» »

Myome, Polypen, Endometriose etc.

kJarfunxkel8


Hallo Miss!

Dann wünsch ich Dir zuerst mal von Herzen gute Besserung!

Haben sie das Myom denn entfernen können....?

Blutungen hab ich schon länger keine mehr, nur noch gelben Ausfluss. Und dieses unangenehme Gefühl, n bisschen Rückenschmerzen plus aufgetriebenen Unterbauch.

Ja, abwarten und Tee trinken :-/ oder lieber Eistee bei dem schönen Wetter? ;-) Meine Gyn is sowieso erstmal in Urlaub jetzt, die Befunde hab ich auch noch nicht... *grrr* Ich würd das Kapitel vorläufig jetzt einfach gern abschliessen...solange, bis die nächste Mens kommt zumindest...*ziwnker*

Ich hoffe, bei Dir verheilt alles wunderbar!

Lieben Gruss, karfunkel

m!issm7ar^pxle9


danke karfunkel :-D ja ich hoffe das auch. aber mir ging es erstaunlich gut, nach der narkose. ich bin denen sogar vom op tisch ( gyn.stuhl) gelaufen ;-D ;-D. mein fa meinte, das myom wäre ein bisschen " fest gesessen", deswegen musste er mit der curretage noch ran. ich war total aufgeregt heute morgen, nichts trinken, essen nicht rauchen ( ja ja ich gehöre zu den "bösen" rauchern... |-o) ) dann angst vor der narkose. aber wenn ich zurückdenke, als ich stationär mit einem bauchschnitt operiert wurde ( v.2 jahren ), ist das heute ringelpietz mit anfassen gewesen. konnte dann schon heute mittag wieder nach hause. ich bin zwar noch neben der spur, aber das wird schon noch...

deine hysteroskopie ist doch auch noch nicht so lange her, oder? ich weiss am eigenen leib wie unangenehm dieser kugelbauch sein kann, deswegen verstehe ich dich ganz gut :°_ wie lange warst du krankgeschrieben, nach deiner gebärmutterspiegelung? ich hatte heute mittag starke blutungen, die aber jetzt fast weg sind. meine richtige mens kommt aber erst in 10 tagen... ok, liebes karfunkel ;-D ;-D geniese das wetter @:) miss......

uSllxili


Hallo Leute,

na bin ich froh hier im richtigen Thread gelandet zu sein. Ich denke jedenfalls dass es der richtige ist, bei dem was ich gelesen habe. Ich habe mal eine Frage und hoffe ihr könnt mir helfen.

Es ist so. Ich habe ein Myom. Vor etwa einem Jahr ist es diagnostiziert worden, nachdem ich plötzlich beim spazierengehen starke Bauchschmerzen und eine spontane Blutung bekommen habe (sehr peinlich). Damals war es noch recht klein, bei der letzten Untersuchung im März war es ca. 4 cm im Durchmesser. Es liegt submukös an der hinteren Unteruswand. War schon in der Berliner Charité, wo mir der Arzt ans Herz legte das Myom innerhalb eines Jahres hysteroskopisch entfernen zu lassen. So weit so gut.

Jetzt meine Frage. Ich habe seit einiger Zeit einen nicht sehr starken aber dauerhaften Schmerz im Bereich des Schrittes (also genau zwischen den Beinen) im untersten Unterbauch in den rechten Oberschenkel ausstrahlend. Es ist so ein permaneter Druck und das Gefühl, dass das rechte Bein irgendwie schwerer ist als das linke. Klingt komisch - ist aber so. Wenn ich sitze geht es, nach dem aufstehen ist es ganz deutlich zu spüren und in der Bewegung auch. Was meint ihr? Kann das von meinem, eigentlich doch noch recht kleinen, Myom kommen? Vielleicht ist es ja auch schon wieder ein wenig gewachsen aber ich denkemal größer als 5 cm wird's noch nicht sein.

Vielen Dank schon mal.

@ missmarple9

Wie war denn die Prozedur der OP? Will mich ja auch ambulant operieren lassen. Hab aber etwas Schiss, weil bisher immer gesund und keine Erfahrung mir Narkose und OP.

L{isa5x721


ullili,

bei mir waren die Beschwerden in den Hüftgelenken / Schwere in den Beinen weg, nachdem ich mein Myom ( ca 5 cm) habe embolisieren lassen. Deine Beschwerden können also sehr gut mit dem Myom zusammenhängen, das hängt wohl sehr davon ab, wo es sitzt.

kxarfRunkJel8


Hallo ullili,

was Deine Schmerzen angeht, so kann ich Dir da auch nicht sagen, ob sie davon kommen können- ich würd es auf jeden Fall abklären lassen.

Ich hatte ja auch eine Hyteroskopie (wenn auch ohne Myom- aber dafür mit Polypentfernung) und mir ging es ähnlich damit wie missmarple- es war wesentlich weniger schlimm, als ich angenommen hatte. Die Narkose ist ja meist auch sehr kurz (10 bis 15MIn) und richtige Schmerzen hatte ich auch nur ein paar Stunden danach, und die waren auch wirklich erträglich. Das Einzige, was (is wahrschinelich auch typabhängig) mich noch n paar Tage schlauchte, war wohl die Vollnarkose.

Ich würde es in ner Klinik machen lassen, die auf sowas spezialisiert sind.

Lieben Gruss,

funkel

LboreMda


karfunkel und andere,

hatte auch seit 2002 starke mensblutungen. da ich dann bei dieser ersten starken blutung ganz überrascht wurde, und auch sehr schwach, liess ich es gleich im krankenhaus untersuchen, der auch ein myom festgestellt hat. habe es dann bis 2006 mit "klassischer homöopathie" versucht, die blutungen zu vermindern, was aber nur insofern half, dass die blutung zwar kürzer wurde, aber trotzdem sehr stark, so dass ich dann viel zu hause war, und mich geschont habe. war dann regelmässig sehr geschwächt, und hatte bzw. habe immer noch eine eisenmangelanämie. habe dann seit letztem jahr auch infusionen genommen. im jahr 2006 habe ich dann eine entfernung des bis dahin angewachsenen myoms vornehmen lassen: hatte dann ca. durchmesser von 10 cm, hat also grösseren teil der GM eingenommen. die OP verlief damals mit bauchschnitt, und ich dachte dann (der chirurg meinte das auch so), dass die blutungen nach der OP weniger werden. die blutungen waren aber weiterhin so stark, wie vor der OP - so viel ich weiss, hatte ich eben viele kleine myomknoten, die die starke blutung verursachten. habe mir dann jetzt im märz 2008 die GM mittels LASH-methode (also mit bauchspiegelung) entfernen lassen.

möchte dazu aber sagen, dass der anlass unter anderem war, dass ich mal im dezember eine noch stärkere blutung hatte, die mir angst machte. bloss war es dann im februar schon wieder besser, also weniger blutungsstärke -

habe aber noch andere probleme mit dem beckenboden gehabt (druckbeschwerden), und habe dann in so einer verzweiflungstat (auch noch aus anderen gründen, die durch diese jahrelangen druckschmerzen und die ganzen psychischen folgen der versch. beschwerden kam, und ich mal wieder unabhängiger von ständiger behandlung werden wollte, da ich mich sehr häufig aufgrund der ganzen beschwerden in homöopath. behandlung befand), mir die GM entfernen lassen, obwohl ich noch die ganzen tage vor der OP sehr skeptisch war (und mich mal wieder intensiv mit neuen infos auseinandergesetzt habe in bezug auf eine GM-entfernung), ob ich das jetzt machen soll - hatte die OP auch wieder mal verschoben ... .

habe mich dann doch operieren lassen und ich bedaure das jetzt sehr, denn ich denke es hätte doch noch einige möglichkeiten gegeben, die ich eigentlich auch ausprobieren wollte, und aus versch. gründen dann doch wieder sein liess. ich kann nur sagen, dass ich was anderes machen würde.

wie ich schrieb, hat bei mir "klassische homöopathie" insoweit geholfen, dass die dauer der blutung verkürzt wurde, auch wenn die blutung an sich stark war, so dass ich auch regelmässig zu hause bleiben musste, weil der blutverlust so stark war. ich denke es wird auch darauf ankommen, ob man einen erfahrenen "klass. homöopathen/in" findet. auch bestimmte art von hormonen, wie du es glaube ich probiert hast, ist eine möglichkeit. es gibt noch anderes, was man zuerst probieren kann .. was du ja mit der ausschabung auch schon gemacht hast.

ich würde auf jeden fall vieles andere vorher ausprobieren, bevor ich eine GM-entfernung machen lassen würde.

es gibt auch noch eine seite, wo auch dinge stehen zur alternative zu gebärmutterentfernungen und noch andere dinge zum thema gebärmutterentfernung und zu eierstockentfernungen etc. :

[[www.femica.twodays.net]]

LG

LGorDedxa


korrektur des links (also ohne "s" bei twoday, sonst gelangt man auf eine ganz andere seite..)

[[www.femica.twoday.net]]

u2lliXli


Hallo Karfunkel und Lisa,

vielen Dank für eure Antworten.

Wegen der Schmerzen habe ich nachgefragt weil der Artzt in der Berliner Charité damals dazu nichts gesagt hat. Er hat es quasi übergangen. Ich musste auf dem Anamnesebogen ja einiges ausfüllen aber auf die Schmerzen ist er nicht eingegangen. Tja, Chance verpasst.

Dann war ich auch beim Orthopäden, weil ich dachte, es kommt vielleicht von der Hüfte. Der hat aber auch nichts gefunden.

Ich hoffe, dass die Schmerzen nach der OP weg sind. Die will ich spätestens im Juni in der Charité machen lassen. Die haben eine extra Abteilung für solche Sachen und kennen sich gut aus. Darum habe ich mir auch das Krankenhaus ausgesucht.

10 bis 15 Minuten Vollnarkose geht ja noch. Ich dachte es würde länger dauern. Aber wenn das so ist. Da wird man ja schon wieder geweckt, wenn man gerade weggenickert ist.

Nochmals danke.

m5isssmar$ple9


@ ullili *:) also:

meine op wurde auch hysteroskopisch ( gebärmutterspiegelung) gemacht. Ich hatte auch ne vollnarkose und tierische angst vor dieser. der eingriff dauerte bei mir eine std. weil das ding irgendwie festsaß. nach der op hatte ich kaum schmerzen, aber blutungen, die bis am abend andauerten.dann waren sie weg. es zwickte ein bisschen wenn ich husten oder lachen musste. aber das ist kaum der rede wert. mein myom war auch submukös. mein fa erklärte mir, daß das myom wie eine spirale in der gebärmutter funktionieren würde. also um genauer zu sagen, man ist von natur aus " verhütet";-D ;-D, kann also nicht schwanger werden, bezw, begünstigt es fehlgeburten. bei der prozedur bekam ich auch gleich noch eine ausschabung. ich hatte meine op am montag, heute war ich schon wieder arbeiten. also keine angst, aber ich kann mitfühlen. bin auch ein kleines panikchen, wenn es um die narkose geht. ;-D wenn du noch fragen hast, dann nur zu.

ach ja, nach der narkose mussten sie mich nicht vom gyn.stuhl umbetten, ich bin alleine ( schon mit hilfe) auf meinen beinen in den aufwachraum gegangen und habe meinen rausch ausgeschlafen. 1 std. später durfte ich nach hause. lg miss..... *:)

k6ar:funkexl8


@ Loreda:

das klingt heftig, was Du schreibst. Was meine Person angeht, so käme eine GM-ENtfernung wirklich nur dann in Frage, wenn sonst gar nichts hilft und sich bessert.

Bin ja noch recht jung mit 26 und kann (und möchte) mir natürlich noch alle Familienplanungsmöglichkeiten offenhalten.

@

Hab vor ein paar Tagen meine Befunde bekommen, leider ist mein Gyn verreist und ich versteh nur die Hälfte davon...bösartig ist Gott sei Dank schonmal nichts. Der Doc der operiert hat vermutet Adenomyose (weil sich meine GM auch nicht vollständig entfalten kann), im Gewebe sind "Fragmente einer submukösen Myomatis corpori und Anteile einer Polyposis endometrii vom glandulären Typ" ...jedenfalls meinte er, man könne das über Ultraschall abgrenzen ob es ein Myom sei oder Adenomyose...gut, dass ich nicht verwirrt bin... ;-)

Mein Gyn hatte ja vom Ultaschall her ganz klar von einem Myom gesprochen, aber vielleicht sieht das ähnlich aus....!?

Da ich in der Familie Endometriose hab kann das natürlich durchaus sein, aber ich hoffe es nicht, denn wenn ich richtig gelesen habe, kann man ein Myom wesentlich besser behandeln als Endometriose IN der Gebärmuttermuskulatur.

Hab ein bisschen Angst, dass ich bei der nächsten Mens wieder so starke Schmerzen hab und so viel blute, inklusive der Riesenbrökchen...

Hat jemand von euch Erfahrung mit Adenomyose?

Lieben Gruss!

m"issmgarpole9


hallo funkel *:) @:) sag mal trägst du eine hormonspirale? gestagene sollen die blutung etwas schwächen, ausserdem unterdrücken sie eine wucherung der gebärmutterschleimhaut. grüssle miss.... :p>

kxarf|un7kel8


Hallo MIss,

nee, ich hab Hormone ja nicht besonders vertragen, hab, weil ich auch an ne Spirale dachte, im letzten Jahr die Cerazette versucht und Dauerblutungen gehabt- wenn auch nicht schlimm- und daraufhin beschlosssen, dass es irgendwie unsinnig wäre sich das einsetzen zu lassen und dann bluuutet man und bluutet und lässt es irgendwann dann doch wieder rausnehmen...ausserdem hab ich zugenommen davon und meine Haut is noch schlechter geworden....Seltsamerweise sagt mein Hormonspiegel, dass ich "von Natur aus" eher zu wenig Östrogen hab, also das Gestagen überwiegt.

Mal was anderes: weisst Du, ab wann man nach der Ausschabung wieder Tampons benutzen darf und schwimmen gehn und all das...?

Lieben Gruss!

m%iss_marpxlex9


hei funkelchen ;-D also da gehen die meinungen auseinander, soweit ich weiß, soll man / frau die ersten 2 - 3 wochen nicht baden, keinen sex und nicht in´s schwimmbad gehen, da der muttermund noch ein bisschen geöffnet ist und keime eindringen könnten. duschen ist erlaubt, nur nicht mit der seife so heftig untenrum schäumen ;-D. aber wie gesagt, die meinungen gehen da auseinander, manch einer sagt ein paar tage, andere wiederum meinen so wie ich 2 - 3 wochen. och mensch, warum müssen wir frauen immer so einen kram haben :(v, da habens die männer doch irgendwie besser. obwohl... ist so auch nicht richtig, die haben dafür andere sachen. ich schick dir mal ein paar sternchen. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* gruss miss......

u]llilxi


Hallo missmarple,

vielen Dank für Deine OP-Schilderung. Ich bin jetzt guter Dinge es bald machen zu lassen. Heute sind meine komischen Schmerzen relativ stark. Voll doof. :(v

Na da muss ich wohl noch ein wenig durchhalten.

Tschaui

ullili

kTarf_unk0elx8


Hallo ihr,

ich hab da nochmal ne vielleicht etwas seltsame Frage, weil ich etwas verwirrt bin ob all dieser Symtome :|N

Kann es sein, dass, falls die Rückenschmerzen von dem Myom kommen, ein voller Magen bzw Darm darauf Einfluss hat, also diese Schmerzen auch ausserhalb der Mens auslöst? (natürlich nicht so stark wie während der Mens)

Oder is das dann vielleicht eher Magen- oder Darmgeschichte...?

Ich hab noch immer einen leicht aufgeblähten Unterbauch und nach dem Essen wirds (logischerweise) doller und nun hab ich wieder diese Rückenschmerzen die auch ein bisschen in die Beine ziehen (Oberschenkel Voderseite) so, wie ichs eben auch von der Mens kenne... Gebärmutter ziept ein bisschen und hab ein mehr Ausfluss.

Von den Schmerzregionen her erinnert es mich ja eigentlich mehr an die Mens-Schmerzen, aber mich irritiert doch mittlerweile sehr, dass es irgendwie mit dem Essen zusammenzuhängen scheint... ???

Würd mich freuen, wenn jemand von euch ne Idee dazu hat.

@ miss:

danke für die sternchen!:-D

Lieben Gruss!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH