch Estriol ebenfalls günstig beeinflusst.

Im Gegensatz zu Estradiol fördert Estriol nicht den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Dadurch kommt es nicht zu regelmäßigen Blutungen, und auch die zusätzliche Einnahme von Gestagen-Präparaten zur Auslösung einer Zwischenblutung ist im allgemeinen nicht nötig.

Estriol hat keinen Einfluss auf die Kalziumeinlagerung in die Knochen - es schützt daher nicht vor Osteoporose.

Anwendungsgebiete

Wechseljahresbeschwerden

Packungsgrößen

30 Tbl. (N1)

60 Tbl. (N2)

90 Tbl. (N3)

Warnhinweise!

Frauen sollten in regelmäßigen Abständen gynäkologisch untersucht werden.

Dieses Medikament ersetzt die natürlichen Hormone, die dem Körper fehlen, um seinen Funktionen naturgemäß nachkommen zu können. Es ist daher nicht zur Empfängnisverhütung geeignet. Nebenwirkungen treten nur auf, wenn die Stärke des Präparats nicht genau auf die Bedürfnisse des Körpers abgestimmt ist.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

Blutungen aus der Scheide unklarer Ursache

Hormonabhängiger Tumor

Vorsicht bei Neigung zu Blutgerinnseln in den Gefäßen (Thrombosen)

Vorsicht bei Personen mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

Vorsicht bei schweren Leber-, Nieren- und Herzerkrankungen

Schwangerschaft und Stillzeit

Es gibt keinen Grund, warum dieses Medikament in der Schwangerschaft angewendet werden sollte.

Während der Stillzeit sollte das Medikament möglichst nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hält dies für unbedingt erforderlich.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

Übelkeit (Gelegentlich)

Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung (1-5 Kilogramm) (Gelegentlich)

Auftreten von Zwischenblutungen (Gelegentlich)

Brustspannen (Gelegentlich)

Kopfschmerzen (Selten)

Wechselwirkungen

Antibiotika schädigen die Darmflora und vermindern dadurch die Aufnahme von Arzneistoffen in den Körper. Möglicherweise lässt die Östrogen-Wirkung damit während einer Antibiotika-Behandlung nach.

Das Präparat kann weitere Arzneimittel verstärken bzw. abschwächen oder selbst verstärkt bzw. abgeschwächt werden. Halten Sie deshalb in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker, falls Sie noch andere Medikamente einnehmen.

sKenskeleWss78


Celcia

Jo hab es gelesen,aber hab hier drinne auch Beiträge gelesen und die hörten sich okay an gab auch welche wo nicht so okay waren aber da steckt man ja nie drinne,aber ich find schon das es in meinem Fall passen würde beil ja keinerlei Homone zu mir nehme,und wenn ich mal so zurück denke ist das erst so schlimm geworden jetzt wo keine Pille mehr nehme,ich weiss och nicht :-/

cMeliGcia2x22


kann ja sein aber würde ich mit einem gyn besprechen sowas wie hormone würde ich nicht ohne beratung nehmen. man kauft sich ja auch nicht irgend ne Pille ohne beratung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH