» »

Pco-Syndrom - eure Erfahrungen

sNonneLnblü<mcFhen_x86 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Bei mir wurde nach vielen Untersuchungen ein PCO-Syndrom festgestellt. Bin gleich zum Endokrinologen, weil auch meine Mutter Probleme mit den Hormonenen hatte und gar nicht so ohne weiteres schwanger werden konnte. War auch gut so, dass ich gleich dahin bin. Erhöhter Androgenspiegel, Haarausfall (war der Grund, warum ich zunächst zum Arzt gegangen bin), Akne, übermäßige Körperbehaarung, in letzter Zeit auch leichte Zyklusunregelmäßigkeiten sprachen Für PCO. Zum Glück sind noch keine Zysten an den Eierstöcken zu sehen! Insulinresistenz ebenfalls vorhanden, leider ist mein Gewicht auch in den letzten Monaten ziemlich gestiegen, ist so an der Grenze zu Übergewicht. Wiege jetzt 67 kg bei ca. 1,63 m. Ich bin 22 Jahre alt.

Ich soll jetzt als Behandlung eine antiandrogene Pille bekommen, habe erst nächste Woche einen Termin bei meiner FA. Wie wurde bei euch behandelt? Ich habe zurzeit noch keinen Kinderwunsch, bin zurzeit nicht in einer Beziehung und dazu auch noch im Studium...

Hat jemand Erfahrungen in der Hinsicht? Welche Pillen kommen in Frage bei PCO und sind eure Symtome größtenteils verschwunden oder wurden zumindest besser? Man hört ja immer wieder, dass Frauen durch die Pille zugenommen haben...Habe da jetzt echt Angst, dass das eintreten könnte. Habe gerade schon meine Ernährung umgestellt und mache täglich Sport. Die Kilos gehen nur schwer runter bisher...versuche jetzt wenigstens 5 Kilo runterzubekommen, da ja das PCOS auch durch Übergewicht begünstigt werden soll (und mein Gewicht ist wie gesagt in den letzten paar Monaten ziemlich gestiegen).

Freue mich auf eure Beiträge!

LG sonnenblümchen

Antworten
s(onnnenblüumchken_86


Ach ja hatte ich vergessen: Was ist mit Metformin? Damit soll dann bei Kinderwunsch (also nach Absetzen der Pille) weiter therapiert werden...Spielt für mich jetzt zwar noch keine Rolle, aber es interessiert mich trotzdem. Habe allerdings gehört, dass Metformin noch nicht so lange zu diesem Zweck eingesetzt wird...Hat damit jemand Erfahrungen bei der Behandlung des PCO-Syndroms?

BSac[;pfeKle


Ich hab kein PCO-Syndrom, aber es wurde mal vom 2 Frauenärzten fälschlicherweise diagnostiziert, drum hab ich mich mit dem Thema befasst.

Du kannst auch ohne Kinderwunsch Metformin nehmen bei PCOS. Frauen die eh verhüten wollen und das PCO-Syndrom haben wird oft zur Pille geraten, weil sie 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wenn man aber gar nicht verhüten will oder nicht mit der Pille verhüten will, ist auch da Metformin eine Möglichkeit.

Die antiandrogenen Pille wirken oft gut gegen Akne, Haarausfall, vermehrte Körperbehaarung, dazu zählen z.B. Belara, Valette, Yasmin, Diane35, NeoEunomin. Ich hab wie gesagt kein PCOS, aber trotzdem lange Probleme mit der Haut und bei mir haben die antoandrogenen Pille alle gut auf die Haut gewirkt, ich hab sie aber alle nicht vertragen und oft gewechselt ohne Erfolg.

Ist es ganz sicher, dass es das PCO-Syndrom ist? Wurden Schilddrüsenprobleme ausgeschlossen?

Vor den Zysten an den Eierstöcken musst du gar nicht so große Angst haben. Bei PCO handelt es sich um nicht gesprungene Follikel, die wie kleine Zystchen aussehen. Viele Frauen haben die auch nach Absetzen der Pille oder bei Stress, oder eben bei irgendwelchen Hormonstörungen.

Die Pille ist keine Behandlung des PCOS, sie überdeckt nur die Symptome und hilft eben oft bei Akne.

s&onnen$blü.mchemn_86


Ja, Schilddrüse wurde auch überprüft. Blutwerte sind vollkommen in Ordnung ebenso im Ultraschall war die Schilddrüse unauffällig. Auch in der Nebennierenrinde liegt keine Störung vor.

Werte, die bei mir erhöht waren:

Androstendion: 3,9 ng/ml (Normbereich: 0,3-3,3)

17-OH-Progesteron: 1,15 ng/ml (Normbereich: 0,3-1,0)

und eben eine Insulinresistenz wurde festgestellt. Letzteres war dann ausschlaggebend für die Diagnose. Ich selbst habe zwar keine verlängerten Zyklen, aber sie waren in letzter Zeit verstärkt unregelmäßig und einmal ist meine Mens auch komplett ausgeblieben (war seit ich 13 war noch nie der Fall gewesen). Muss dazu sagen, dass in den letzten Monaten auch viel Stress hatte. Da aber meine Mutter (sie hatte äußerst lange Zyklen und über längere Zeiträume auch mal gar keine Mens) ebenfalls daran litt, ist es bei mir denke ich doch wahrscheinlich...habe ja wie beschrieben auch mehrere Beschwerden, die alle mit einem PCOS erklärt werden könnten...

ifmmercfrage%nfrxagen


inwieweit besteht damit ein zusammenhang mit der schilddrüse? ich hab auch anscheinend ein PCOSyndrom und nehm Medikamente gegen eine Schilddrüsenunterfunktion :-/

Brackä1pfeOle


Ich bin kein Arzt, ich will jetzt nichts falsches sagen. Aber wenn ich mir die Referenzbereiche angucke, dann ist das ja nicht stark erhöht.

Ich weiß, dass für PCOS auch das Verhältnis von LH und FSH am Zyklusanfang (Zyklustag 3-5) wichtig ist. War das ok?

Zyklusunregelmäßigkeiten können auch durch Stress kommen. Ein normaler Zyklus geht bis zu 35 Tage laut Definition. Und wenn er ab und zu mal länger ist, ist das auch nicht dramatisch.

Ich weiß nicht, ob man PCOS überhaupt immer zwingend behandeln muss, mein Endo hatte mir gesagt, dass man leichte Formen auch unbehandelt lassen kann, ohne dass da was kaputt geht. Wenn du einen Zyklus hast, hast du auch vermutlich nur eine leichte Form von PCOS. Wobei ich nicht weiß, wie das mit der Insulinresistenz dann ist. Und du wolltest ja was gegen die Akne tun.

Deine Beschwerden wie Akne, Übergewicht, Zyklusunregelmäüßigkeiten, könnte man alle auch mit Schilddrüsenproblemen erklären, drum hab ich gefragt, gibt leider Ärzte die das nicht mit untersuchen.

Ich bin mir nicht sicher, ob Metformin sich positiv auf die Haut auswirken kann, ich vermute da wär die Pille besser geeignet.

BSackä:pfelxe


@ immerfragenfragen

PCO-Syndrom ist eine Ausschlussdiagnose. Da die Symptome ähnlich sind wie bei anderen Hormonstörungen muss man alles andere erst ausschließen, um PCOS diagnostizieren zu können. Guc mal hier:

[[http://www.pcos-selbsthilfe.org/prod/custom/media/pcos_diagnose_leitfaden.pdf]]

iCmmerfraQgenfr9agen


Backäpfele dann kann es ja auch sein, dass ich was an der schilddrüse habe aber garkein PCO. Eine Hyperandrogenämie wurde damals auch festgestellt..

B$ackäZpfexle


@ immerfragenfragen

ich denk du hast eine Unterfunktion? Wird die richtig behandelt und hast du trotzdem noch Beschwerden, oder wie kam man auch das PCO-Syndrom?

iOmmer{fra@gen0fraegxen


das PCO wurde mit 13 Jahren diagnostiziert, die Unterfunktion erst mit 18-19 Jahren..

iImmerfr?agenfrVagen


ja die Unterfunktion wird behandelt und seit ich im LZZ bin hab ich auch keine Beschwerden mehr bei der Blutung.. Das hilft mir aber noch nicht zu wissen, ob ich PCO habe oder nicht, oder?

B{ackä'ppfexle


Du verwechselt grad das PCO-Syndrom mit PCO. PCO ist nur ein Symptom, nämlich die Zystchen an den Eierstöcken, PCO-Syndrom heißt die Hormonstörung.

Ob du das PCO-Syndrom hast kann ich dir nicht sagen. Das kann man nur durch einen Hormonstatus herausfinden, für den muss man die Pille mind. 6 Monate abgesetzt haben.

Wie deine Blutung mit Pille ist (egal ob LZZ oder nicht) sagt überhaupt nichts aus, du hast mit Pille keinen natürlichen Zyklus.

sbonnenblümvchen_486


LH/FSH-Quotient ist bei mir 0,9 (er sollte nicht >2 sein), ist also im Normbereich. Aber ich glaube auch, dass dieser Wert beim PCOS nicht zwingend erhöht sein muss...Mir wurde gesagt, dass meine Symptome vielleicht noch nicht ganz so ausgeprägt sind, aber meine Werte und auch derzeitige Beschwerden deuten darauf hin, dass es mit der Zeit doch schlimmer werden könnte und ich sollte vorbeugend etwas dagegen tun. Auf jeden Fall bin ich schon dabei ein paar Kilos abzunehmen, sodass ich wenigstens wieder Normalgewicht habe.

Hoffe, dass meine Beschwerden (vor allem der Haarausfall und die Akne) durch die Pille besser werden...

Und ja, es ist richtig, dass du die Pille über einen längeren Zeitraum abgesetzt haben musst, damit eine Hormontest sichere Ergebnisse liefert. Bei mir war es nur von Vorteil, dass ich vorher nie die Pille genommen habe. Die Untersuchungen (sind doch recht aufwendig) konnten gleich durchgeführt werden und ich hatte innerhalb eines Monats meine Diagnose. Wenn erst die Pille abgesetzt werden muss, braucht dein Körper erstmal Zeit wieder sein natürliches Gleichgewicht zu finden. Das zieht sich natürlich hin...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH