» »

Rekonisation oder Gebärmutterentfernung?

Bcluexs40 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht, was ich tun soll und habe fürchterliche Angst.

Kurz zu meiner Geschichte: Bei der letzten Krebsvorsorge bekam ich das Ergebnis PAP IVa, daraufhin erfolgte eine Konisation mit dem Ergebnis, das es sich bereits um ein mikroinvasives Karzinom handelt und ich nachbehandelt werden muss. Die Ärzte überlassen mir die Entscheidung, ob "nur" eine Rekonisation gemacht werden soll oder Zitat: "bei größerem Sicherheitsbedürfnis der Patientin" eine Gebärmutterentfernung. Es heißt, dass ich mit einer Gebärmutterenfernung auf der 100% sicheren Seite sei, bei einer Rekonisation könnte es passieren, dass der Krebs wiederkommt.

Was mich auch irritiert ist mein Eindruck (der mir auch mehr oder weniger von den Ärzten bestätigt wird), dass bei einer Frau, die noch Kinder will, durchaus das Risiko einer Rekonisation eingegangen wird, bei abgeschlossener Familienplanung eine Gebärmutterentfernung gemacht wird. Das verstehe ich einfach nicht, klar ohne Gebärmutter keine Kinder mehr, aber warum sollte ich mich (Kinder will ich eigentlich nicht mehr) nur deswegen einem viel schwerwiegenderen Eingriff unterziehen, wenn sonst eine Rekoni reicht?

Ich bin völlig durcheinander, einerseits habe ich große Angst vor Krebs und möchte alles tun, um ihn loszuwerden, andererseits habe ich aber auch sehr große Angst vor einer Gebärmutterentfernung und wäre froh, wenn es mit einer doch relativ harmlosen Rekonisation getan wäre. Ich habe auch fürchterliche Angst, dass das nur der Anfang ist...

Hatte hier schon jemand diese Diagnose? Was habt ihr gemacht? Wie geht es euch jetzt? Wie seid ihr psychisch damit umgegangen (ich mutiere langsam zum absoluten Nervenbündel)?

Danke schon mal für eure Antworten.

Grüße

Blues40

Antworten
MmeZlb7x0


Hallo Blues40

Bin in der gleichen Situation wie Du.Hatte am 24.7 eine Konisation .Das Ergebnis Carzioma in situ ,nicht im gesunden entfernt.Es ist noch was am rand stehen geblieben . Mein Arzt empfiehlt mir statt eine Rekonisation die Gm entfernung. Ich will ja keine Kinder mehr aber das erscheint mir auch sehr krass so einen Eingriff zu machen :-/ Aber ich habe mir schon eine zweite meinung geholt,da meinte der Arzt auch das ich das machen soll. Es gab schon Frauen die eine 2.Konisation gemacht haben , alles im guten entfernt und 1Jahr später hatten sie wieder pap4.Ich hatte übrigens auch pap4a.

Ich habe große Angst vor der Op. Aber ich denke ich lasse es machen.Es soll ja angeblich nicht so schlimm sein.Ich will auch diese Krebsangst loswerden . Es kann eine Rekoni reichen ,aber dann geht es weiter .Wieder und wieder zur Kontrolle und jedesmal Angst vor dem Ergebnis %-|.aber Du hast recht ,man ist durcheinander . Ein Nervenbündel war ich allerdings vor der Koni.Es geht mir zwar noch ziemlich an die Nerven aber ich bin etwas ruhiger geworden .Ich hoffe es hilft Dir zu wissen ,das Du nicht alleine bist mit Deinen Ängsten :)* @:) Halte mich mal auf den laufenden ;-)

BElueYs40


Hallo Melb70

vielen Dank für Deine Antwort, Du hast recht, es tut schon gut, wenn man weiß, dass man nicht alleine ist. Wir sind wirklich in einer ähnlichen Situation, leider war es bei mir schon invasiv, allerdings nur 1 mm. Meine Gyn und der Chirurg, der die Koni durchgeführt hat, tendieren eher zu einer Rekoni. Von meiner Gyn kam der Vorschlag mir in der Uni-Klinik noch eine 2. Meinung einzuholen. Das habe ich auch gemacht und bin seither noch verwirrter. Die erklärte mir nämlich erstmal ziemlich ausführlich und lange die Wertheim-OP und sagte erst auf mein Nachfragen (ich hörte das erste Mal von Lymphknoten- umliegendes Gewebe etc. Entfernung), dass das bei mir aber nicht der Fall sei. Tendenz war dort dann eher zur Gebärmutterentfernung, vor allem nachdem ihr Oberarzt nach einem kurzen Blick auf den Befund sich eindeutig für die Gebärmutterentfernung aussprach, weil eine Rekoni mit angeblich sehr großen Risikien verbunden wäre (?). Als wenn eine GM-Entfernung keine Risiken hätte, oh Mann. Untersucht wurde ich nicht. Ich hatte wirklich den Eindruck, die wollen schneiden und zwar soviel wie möglich, egal ob nötig oder nicht, dass ich jetzt schon Angst habe, dass mir nachher nicht nur die Gebärmutter fehlt, sondern dass mein ganzer Unterleib ausgeräumt wird. So nach dem Motto: wir haben dieses Jahr noch nicht genügend OPs durchgeführt... Lange Rede, kurzer Sinn: Vertrauen in die Klinik habe ich nicht, dafür noch mehr Angst...

Du scheinst auch noch etwas unsicher wegen der Gebärmutterentfernung zu sein, wenn ich das richtig lese. Kann ich mehr als gut verstehen. Könnte sie bei Dir vaginal gemacht werden oder müsste auch ein Bauchschnitt gemacht werden?

Vor der Koni war ich auch ein totales Nervenbündel, hinterher dachte ich dann: "war das harmlos" ;-) die Narkose empfand ich sogar als angenehm, Schmerzen hatte ich gar keine, außer ab und zu ein leichtes Ziehen. Das einzige was mich nervt ist, dass ich seit ein paar Tagen leichte Blutungen habe (meine Koni war übrigens am 11.08.).

Machst Du eigentlich noch was zusätzliches? Meine Gyn hat mir z.B. eine Misteltherapie empfohlen.

Ich wünschte das wär alles schon vorbei...

M ellb7x0


Hallo Blues40, *:)

Ja ,die Konisation war wirklich ein Klacks .Was da schlimm dran war ,war nur die Angst. Allerdings hatte ich das Pech ,das ich einen Tag später nochmal kurz operiert werden musste. Ich hatte so starke Blutungen die unter Vollnarkose nochmal verhornt werden mussten(oder wie das heißt). Da hatte ich Angst um mein Leben ,als ich das ganze Blut sah!

Was hat denn eine Rekoni wohl für Risiken? Ich weiß nur das der Gebärmutterhals verkürzt wird und wenn man keine Kinder mehr will ist das doch nicht so schlimm.

Eine Wertheim op ist doch wenn auch die Eierstöcke rauskommen ,oder ? Also bei mir wollen sie das vaginal machen. Du hast recht,ich bin mir nicht sicher . Aber das ist die Angst , das wird nicht so leicht wie die Koni.

Wenn es bei dir schon invasiv war , wäre die Gm entfernung doch wirklich das sicherste.Die werden Dir nicht einfach alles ausräumen.Aber an deiner Stelle wäre ich auch vewirrt :-/.Gut das bei meinen Ärzten die Meinung gleich war.

Zusätzlich mache ich garnichts ,außer mehr Vitamine . Wenn ich das Rauchen aufgegeben hätte ,hätte ich das beste getan für meinen Körper was es gibt. Habs nicht geschafft :=o Was ist denn eine Misteltherapie? Hört sich ja interessant an .

gruß

1$Angfelixna1


Hallo zusammen,

ich hatte vor 14 Tagen eine GM-Entfernung. Also noch ganz frisch. Jetzt, nach nur 14 Tagen bin ich schon wieder so fit, dass es mich selbst wundert wie schnell das geht. Man muss sich noch schonen aber wenn man sich nicht überanstrengt geht es einem wirklich recht gut. Die Schmerzen sind Tag für Tag weniger geworden. Die Angst die man verständlicherweise vor so einem Eingriff hat ist völlig normal. Aber zum Großteil unbegründet. Die OP-Methoden (bei war es sogar mit Bauchschnitt) sind heutzutage viel schonender als früher. Ich konnte am 2.Tag! nach der OP schon duschen. Ich möchte einfach mitteilen, dass es nicht so schlimm wird wie man immer befürchtet. Ein gutes Krankenhaus ist wichtig. Vorher informieren.

M2e+lb70


Hallo

Danke für die Ermutigung.Aber wir sind eben Angsthasen :)z Habe schon von vielen gehört das es nicht so schlimm ist .Habe Angst nachher irgendwelche Probleme zu kriegen z.b mit der Blase . Quäle mich schon lange mit einer chronischen Blasenentzündung rum.Wenn ich den nächsten Termin bein Gyn habe werde ich alles nachfragen.

Wie alt seid ihr alle? Ich bin 38

Bhluesx40


Hallo zusammen,

auch von mir danke für die Ermutigung., Angelina. Warum wurde denn bei Dir die GM entfernt (musst Du natürlich nicht beantworten, nur wenn Du willst)? Bei mir wäre es wohl auch mit Bauchschnitt, angeblich weil ich noch keine Kinder habe... Melb70 hat recht, ich bin ein fürchterlicher Angsthase, einmal vor der OP und auch vor den Folgen (wie z.B. Probleme mit der Blase).

Melb70, Du wolltest etwas über die Misteltherapie wissen: es ist eine anthroposophische Behandlung und wird u.a. bei malignen Tumoren begleitend zur "Schulmedizin" eingesetzt. Bei mir ist das Hauptziel eine Stärkung des Immunsystems, damit der Körper die HPV-Viren und die Krebszellen besser bekämpfen kann. Außerdem soll sie das Allgemeinbefinden verbessern (nie schlecht in unserer Situation ;-)) und Nebenwirkungen von Chemo/Bestrahlung mindern (Gott sei Dank wurde bei mir noch nie von Chemo oder Bestrahlung gesprochen). Ach ja übrigens, das Problem mit dem rauchen habe ich auch. Hab's auch noch nicht geschafft ganz aufzuhören :=o |-o

Morgen habe ich noch einen Termin in einer anderen Klinik. Ich bin gespannt was die sagen werden, hoffentlich fühle ich mich nicht wieder wie ein Stück Vieh das zur Schlachtbank geführt wird und man nur noch nicht weiß, ob man Steak, Koteletts oder Hackfleisch aus ihm macht :-/

Ich bin übrigens 40.

Liebe Grüße an euch

Awlic"ia79


@ Blues40

Hallo Blues40 @:) *:)

Es tut mir leid für dich :°_ :)*

Falls du Lust hast mit mir in Kontakt zu treten, kannst du das gerne machen. Hatte das selbe Befund wie du.

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/369938/]]

Habe mich für die Rekoni entschieden. GM Entfernung wurde mir nicht mal vorgeschlagen! Liegt vielleicht an meinem Alter: bin 29 und mit einem kinderwunsch.

Jetzt ist es 8 Monate her. Ich habe 2 Routineuntersuchung hinter mir. Beide mit PAP II und bin seit einem halben Jahr HPV frei :)^ ;-D

Mir geht es super :)z Einwenig Angst bleibt aber trotzdem. Bei mir wird zusätzlich ein Tumormarker angewendet. Oh ... ich muss noch meine Ergebnisse abfragen :=o

Falls du Lust und Fragen hast, dann komm doch einfach dazu ;-) [[http://www.med1.de/Forum/Krebsangst/359705/]]

Liebe Grüße und alles gute :)* :)* :)*

uYlli_xk


ihr lieben, seit monaten verfolge ich eure geschichten und nun hab ich mich doch hier angemeldet. ich hatte im april 2008 meine konisation, nachdem über ein jahr lang mein abstrich nicht i.o. war.(ich such mal die kopien von den laborergebnissen raus, dann kann ich euch genau sagen welchen pap ich hatte, auf jedenfall irgendwas mit "high risk")

leider waren auch die abstriche nach der koni nicht in ordnung, es wurde bei ihr auch nicht alles entfernt. an den rändern wurde wohl noch verändertes gewebe belassen. das war dann wohl doch nicht so gut. gerade eben hat mich meine frauenärztin angerufen (mein letzter vorsorgetermin war letzte woche). das labor und auch sie empfehlen eine rekonisation ... und das so schnell wie möglich.

meine frage nun:

wie schnell sollte ich diese rekoni durchführen lassen? wie ist das mit dem erhöhten risiko beim kinderkriegen? ich bin 28 jahre jung und habe noch keine kinder. verspüre aber immer mehr den wunsch danach.

ich bin jezt ein wenig am grübeln ... meine ärztin meinte, als der befund von der ersten koni da war, "wir sagen dazu es war das karzinom in den startlöchern" ... nun hab ich bissl angst dass das karzinom sozusagen das rennen begonnen hat :-( ich möchte auf keinen fall riskieren dass mir bei der rekoni zu viel entfernt wird und somit das risiko einer fehlgeburt steigt oder sogar dass sich bei der rekoni herausstellt dass es doch schlimmer ist und die gleich alles rausnehmen? ihr seht, ich spinne mir gerade die wildesten dinge zusammen ...

meine schlimmste befürchtung ist halt in jungen jahren schon zu wissen dass ich entweder "nur" keine kinder bekommen kann oder sogar den gebärmutterhalskrebs bekomme ...

wie ist es euch nach der rekoni ergangen? habt ihr evtl sogar danach kinder bekommen? das sind so die wichtigsten fragen die ich jetzt gerade habe ....

der termin bei meiner FA ist nächsten freitag. da wird dann sicherlich wieder ein termin beim chefarzt der frauenklinik für die rekoni gemacht ...

und sollte ich bestimmte dinge noch ansprechen? gibt es dinge die noch zu beachten sind? oft vergisst man wichtiges oder einem ist es zu unangenehm dinge anzusprechen oder zu erfragen? lieber doppelt nachfragen als einmal zu wenig ....

AglicIia79


Hallo ulli_k @:) *:)

Herzlich Willkommen hier.

Habe leider gerade wenig Zeit zum schreiben...versuche also nur deine Fragen zu beantworten:

wie schnell sollte ich diese rekoni durchführen lassen?

Aus deinem Text konnte ich rauslesen, dass die Koni im April gemacht wurde. Warum wurde so lange mit der Entscheidung für die Rekoni gewartet ???

Ich hatte meine Koni am 13 Dezember 2007 und Rekoni am 14 Januar 2008. Es lag also nur 1 Monat dazwischen.

Ich würde damit nicht lange warten ... Lass es deine Ärztin entscheiden und nimm den Termin ernst.

wie ist das mit dem erhöhten risiko beim kinderkriegen?

Das Risiko ist natürlich etwas höher nach einer Koni/Rekoni eine Fehlgeburt und Frühgeburt zu bekommen, aber nicht bedrohlich. Mein FA sagte mir, dass es sogar Möglichkeiten gibt einen Kind ohne GMHals auszutragen. Ich vermute, dass dabei eine Manschette gelegt wird oder man wird zu genäht...

ich bin 28 jahre jung und habe noch keine kinder. verspüre aber immer mehr den wunsch danach.

Geht es mir genauso ;-) Nur ich bin schon 29 :-o ;-)

"wir sagen dazu es war das karzinom in den startlöchern" ... nun hab ich bissl angst dass das karzinom sozusagen das rennen begonnen hat

Du meinst wahrscheinlich carcinoma in situ?!

Ich würde mir auf deiner Stelle keine Panik machen, aber schon bald dich für eine Rekoni entscheiden.

ich möchte auf keinen fall riskieren dass mir bei der rekoni zu viel entfernt wird

Das wird nicht passieren. Die Ärzte entfernen soviel wie eben nötig ist. Zu viel wird es nicht sein. Du siehst, dass beim letzten mal nicht "genug" entfernt wurde. Hauptsache es wird alles im gesunden entfernt!:)*

meine schlimmste befürchtung ist halt in jungen jahren schon zu wissen dass ich entweder "nur" keine kinder bekommen kann oder sogar den gebärmutterhalskrebs bekomme ...

Diese Befürchtung hatte ich auch und diese ist leider bestätigt worden.

Belasse es bitte nur bei Befürchtung. Du wirst wahrscheinlich noch eine dutzend Kinder bekommen :)* :)_ :)z

wie ist es euch nach der rekoni ergangen?

Genauso wie nach der Koni ;-D Körperlich Gut. Na ja und die Psyche...na ja diese spielt immer wieder verückt %-|

und sollte ich bestimmte dinge noch ansprechen? gibt es dinge die noch zu beachten sind?

Frage alles was dich bewegt ... :)z

Ich wünsche dir alles gute :)* :)* :)* und melde dich wenn du Fragen hast oder komm doch einfach uns hier

[[http://www.med1.de/Forum/Krebsangst/359705/]]

besuchen :)_ @:)

Liebe Grüße,

u3l3li_k


hey alicia,

danke für deine lieben worte. die haben geholfen :-)

ich hab jetzt am freitag nen termin bei meiner FA und wir werden dann sicherlich gleich in der frauenklinik nen termin beim chefarzt machen dass er mich nochmal perönlich "unter die lupe" nimmt und dann halt schnell der termin für die rekoni.

tja warum so lange gewartet wurde .... kein plan. meine ärztin meinte "wir warten mal noch den zweiten abstrich ab" ich glaube wir haben alle gehofft dass es sich bessert. naja, dann lieber jetzt als zu spät ...

das problem ist auch, dass es "sichtlich" schlimmer geworden ist. ich hab in letzter zeit oft so ein ziehen im unterleib und naja das tolle problem der feigwarzen hat mich nun auch ereilt. und das nicht nur bei mir, bei meinem freund auch. ach man das ist echt doof.

aber erstmal abwarten und tee trinken, ich hab freitag termin und dann werd ich ja wissen wie schnell ich dann die rekoni hab. ich schätze mal innerhalb der nächsten 3 wochen ...

und kennt sich wer mit feigwarzen aus? ich habe zwei offensichtliche und wahrscheinlich einige "innen" jedenfalls fühl ich was komisches wenn ich mir nen tampon einführe .. hab das erst vor kurzem bemerkt ... werd ich aber auf alle fälle am freitag mit ansprechen... hab einiges drüber gelesen und naja, das macht mir nicht grad hoffnung... wenn ich das richtig verstanden hab gehen die wohl nie richtig weg, lasern hilft nicht immer und salben oder sitzbäder können zwar helfen aber die blöden dinger können jederzeit wiederkommen ...

cylaudLi67


Hallo @ulli_k

Hab ja gestern lange gegrübelt, ob ich Dir schreiben soll, ob es Sinn macht, da ich ein paar Jährchen älter bin als Du und Kinderwunsch bei mir schon seit 12 Jahren nicht mehr besteht. Ich hatte vor 5 Jahren die erste Koni, da wurde aber auch alles im Guten entfernt (Carcinom in Situ, Pap IVa). Danach immer gute Pap Werte und nun bei der Untersuchung vor 4 Wochen wieder Pap IV4b. Ich hatte jetzt vor 2 Wochen eine Rekoni und vor einer Woche schnellentschlossen eine Gebärmutterentfernung. Da wie gesagt, bei mir der Kinderwunsch schon lange erfüllt und abgeschlossen war.

Dir hilft meine Geschichte also nicht wirklich, aber heute Nacht im Bett fiel mir Gretchen ein. Gretchen ist auch hier im Forum und sie hatte vor 5 Jahren auch schlechte Werte, soweit ich mich erinnere sogar schon ein bestehendes Carcinom und war gegen Koni als auch GM-Entfernung.

Heute kannst Du sie im Babyforum finden...sie hat einen Faden über die ersten Schuhe ihres Babys eröffnet. Setz Dich einfach mal mit ihr in Verbindung, sie hat da gewisse Sachen unternommen damals, vielleicht kann Dir das helfen, Deine GM zu erhalten.

Ich wünsch es Dir ganz feste und ganz viel Kraft für die nächste Zeit :)* :)*

*:) @:) *:) @:)

u7l_lix_k


@ claudi67

ich danke dir sehr für deine antwort!

ich werde mal nach gretchen suchen :-)

es ist halt einfach so schlimm ... zu schulzeiten hatte ich mal die wunschvorstellung dass ich mit 25 einen mann, kind, haus, hund, festen job habe ... nunja, nun mit 28 kann ich gerade mal nen festen freund vorweisen ;-) das ist echt traurig

und dann die angst dass ich vielleicht keine kinder bekommen kann oder es halt sehr risikobehaftet ist ... oder dass die entscheidung schnell fallen muss "entweder jetzt oder nie" wobei jetzt sowas von ungünstig wäre ...

ach alles gedanken die einem im kopf herumschwirren ...

ich geh erstmal auf gretchensuche ;-)

und ... dankeschön :-)

c`hris@chexn


Hallo,

meine Situation ist gleich wie Melbe70. Am 07.08.08 hab ich Konisation. Das Ergebnis Carzioma in situ ,nicht im gesunden entfernt.Es ist noch was am rand stehen geblieben. Meine FÄ überließ mir die Entscheidung, entweder Rekoni oder Gebärmutterentfernung. Ich hab auch andere Meinungen geholt, die meisten sind GMentfernung. Am 21.Oct.08 bin ich zur Dysplasiesprechstunde der Uni-klinik Düsseldorf gegangen, die FÄ hat mir vorgeschlagen Rekoni zu machen, ich habe mich wieder untersucht, das Ergebnis des Befundes war eine Überraschung, dysplasiefrei und PAP 2. Das heißt, ich brauche jetzt gar nichts zu machen, im Februar (6-8 Monaten nach der Konisation) wird die HPV-Kontrolle durchgeführt, wenn es positiv wäre, dann würde die GMentfernung. Hiermit empfehle ich eine Website von Dysplasiezentren in Deutschland, dort kann man den Spezialist in vielen Städte finden. [[http://www.dysplasiezentren.de/]]

bLerlsiner{-fussexl


hallo ulli k**

also ich hatte am 30.11.meine gebärmutterentfernung und das wurde gleichder gebärmutterhals mit entnommen.und das weil ich auch einen pap4a hatte.die gm op war eh geplant der gebärmutterhals kam halt noch dazu. zudem muss ich sagen es war eine "glücks" diagnose. ich war beimfa weil mein freund feigwarzen hat. und raus kam beim abstrich pap 4a. ich verstand die welt nicht mehr. nach der op wurde mir erklärt das die feigwarzen einen schlechten einfluss auch den pap haben und diesen somit verschlechtern.

feigwarzen sind in der behandlung also echt blöde. mein freund bekommt condylox.das ätzt alles weg!!!denke mal bei frau ist das wohl noch heftiger! lasern soll helfen...aber den blöden virus muss der körpr selber bekämpfen, da gibt es kein mittel gegen!!!

also lass den kopf nicht hängen!!!

lg melanie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH