» »

OP ja oder nein: Myom oder gleich Gebärmutterentfernung

i&ngkridgXmalt hat die Diskussion gestartet


hallo,

kann wieder einmal nicht schlafen zzz.

ich überlege hin und her - vor 2 jahren wurden myome bei mir festgestellt. ich bin 51 jahre und die regel setzte schon ein paar mal bis zu 3 - 4 monaten aus. ich dachte mir noch prima, bald habe ich es überstanden. nun bekomme ich fast alle 14 tage die regel. meine letzte begann am 17.4. und nun ist schon der 27.4. und ich hab sie immer noch!

also ging ich diese woche in die gynäkologische ambulanz (zum ersten mal zu einer ärztin!) die wieder ein neues ultraschall machte und dann meinte: "also ich würde an ihrer stelle gleich die gebärmutter entfernen"

das myom ist ein bisschen größer geworden, von 4x3 auf 5,7x4 und die gebärmutter ist angeblich auch sehr groß und mit kleineren myomen durchzogen.

es wurde voriges jahr ein MRT gemacht:

plumper, myomatöser uterus mit subseriösem myom........

soll ich :)z oder soll ich nicht :|N ?

liebe grüße von einer schlaflosen ingrid

Antworten
AUleo2nor


Meine Mutter hat abgewartet. Ich weiß nicht genau wie bei ihr der Befund war, aber sie hatte auch langanhaltende, starke Blutungen.

Luisax5721


Hallo Ingrid,

hast Du mal einen Radiologen gefragt, ob man die Myome embolisieren kann ? Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Die Frauenärzte kennen sich meistens aber nicht damit aus. Die Gebärmutter hat verschiedene Funktionen, deshalb hast Du Recht, wenn Du mit der Entfernung zögerlich bist.

Gruß Lisa

JzeVan Dxow


Hallo Ingrid,

bist du schon in den Wechseljahren? Hast du schon einen Hormontest gemacht. Ich dachte, die Myome wachsen dann nicht mehr.

Lwor{exda


würde mich erstmal über die alternativen zur GM-entfernung informieren, was du ja hiermit tust - sonst sagst du vllt. später, hätte ich doch noch was anderes ausprobiert ..gibt ja auch noch ne methode, wo ein teil der schleimhaut entfernt wird, falls das bei dir möglich ist, also bei deiner art von myom -

LG

lMilflipfeex4


Hallo Ingridgmalt,

ich habe auch drei Jahre lang überlegt wie ich Herr über meine Myome

werde. Zuerst fing es nur mit starken und langanhalten Blutungen an.

Doch seit August letzten Jahres hatte sich ein subm. Myom so geändert,

das ich totale Sturzblutungen bekam. Desweiteren hatte ich Dauerblutungen. War nur noch max. 4 Tage im Monat blutungsfrei.

Nachdem ich den FA gewechselt hatte, war mit dem anderen nicht so

zufrieden, erst wollte er die GM entfernen und dann nur noch die

Myome. Der neue FA überließ mir die Entscheidung, sagte aber

gleich, das Myome neu entstehen können. Bevor ich nun alle zwei Jahre

zur Embolisation gehe habe ich mich für die GM-Entfernung entschieden.

Und dieses war auch gut so. Denn in der GM befanden sich mehrere kleine Myome. Und genau diese hätten auch größer werden können da sie

in der Schleimhaut saßen.

Die OP selbst war gar nicht so schlimm. Ich war vorher bis auf die

Entbindung meines Sohnes nie im KKH gewesen. Hatte tierisch Schieß

doch als ich aus der Narkose erwachte war ich erstaunt, wie gut es

mir ging. Es ziepte nur sehr wenig. Schlecht war nur weil man mir

ein Antibiotikum gegeben hatte und ich darauf leider immer mit Erbrechen reagiere. Bin nach 4 Tagen entlassen worden. Drei Wochen

später saß ich schon wieder bei der Arbeit. Und heute 9 Wochen nach

der OP vermisse ich absolut gar nichts. Endlich kann man am Leben

wieder richtig teilnehmen.

Ich hoffe das ich dir etwas helfen konnte.

Lillifee 4 :)^

dXoddxy


Hallo,

ich hatte auch große Probleme mit Myomen - Dauerblutungen usw.. Ich habe alles Erdenkliche ausprobiert. Dann abevermutlich durch die Hormone gings mit Thrombose los und dazu noch Blutverdünner. Ich habe mich dann auch in vielen Foren schlau machen lasse und letztendlich für die Entfernung entschieden. Das war Februar 07. Ich muss sagen, wenn ich vorher gewusst hätte wie schön das Leben wieder sein kann hätte ich mich früher operieren lassen. *:)

Gürßle

shule{iken


Ingridmalt

Ich schließe mich lillifee4 und doddy an. Die OP ist halb so wild und das blutungslose Leben genial.

Hüte dich vor der Schleimhautabtragung. Bei Myomen dieser Größe funktioniert das nicht. Ich hatte nur ein kleines, aber gemein in die GM-Wand eingewachsenes und trotzdem hat die Schleimhautverödung rein gar nichts gebracht. Außer zusätzlichen starken Dauerschmerzen. Also habe ich mich leichten Herzens von meiner Gm versbschidet.

LG @:)

s$ule>iken


Jean dow

Mit Myomen in den Wechseljahren ist das so eine Sache. Meine Mutter bekam mit 77 Jahren plötzlich eins und mußte sich noch die GM entfernen lassen.

JOick6yjickxy


Ingridgmalt,

mir erging es ähnlich. Ich habe ein Jahr mit mir gerungen, weil ich auch dachte, bald in den Wechseljahren zu sein. Ich habe es mit Hormonen probiert, war aber auch keine Lösung. Die Blutungen wurden immer heftiger. Zum Schluß wollte ich nur noch die GB Entfernung.

Die OP ist heute vor sechs Wochen per LASH gemacht worden. Wenn ich gewußt hätte, wie einfach das ist, hätte ich den Schritt schon vor einem Jahr gewagt.

Meine GB war extrem vergrößert mit großen Myomen und Zysten. Da hätte ich noch viele Jahre Last mit gehabt. Nun geht es mir blendend. :)^

Da ich drei Kinder habe, benötige ich die GB nicht mehr. Sie hatte für mich keinerlei Funktion mehr. Aber wenn man jünger ist, fällt einen dieser Schritt bestimmt wesentlich schwerer.

Ich habe in diesem Forum viele Frauen gefunden, die die gleichen Probleme und Sorgen hatten.

Liebe Grüße *:)

Heike

G~rauAeF<rau


ingridgmalt

wenn Du Dich für die OP entscheidest bist Du die Sorgen los. Dein Myom hat ja schon eine ganz ordentliche Größe und gewachsen ist es auch. Mein Gyn hat mich immer davor gewarnt, dass Myome nicht wachsen dürfen, da sie dann auch platzen können, was Blutungen im Bauchraum zur Folge haben kann.

Die Entscheidung musst Du trotz alledem allein treffen.

Ich selbst habe viele Jahre gewartet und mich gequält und nach der OP (vaginal) habe ich immer wieder gedacht, dass ich die jetzige Lebensqualität schon eher hätte haben können.

iqngridngmal)t


herzlichen dank für die vielen antworten!

ich war gestern wieder in der gyn-ambulanz und habe noch einmal mit einem anderen arzt (zufällig war nur der primar in der ambulanz) gesprochen. am anfang war er etwas :(v mürrisch, da er dachte ich vertraue der anderen ärtzin nicht.

ich wollte doch nur eine zweite meinung.

er sagte es ist meine entscheidung und ich kann am tag der OP noch sagen was ich will.

also ich möchte eigentlich, das die ärzte bei der OP selbstständig entscheiden ob die gebärmutter raus muß oder nicht. ist das blöd von mir?

doch ich denke, wenn mein auto ein problem hat, muß doch die werkstätte wissen, ob und was raus muß.

oder liege ich da falsch?

bitte liebe: graue frau, heike, suleiken, lillifee, loreda, jean dow, lisa, alenoro :|N verlasst mich nicht

liebe grüße ingrid *:)

JSea[nz ZDoxw


Bezüglich der Größe und Wachstums des Myoms: wenn ich danach ginge wäre das Myom, das hysteroskopisch entfernt wurde (bin 41) von 4x4 bis 5x8cm groß. Viele Ärzte - viele Größen... anderes Ultraschallgerät, bessere Abmessung. Das Myom ist ja auch nicht 'rund'. Umso älter das Myom ist, umso mehr Kalk ist drin (Myom ist ja stark mit Blutgefäßen durchzogen - deshalb Kalk) und umso besser ist das Myom dann wohl auch zu sehen. Aber deine Blutungen deuten ja schon drauf hin, dass da was passiert ist - hormonell oder organisch.

Man sagt, ein subseröses Myom macht keine Blutungen. Aber was ist schon normal. Vielleicht ist es auch eines der kleineren Myome, die deine GM sich nicht mehr zusammenziehen läßt. Stell Dir vor, du machst eine Faust und überall sind kleine Kügelchen, die dich daran hindern eine Faust zu machen. Mit einer GM-Entfernung ist es eben egal, was direkt die Blutung ausgelöst hat. Egal, ob Myome, GM-Schleimhaut, Adenomyose, Muskelschwäche......

Was oft unter den Tisch gekehrt wird: Die GM durchblutet auch deine Eierstöcke (zu 50 %), deshalb sagt man, dass Frauen ohne GM 2 Jahre früher in die Wechseljahre kommen.

Wenn Du dich zu einer GM-Entfernung entschließt, dann klär auf jeden Fall ab, ob der GM-Hals entfernt werden soll (Gefühle beim Sex).

Und natürlich mit einer minimalinvasiven Methode. Vaginal oder Laparoskopie. Bauchschnitt sollte bei der Größe nicht nötig sein und ein Krebsbefund liegt auch nich vor.

Aber ich hab durchaus schon gehört, dass man eine OP angesetzt hat mit dem Ziel "Myom entfernen" und wenn zu viele drin sind, dass die Wandstärken nicht mehr dick genug sind um ohne Myome wieder eine normale GM zu sein, dass dann die GM entfernt wurde. Man unterschreibt ja vorher. Ich schick Dir mal einen Link per PN :)D

Ob du deine GM entfernen lassen möchtest? Das musst du tatsächlich selbst entscheiden. Hier im Forum gibt es ganz viele, die superzufrieden damit sind. Für mich kam eine Entfernung nicht in Frage. Du wirst dir eines im klaren sein müssen: jeden packen die Fragen "was wäre wenn". Mir hilt dabei mit vor einer Entscheidung mich umfassend mit dem Thema zu befassen, dann kann ich nach meinem Entschluss besser dazu stehen und sagen "ich habe mich damit Beschäftigt und nach besten Wissen und Gewissen MEINE entscheidung getroffen. Ich find es gut, dass dich der/die FÄ dazu nicht drängen.

LTorexda


hallo ingrid,

du hast ja geschrieben, daß deine blutung auch schon 3-4 monate ausgesetzt hat, und jetzt wieder in kurzen abständen kommt. wie stark sind denn dann die blutungen in der zeit? hast du das den gyns./ chirurgen etc. auch gesagt, wie stark die blutungen dann sind?

also ich habe mir ja auch die GM entfernen lassen vor kurzem und für mich war es ein grosser fehler. ich würde da jetzt andere dinge ausprobieren, die ich eigentlich probieren wollte. habe nämlich auch jetzt teilweise noch ziemliche herzbeschwerden bekommen und mir geht es auch sonst mies, in verschiedener hinsicht - da ich auch ne bestimmte gesundheitliche vorgeschichte habe.

ausserdem ist auch die frage mit dem sexualleben. bei einigen frauen verändert sich das dann stark, weil die gebärmutter während des orgasmus bei frauen kontraktionen auslöst, die zum orgasmus führen. bei manchen ist das zwar anders, aber wie das dann nachher bei einem selber aussieht, weiss man ja erst hinterher - deshalb ist es besser, wenn man vorher darauf hinweist, was passieren könnte... .

habe dazu auch einen faden eröffnet, wo einiges zum thema geschrieben wurde.

würdest du auch noch andere alternativen ausprobieren wollen? z.b.

könnte es je nachdem auch mit homöopathischen mitteln möglich sein, die blutungsstärke zu lindern, oder evtl. vllt. die abstände wieder zu vergrößern - kommt halt darauf an, ob man homöopath/in findet, die sich damit auskennen/ sich damit befassen.

evtl. können ja auch bestimmte hormongaben helfen (vllt. gibt es ja was niedrig dosiertes, was du verträgst)

oder abbrennen der schleimhaut - habe ich glaube ich schon geschrieben -

(muss man immer im einzelfall abklären, inwiefern das möglich ist).

es gibt noch so einiges, von dem hier evtl. auch schon geschrieben wurde.

ist die frage, ob du was ausprobieren möchtest.

LG

LVoDreda


hallo ingrid,

wie gehts?

hier gibt es auch informationen zur GM-entfernung, möglichen folgen und

alternativen (falls möglich...)

[[www.femica.twoday.net]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH