» »

Radikale Hysterektomie (Totaloperation)

M5aia :Morg>enstexrn hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben...

am 18.Januar 2008 wurde mir (36) per Bauschnitt mein letzter verbliebener Eierstock (der andere wurde 2000 entfernt), meine Gebärmutter samt Netz und Lymphe rausoperiert. Also Kastration sozusagen. Ich habe schon seit vielen Jahren mit Tumoren in den Eierstöcken/Gebärmutterhalskrebs zu kämpfen und schon etliche Laparoskopien hinter mir.

Obwohl ich in einem sehr guten Klinikum operiert wurde, fühle ich mich nun sehr im Stich gelassen mit allem und habe etwas Angst vor dem danach.

Deswegen wäre ich sehr sehr dankbar mich hier mit anderen Frauen über ihre Erfahrungen diesbezüglich austauschen zu können.

Zum Bsp.

Hattet ihr auch solche starken Schmerzen in den Bauchmuskeln?

Habe ich mir etwas kaputt gemacht dort, weil ich öfters mal den Bauchgürtel nicht tragen wollte.

Meine Narbe ist an zwei Stellen immer wieder aufgeklafft und hat stark geeitert. Deswegen hab ich lieber mal den Gürtel abgelassen, dass es abtrocknen kann und das die neu gebildete "Kruste" nicht immer wieder abgeht.

Mittlerweile habe ich dank Johanneskrautöl, Bepanthensalbe und Kieselsäuretabletten den Heilungsprozess stark vorangetrieben und die offenen Narbenstellen wachsen sehr gut zu.

Allerdings leide ich jetzt unter starken Schmerzen am oberen Bauchmuskel. Auch mein Unterleib fühlt sich alles noch sehr wund an. Wie lange dauerte bei euch der innere Heilungsprozess?

Welche Erfahrungen habt ihr mit Hormonbehandlungen?

Bisher konnte ich keine beginnen, weil meine Histologie noch nicht da war.

Am 22. Januar gehe ich das erstemal diesbezüglich zum Frauenarzt/Hormonspezi.

Ehrlich gesagt habe ich sehr viel Angst vor dieser Hormonbehandlung, da ich viel unangenehmes darüber schon gehört oder gelesen hatte.

Muss ich zwingend notwendig Hormone nehmen oder geht es auch ohne, wenn ich dafür die Wechseljahrbeschwerden lieber in Kauf nehmen möchte?

Wie lange hat es gedauert bis eure Narbe einigermaßen verheilt war und euer Unterleib nicht mehr so schmerzte?

Wie lange wart ihr krankgeschrieben deswegen?

Gab es irgendwelche Spätfolgen oder Unannehmlichkeiten?

Habt ihr gelitten unter dieser Hysterektomie oder ging euer Leben weiter wie bisher?

Wie war/ist das Sexualleben?

Ich habe bisher recht positive Erfahrungen gemacht.

Also einen Orgasmus kann ich noch bekommen. Wie allerdings meine Libido sich entwickelt, weiß ich nicht, da ich Single bin. :-x

Ich danke euch vielmals für eure Statements und verbleibe bis dahin mit liebevollen Grüßen…

eure Maia Morgenstern *:)

Antworten
MBaia &Morgenxstern


Nachtrag: Thema REHA

Icke nochmal... :-D

Was ich noch vergaß…

Hattet ihr eine Reha nach der Total-OP und wenn ja,

könnt ihr mir Reha-Kliniken empfehlen?

Beantrage ich diese bei meinem Frauenarzt oder bei der Krankenkasse?

Wie lange geht so eine Reha und was wird dort so gemacht?

Danke nochmal

liebste Grüße @:)

Maia Morgenstern

b7uddxleia


[[http://www.med1.de/Forum/Wechseljahre/288295/]]

Dieser Thread hat genau dein Problem zum Thema, ist z.T. aber recht polarisierend.

Vielleicht findest du aber dort das Gesuchte.

:)*

b7echa-mxel


@maja morgenstern

schau mal unter dem thread "gebärmutterentfernung vaginal" da wirst du ganz viele gleichgesinnte treffen. du bist dort gut aufgehoben. bin selber dort. hatte eine hysterektomie am 23.01. aber eierstöcke sind noch drin. ich wurde vaginal operiert, deswegen kann ich zur narbe nichts sagen. schmerzen hatte ich noch 2-3 wochen, danach nur noch ab und zu. das die bauchmuskeln weh tun, hatte ich auch. mach dir keine sorgen. zum heilungsprozess sagte meine FÄ: es dauert ungefähr 8 wochen bis eine oberflächliche wundheilung eingesetzt hat. die heilung soll erst nach einem jahr richtig abgeschlossen sein. mit den hormonen, weiß ich nicht. eine leidensgenossin, auch total-op wie du (im thread gebärmutter.vaginal: kullerkeks) nimmt soweit ich weiß, auch keine hormone ???

zu den spätfolgen kann ich noch nichts sagen, unannehm lichkeiten können immer passieren ,sind aber sehr individuell einzuschätzen. frei nach dem motto: alles kann - nichts muss!!!

ich habe die op bis jetzt nicht bereut und kann es mir später auch nicht vorstellen. ich bin auch single. die libido hat doch nichts mit der GM zu tun. also kann ich mir nichts nachteiliges vorstellen ???

viele frauen berichten über keinerlei probleme mit ihrem sexualleben. also ich mach mir da keine großen sorgen.

schau einfach mal in den anderen thread. dort wirst du viele antworten bekommen. mach dir nicht so viele sorgen, wird schon alles gut!!!

viele grüße *:)

b7ec=ha mel


@m.morgenstern

PN für dich. schau mal in dein forums-postfach!!!

LG *:)

kpullerkkexks60


Hallo maja morgenstern

Bechamel hat mich darauf aufmerksam gemacht, das du hier geschrieben hast.

Ich hatte eine Total-OP am 24.01.2008

Zuvor wurde mir am 27.12.2007 ein Eierstock entfernt und eine Ausschabung germacht. Bei meiner Entlassung wurde nicht viel gesagt, nur das alles OK sei und mein FA ein Bericht bekommen würde.

Am 07.01. rief dann mein FA an und meinte ich muß nochmal opereirt werden. Die vermutete Zyste am Eierstock war ein Granulosazelltumor von 8 cm. Am 24.01. dann Op......der zweite Eierstock raus, GB , Gebärmutterhals und was vom Bauchfell.

Schmerzen nach der OP hatte ich sehr in den Därmen. Die Naht selber von außen verheilt gut, innen brennt es manchmal und recken kann ich mich nicht.

Zur Zeit habe ich Schmerzen rechts neben der Narbe und Rückenschmerzen. Am Donnerstga habe ich Termin beim FA und mal sehen, was er meint.

Ich nehme keine Hormone, weil ich Angst vor den Folgen habe. Meine Mutter hatte Brustkrebs. Mein FA meint, es ist nicht zwingend notwendig Hormone zu nehmen, nur wenn die Beschwerden extrem sind. Im Momnet kann ich gut mit den Beschwerden umgehen. Ich kriege ab und zu Hitzewallungen und in der Nacht schwitze ich manchmal. Es nervt manchmal, aber damit kann ich gut leben. Kommen aber Depresionen dazu, dann werde ich mal nach was pflanzlichem fragen.

Auch meine Bauchmuskeln tun weh. Aber ich denke das ist noch normal, weil die Bauchmuskeln ja oft angestrengt werden und ich bewege mich manchmal noch etwas verkrampft.

Krangeschrieben bin ich nicht....bin Hausfrau. Aber ich denke 6 - 8 Wochen muß man rechnen und wenn es nicht geht dann geht man wieder zum Arzt.

Das Sexualleben soll so nicht viel anders sein, aber da kann ich noch nichts zu sagen....darf noch nicht.

Bechamel hat ja schon geschrieben schau mal unter dem thread "gebärmutterentfernung vaginal", das kann ich dir auch raten!

Achso, das wichtigste....der Tumor war gutartig!

Ganz liebe Grüße

Kullerkeks60 *:)

Mfaisa Mjorgeenstern


Hallo ihr beiden lieben... bechamel und kullerkeks60

Vielen vielen Dank für eure Worte. x:) Ich war schon ganz traurig, weil keiner etwas hier schreibt. Jetzt doch *freu*

In dem Thread " Gebärmutterentfernung vaginal" hatte ich auch schonmal reingeschaut, etwas geschrieben - aber mir kam es dort sehr familiär vor, sprich - ihr kennt euch alle schon und ich bin dort etwas untergegangen. (soll kein Vorwurf sein).

Wie geht es mir derzeit, fast 7 Wochen nach der Totaloperation…

Erstmal möchte ich euch einen heißen Tipp weitergeben,

ich habe mir ein Öl zusammengemixt aus:

50ml Johanneskrautöl

30ml Wildrosenöl (Hagebutte)

1ml Strohblumenöl

und ich bin sehr sehr begeistert davon.

Meine Narbe entwickelt sich prächtig, wird sogar schon heller und ist nicht mehr so wulstig an einigen Stellen.

Ich massiere mit diesem Öl täglich ein- bis zweimal meine Narbe so ca. 5 bis 10Minuten.

Ist wirklich ganz toll, sehr angenehm und riecht auch lecker/angenehm.

Gestern hatte ich einen klitzekleinen Herpes an meiner Lippe, der wollte sich grade entwickeln –

Ich habe auch dort das Öl draufgemacht und der Herpes war heute weg. Ist erst gar nicht ausgebrochen.

Diesen Johanneskrautöl und dem Strohblumenöl sagt man eine sehr sehr gute Wundheilung nach

und das kann ich nur bestätigen.

Ansonsten,

meine Bauchmuskelschmerzen sind derzeit weg, ab und an habe ich starke Rückenschmerzen, aber das hatte ich auch schon vor der OP gelegentlich. (starkes Hohlkreuz, Übergewicht)

Der Frauenarzt hat wegen den Hormonen gemeint, dass ich diese nach Bedarf nehmen kann. Wenn ich die Wechseljahrbeschwerden nicht mehr ertrage zum Bsp. oder es mir sehr schlecht geht. Momentan ertrage ich die Hitzewallungen usw. noch.

Ich werde erstmal keine Hormonbehandlung machen.

Ja, also momentan geht es mir recht gut. Ich habe eigentlich keine auffälligen Beschwerden und bin sehr zufrieden mit meinem Heilungsprozess.

Depressionen habe ich. (die hatte ich aber auch schon vor der OP) und nehme tgl. 10mg Cipralex. Hilft allerdings nur bedingt. Derzeit sind die Depressionen mal wieder stärker. Ich hab oft Gedanken an... naja, ihr wisst schon. Ende und so.

Aber, ich versuche es zu verdrängen oder sage mir, an sich ist mein Leben doch i.O.

Hm...

Ob man solche Depressionen mit Hormonen weg bekommt?

Danke, dass ihr bei mir seid und für euren Rat. @:)

Liebevolle Grüße

Maia :)*

MtaiaP Mo+rgxenstern


Nachtrag

Meine Tumore waren alle borderline d.h. grenzwertig

Ich hatte auch Tumore an der Blase und daneben.

Diese Tumore sind vom Eierstocktumor abgetropft.

Jedoch, da ich immer regelmäßig (4mal im Jahr) zum FA gehe,

deswegen wurde alles rechtzeitig bei mir entdeckt…

und mir ist ein Karzinom bzw. Eierstockskrebs erspart geblieben.

Deswegen bitte ich euch, auch wenn der FA oft unangenehm ist,

eine regelmäßige Gyn-Untersuchung ist immens wichtig

und wenn ihr mütterlicherseits Krebs in der Familie hattet,

ist eine gewissenhafte Vorsorge noch viel wichtiger.

(Meine Oma ist an Gebärmutterkrebs gestorben)

lg Maia *:)

koull8erkeUksb60


Hallo maja morgenstern

Erstmal Danke für den Tipp mit dem Öl, werde ich mal ausprobieren. Meine Narbe ist auch ganz......ich sag mal uneben.

Wenn du schon vorher Depressionen hattest, weiß ich nicht ob da Hormone helfen. Am besten immer den Doc fragen. Ich bin eben auch immer sehr oft so traurig. Ich kenne dieses Gefühl nicht. Mit den Hitzewallungen ist es zu ertragen. Ich hoffe es ist im Sommer nicht so schlimm, wenn es so warm draußen ist stelle ich mir das sehr unangenehm vor.

Auch ich bin den Eierstockkrebs nochmal entkommen. Ich hatte sehr viel Glück! Ich soll jetzt 2 x im Jahr zur Vorsorge kommen und dann wird auch gleich immer der Tumormaker mitbestimmt.

Meine OP ist heute 6 Wochen her. Meine linke Bauchseite schmerzt wenn ich mich ruckartig bewege, recke oder niesen muß. Auch Rückenschmerzen habe ich......

War heute bei mein FA und er meinte die Rückenschmerzen haben nichts mit der OP zu tun. Ich soll mich immer noch schonen. Dann hat er ein Abstrich gemacht, weil ich eine Entzündung habe....hoffentlich ist es auch nur eine Eintzündung. Ich habe irgendwie Angst.....Mittwoch bekomme ich den Befund.

Ich habe mich aus dem Forum zurückgezogen. Wollte dir nur noch mal antworten.

Ganz liebe Grüße und alles Gute und denke daran, das Leben geht auch nach der OP weiter. Wir haben Glück gehabt.

Kullerkeks *:)

Meaia M7orgenst=ern


Och schade...

bitte bleib doch Kullerkekschen...

bzw. schau mal ab und an hier rein, schrieb wie es dir geht.

Ich hatte auch eine Scheidenentzündung von dem Blasenkatheter.

Ist mir ein Glück gleich aufgefallen (noch im KH).

Ich bin nämlich sehr Geruchsempfindlich

und rieche sofort, wenn was anders ist mit meinem Scheidenmilieu.

Eine Woche musste ich meine Scheide dreimal tgl. mit Octenisept spülen.

Ging alles wunderbar weg.

Solche Entzündungen treten oft nach einem Blasenkatheter auf.

Ich hoffe, dass es das ist bei dir.

Was mich wundert…das du soooo lange auf dein Ergebnis warten musst?

Bitte geb mal bescheid, was es war.

Liebevolle Grüße

Maia

@:)

k/ulleWrkekxs60


Hallo maja morgenstern

Ich bin auch gespannt, was da raus kommt. Ich merke keine Veränderung an mir, nur halt Rückenschmerzen und ein brennen in der linken Bauchhälfte.

Ich schaue öfter mal im Forum vorbei! ;-)

Liebe Grüße

*:)

M ohnDblumxe28


Hallo zusammen, ich hatte eine Totaloperation, d.h.

Entfernung der Gebärmutter und beider Eierstöcke.

Durch zahlreiche Myome hatte ich immer wieder Sturz- und auch Dauerblutungen, mit starken Schmerzen.

Soweit ich weiss, gibt es eine Reha oder AHB, nur bei bösartigem Befund, also Krebs.

Mein Arzt im KH hat versucht, für mich eine AHB zu beantragen, wurde aber abgelehnt,- LEIDER!!!

Psychologische Gründe zählen NICHT!!!!

Als wenn nur Frauen mit bösartigem Befund unter dieser OP zu leiden hätten.

Es gibt aber auch noch andere, wichtige GRÜNDE.

Sei´s drum, es ist wie es ist und da muss ich durch,

meine Depressionen wurden verstärkt und traten wieder auf.

Scheinbar kein Grund für eine Reha.

Wünsche viel Glück beim Antrag.

LG

Mbohnb%lumxe28


Infos zur Rehaklinik und den dazugehörigen Indikationen

findet ihr unter:

[[http://www.rehakliniken.de]]

Das ist die Netsite, wo ihr alle Rehakliniken findet, mit denen die

gesetztl. Krankenkassen zusammenarbeiten und wo die GKV

Kostenträger ist.

Solltet ihr renten versicherungspflichtig beschäftigt sein, läuft

der Rehaantrag über die Deutsche Rentenversicherung Bund oder Land.

Und es ist immer euer behandl. Arzt oder Hausarzt der dazu,

euch unterstützen kann und ein Formular ausfüllen muss.

Ansprechpartner ist eigentlich immer die GKV, die , wenn erforderlich,

die Anträge an die gesetztl. Rentenversicherung, weiterleitet.

liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH