» »

myom - behandlung mit mönchspfeffer oder......?

fsili0z70 hat die Diskussion gestartet


hi

ich habe seit anfang dieses jahres ein myom, mittlerweile so 3x4cm groß, bei der letzten kontrolle war eine größenzunahme im vergleich zur voruntersuchng zu sehen (ca 0,8cm in 6 monaten). beschwerden habe ich keine;

kommentar des gyn: solange keine beschwerden da sind hat das keinen krankheitswert und wenn beschwerden da sind muß man´s halt operieren; kontrolle in 6-12 monaten;

okay, was ich hier im netz mittlerweile gelesen habe, sofort op, kontrolle alle 3 monate usw, da habe ich mit meinem gyn ja fast noch glück gehabt, aber ich würde die zeit bis beschwerden kommen und man zur op schreitet :-/ eigentlich gerne nutzen um das teil am wachsen zu hindern (und somit hoffentlich eine op verhindern); die schulmedizin scheint außer der pille nicht viel zu bieten, und da ich noch ca 10 jahre bis zu den wechseljahren habe, und die pille nicht so lange nehmen möchte, habe ich auch bei naturheilkundlich orientierten behandlungen geschaut, da fand ich u.a. mönchspfeffer;

wollte jetzt mal fragen, habt ihr erfahrung mit mönchspfeffer, erfolgschance, wie lange kann man den einnehmen und was euch sonst noch dazu einfällt?

gibt es noch andere behandlungsmöglichkeiten (außer op oder embolisation?)

danke

Antworten
CGhriYs6#4


Hallo filiz,

ob Mönchspfeffer ein Wachstum von Myomen verhindert kann ich dir nicht sagen.Ich persönlich wäre da eher etwas skeptisch..........aber das ist nur die Meinung eines Laien.Ein Versuch ist allemal wert.

Auch bei großen Myomen müssen nicht zwangsläufig Beschwerden bestehen,es kommt immer auf die Lage an und vor allem auf das Wachstum. Nur wenn es sehr schnell wächst,sollte man an eine Entfernung denken.

Aber soweit ist es noch nicht und du mußt letztendlich so einer OP zustimmen.In diesem Fall wäre es vielleicht dann auch nicht schlecht eine zweite Meinung einzuholen........

Ich finde,das dein FA doch sehr umsichtig handelt,wenn er zu einer erneuten Kontrolle in 6-12 Monaten rät..........meine Erfahrungen sehen da leider etwas anders aus :-/.

KdeIstrxa


Mich beschäftigt das Thema Myome schon seit ein paar Jahren. Mein Hausarzt macht auch Naturheilkunde bzw. chinesische Medizin, seit 5 Jahren bin ich aktiv in einem Forum speziell für Myome. Ich habe in der Zeit keinen einzigen Bericht darüber gehört oder im Internet gelesen, dass man mit Mönchspfeffer Myome schrumpfen lassen könnte.

Was meinst Du mit OP? Die GB-Entfernung?

feilXizx70


@ kestra:

was für eine op, da hat mein fa sich nicht geäussert, da ich bislang keine beschwerden habe steht ja auch nix akut an; aber ich denke halt, wenn das teil weiter wächst werden irgendwann beschwerden kommen, und deshalb würde ich halt lieber zuvor was dagegen unternehmen, damit es gar nicht so weit kommt;

kannst du mir einen link zu dem myom-forum schicken? welche therapieansätze kennst du dann noch?

lg

KOeLstra


Myome müssen nicht unbedingt Beschwerden machen, das ist völlig unterschiedlich. Manche Frauen kommen damit problemlos in die Wechseljahre und dann schrumpfen sie sowieso ;-) Es gibt die verschiedensten Methoden: Entfernung per Hysteroskopie, Entfernung per Bauchschnitt oder lapraskopisch. Dann eben die Embolisation oder die vollständige Gebärmutterentfernung (leider häufig von den Frauenärzten bevorzugt :-/ ).

Hier ist der Link zum Forum

[[http://de.groups.yahoo.com/group/myome/]]

KVeZst?ra


Noch ein paar Links

[[http://www.myom-therapie.de/]]

[[http://www.myomembolisation.de/]]

tWadvolVlara


Hi filiz 70,

habe selbst ein Myom seit mittlerweile über 6 Jahren. Möchte Dich dahingehend etwas beruhigen, nicht jedes Myom muss zwingend operiert werden und unbedingt immer wachsen. Bei mir war es damals ca. 2,7 x 2 cm groß. Ich gehe zweimal jährlich zur Kontrolle, ob es größer wird, was es nicht tut. Im Gegenteil, seit einiger Zeit schrumpft es eher etwas, nicht viel, aber immerhin. Beschwerden macht es nur bei der monatlichen Blutung, da ich ziemliche Schmerzen und eine sehr starke Blutung für 2 Tage und Nächte habe. Wäre mein Leidensdruck größer, würd ich was machen lassen - so aber nicht, weil es mir die übrige Zeit gut geht und ich keinerlei Probleme habe. Meine Frauenärztin sagt auch, sie würde es an meiner Stelle auch immer nur kontrollieren und nicht operieren lassen. Allerdings bin ich nun 50 und hab paar Symptome des "Wechsels".....immerhin hoffe ich, dass es noch mehr schrumpft. Habe eine Zeitlang Mönchspfeffer genommen, allerdings kann nicht behaupten, ob das Schrumpfen nun damit zusammenhängt. Würde das Myom stetig wachsen, denke ich mal, dass mir meine Frauenärztin auch zur OP geraten hätte.....

Ich denke, eine regelmäßige Kontrolle wegen der Größe ist das Wichtigste.

Toi, toi für Dich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH