» »

Bartholing-Zyste. Der Fa will noch nichts unternehmen.

I{rinc]h3enHTH hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

seit gestern steht die Diagnose fest und jetzt weiß ich wenigstens, was diese Verdickung an meiner Schammlippe genau ist. Was mich aber beunruhigt, ist dass mein Frauenarzt, nach dem er die Diagnose gestellt hat, mich so schnell wieder nach Hause schickte. Er hat mir weder erklärt, wo das Ding herkommt, noch was ich tun soll, damit es verschwindet. Das Einzige, was ich von Ihm hörte war, dass manchmal vorkommt und dass es auch wieder weggehen kann, von selbst quasi. Sollte es nicht von selbst weggehen und sich zusätzllich entzünden, dann müsste man operieren. Alles schön und gut, aber gibt es dabei Sachen, die man z. B. lieber meiden sollte? Vielleicht auch etwas, was man tun könnte, um die Entzündung zu umgehen? Was jemand einen Rat?

Liebe Grüße

Irinchen

Antworten
I1rinchdenHH


Bartholin-Zyste

sorry, habe mich bei dem Namen der Zyste vertippt...

shchw3arzodro~ssel


Bartholin-Abszess, Bartholin-Empyem

Definition

Ein Bartholin-Abszess entsteht, wenn der Ausführungsgang der Bartholin-Drüse (sekretbildende Scheidenvorhofdrüse) verlegt ist. Das produzierte Sekret kann nicht abfließen, sammelt sich in der Drüse und kann mit Bakterien (typischerweise Staphylokokken, Gonokokken, E. coli etc.) besiedelt werden. Es kommt dadurch zu einer Infektion der Bartholin-Drüse (Bartholinitis) oder deren Ausführungsgänge. Der Bartholin-Abszess ist im Gegensatz zur Bartholin-Zyste schmerzhaft. Die Erkrankung ist meist einseitig ausgebildet.

Ursachen

Kommt es aufgrund einer Infektion der schleimbildenden Scheidenvorhofdrüsen zu einer Verklebung des Ausführungsganges, kann das produzierte Sekret nicht abfließen. Es sammelt sich in einer Höhle (Bildung einer Zyste) und kann sich infizieren. Eine mit Eiter gefüllte Höhle entsteht. Als Erreger findet man typischerweise Staphylokokken, Streptokokken sowie E. coli. Das umgebende Bindegewebe schwillt als Reaktion auf die Entzündung an, und äußerlich imponieren verdickte und gerötete kleine Schamlippen und eine starke umschriebene Schwellung, unter der sich der Abszess verbirgt. Darüber hinaus kann die Entzündung auch eine systemische Ursache haben oder typischerweise durch eine Infektion mit Gonorrhoe-Erregern (Tripper) bedingt sein.

Symptome

Die Patientinnen klagen beim Bartholin-Abszess über starke Schmerzen und eine meist einseitige, entzündliche Schwellung der kleinen und großen Schamlippen. Je nach Größe des Abszesses kann sie beim Sitzen oder Gehen hinderlich sein.

Diagnostik

Die Diagnose des Bartholin-Abszesses ist schon mit dem bloßen Auge zu stellen. Im hinteren Drittel der kleinen und großen Schamlippen ist eine mehrere Zentimeter große, gerötete Schwellung sichtbar. Diese ist prallelastisch und druckschmerzhaft (im Gegensatz zur Bartholinzyste).

Auswirkungen

Erfolgt keine spontane Ausheilung oder Therapie, kann die Erkrankung mit häufiger Rückfalltendenz chronifizieren.

Therapie

Die Behandlung des Abszesses besteht in der sog. Marsupialisation (lat.: marsupium - Beutel; hier: Schaffung einer Beutelöffnung). Über eine Öffnung an der Innenseite der kleinen Schamlippen wird der Eiter nach außen abgelassen. Anschließend wird die Zystenwand mit der äußeren Haut so vernäht, dass eine ca. 1 cm weite Öffnung bestehen bleibt. Nach Abklingen der Entzündung schrumpft die Öffnung auf wenige Millimeter Größe, sodass die Funktion der Drüse erhalten bleibt. Auf eine antibiotische Therapie kann verzichtet werden. Bei einer chronischen Erkrankung wird der komplette Drüsenkörper entfernt oder versucht, die Krankheit mit Sitzbädern zu therapieren.

Prophylaxe

Eine Vorbeugung kann durch hygienische Maßnahmen erreicht werden. Eine Bartholinitis durch die Infektion mit Gonokokken (Tripper) kann durch das Verwenden von Kondomen beim Geschlechtsverkehr bzw. durch die rechtzeitige Behandlung der Erkrankung bei bereits erfolgter Infektion verhindert werden. Eine Impfprophylaxe existiert nicht.

Dies habe ich im Internet gefunden !!

Gruß LG

I:riIncNhenHH


Danke für die schnelle Antwort. Ich habe gestern selbst das gesamte Netz danach abgesucht, und diese Sachen auch gefunden. Darin ist aber der bereits fortgeschrittene Stadium der Zyste beschrieben. Bei mir ist noch nichts entzündet und es schmerzt auch noch nicht. Es ist eben da und ich möchte um jeden Preis vermeiden, dass es schlimmer wird. Zum Beispiel würde mich auch interessieren, wie das mit dem Sex ist. Es ist nämmlich so, dass ich momentan in einer Wochendendbeziehung lebe und in dem Fall heißt es auch, dass nach jedem Wochenende die Zyste größer wird, einfach durch die Reibung. Frage wäre, ob dass zu Verschlimmerung führen kann? Sollte man jetzt vielleicht lieber auf Sex verzichten oder ganz besonders aufpassen?

Man schreibt dort auch, dass man mit Antibiotika behandeln kann, aber ich habe von meinem FA keine verschrieben bekommen...

LG

Irinchen

sxchwarzVdrosxsel


Sollte man jetzt vielleicht lieber auf Sex verzichten oder ganz besonders aufpassen?

weiß auch nicht genau !! Aber den Sex würde ich (glaube ich) bis aufs minimum kürzen!!

LG

Ich schau noch mal im Netz nach!!

s(chwa>rzdrxossel


Gebe mal Bartholin-Zyste im Such-Fenster ein!! Da findest Du einige "alte Atikel" über dieses Thema!! Vielleicht hilft es Dir ja weiter!!

LG

Aolexonor


Hast du deinen Frauenarzt denn direkt danach gefragt was jetzt zu tun ist?

I(riRnchexnHH


Ja, das habe ich....und er meinte nur, dass es von alleine weggehen kann und falls nicht, dann schickt er mich ins Krankenhaus für die OP...

sbchwarz:dr-ossexl


seit gestern steht die Diagnose fest und jetzt weiß ich wenigstens, was diese Verdickung an meiner Schammlippe genau ist.

Ist die Scharmlipp dicker oder neben der Scharmlippe ??

Ist die Haut rot ??

LG

AklseoRnor


Ruf doch noch mal an und dann las dich zu ihm durchstellen.

Und dann sagst du das dir ganz entfallen wäre zu fragen wie du dich jetzt bezüglich Hygiene und Sex weiter verhalten sollst.

I"rincihexnHH


Ist die Scharmlipp dicker oder neben der Scharmlippe ??

Ist die Haut rot ??

Ein Facharzt hat die Diagnose gestellt und so wie das im Netz beschrieben ist, passt genau darauf...Es ist eine Verdickung an der kleinen Schammlippe (unten), normal ist sie nicht rot... sieht nur dicker aus und fühlt sich so an, als ob unter der Haut etwas wäre, was aber nicht richtig hart ist und lässt sich durchdrücken...

sQchwarvzdros4sxel


Ich frage nur, weil ich mal so etwas ähnliches hatte!!

g,4yoxu


... dass man mit Antibiotika behandeln kann, aber ich habe von meinem FA keine verschrieben bekommen...

Das war auch völlig korrekt. Keine Entzündung --> kein Antibiotikum! Eine antibiotische Therapie wäre falsch.

Wird eine Bartholinische Cyste sehr groß und störend, kann man sie punktieren und den Inhalt abziehen. Doch selbst steril vorgenommen, erhöht dies das Risiko für eine Infektion und kann zur Bartholinitis führen, also einem Abszeß. Eine Punktion beseitigt die Cyste aber nicht, sie kann sich anschließend wieder füllen.

Hier die weiteren Möglichkeiten zur Behandlung eines Abszesses zu erörtern, wäre überflüssig, denn eine Entzündung hast du ja offenbar nicht.

IGrinche0nHxH


Keine Entzündung --> kein Antibiotikum! Eine antibiotische Therapie wäre falsch.

? S

Vielen Dank für deinen Beitrag. Jedoch weiß ich immer noch nicht, was man mit der Zyste machen kann, damit sie wieder weggeht? Kann sie auch von alleine verschwinden oder habe ich sie nun für immer?

g}4yoxu


weiß ich immer noch nicht, was man mit der Zyste machen kann, damit sie wieder weggeht? Kann sie auch von alleine verschwinden oder habe ich sie nun für immer?

So wird es wohl sein :-( Ist aber nichts Schlimmes, solange sie keine Beschwerden macht. Die Cyste hat sich über längere Zeit gebildet, weil der Ausführungsgang der Bartholinischen Drüse aus welchem Grund auch immer dicht wurde. Das Sekret sammelte sich nach und nach an. Dabei entstand die langsam größer werdende Cyste mitsamt der Cystenwand. Von alleine wird die nicht verschwinden.

Solange sie keine Probs macht, Finger davon lassen. Wird sie aufgrund ihrer Größe lästig, kann man sie abpunktieren - vielleicht wird sie dann erst wieder in ein paar Jahren unangenehm auffallen. Eine dauerhafte Beseitigung sollte durch dieselbe Therapie wie bei einem Bartholinischen Abszeß erfolgen. Dabei wird die Cyste breit eröffnet und die inneren Cystenwände werden so nach außen umgekrempelt und vernäht, daß die Cyste verschwindet, die Drüse aber erhalten bleibt (Marsupialisation). Das Ganze verwächst sich bald und wird dann unsichtbar.

Zu einer anderen aufgeworfenen Frage: Falls keine Beschwerden bestehen, gibt es keinen Grund, auf Sex zu verzichten. Kommt es aber zu einer Bartholinitis, so wirst du ganz von selbst an alles andere denken, nur nicht an Sex!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH