» »

Periodenprobleme - Wie geht Ihr im Beruf etc. damit um?

A(non%ymxa1


Also ich habe ja bereits die "Kinderdosis" genommen ;-D Laut Packungsbeilage sollte man bei Dysmenorrhoe 400 μg alle 4 Stunden nehmen. Und ich nahm 200 μg. Die Dosis, die bei Schmerzen und Fieber für Kinder empfohlen wird... Noch weniger wird wahrscheinlich nichts mehr nützen :-/

hTeha


Am ersten Tag meiner Mens hab ich auch oft (nicht jedes Mal) mit heftigen Krämpfen zu kämpfen. Ich versuche dann möglichst viel zu sitzen, dann ist das ganze aushaltbarer.

Vor allem in der Uni ging das immer gut, da sitzt man ja sowieso die meiste Zeit.

Hast du es denn mal mit so einen Umschlag von ThermaCare versucht?

Sowas hatte ich mal tagsüber als Wärmespender umgebunden, als ich Probleme mit dem Rücken hatte und auch nicht wochenlang zu Hause bleiben wollte/konnte.

P<a;ula1


War ja nicht wegen "Kinder", sondern wegen der Form, nämlich dem Saft. Da kannst Du mit geringeren Dosierungen herumprobieren, was noch hilft oder wenigstens erleichtert, ohne Dich zu beeinträchtigen.

(Apropos: Ich habe am WE diverse Zykluskurven by myNFP angeguckt und war baff erstaunt, an wievielen Tagen Medikamenteneinnahmen, insbesondere Schmerzmittel, eingetragen waren, und eben nicht nur an "den" Tagen.

Im Frühjahr 2007 habe ich mal verordneterweise und widerwillig Ibuprofen zur Entzündungshemmung für die Sehne genommen, einige Jahre davor mal ein, zwei Tage lang mit hochakuten Rückenproblemen, ansonsten kann ich mich echt nicht erinnern, vor wievielen Jahren ich zuletzt ein Schmerzmittel genommen hätte.)

A~nonByxma1


Ja, vielleicht sollte ich das mit dem Saft und noch geringerer Dosis wirklich mal probieren.

Ne, also außer während der Tage nehme ich auch nie Schmerztabletten, und wenn eben ausschließlich Paracetamol. Vielleicht reagiere ich deswegen so stark darauf, da ich es einfach nicht gewohnt bin :-/ Oder es liegt daran, dass ich in einem Beruf arbeite, wo ich auch geringe Einschränkungen der Konzentrationsfähigkeit merke.... So im Alltag ginge es mir mit den Ibuprofen eigentlich gut.

Den Pillenversuch werde ich wohl sein lassen. So will ich meine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen. Und einen Monat Pille, zwei Monate nichts, wieder einen Monat andere Pille kann ja nicht gesund sein :-/

Na ja, spätestens in der ersten Septemberwoche werde ich das wohl bereuen....

P~aulxa1


:°_ :°_ :°_

IxbizaZgirxl


Hallo,

ich kann dir absolut nachfühlen wie es die während der Periode geht.

Ich bin dann alle zwei bis drei Monate zu nix zu gebrauchen( in der anderen Zeit geht es einigermaßen). Ich habe dann immer mit Krämpfen, Schwindel , Brechen, Kreislaufzusammenbrüche,... zu tun.

Ganz besonders schlimm war es als ich in der Firma neu angefangen habe, da war das schon echt blöd, da hbae ich auch nur mit Männern zusammengearbeitet, na super denen brauchte man das nicht zu erzählen.

Mittlerweile habe ich die Abteilung gewechselt und arbeite jetzt auch mit Frauen zusammen, da bin ich dann auch ganz ehrlich und sage was los ist. bis jetzt habe ich das immer so gehandhabt, das ich auf jeden Fall zur Arbeit gegangen bin und wenn es wirklich garnicht mehr ging erst nach Hause gegangen bin. Und das war dann auch ok, man muß immer so denken, es hat niemand etwas davon wenn man zwar auf der Arbeit ist aber nix tuen kann, da ist es für den Arbeitnehmer wie auch den Arbeitgeber besser einen Tag zu "pausieren" und dafür am nächsten Tag wieder fit zu sein.

Und kaputt machen kannst du dir ja eigentlich nur etwas, wenn du halt aufgrund dieser Beschwerden einen Fehler machst!! Daher besser einen Gang zurück schalten und du müßtest ja wissen wann deine Periode ungefähr kommt, das du dir für den Zeitraum nicht soviele Termin annimmst, oder so.

Lieben Gruß

Sonja

A%nonymxa1


Wie schon geschrieben:

Einen Gang zurückschalten oder gar nur körperlich anwesend sein ist in meinem Beruf nicht möglich. Entweder ich bin in der Lage, wenigstens einigermaßen die erwartete Leistung zu erbringen, oder ich riskiere, für inkompetent gehalten zu werden (gerade in der Anfangsphase, wo man mich nicht kennt....). Das ist nunmal Fakt.... Und eben mein Problem :°(

Entsprechende "Terminplanung" ist nicht möglich. Ich bin freiberuflich tätig, bekomme Aufträge Wochen oder gar Monate im Voraus, für einen oder mehrere Tage. Und bei meinen auch nicht ganz regelmäßigen Tagen ist da eine "Planung" unmöglich....

Im schlimmsten Fall, wenn ich das Gefühl habe, dass es wirklich nicht geht, bliebe also nur die Krankmeldung... Nur wenn das zu oft vorkommt, werde ich wohl auch irgendwann als unzuverlässig gelten....

Na ja, mal sehen, wie das in der ersten Septemberwoche wird :-/ Heute geht es mir eigentlich trotz Tage seit gestern und Schlaflosigkeit (wie so üblich während der Tage....) einigermaßen.

sIuleaiken


Anonyma

Ich kenn das nur zu gut. 25 Jahre habe ich Monat für Monat gezittert. In meinem Beruf (Opernsängerin, und glaub mir, das ist geistig wie körperlich Schwerstarbeit ) ist eine Vorststellung oder gar eine Premiere absagen nahezu völlig unmöglich.

Mir hat meine Konzentrationsfähigkeit immer geholfen( Kraft des Geistes über den Körper ). Wenn ich auf der Bühne stand war ich so konzentriert, daß ich den Körper gar nicht gespürt habe. Die Pausen in der Garderobe waren immer das schlimmste.

Du mußt dich ja auch extrem konzentrieren. Vielleicht kann das helfen, die körperliche Schwäche zu verdrängen.

Alles Gute :-)

Atnonym,a1


Suleiken,

Ja, das ist auch meine Hoffnung, dass es, wenn der entsprechende Druck da ist, schon irgendwie gehen wird. Und ich kann mich sonst wirklich in jeder Situation konzentrieren, eigentlich auch, wenn es mir schlecht geht.... Nur habe ich halt Angst, dass diese Übelkeit und Schwindel, wie ich sie während der Tage habe, gerade meine Konzentration beeinflussen, auch wenn ich versuche, das nicht zuzulassen ;-D Und als Dolmetscherin reichen da schon ein paar Sekunden Unkonzentriertheit oder "zu langsames" Denken, und Du verlierst den Faden....

Obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass das als Opernsängerin auch nicht einfacher ist. Immerhin bleibt mir im schlimmsten Fall noch die Möglichkeit der Krankschreibung.

Na ja, vielleicht mache ich mich wirklich umsonst verrückt. Jetzt warte ich einfach mal ab und hoffe das Beste :)D

e>kk


Gibts gegen Übelkeit nicht auch Zäpfchen für den Notfall?

Und ansonsten, hast Du es mal mit einer homöopathischen Behandlung probiert?

Arno7nymxa1


Ekk,

Homöopathie habe ich - wie eine Reihe anderer "Naturheilmittel" - mehrfach ausprobiert (war eine Zeitlang bei einer ganzheitlich orientierten FA). Wirkung leider null....

Medikamente gegen Übelkeit gibt es natürlich, nur haben die leider auch eine Einschränkung der Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit als Nebenwirkung (die bei mir tatsächlich eintritt), sind also keine Lösung.

P0atulax1


Anonyma1: Na ja, vielleicht mache ich mich wirklich umsonst verrückt. Jetzt warte ich einfach mal ab und hoffe das Beste :)D

*mithoff* Berichtest Du mal?

P.S.: Mache Frauen berichten auch, dass sich mit der Verwendung einer Menstruationstasse ihre Regelbeschwerden (Schmerzen, Schwindel) gebessert haben, ob das nun psychisch oder somatisch funktioniert. Ich habe ja selbst nicht mehr als ein bisschen Bauchschmerzen, kann mir (habe selbst gerade die erste Regel damit durch) eine Änderung dadurch aber gut vorstellen. Irgendwie fand ich die Regel damit auch anders (besser) als sont, ohne genau sagen zu können, warum. Sicher ist eine Menstruationstasse kein Heilmittel, ist aber auch unabhängig davon ein lohnender Versuch.

A1nonDymax1


Paula1

Ja, werde mich spätestens im Anfang September melden. Es bliebe mir ja noch dieses Duphaston (Gestagene während der zweiten Zyklushälfte), die mir die FA als Alternative zur Pille verschrieben hat. Nur weiß ich da halt gar nicht, wie ich darauf reagieren würde.....Aber ich könnte halt die Tage auch etwas verschieben.... Bin noch am Überlegen....

An der Menstruationstasse hält mich ab, da ich mir das einfach unpraktisch vorstelle, die auf öffentlichen Toiletten, wo kein Waschbecken neben dem WC ist, zu wechseln. Außerdem habe ich die ersten zwei Tage eine sehr starke Periode, mit extrem vielen (und großen) Klumpen, die das Ding wahrscheinlich recht schnell zum "Überlaufen" bringen würden :-/ Wäre aber vielleicht auch einen Versuch wert....

P8aulxa1


Wenn Du eins von den großen Teilen tragen kannst - da geht ja einiges rein, evt. anfangs zur Sicherheit noch Binde zusätzlich. Ich habe meinen Erstversuch allerdings am WE gemacht, nicht gleich am ersten Tag der Regel, weil ich erst ein bisschen Sicherheit gewinnen wollte, bevor ich da auf der Arbeit rumfummle. Nach den stärksten 2 Tagen brauchte ich dann auf der Arbeit eh nicht mehr zu leeren, obwohl ich einen kleinen Cup benutze. Jetzt nach dem ersten "Durchlauf" komme ich jetzt prima zurecht und habe auch für die nächste Regel keinerlei Bedenken mehr.

Ausführliche Infos zu Größen und Marken und Tipps zum Handling etc. findest bei afriska.com.

ECmotmiongale


Hallo,

hast Du es zur Schmerzlinderung schon einmal mit Magnesium probiert? Bei mir lindert das Mens-Schmerzen etwas, obwohl es keine sind, die ich als Krämpfe empfinde.

Was für "Natur"-Sachen hast Du denn probiert? Auch Homöopathen müssen ja oft suchen, bis sie das richtige Mittel finden.

Naja, da gibt es ja so vieles in dem Bereich, und so viele Leute, unter denen man erst jemand fähigen finden muss.

Wie wäre es mit einem TCM-Mediziner?

VLG,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH