» »

Trotz Implanon schwanger?

s1miBlicChen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit 2 Wochen spürt meine Freundin tierische Schmerzen ( nicht so schlimm, nur unerträglich) am Unterleib, dazu kommt noch Übelkeit, seit 2 Tagen spürt sie Veränderungen am Körper. Sie hat heute morgen einen Schwangerschaftstest gemacht --> positiv.

Die letzte Periode war im Juli. Im März wurde das Implanon eingesetzt. Allerdings war die Periode im März und April ausgeblieben, dann im Mai die Periode und die letzte im Juli. Sie kommt sehr unregelmässig durch das Implanon.

Wieso auf einmal das Schwangerschaftstestergebnis "Positiv"?

Kann es möglich sein, dass die abgebenen Hormone durch das Implanon so ein Ergebnis vortäuschen können?

Oder ist es so durch das falsche einsetzen des Implanon schlechte Wirkung? Oder kann es sein, dass das Stäbchen rutscht u. so nicht mehr wirken kann?

vielleicht ist das wichtig: sie raucht.

Sie will noch zum Frauenarzt. Aber viell. weiss jemand hier eine Antwort- ich will ihr irgendwie auch helfen.

Danke!

Smilichen

Antworten
bKvgon%seQn


Implanon & Schwangerschaft

Zunächst zu Deiner 2. Frage: Nein, hormonelle Verhütungsmittel (Pille, Implantat, Gestagenspirale) führen nicht zu einer Verfälschung von Schwangerschaftstestergebnissen. Die Tests weisen das Hormon hCG nach, das nur in der Schwangerschaft gebildet wird. Ausnahme: Es gibt ganz wenige Medikamente, die dieses Hormon enthalten, jedoch gehören Pille & Co. definitiv nicht dazu (sie enthalten Gestagen und z. T. auch Östrogen).

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten ... Zum Beispiel könnte Deine Freundin bei der Testdurchführung einen kleinen Fehler gemacht haben, oder der Test hat trotz korrekter Durchführung ein falsches Ergebnis geliefert. Die herkömmlichen Tests sind zwar sehr sicher, aber - wie jedes Verhütungsmittel auch - nicht zu 100 %. Und da wären wir schon bei Deiner nächsten Frage: Auch unter Implanon werden in ganz seltenen Fällen Schwangerschaften beobachtet. Das kann zum einen auf falsches Einlegen des Implantates zurückzuführen sein, zum anderen auf die gleichzeitige Anwendung bestimmter Medikamente (Enzyminduktoren, Antibiotika). Auch wenn eine Implantatträgerin erhebliches Übergewicht hat, kann die Wirkstofffreisetzung u. U. nicht ausreichend gewährleistet sein. Es gab zwar auch schon Diskussionen um verminderte Pillen(!)-Wirkung bei Raucherinnen, jedoch konnte dieser Verdacht m. W. nicht erhärtet werden.

Ich kann Deiner Freundin nur raten, auf dem schnellsten Wege den FA aufzusuchen, damit er den Schwangerschaftsverdacht bestätigt oder widerlegt, und wünsche Euch, daß die Sorge unbegründet war.

Alles Gute,

Bianca

T8RAUSMFRxAU


Implanon und Schwangerschaft...

Hallo!

Also ich hab sowohl von meinem Gyn, als auch vom Oberarzt der Gyn. Abteilung in Wien gehört, dass es bisher bei Implanon noch kein einziges mal zu einer Schwangerschaft gekommen ist...

Aber wer weiss, ob immer alles stimmt...

Im übrigen - ich kann mir nicht vorstellen, dass es an der Position des Stäbchens liegen kann... das Implanon wirkt durch Hautkontakt, und solange es im Körper ist, wirkt es auch. Ausser es wäre beim Arzt vorher falsch gelagert worden, etc...

Ansonsten stimme ich meiner Vorschreiberin zu, diese Schwangerschaftstests stimmen auch nicht 100%.. eine Bekannte von mir war im 3. Monat und der Test verlief negativ....

Liebe Grüße, und halt uns auf dem Laufenden, was das Implanon und die mögliche Schwangerschaft betrifft!

s2milibchen


Hallo,

danke für die antworten.

Schwanger ist sie doch/ 8.SSW. Schwangerschaftstest war doch richtig.

Meine Freundin habe ich gestern auch getroffen, das ist alles nicht so einfach.

Jedenfalls hat die Ärztin ihr gegenüber gesagt, dass es mit Übergewicht nichts zu tun hat.

Sie kann es sich auch nicht erklären. Ich glaube nicht, dass sie vor der Befruchtung Medikamente eingenommen hatte, die die Wirkung beeinflusst hatte. Soweit ich mich erinnere, war sie im Juni/Juli einfach nur im Prüfungsstress (Abschlussprüfungen für Juli) aber nicht irgendwie krank so dass sie Antibiotika oder ähnliches nehmen musste.

Die Ärztin sagte dass dass sie die erste in der Praxis ist die mit Implanon schwanger wurde. Sie hat wohl noch einige mehr Patienten, die keine Probleme damit haben/bekamen. Sie sagte so dass das nicht bei ihr 100% wirken kann, es gibt immer ein kleinen Restrisiko- da wäre sie darunter gelandet. Weshalb genau konnte sie wohl auch nicht erklären.

Sie will das Implanon auf jeden Fall wegmachen lassen, weil sie diesen DIng nicht mehr vertraut, so ein Ding kann schön betrügen.

Und wegen der Schwangerschaft- da überlegt sie es wie usw., klar ist nicht einfach weil man sich auch verhütet hat weil man gerade deshalb keine Kinder haben wollte.

Aber in der Zeit Juli-AUgust, hat sie nichtsahnend dass da ein Kind entsteht, auch auf Partys usw. Cannabis/ Hasch geraucht ( könnte das auch Auswirkung auf die Wirksamkeit des Implanon haben?)- und nun schwanger- Vorsorge hatte sie nicht getroffen, hätte das Kind das entsteht schon Schaden genommen?

Das sind so Fragen die herumschwirren..

Liucnkyx71


Wegen der Frage, ob das Kind durch den Hasch rauchen Schaden genommen haben könnte: Nein, hat es sicher nicht. In den ersten Tagen der Schwangerschaft, also noch vor Ausbleiben der Periode, wissen ja alle Frauen nicht, daß sie schwanger sind. Sie rauchen (was auch immer ;-) ), trinken Alkohol, nehmen Medikamente. Wenn man z.B. monatelang übt bis man schwanger ist, dann kann man ja in der Zeit nicht auf alles verzichten, kriegt auch mal Medikamente verschrieben etc. und weiß ja nie genau, ob man nicht evtl. doch schwanger ist. Das Kind reagiert in der Zeit noch nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip. Entweder entwickelt es sich normal und nistet sich ein, oder es ist/wird geschädigt und wird mit der nächsten Monatsblutung wieder abgestoßen, ohne daß die Frau überhaupt weiß, daß sie schwanger war. Also müßt ihr euch deshalb schon mal keine Sorgen machen, das Kind hat davon ganz sicher keinen Schaden erlitten.

Gruß

Gkynni'eka-H+olzmZi`nden


Hallo, der Beitrag ist zwar schon ezwas älter, aber doch sehr interessant, da du anscheinend nicht die Einzige Schwangere mit Implanon bist. Ist mit deinem Kind soweit alles in ordnung. Was ist denn eigentlich aus dem Implanon geworden? Ist es entfernt?. Konnte man noch den Wirkstoff im Blut nachweisen? Finde ich alles sehr spannend.

Gynnie :-)

Clolachicmin


Bis auf Enthaltsamkeit ist nunmal keine Verhütungsmethode 100% sicher.

Da der Faden 10 Jahre alt ist nehme ich mal an dass die TE nicht mehr hier ist und sich dementsprechend auch nicht melden wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH