» »

Verdickte Gebärmutterschleimhaut: Ausschabung?

aznxnettxa hat die Diskussion gestartet


Bei einer Routineuntersuchung bei meinem Frauenarzt bat ich um eine Ultraschalluntersuchung, da die letzte schon einige Zeit her ist.

Ich habe keinerlei Beschwerden und wollte es als erweiterte Vorsorge ansehen. Bei dieser Untersuchung stellt mein Gynäkologe fest, dass die Schleimhaut in der Gebärmutter ziemlich verdickt sei - so, als wenn ich kurz vor meiner Periode stünde!

Allerdings habe ich diese schon seit 2 Jahren nicht mehr. Er meinte, dies käme schon hin und wieder in den Wechseljahren vor, da anfangs noch zuviel Östrogen gebildet würde und dann kommt es aber nicht mehr zur Abstoßung dieser gebildeten Schleimhaut.

Er meinte nun, ich soll mir in den nächsten 1- 2 Monaten eine Ausschabung machen lassen.

Ich möchte dies aber nicht, da ich gar keine Beschwerden habe und deshalb auch keinen operativen Eingriff vornehmen lassen möchte.

Meine Frage: kann ich medikamentös meinen Uterus zur Abblutung bringen, viellleicht mit homöopathischen Mitteln ???

Für Hilfe wäre ich super dankbar.

Liebe Grüße

Annetta

Antworten
kkulleSrkexks60


Hallo annetta,

ich hatte das gleiche Problem wie du. Nach 5 Jahren Blutungspause. Auch bei mir hatte sich die Gebärmutterschleimhaut wieder aufgebaut. Ich kann dir nur dringends empfehlen eine Ausschabung zu machen. Ich hatte Panik vor der Ausschabung, aber ich kann dir versichern, es ist wirklich nicht schlimm!!!! Und du hast die Sicherheit, das nichts anders dahintersteckt. Ich möchte dich nicht verunsichern, aber mach BITTE die Ausschbung!!!!!

Ganz liebe Grüße

Kullerkeks *:)

aJnnIetxta


Hallo Kullerkeks,

mir geht es so wie es Dir ging - ich habe schreckliche Panik vor dieser Ausschabung.

Eigentlich nicht direkt vor derAusschabung, als vor der Narkose. Bei meinen früheren Op's ging es mir danach immer so mies. Aus diesem Grunde würde ich sooooo gerne eine Alternative zur Ausschabung wissen.

Als erstes habe ich für die nächste Woche nochmal einen Termin bei einer anderen Frauenärztin um mir eine zweite Meinung dazu zu holen.

Erst mal Danke!

kkulvlerkexks60


Hallo annetta,

ich glaube, ich habe das ganze Forum genervt, weil ich so´n Schiss hatte. Aber du kannst es wirklich glauben, es ist nicht schlimm. Und wenn du Probleme nach der Narkose hast, dann sage vorher bescheid und du bekommst was dagegegen, so war es bei mir jedenfalls. Ich bin morgens ins KH und konnte am Nachmittag wieder nach Hause. Ich durfte sogar schon Mittag im KH essen. Nach einer Stunde war ich schon wieder aus der Narkose erwacht und mir ging es richtig gut! Hätte ich nie gedacht. Jetzt habe ich schon nach der Ausschabung 2 Operationen gehabt und am 17.06. habe ich wieder eine. Klar habe ich wieder Angst, aber es muß sein...........

Ich wünsch dir alles Gute und drück dir Daumen und keine Angst, hinterher lachst du drüber, ganz bestimmt!!!

LG

Kullerkeks *:)

aXnnejtta


Hallo Kullerkeks,

Du machst mir ja Mut - das tut richtig gut!

Ich habe am Montag auch erst noch eine Augenoperation (grauer Star schon mit 52 ) hinter mich zu bringen, und danach werde ich die nächste "Baustelle" in Angriff nehmen.

Du siehst, vor der Augenop habe ich nicht solch eine Angst, weil die mit örtlicher Betäubung und natürlich auch ambulant gemacht wird.

Klar ist mir etwas mulmig, doch was soll's ich möchte ja endlich wieder klar sehen!;-)

Was hast Du denn für Op's hinter und vor Dir ?

Liebe Grüße

k$ullerkveksx60


huhu *:)

Ich schreibe dir mal kurz meine Geschichte......

Nach 5 Jahren Blutungspause bekam ich wieder Blutungen. Mein FA meinte eine Ausschabung muß dann sein und ich habe das auch verstanden. Ich hatte mehr Angst als alles andere, aber ich habe es gemacht und ich war positiv überrascht, wie gut das lief. Das war im März 2007. Ich hatte dann bis Juni 2007 keine Blutungen mehr. Dann fing es wieder an. Ich ging zum FA und er machte eine Hormonuntersuchung, da kam herraus, das ich noch sehr am Anfang der Wechseljahre stand und das meine Schilddrüsenwerte im Eimer waren. Ich bekam dann Schilddrüsenhormone und Hormone, womit eine Abbruchblutung hervorgerufen wurde. Mein FA meinte auch, das ich jetzt meine Regel wieder kriegen könnte, ich war vielleicht erstaunt! So, dann im Juli kam die Abbruchblutung. Die war sehr heftig! Achja, ein Polyp hatte ich auch noch in der Gebärmutter. Der soillte aber mit der Abbruchblutung abgehen. Ich hatte wieder Ruhe.

Im September, Oktober und November hatte ich ständig Schmierblutungen und ich dachte, ich bekomme meine Regel nun wieder, hatte der FA ja gesagt, das es sein kann. Anfang Dezember blutete ich wieder stärker und ich ging wieder zum FA. Nun meinte er, es können die Wechseljahre sein und gab mir eine Packung Hormone und ich sollte mal sehen, wie ich damit klar komme. Ich nahm die Hormone.

Weihnachten 2007 bekam ich solche starken Blutungen, das ich zum Notarzt mußte. In dem Beipackzettel von den Hormonen stand, das es zu Durchbruchblutungen kommen kann und ich dachte das wären solche Blutungen. Aber nein, die Notärztin übernahm keine Verantwortung und schickte mich sofort ins KH. Der Arzt im KH untersuchte mich und stellte fest, das sich meine Gebärmutter stark vergrößert hat und ich einen sehr großen Polypen hatte. Also eine Ausschabung. Dann fand er am rechten Eierstock eine Zyste von 8 cm Duchmesser. Also mußte auch der Eierstock entfernt werden, weil die Zyste zu groß war. Am nächsten Tag war ich schon im OP und nach 4 Tagen KH konnte ich wieder nach Hause. Du kannst dir vorstellen, was ich für eine Angst vor der OP hatte. Aber es war wirklich halb so schlimm!

Nun dachte ich es ist Ruhe und verbrachte Silvester zu Hause. Am 07.01.2008 rief mein FA mich an und meinte, ich müsse nochmal ins KH. Ich dachte ich hör nicht richtig. Ich ging zu ihm und er erklärte mir was los ist.........es war keine Zyste am Eierstock, sondern ein Tumor. Granulosazelltumor heißt das Ding. Ich mußte mich einer Total OP unterziehen. Das hieß linker Eierstock raus, Eileiter, Gebärmutter, Gebärmutterhals und was vom Bauchfell wurden entfernt. Ich bekam ein Senkrechtschnitt vom Bauchnabel abwärts. Diese OP war eine Vorsichtsmaßnahme um sicher zu gehen, das alles weg ist. Ich habe gedacht, ich sterbe als ich das gehört habe. Dieser Tumor produziert Östrogene unddarum hatte ich auch Blutungen, ansonsten macht der Tumor keine Beschwerden, man merkt ihn gar nicht. Und weißt du was?! Auch diese OP habe ich gut überstanden. Ich bekam vorher was, das er micr hinterher nicht so schlecht ist und mir war auch nicht schlecht!

Darum rate ich jeder Frau zu einer Ausschabung, wenn es denn sein muß. Dieser Tumor ist allerdings selten, also keine Angst es steckt bestimmt nichts schlimmes dahinter. Mach einfach die Ausschabung und gut!!!

Meine nächste OP am Dienstag ist eine kleine. Ich habe ein Narbenbruch an der Narbe. Angst habe ich troztdem, aber ich muß das machen lassen, damit sich nichts einklemmt, dann wird es echt bitter..........

Du hast bestimmt nicht das was ich habe. Darum mach bitte die Ausschabung. Augen zu und durch. Ich wünsch dir auf alle Fälle alles Gute und drück dir ganz fest die Daumen!!!!!

LG

Kullerkeks *:)

aSnnTetta


Liebe Kullerkeks,

ich bin total geschockt von Deiner Krankengeschichte.

Was hast Du schon alles durchgemacht - und es super überstanden.

Hut ab!

Und ich, ich jammere hier wegen einer läppischen Ausschabung rum.

Ich finde, Du hast das alles klasse weggesteckt und wünsche Dir , dass in Zukunft Ruhe einkehrt bei Dir!

Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende *:)

k6ulNlerkseksx60


Danke für deine Wünsche

.....das ist kein jammern was du machst. Es ist doch normal, das man Angst hat. Und dieses Forum hat mir sehr geholfen, vielmehr die Frauen, die sich mit mir unterhalten haben.

Alles Liebe, schönes Wochenende und viel Glück bei deiner Augen Op :)*

Kullerekeks *:)

aMn{nxetta


Hallo Kullerkeks,

ich habe jetzt meinen Termin für die Ausschabung für den 28.8!!!!:-(

Ich war noch zwei mal bei meinem Gynäkologen und auch noch bei einem anderen Gyn, um mir eine zweite Meinung zu holen.

Beide sagen mir das gleiche: die Gebärmutterschleimhaut baut sich immer weiter auf und eine Ausschabung läßt sich wohl nicht umgehen!

Du hast mir ja schon damals Mut gemacht, doch ich habe einfach verdammt viel Schiß und weiß gar nicht, wie ich mit dieser Angst umgehen soll. Jeder sagt mir, ach das ist ja gar nicht so schlimm, doch morgens mein erster und abends mein letzter Gedanke gilt dieser Op am Donnerstag.

Icvh habe einfach nur Angst!

Liebe Grüße

Annette

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH