» »

Sexualität (bzw. GV) nach Gebärmutterentfernung

KHesctPrxa


Noch was

Und ich wollte auch keine Diskussion für und wieder GB-Entfernung anzetteln ;-) Das Thema ist ein anderes

L1or*exda


D aus W

zunächst danke mal, für deine tips aus dem ersten beitrag.

Jetzt ist es aber wohl für viele von uns das Hauptproblem! Es spielt sich in unserem Unterbewusstsein ab und drängt sich dermasen in den Vordergrund, dass wir alle Probleme von früher in einen Glorienschein packen. Wir müssen evtl. wieder

zu dem allerdings, kann ich sagen, daß ich ja froh sein könnte, wenn es sich im unterbewusstsein abspielen würde - allerdings sind das ganz

einfach anatomisch bedingte umstände. es ist dann als thema da, wenn

ich während des GV merke, dass sich was sehr verändert hat - es hat nix mit der "psyche" zu tun - viele ärzte versuchen ja den frauen einzureden, daß irgendwelche vorgänge "psychische" ursachen haben, weil sie sich evtl. nicht auskennen mit den körperlichen zusammenhängen, oder einem damit leicht "abfertigen" wollen oder beides. habe mich jetzt 6 jahre intensiv mit dem thema auseinander

gesetzt (bzw. auseinandersetzen müssen - besser gesagt), und habe da im laufe der zeit so einiges mitbekommen, auch aus verschiedenen schriften und literatur zum thema, bzw. anderen frauen die hier in den zuständigen foren darüber berichten.

auch wenn ich überzeugt bin, daß du damit helfen wolltest, aber

der letzte satz des zitierten unten hat mich in eine ziemliche wut gebracht gestern (bin froh, daß dann doch noch viele andere aussagen kamen):

vielleicht hilft ja auch schon eine leichte Änderung unserer EInstellung. Vielleicht nehmen wir das Thema viel zu ernst, wer weiß.

LG

es gibt für mich 4 hauptthemen als mensch, die ganz wichtig sind in einem leben (also das ist z.b. so ne psychologische erkenntnis, die wohl durch viele forschungen herausgefunden wurde):

es gibt grundbedürfnisse, die der mensch sich irgendwie erfüllen können sollte:

1. nahrung zum überleben

2. anerkennung

3.

4. sexualität leben können (ist schon klar, daß das sehr verschieden sein kann: ob sexuell sehr aktiv oder asexuelle (mit allen möglichen

varianten und zwischenstufen).

ich nehme das für mich als sehr wichtig, sexualität - und das hat auch mit der qualität des erlebens zu tun, wie es für mich stimmig ist, was schön ist, mir gefällt etc. pp

wenn es dinge gibt die ich wichtig nehme und mir wichtig sind, dann das - andere können ja anders wichtig nehmen - für mich gehört es zum elementaren grundbedürfnis - und ich habe da auch schon sehr schöne momente erlebt, die mein leben lebenswert machen (u.a.) -

wenn andere leute anderes wichtiger nehmen: ist das denen ihre sache - für mich hat sich in meinem leben herausgebildet, daß das meinem körper/geist/seele sehr gut tun kann.

LKo(redxa


@ D aus W

nochmal danke an dich für das andere geschriebene.. dieser eine satz

hat aus versch. gründen (erkläre ich evtl. noch) einfach ausgelöst, daß ich gedacht habe: die leute sind "hier" (im land, im forum) so bekloppt und lassen sich weiterhin von bestimmten ärzten/ chirurgen/ gesundheitssystem etc. ver... - obwohl ich nur zu genau weiss - jetzt noch mehr als vorher, daß da auch einfach ein ganz übles "spiel" gespielt wird, wo einige aber nicht darüber informiert sind, daß sie in dem "spiel" die verlierer sein werden - bekomme ich auch immer wieder durch einzelne berichte von frauen hier im forum bestätigt -

wenn man selber mal genug geschädigt wurde, dann weiss man warum

sehr vieles so kack..e hier ( mit hier meine ich überall auf der welt, wo es so falsch läuft mit der gynäkologischen aufklärung der frauen)

petra-lie

Wann genau war deine OP, Loreda?

freue mich für dich, daß du den sex jetzt wieder mehr geniessen kannst -

die3. op war anfang märz 2008

(eine 2. op wegen myomentfernung war märz 2006)

@:)

zunächst noch (eine momentan auf jeden fall gute nachricht:

habe nochmal GV jetzt gehabt, und es war schon viel besser - ich hoffe sehr, sehr, daß das weiter so gut geht... :-) :)* & smiley mit

"bitte" -zeichen -

L;orebda


@Loreda

Hm...wie DU damit lernst besser umzugehen?

darf ich dich fragen wie lange deine OP her ist ?

LG Woodbine

habe ich schon bei antwort für petra-lie geschrieben -

D aus W nochmal

abspielt. Auf der einen Seite wird alles was früher war hochgelobt und als ach so toll angesehen, auf der anderen Seite ist man ein großes Problem los und sucht vielleicht krampfhaft ein neues.

LG

habe ich ja vorhin schon etwas ausführlicher beschrieben, was ich dazu denke/ was ich von so manchem halte -

den "krampf" üben andere über die frauen aus

@:) (auch an woodbine - habe ich oben vergessen |-o)

L^oreHda


bisari

kann dir in vielem zustimmen, was du zu unterschiedlichen erfahrungen von frauen geschrieben hast, was ihr sexuelles erleben angeht - manche die nicht solche intensiven gefühle haben etc. werden ja auch danach weniger vermissen, weil sie es vorher auch nicht anders kannten..

Dann wird man auch mit der zeit imemr weniger vermissen und sich damit "zufrieden" geben, sage ich mal, wie es jetzt ist.

Nicht jede Frau kennt lt. Untersuchungen diese intensive Beteiligung der GM beim ´"großen O". Oder die Intensität war ohnehion schwächer als bei anderen. Manche wären sicher schon froh, überhaupt einen O. zu haben.

und daß eben frauen die beteiligung der gebärmutter am orgasmus

unterschiedlich erfahren haben, also diese kontraktionen der gm,

zeigt eben, daß deshalb einigen dann viel an erleben fehlt, und den anderen weniger oder sie keinen großen unterschied spüren.

LMore7da


Verstehe jetzt nicht wie du das meinst, Kestra. Wir missbrauchen doch nicht den Thread von Woodbine und Loreda. Loreda hat doch nach unseren Erfahrungen gefragt nach der OP und ob wir auch das Gefühl haben, dass der Sex jetzt anders ist und genau darüber haben wir doch dann geschrieben.

andersrum :

ich freue mich sehr, daß so viele frauen hier über ein meiner meinung nach sehr wichtiges thema schreiben -

von mir aus können noch viel mehr schreiben, das kann finde ich je nachdem schon weiterhelfen, auch die frauen die unsicher sind, ob sie sich /bzw. wie sie sich operieren lassen sollen:

ich habe sowohl vor der op 2006 sehr lange überlegt, also auch

diesmal im märz, und hatte mehrere gespräche mit dem chirurg über längere zeit, weil ich aufgrund meiner erfahrungen bisher im gynäkologischen bereich allen grund hatte, es genau alles wissen zu wollen. habe auch einen termin 2 wochen vorher abgesagt, weil ich wieder unsicher wurde. habe ja geschrieben, wenn ich es nochmal zu entscheiden hätte, würde ich nochmal nach anderen möglichkeiten suchen: außerdem war die blutung vor der OP schon wesentlich weniger, als zu manch anderen zeiten - ich hätte das noch weiter beobachten können, ob die verbesserung der blutungsstärke anhält.

deshalb können unsichere frauen hier gerne weiterposten - ich habe vollstes verständnis! @:)

außerdem! würde ich mittlerweile alles mögliche finanzielle in kauf nehmen (auch wenn ich bestimmte leute fragen würde ob sie mir das geld geben), um alles zu tun, daß ich die GM evtl. erhalten kann - ich hatte ja eigentlich vor, noch zu einem hormonspezialisten der weit entfernt wohnt zu reisen - was ich dann sein liess, weil ich dann doch wieder dachte, das bringt vllt. wenig. war ein dauerndes hin- und her. und ständigen telefonaten mit meinem heilpraktiker:

a) wegen der mens/blutung

b) wegen der folgen der blutungen nach der mens

es kann wirklich alles dermaßen ausarten (viele hier wissen ja was ich meine...), daß man viel macht, damit wieder ein erträglicher/ zufriedenstellender körperlicher zustand hergestellt wird.

bei mir kommt noch ne andere große beschwerde dazu, die dich dauernd auch beim schlafen: also auch vor dem schlafen verfolgt, oder soweit, daß ich nachts aufwache:

ich habe enorme druckbeschwerden im beckenboden, schon seit mehreren jahren. doch die letzten monate ist das fast durchgängig: tag und nacht, fast immer wenn ich wach bin, und daß ich nachts auch davon aufwache.

deshalb ist auch das thema sexualität für mich noch enorm viel wichtiger geworden, weil das auch entspannung bringen kann.

psetra-Ilie64


@Loreda

also zuerst mal, ich freu mich wirklich zu lesen, dass dein letzter GV schon etwas besser war und ich drück dir ganz ganz fest die Daumen, dass es bei dir mit der Zeit auch wieder so wird, dass du damit zufrieden sein kannst. Und deine OP ist ja wirklich erst vor kurzem gewesen.

Anfangs hatte ich echt auch so einen Frust, dass mir nur zum Heulen war nach dem GV aber, wie ich ja schon erzählt habe, es wurde echt wieder besser. Manchmal hab ich das Gefühl, es ist wieder wie früher und ich spüre dann wieder in meinem gesamten Bauch . Dann kommts aber auch immer mal wieder vor, dass ich richtig spüre, das tolle Gefühl des Orgasmus geht genau bis zum Ende der Scheide, dann ist einfach Schluss und kein Gefühl im Bauch. Es wechselt also auch bei mir immer noch, aber zumindest kann ich heute wieder sagen, es ist fast jedes Mal wieder super schön und ich spüre stark genug, so dass ich damit gut leben kann.

Ich kann deine Enttäuschung wirklich gut nachvollziehen, denn mir ist der Sex auch sehr sehr wichtig in meinem Leben.

Ich gebe ich dir auf jeden Fall auch recht, dass es besser gewesen wäre, man hätte die Gebärmutter behalten können und manchmal kommen mir heute auch solche Gedanken, ob ich denn damals wirklich ALLES versucht habe, oder ob es nicht doch noch andere Möglichkeiten gegeben hätte. Aber ich schieb solche Gedanken wieder schnell weg, denn es bringt mir nichts mehr, aber ich geb heute auch jeder Frau, die nicht ganz so schlimme Beschwerden hat und vor der Entscheidung steht, sich operieren zu lassen, den Rat, sich das wirklich nochmal gut zu überlegen und wirklich erst ALLES andere auszuprobieren.

LG, Petra

C:hilli^pepp6er6x1


Hallo zusammen

Ich bin ganz neu hier und neu lebe ich auch ohne GM, seit sieben Wochen um genau zu sein. Alles ist neu für mich und befinde mich seit kurzer Zeit in einer Art Schockzustand, das heisst seit ich das erste mal wieder GV hatte! Kein Mensch hat mich darauf vorbereitet, dass sich das Empfinden verändern könnte. So stehe ich da und denke darüber nach was eigentlich passiert ist und was ich jetzt tun soll?!:°( Wird es jetzt nie mehr wie früher? Ich bin einfach nur tieftraurig.............

Trotzallem wünsche ich Euch allen einen schönen Sonntag

Chillipepper61

WpooEdbVine


@ Chillipepper61

Dir auch einen schönen Sonntag :-)

Schau mal in deine Mailbox...hast Post ;-)

LG Woodbine *:)

CehiHllipJeppexr61


Danke Woodbine

Auch Du hast Post @:) *:)

C`hillcip9epperx61


UUps schon wieder...........Woodbine

*:) habe schon wieder was in Deine Box plumpsen lassen ;-)

LG Chillipepper

D~ auus W


Woodbine

Ich glaube du hast meinen nicht gerade dezenten Hinweis falsch verstanden.

DU hast, im Gegensatz zu fast allen hier, ja keinerlei Probleme gehabt. DU hattest sicher schwerwiegende Gründe zur OP. Aber wenn du dich 6 Monate mit der Einnahme von Tabletten vorbereitet hast, warum hast du nicht im Netz nach ALternativen gesucht ???

Ich hatte auch die Wahl zwischen Verödung und Entfernung. Frag nicht wieviele Fäden ich durchforscht habe. Da ich für die Verödung nur Negatives gefunden habe und meine Blutwerte immer schlechter wurden habe ich mich für die GE entschieden.

Klar war der Sex am Anfang "anders", aber mein PArtner und ich haben es langsam angehen lassen, und heute muss ich sagen wir sind beide nicht enttäuscht. Wenn ich das Plus an Lebensqualität noch in die Wagschale werfe bereu ich die GE keineswegs.

DU schreibst, dass du in keiner Partnerschaft lebst. So kannst du doch deine Energie darauf verwenden SPass zu haben, oder herauszufinden was Spass macht, und nicht eigensinnig auf deinem Recht auf Trauer zu beharren.

lg

sbuessemaxus05


also bei mir...

ist es auch so...ich hab das gefühl nach dem orgasmus einfach net fertig zu sein...eben weil die kontraktionen fehlen...

aber das ist net bei allen frauen so...es gibt verschiedene arten von nem orgasmus...der klitorale und der vaginale...plus die kontraktionen...

ich kam vor der op...geb entfernung plus vordere und hintere scheidenplastik...nie nur bei vaginaler stimulierung...weil ich einfach nach 3 kids zuweit war...das geht nun wieder...zwar net immer.. |-o aber es geht...

und vor allem hab ich gemerkt das es sehr viel kopfsache ist...und vor allem der körper/kopf weis noch viel zuviel von dem gefühl vor der op...bei den meisten ist sie ja doch noch net soo lange her und wie lange haben wir mit dem großen O und der geb gelebt?...

aber das was wäre wenn spiel...ist absolut net gut...wir hatten unsere gründe für die op...und viele haben doch schon einiges ausprobiert vorher und die starken blutungen schmerzen etc in den griff zu bekommen...

ich für meinen teil ging hin sagte von mir aus raus damit...und innerhalb von 4 wochen war es soweit...ich wollte nimmer warten...weil ich nen gefühlsmensch bin und da dann doch mal der kopf gewonnen hatte...

rein körperlich gehts mir viel viel besser wie vor der op und auch der hystobericht gab mir dann recht...bei mir standen zellen kurz vorm kippen...sprich krebs wäre gekommen...

also mädels...gebt eurem körper und vor allem dem kopf zeit sich an die situation zu gewöhnen...ich bin auch noch lange net soweit...aber das kommt im mom eher weil in meine freundin grad wieder am planen ist...kommt halt doch immer noch aufs alter mit an..in gewissen situationen...

lg tina...

ps...oh das ist ja nu lang geworden...

W(oodKbxine


@ D aus W

Nun ich hatte einfach keine Alternative!!!! Das Medikamet war ein Spray und ich musste es bis zur OP einnehmen, weil die Ärtze damit verhindern wollten, dass die Myome und die grosse Gebärmutter weiter wachsen.

(Dieses Spray hat mich künstlich in die Wechseljahre gebracht.)

Noch mal zu den Alternativen, die ich nicht hatte!

meine GM war zu gross (ca. 700 Gramm, Grösse einer Honigmelone), dazu gesellten sich eine Unmenge an Myomen!! Das Ganze war bei mir nämlich der Auslöser einer Thrombose...die eine schwere, beidseite Lungenembolie mit sich brachte. Dadurch muss ich auf Lebenszeit Blütverdünner einnehmen!

Was auch einige Dinge im Leben verändert.

6 wochen KH Aufenthalt , davon 14 Tage auf der Intensiv (auf der mir schon gesagt wurde das die GM früher oder später raus müsse)!

Ja und 6 Monate nachdem ich wegen der Embolie entlassen wurde...lag ich schon wieder für die OP im KH!

Was lässt dich annehmen das ich keinen Spass habe ??? ?

So ne Vermutung, wie die Annahme es könne sich um PMS handeln??

Sei mir net böse.....vielleicht versteh ich dich einfach falsch!

Aber auch der letzte Satz an mich:

und nicht eigensinnig auf deinem Recht auf Trauer zu beharren.

...den finde ich schon deftig...oder hab ich den jetzt falsch verstanden ???

LG Woodbine *:)

Dn au.s xW


Woodbine

Auch bei mir waren Myome der Auslöser. Genau wie du musste ich Blutverdünner (marcomar) nehmen. DIe Nebenwirkungen waren extrem, die Blutungen wesentlich stärker als die ohnehin schon starken vorher. Meine FA befürchtete die Gefahr der inneren Blutungen was schließlich den AUsschlag für den OP-Termin gab. Die ganze Entsdcheidng spielte sich auch über mehrer Monate hinweg ab. Warum hast du nicht Alternativen in Betracht gezogen z. B. Endumetriumablation o.ä.

Ansonsten muss ich sussemaus 05 recht geben, ews spielt sich viel im Kopf ab. Genau das wollte ich auch immer zum Ausdruck bringen. Aber du hast ja geschrieben "ich bestehe auf meinem Recht zu trauern", also warum regst du dich auf wenn ich schreibe du beharrst auf deiner Trauer? ? ?

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH